1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gnome 3: Benutzer bekommen das…

Zu spät...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu spät...

    Autor hutschat 23.11.12 - 09:35

    >> unter anderem das Hauptmenü wieder für diejenigen Benutzer
    >> zur Verfügung stehen, die sich mit der neuen Gnome-Shell nicht
    >> anfreunden können.

    Liebes Gnome-Team. Die Benutzer, die sich mit der Gnome-Shell nicht anfreunden konnten, benutzen inzwischen eine andere Desktop-Umgebung. Ich persönlich bin zu KDE gewechselt und bleibe auch dort, da könnt Ihr an Gnome weiter rumfrickeln wie Ihr wollt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Zu spät...

    Autor zZz 23.11.12 - 09:45

    mach das

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Zu spät...

    Autor oSu. 23.11.12 - 09:46

    hutschat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >> unter anderem das Hauptmenü wieder für diejenigen Benutzer
    > >> zur Verfügung stehen, die sich mit der neuen Gnome-Shell nicht
    > >> anfreunden können.
    >
    > Liebes Gnome-Team. Die Benutzer, die sich mit der Gnome-Shell nicht
    > anfreunden konnten, benutzen inzwischen eine andere Desktop-Umgebung. Ich
    > persönlich bin zu KDE gewechselt und bleibe auch dort, da könnt Ihr an
    > Gnome weiter rumfrickeln wie Ihr wollt.

    Sehr gute Entscheidung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Zu spät...

    Autor derVerzweifler 23.11.12 - 09:46

    Bin unter Schmerzen zu xfce und lxde auf jeweils unterschiedlichen Rechnern gewechselt. Mittlerweile bin ich sehr glücklich mit den Beiden. Gnome3 hat bei mir echt verschissen... selbst schuld, wenn die user abhauen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Zu spät...

    Autor profi-knalltüte 23.11.12 - 09:59

    ich liebe gnome 3. gnome 3 ist für mich die erste wirklich interessante und optisch ansprechende GUI für ein linux und ich hoffe das sie in dieser richtung weiter machen. die anderen interfaces sind doch im prinzip alle nur bei windows abgekupfert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Zu spät...

    Autor entonjackson 23.11.12 - 09:59

    Gnome3 habe ich noch gar nicht probiert.

    Unity hat mir auch viel Spaß bereitet in der Vergangenheit. Ist mit 12.10 jedoch dermaßen langsam geworden, dass ich jetzt zu XUbuntu gewechselt bin.
    Und ich bin überaus zufrieden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Zu spät...

    Autor profi-knalltüte 23.11.12 - 10:05

    unity ist der "sichere" weg denn es vereint das beste aus osx und win. ich fands okay aber wegen der langsamkeit war es bei mir auch kaum nutzbar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Zu spät...

    Autor Shred 23.11.12 - 10:24

    profi-knalltüte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die anderen interfaces sind doch im prinzip alle
    > nur bei windows abgekupfert.

    Stimmt... Gnome 3 dagegen kupfert vom iPad ab. ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Zu spät...

    Autor profi-knalltüte 23.11.12 - 10:26

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > profi-knalltüte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die anderen interfaces sind doch im prinzip alle
    > > nur bei windows abgekupfert.
    >
    > Stimmt... Gnome 3 dagegen kupfert vom iPad ab. ;-)

    kann sein das iPad kenne ich nicht. gabs das iPad schon 2008? anyway, ich finds cool.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Zu spät...

    Autor Said 23.11.12 - 10:28

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unity hat mir auch viel Spaß bereitet in der Vergangenheit. Ist mit 12.10
    > jedoch dermaßen langsam geworden, dass ich jetzt zu XUbuntu gewechselt
    > bin.

    Es kann sein, dass du einem Bug hattest, der auch das neueste Mint betraf... Bei mir waren Gnome und Cinnamon auch abartig langsam und die CPU Last extrem hoch.

    In den Release-Notes hab ich dann gelesen, dass es bei einigen Intel-Grafikkarten sein kann, dass nicht die Grafikkarte, sondern die llvmpipe zum Rendern benutzt wird.

    Inzwischen ist Cinnamon hier wieder ziemlich fix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Zu spät...

    Autor rabatz 23.11.12 - 10:30

    Also ich habe mir KDE auch vor Kurzem angesehen und ich konnte mich damit nicht anfreunden. Die Begrifflichkeiten sind immer noch sehr verwirrend (wie schon vor 10 Jahren) und man weiß immer noch nicht, was man eigentlich machen muss, um in Sachen Individualisierung etwas bestimmtes zu erreichen. Optisch ansprechend habe ich das System ebenfalls nicht empfunden. Es wirklich immer noch zu altbacken bzw. gewollt aber nicht gekonnt.
    Gnome 3 und Cinnamon empfinde ich als die besten Linux GUIs.

    Warum die genannten Erweiterung von Gnome 3 jetzt so hervorgehoben werden, wo diese doch schon ewig existieren ist mir allerdings schleierhaft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Zu spät...

    Autor LH 23.11.12 - 10:40

    profi-knalltüte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unity ist der "sichere" weg denn es vereint das beste aus osx und win. ich
    > fands okay aber wegen der langsamkeit war es bei mir auch kaum nutzbar.

    Es vereint leider eher das schlechteste aus OSX und Windows :/ Die linke Leiste ist das reine grauen, unflexibel und hässlich (und kaum optisch leicht anzupassen :/ )
    Dazu der seltsame Hang vor allem Fullscreen-Apps zu fördern, was zwar Windows entspricht, nicht aber den Designprinzipien von OSX.
    Eigentlich ist es ein Bastard aus beiden. Die "Linsen" sind auch eher mau. Grafisch furchtbar umgesetzt, verschwenden sie Platz, schaffen aber kaum Übersicht. Dazu ist es noch relativ träge (je nach System) und fehlerhaft.
    Über die schwächen von Unity könnte man sicher stundenlang schreiben, aber die meisten Probleme sind ja bereits bekannt. Momentan ist man mit den Originalen (Windows und MacOSX) sicher besser bedient in Sachen Bedienkonzept als mit Unity. Oder eben mit Gnome 2.x. Das ist zwar klassischer, aber sehr ausgereift.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Ich liebe Gnome 3

    Autor javaskin 23.11.12 - 14:02

    +1

    Ich auch :).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Zu spät...

    Autor Anonymer Nutzer 23.11.12 - 14:21

    Tja, so unterschiedlich kann Geschmack sein.

    Ich liebe Unity (12.04), mal von kleineren Schwächen abgesehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Zu spät...

    Autor renz 23.11.12 - 15:34

    Welche Schwächen wären das? Ist für mich die bis dato beste Linux GUI.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Zu spät...

    Autor a user 23.11.12 - 16:10

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > profi-knalltüte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die anderen interfaces sind doch im prinzip alle
    > > nur bei windows abgekupfert.
    >
    > Stimmt... Gnome 3 dagegen kupfert vom iPad ab. ;-)

    das ist nicht dein ersnt oder? du meinst sicher das ipad kupfert von gnome 3 ab.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  1. Ridesharing: Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar
    Ridesharing
    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

    Das Ridesharing-Netzwerk Uber ist in 205 Städten weltweit verfügbar. Deutschland sei "einer der am schnellsten wachsenden Märkte in Europa".

  2. Telefónica und E-Plus: "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"
    Telefónica und E-Plus
    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

    Nach einem Bericht über eine neue wettbewerbsrechtliche Untersuchung erklären Telefónica und E-Plus heute, dass mit der EU alles geklärt sei. United Internet soll zuvor eine Beschwerde gestartet haben.

  3. Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
    Intel Core i7-5960X im Test
    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

    Intels neues Topmodell für Desktop-PCs, kleine Workstations und Übertakter startet früher als erwartet - und ist mit alter Software manchmal langsamer als der Vorgänger. Für Profis kann sich der Prozessor Core i7-5960X dennoch lohnen.


  1. 19:04

  2. 18:14

  3. 18:00

  4. 16:22

  5. 16:08

  6. 15:18

  7. 15:05

  8. 14:40