1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet der Dinge: Pinoccio…

Gute Ausstattung, aber viel zu teuer.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Ausstattung, aber viel zu teuer.

    Autor: stefan.gersdorf 14.01.13 - 14:48

    Das Teil hat zwar eine relativ gute Ausstattung, aber es besitzt eben auch Sachen die eine Entwicklungsplattform nur unnötig verteuen. (z.B. die RGB LED,TMP Sensor auf der Platine^^, LiIon Akku...) Dann lieber gleich eine richtige Platine mit A10 Prozessor. Die sind nicht teurer, haben sehr viel mehr Ausgangsports und unterstützen nativ sehr viel mehr Technologien. Wer nur einen Atmel Mikrocontroller programmieren will für den gibt es auch günstigere Wege. Einziger Nachteil der Allwinner Plattform ist bisher das die Datensheets nicht ganz aktuell sind und es zum Teil nur wenig offene Treiber für Linux gibt.

    Warum ein Wifi Shield 50 ocken kosten soll erschließt sich mir auch nicht ganz. Aber ist ja bei Arduino ähnlich. Man sieht es ja aber ganz gut daran wie viel Geld man spart wenn man 10 Boards bestellt/funded.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.13 14:51 durch stefan.gersdorf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Gute Ausstattung, aber viel zu teuer.

    Autor: mark2020 14.01.13 - 18:12

    richtig. Für ein Internet der Dinge will ich nicht mehr als 10¤ pro Device zahlen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Gute Ausstattung, aber viel zu teuer.

    Autor: Trockenobst 14.01.13 - 18:44

    stefan.gersdorf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > richtige Platine mit A10 Prozessor. Die sind nicht teurer, haben sehr viel
    > mehr Ausgangsports und unterstützen nativ sehr viel mehr Technologien.

    Mich ärgert die schlechte Verfügbarkeit, aber auch dass die Herstellerfirmen
    es der Community überlassen was darauf zum laufen zu kriegen, speziell
    z:B. 2d/3d Treiber für Displays. Auch ist der Speicher häufig viel zu klein
    wenn man etwa Java oder andere Sachen laufen lassen will. 4GB kosten
    inzwischen gar nichts.

    Momentan spiele ich mit einem Android 2.2 Chinatelefon herum, da läuft auch
    schon CM9 drauf, Root, Display, 3d funktioniert alles. Gibts ab 90¤ bei Ebay.
    Kein ewiges rumgewarte wie mit Arduino oder dem Pi.

    Nur als Massenverteilung in der Wohnung nicht zu brauchen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Gute Ausstattung, aber viel zu teuer.

    Autor: stefan.gersdorf 14.01.13 - 19:30

    Ich warte gerade auf das http://cubieboard.org/

    Hoffentlich kommt es bald, aber Linuxtechnisch werde ich wohl ne ganze Menge selber programmieren müssen. Vieleicht reicht mir ja aber auch ICS. Hauptsache ich kann die GPIO Ports ansprechen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Gute Ausstattung, aber viel zu teuer.

    Autor: CanadaRunner 16.01.13 - 00:04

    Kleine Frage in die Runde:
    Gibt es dann eine wirklich "gute" Wireless-Sensor-Network-Plattform?
    Funktionsmässig ist mir alles recht, sollt einfach günstig sein.
    Denn ein Network mit nur gerade 5 Knoten nur weil die einzelnen Device zu teurer sind!
    Danke für alle Vorschläge :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen
KNX-Schwachstellen
Spielen mit den Lichtern der anderen
  1. Danalock Wenn das Smartphone die Tür öffnet
  2. Apple Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen
  3. Elgato Eve Heimautomation mit Apple Homekit

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

  1. Forschung: Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen
    Forschung
    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

    Manchen Anwendern wird es in First-Person-Shootern und Simulationen schlecht. Auch Benutzer von VR-Brillen kennen die sogenannte Simulator Sickness. US-Forscher suchen nach Methoden, das Problem zu mildern. Eine virtuelle Nase scheint besonders erfolgversprechend zu sein.

  2. 3D-NAND: Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz
    3D-NAND
    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

    384 GBit oder 48 GByte Kapazität pro Die: Intel und Micron haben ihre zweite 3D-NAND-Generation angekündigt. Dank TLC-Technik sind SSDs mit drei Mal so viel Speicherplatz wie bisher möglich.

  3. NSA-Ausschuss: DE-CIX erhebt schwere Vorwürfe wegen BND-Abhörung
    NSA-Ausschuss
    DE-CIX erhebt schwere Vorwürfe wegen BND-Abhörung

    Klaus Landefeld redet Klartext im NSA-Ausschuss. Der BND überwache seit 2009 den Frankfurter Internetknoten. Trotz schwerer Bedenken habe der DE-CIX die Anordnung akzeptiert.


  1. 20:06

  2. 18:58

  3. 18:54

  4. 18:21

  5. 17:58

  6. 17:52

  7. 17:25

  8. 17:11