1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › John Carmack: "Native Spiele-Ports…

Absolut unlogisch

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolut unlogisch

    Autor Endwickler 09.02.13 - 18:16

    Zum einen steht da, dass die Portierung schnell gemacht sei, aber dass der Vertrieb und der Support sehr viel forderten.
    Als zweites steht im Text, dass er in Wine eine Möglichkeit sieht, das, was er als am einfachsten beschreibt, nämlich die Portierung, aufwandsmäßig zu verkleinern. In Steam sieht er einen guten Weg zum Vertrieb.

    Da er vorher den Support als so anstrengend bezeichnete, will er also zwar Spiele anbieten, aber die ohne Support belassen, denn der war ihm immer zu mühsam. Irgendwie verstand ich hier nicht mehr, was er eigentlich aussagen wollte.

    Edit1:
    Wenn man den Originaltext liest, dann klingt das alles noch mal ganz anders als hier bei Golem. Wine wird zum Beispiel nur am Anfang am Rande erwähnt, bei Golem dagegen wird so getan, als ob er auf Wine eingegangen wäre. Tat er aber nicht. Hatte der Golemredakteur irgend ein Ziel mit dem Artikel oder kann er noch schlechter Englisch als ich?

    Edit2:
    Auch im Original erscheint der Text irgendwie verwirrt und ziellos.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.13 18:27 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Absolut unlogisch

    Autor darksider3 09.02.13 - 18:19

    Der Sagt das nur, um seine Eigene Faulheit und Schuld zu verschleiern. Es ist immer einfacher, beim alten zu bleiben und nichts anderes wie immer zu tun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Absolut unlogisch

    Autor theFiend 09.02.13 - 18:34

    Generell ist das doch einfach zu lesen: wirtschaftlich lohnt sich ein nativer Linux port nicht, da die zu erwartende Käuferschicht einerseits klein ist, andererseits der Aufwand für Support zu groß ist...

    Darüber hinaus gibts ja Wine....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Absolut unlogisch

    Autor Steffo 09.02.13 - 19:39

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Generell ist das doch einfach zu lesen: wirtschaftlich lohnt sich ein
    > nativer Linux port nicht, da die zu erwartende Käuferschicht einerseits
    > klein ist, andererseits der Aufwand für Support zu groß ist...
    >
    > Darüber hinaus gibts ja Wine....

    Ne, er sagt, dass ein Port schnell gemacht sei und der Support und der Vertrieb am meisten koste. Aber inwiefern wird das Problem mit Wine gelöst? Wenn das Spiel nicht offiziell auf Linux läuft, werden weniger Linux-User das Spiel kaufen. Ich würde keine 50 Euro bezahlen, wenn ich nicht weiß, ob auch wirklich alles im Spiel läuft und auch nach irgendwelchen Patches. --> Nein danke!
    Darüber hinaus bin ich sowieso kein Zocker.^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.13 19:39 durch Steffo.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

  1. Microsofts neues Betriebssystem: Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü
    Microsofts neues Betriebssystem
    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

    Eine Plattform, eine Produktfamilie und ein Store: Das wird das nächste Windows bieten. Das heißt aber nicht etwa Windows One oder Windows 9, sondern Windows 10. Wie erwartet kehrt damit das alte Startmenü aus Windows-7-Zeiten wieder zurück.

  2. Akamai: Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich
    Akamai
    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

    Der CDN-Betreiber Akamai hat wieder die Daten über seine weltweit verteilten Internetplattformen gesammelt. Danach ist in Deutschland die durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeit um 23 Prozent gestiegen. Doch in vielen anderen Ländern war die Steigerung stärker.

  3. Niedriger Schmelzpunkt: 3D-Drucken mit metallischer Tinte
    Niedriger Schmelzpunkt
    3D-Drucken mit metallischer Tinte

    Zwei chinesische Forscher haben ein neuartiges 3D-Druckverfahren entwickelt. Damit lassen sich Objekte mit einer flüssigen Tinte aus Metall aufbauen.


  1. 20:32

  2. 19:30

  3. 18:21

  4. 17:15

  5. 15:31

  6. 15:03

  7. 14:46

  8. 14:38