1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » OpenSource
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Gnome 3: Benutzer bekommen das…

Zu spät...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu spät...

    Autor hutschat 23.11.12 - 09:35

    >> unter anderem das Hauptmenü wieder für diejenigen Benutzer
    >> zur Verfügung stehen, die sich mit der neuen Gnome-Shell nicht
    >> anfreunden können.

    Liebes Gnome-Team. Die Benutzer, die sich mit der Gnome-Shell nicht anfreunden konnten, benutzen inzwischen eine andere Desktop-Umgebung. Ich persönlich bin zu KDE gewechselt und bleibe auch dort, da könnt Ihr an Gnome weiter rumfrickeln wie Ihr wollt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Zu spät...

    Autor zZz 23.11.12 - 09:45

    mach das

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Zu spät...

    Autor oSu. 23.11.12 - 09:46

    hutschat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >> unter anderem das Hauptmenü wieder für diejenigen Benutzer
    > >> zur Verfügung stehen, die sich mit der neuen Gnome-Shell nicht
    > >> anfreunden können.
    >
    > Liebes Gnome-Team. Die Benutzer, die sich mit der Gnome-Shell nicht
    > anfreunden konnten, benutzen inzwischen eine andere Desktop-Umgebung. Ich
    > persönlich bin zu KDE gewechselt und bleibe auch dort, da könnt Ihr an
    > Gnome weiter rumfrickeln wie Ihr wollt.

    Sehr gute Entscheidung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Zu spät...

    Autor derVerzweifler 23.11.12 - 09:46

    Bin unter Schmerzen zu xfce und lxde auf jeweils unterschiedlichen Rechnern gewechselt. Mittlerweile bin ich sehr glücklich mit den Beiden. Gnome3 hat bei mir echt verschissen... selbst schuld, wenn die user abhauen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Zu spät...

    Autor profi-knalltüte 23.11.12 - 09:59

    ich liebe gnome 3. gnome 3 ist für mich die erste wirklich interessante und optisch ansprechende GUI für ein linux und ich hoffe das sie in dieser richtung weiter machen. die anderen interfaces sind doch im prinzip alle nur bei windows abgekupfert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Zu spät...

    Autor entonjackson 23.11.12 - 09:59

    Gnome3 habe ich noch gar nicht probiert.

    Unity hat mir auch viel Spaß bereitet in der Vergangenheit. Ist mit 12.10 jedoch dermaßen langsam geworden, dass ich jetzt zu XUbuntu gewechselt bin.
    Und ich bin überaus zufrieden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Zu spät...

    Autor profi-knalltüte 23.11.12 - 10:05

    unity ist der "sichere" weg denn es vereint das beste aus osx und win. ich fands okay aber wegen der langsamkeit war es bei mir auch kaum nutzbar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Zu spät...

    Autor Shred 23.11.12 - 10:24

    profi-knalltüte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die anderen interfaces sind doch im prinzip alle
    > nur bei windows abgekupfert.

    Stimmt... Gnome 3 dagegen kupfert vom iPad ab. ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Zu spät...

    Autor profi-knalltüte 23.11.12 - 10:26

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > profi-knalltüte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die anderen interfaces sind doch im prinzip alle
    > > nur bei windows abgekupfert.
    >
    > Stimmt... Gnome 3 dagegen kupfert vom iPad ab. ;-)

    kann sein das iPad kenne ich nicht. gabs das iPad schon 2008? anyway, ich finds cool.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Zu spät...

    Autor Said 23.11.12 - 10:28

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unity hat mir auch viel Spaß bereitet in der Vergangenheit. Ist mit 12.10
    > jedoch dermaßen langsam geworden, dass ich jetzt zu XUbuntu gewechselt
    > bin.

    Es kann sein, dass du einem Bug hattest, der auch das neueste Mint betraf... Bei mir waren Gnome und Cinnamon auch abartig langsam und die CPU Last extrem hoch.

    In den Release-Notes hab ich dann gelesen, dass es bei einigen Intel-Grafikkarten sein kann, dass nicht die Grafikkarte, sondern die llvmpipe zum Rendern benutzt wird.

    Inzwischen ist Cinnamon hier wieder ziemlich fix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Zu spät...

    Autor rabatz 23.11.12 - 10:30

    Also ich habe mir KDE auch vor Kurzem angesehen und ich konnte mich damit nicht anfreunden. Die Begrifflichkeiten sind immer noch sehr verwirrend (wie schon vor 10 Jahren) und man weiß immer noch nicht, was man eigentlich machen muss, um in Sachen Individualisierung etwas bestimmtes zu erreichen. Optisch ansprechend habe ich das System ebenfalls nicht empfunden. Es wirklich immer noch zu altbacken bzw. gewollt aber nicht gekonnt.
    Gnome 3 und Cinnamon empfinde ich als die besten Linux GUIs.

    Warum die genannten Erweiterung von Gnome 3 jetzt so hervorgehoben werden, wo diese doch schon ewig existieren ist mir allerdings schleierhaft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Zu spät...

    Autor LH 23.11.12 - 10:40

    profi-knalltüte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unity ist der "sichere" weg denn es vereint das beste aus osx und win. ich
    > fands okay aber wegen der langsamkeit war es bei mir auch kaum nutzbar.

    Es vereint leider eher das schlechteste aus OSX und Windows :/ Die linke Leiste ist das reine grauen, unflexibel und hässlich (und kaum optisch leicht anzupassen :/ )
    Dazu der seltsame Hang vor allem Fullscreen-Apps zu fördern, was zwar Windows entspricht, nicht aber den Designprinzipien von OSX.
    Eigentlich ist es ein Bastard aus beiden. Die "Linsen" sind auch eher mau. Grafisch furchtbar umgesetzt, verschwenden sie Platz, schaffen aber kaum Übersicht. Dazu ist es noch relativ träge (je nach System) und fehlerhaft.
    Über die schwächen von Unity könnte man sicher stundenlang schreiben, aber die meisten Probleme sind ja bereits bekannt. Momentan ist man mit den Originalen (Windows und MacOSX) sicher besser bedient in Sachen Bedienkonzept als mit Unity. Oder eben mit Gnome 2.x. Das ist zwar klassischer, aber sehr ausgereift.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Ich liebe Gnome 3

    Autor javaskin 23.11.12 - 14:02

    +1

    Ich auch :).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Zu spät...

    Autor Anonymer Nutzer 23.11.12 - 14:21

    Tja, so unterschiedlich kann Geschmack sein.

    Ich liebe Unity (12.04), mal von kleineren Schwächen abgesehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Zu spät...

    Autor renz 23.11.12 - 15:34

    Welche Schwächen wären das? Ist für mich die bis dato beste Linux GUI.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Zu spät...

    Autor a user 23.11.12 - 16:10

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > profi-knalltüte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die anderen interfaces sind doch im prinzip alle
    > > nur bei windows abgekupfert.
    >
    > Stimmt... Gnome 3 dagegen kupfert vom iPad ab. ;-)

    das ist nicht dein ersnt oder? du meinst sicher das ipad kupfert von gnome 3 ab.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49