1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet der Dinge: Pinoccio…

Gute Ausstattung, aber viel zu teuer.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Ausstattung, aber viel zu teuer.

    Autor: stefan.gersdorf 14.01.13 - 14:48

    Das Teil hat zwar eine relativ gute Ausstattung, aber es besitzt eben auch Sachen die eine Entwicklungsplattform nur unnötig verteuen. (z.B. die RGB LED,TMP Sensor auf der Platine^^, LiIon Akku...) Dann lieber gleich eine richtige Platine mit A10 Prozessor. Die sind nicht teurer, haben sehr viel mehr Ausgangsports und unterstützen nativ sehr viel mehr Technologien. Wer nur einen Atmel Mikrocontroller programmieren will für den gibt es auch günstigere Wege. Einziger Nachteil der Allwinner Plattform ist bisher das die Datensheets nicht ganz aktuell sind und es zum Teil nur wenig offene Treiber für Linux gibt.

    Warum ein Wifi Shield 50 ocken kosten soll erschließt sich mir auch nicht ganz. Aber ist ja bei Arduino ähnlich. Man sieht es ja aber ganz gut daran wie viel Geld man spart wenn man 10 Boards bestellt/funded.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.13 14:51 durch stefan.gersdorf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Gute Ausstattung, aber viel zu teuer.

    Autor: mark2020 14.01.13 - 18:12

    richtig. Für ein Internet der Dinge will ich nicht mehr als 10¤ pro Device zahlen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Gute Ausstattung, aber viel zu teuer.

    Autor: Trockenobst 14.01.13 - 18:44

    stefan.gersdorf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > richtige Platine mit A10 Prozessor. Die sind nicht teurer, haben sehr viel
    > mehr Ausgangsports und unterstützen nativ sehr viel mehr Technologien.

    Mich ärgert die schlechte Verfügbarkeit, aber auch dass die Herstellerfirmen
    es der Community überlassen was darauf zum laufen zu kriegen, speziell
    z:B. 2d/3d Treiber für Displays. Auch ist der Speicher häufig viel zu klein
    wenn man etwa Java oder andere Sachen laufen lassen will. 4GB kosten
    inzwischen gar nichts.

    Momentan spiele ich mit einem Android 2.2 Chinatelefon herum, da läuft auch
    schon CM9 drauf, Root, Display, 3d funktioniert alles. Gibts ab 90¤ bei Ebay.
    Kein ewiges rumgewarte wie mit Arduino oder dem Pi.

    Nur als Massenverteilung in der Wohnung nicht zu brauchen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Gute Ausstattung, aber viel zu teuer.

    Autor: stefan.gersdorf 14.01.13 - 19:30

    Ich warte gerade auf das http://cubieboard.org/

    Hoffentlich kommt es bald, aber Linuxtechnisch werde ich wohl ne ganze Menge selber programmieren müssen. Vieleicht reicht mir ja aber auch ICS. Hauptsache ich kann die GPIO Ports ansprechen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Gute Ausstattung, aber viel zu teuer.

    Autor: CanadaRunner 16.01.13 - 00:04

    Kleine Frage in die Runde:
    Gibt es dann eine wirklich "gute" Wireless-Sensor-Network-Plattform?
    Funktionsmässig ist mir alles recht, sollt einfach günstig sein.
    Denn ein Network mit nur gerade 5 Knoten nur weil die einzelnen Device zu teurer sind!
    Danke für alle Vorschläge :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Voiceprint: Stimmenerkennung ist die neue Gesichtserkennung
Voiceprint
Stimmenerkennung ist die neue Gesichtserkennung
  1. Unsicheres Plugin Googles Passwort-Warnung lässt sich leicht aushebeln
  2. Security Die Makroviren kehren zurück
  3. Android Tausende Apps akzeptieren gefälschte Zertifikate

The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
  2. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h
  3. NailO Künstlicher Fingernagel als Maussteuerung

Trine 3 angespielt: Die dritte Dimension macht's charmant chaotischer
Trine 3 angespielt
Die dritte Dimension macht's charmant chaotischer
  1. Spielebranche Markt für Spiele-Apps wächst auf 263 Millionen Euro
  2. Cities Skylines Mit Pixelhäusern den Studentenkredit abzahlen
  3. Daedalic Entertainment Caravan schickt Strategie- und Rollenspieler in den Orient

  1. Nach Terroranschlägen: Frankreich genehmigt sich die Echtzeitüberwachung
    Nach Terroranschlägen
    Frankreich genehmigt sich die Echtzeitüberwachung

    Fünf Jahre Vorratsdatenspeicherung, Staatstrojaner, Imsi-Catcher und "Blackboxes" bei den Providern: Frankreich reagiert auf die Terroranschläge mit einer starken Ausweitung der Überwachung.

  2. Crucial BX100 und MX100 im Test: Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
    Crucial BX100 und MX100 im Test
    Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht

    Eine tolle Idee für die eine SSD-Serie und ein niedriger Preis für die andere: Das kleinste von Crucials MX200-Modellen ist oft schneller als größere Modelle, die BX100-Serie ist besonders günstig.

  3. Medientreffpunkt Mitteldeutschland: Streaming zerstört traditionelle Filmverwertungskette
    Medientreffpunkt Mitteldeutschland
    Streaming zerstört traditionelle Filmverwertungskette

    Die Filmindustrie sorgt durch ihre veralteten Vermarktungsabschnitte dafür, dass in vielen Ländern oft sehr lange auf die Verfügbarkeit von Filmen und Serien gewartet werden muss. Doch das lässt sich durch Streaming nicht länger durchhalten. Junge Zuschauer streamen, statt ins Kino zu gehen.


  1. 12:13

  2. 12:06

  3. 12:04

  4. 11:51

  5. 11:24

  6. 09:52

  7. 09:41

  8. 09:00