1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › John Carmack: "Native Spiele-Ports…

Absolut unlogisch

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolut unlogisch

    Autor: Endwickler 09.02.13 - 18:16

    Zum einen steht da, dass die Portierung schnell gemacht sei, aber dass der Vertrieb und der Support sehr viel forderten.
    Als zweites steht im Text, dass er in Wine eine Möglichkeit sieht, das, was er als am einfachsten beschreibt, nämlich die Portierung, aufwandsmäßig zu verkleinern. In Steam sieht er einen guten Weg zum Vertrieb.

    Da er vorher den Support als so anstrengend bezeichnete, will er also zwar Spiele anbieten, aber die ohne Support belassen, denn der war ihm immer zu mühsam. Irgendwie verstand ich hier nicht mehr, was er eigentlich aussagen wollte.

    Edit1:
    Wenn man den Originaltext liest, dann klingt das alles noch mal ganz anders als hier bei Golem. Wine wird zum Beispiel nur am Anfang am Rande erwähnt, bei Golem dagegen wird so getan, als ob er auf Wine eingegangen wäre. Tat er aber nicht. Hatte der Golemredakteur irgend ein Ziel mit dem Artikel oder kann er noch schlechter Englisch als ich?

    Edit2:
    Auch im Original erscheint der Text irgendwie verwirrt und ziellos.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.13 18:27 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Absolut unlogisch

    Autor: darksider3 09.02.13 - 18:19

    Der Sagt das nur, um seine Eigene Faulheit und Schuld zu verschleiern. Es ist immer einfacher, beim alten zu bleiben und nichts anderes wie immer zu tun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Absolut unlogisch

    Autor: theFiend 09.02.13 - 18:34

    Generell ist das doch einfach zu lesen: wirtschaftlich lohnt sich ein nativer Linux port nicht, da die zu erwartende Käuferschicht einerseits klein ist, andererseits der Aufwand für Support zu groß ist...

    Darüber hinaus gibts ja Wine....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Absolut unlogisch

    Autor: Steffo 09.02.13 - 19:39

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Generell ist das doch einfach zu lesen: wirtschaftlich lohnt sich ein
    > nativer Linux port nicht, da die zu erwartende Käuferschicht einerseits
    > klein ist, andererseits der Aufwand für Support zu groß ist...
    >
    > Darüber hinaus gibts ja Wine....

    Ne, er sagt, dass ein Port schnell gemacht sei und der Support und der Vertrieb am meisten koste. Aber inwiefern wird das Problem mit Wine gelöst? Wenn das Spiel nicht offiziell auf Linux läuft, werden weniger Linux-User das Spiel kaufen. Ich würde keine 50 Euro bezahlen, wenn ich nicht weiß, ob auch wirklich alles im Spiel läuft und auch nach irgendwelchen Patches. --> Nein danke!
    Darüber hinaus bin ich sowieso kein Zocker.^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.13 19:39 durch Steffo.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  2. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz
  3. Filmindustrie James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

  1. Licht: Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt
    Licht
    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt

    GPS ist in Innenräumen unbrauchbar - doch wie kann dort trotzdem ein Navigationssystem funktionieren? Mit Licht, so die Antwort von Philips. Die Technik, die nun in einem Supermarkt eingebaut wurde, funktioniert mit gepulstem Licht aus LEDs, das die Smartphonekamera wie Morsecode lesen kann.

  2. Handmade: Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor
    Handmade
    Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor

    Selbst geschneiderte Kleider oder selbst gemachtes Kinderspielzeug: Nutzer werden solche Produkte künftig über Amazons Angebot Handmade vertreiben können. Der Onlinehändler sucht Anbieter auch bei der Konkurrenz.

  3. BND-Skandal: EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy
    BND-Skandal
    EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy

    Hat der US-Geheimdienst NSA die EU-Kommission ausspioniert? EU-Digitalkommissar Günther Oettinger verlangt darüber Auskunft von der Bundesregierung. Die Kommission ergreift schon einmal Vorsichtsmaßnahmen.


  1. 14:05

  2. 12:45

  3. 10:53

  4. 09:00

  5. 15:05

  6. 14:35

  7. 14:14

  8. 13:52