1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › John Carmack: "Native Spiele-Ports…

Absolut unlogisch

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolut unlogisch

    Autor: Endwickler 09.02.13 - 18:16

    Zum einen steht da, dass die Portierung schnell gemacht sei, aber dass der Vertrieb und der Support sehr viel forderten.
    Als zweites steht im Text, dass er in Wine eine Möglichkeit sieht, das, was er als am einfachsten beschreibt, nämlich die Portierung, aufwandsmäßig zu verkleinern. In Steam sieht er einen guten Weg zum Vertrieb.

    Da er vorher den Support als so anstrengend bezeichnete, will er also zwar Spiele anbieten, aber die ohne Support belassen, denn der war ihm immer zu mühsam. Irgendwie verstand ich hier nicht mehr, was er eigentlich aussagen wollte.

    Edit1:
    Wenn man den Originaltext liest, dann klingt das alles noch mal ganz anders als hier bei Golem. Wine wird zum Beispiel nur am Anfang am Rande erwähnt, bei Golem dagegen wird so getan, als ob er auf Wine eingegangen wäre. Tat er aber nicht. Hatte der Golemredakteur irgend ein Ziel mit dem Artikel oder kann er noch schlechter Englisch als ich?

    Edit2:
    Auch im Original erscheint der Text irgendwie verwirrt und ziellos.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.13 18:27 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Absolut unlogisch

    Autor: darksider3 09.02.13 - 18:19

    Der Sagt das nur, um seine Eigene Faulheit und Schuld zu verschleiern. Es ist immer einfacher, beim alten zu bleiben und nichts anderes wie immer zu tun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Absolut unlogisch

    Autor: theFiend 09.02.13 - 18:34

    Generell ist das doch einfach zu lesen: wirtschaftlich lohnt sich ein nativer Linux port nicht, da die zu erwartende Käuferschicht einerseits klein ist, andererseits der Aufwand für Support zu groß ist...

    Darüber hinaus gibts ja Wine....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Absolut unlogisch

    Autor: Steffo 09.02.13 - 19:39

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Generell ist das doch einfach zu lesen: wirtschaftlich lohnt sich ein
    > nativer Linux port nicht, da die zu erwartende Käuferschicht einerseits
    > klein ist, andererseits der Aufwand für Support zu groß ist...
    >
    > Darüber hinaus gibts ja Wine....

    Ne, er sagt, dass ein Port schnell gemacht sei und der Support und der Vertrieb am meisten koste. Aber inwiefern wird das Problem mit Wine gelöst? Wenn das Spiel nicht offiziell auf Linux läuft, werden weniger Linux-User das Spiel kaufen. Ich würde keine 50 Euro bezahlen, wenn ich nicht weiß, ob auch wirklich alles im Spiel läuft und auch nach irgendwelchen Patches. --> Nein danke!
    Darüber hinaus bin ich sowieso kein Zocker.^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.13 19:39 durch Steffo.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

  1. Adobe: Aktuelle Flash-Sicherheitslücken bereits in Exploit-Kits
    Adobe
    Aktuelle Flash-Sicherheitslücken bereits in Exploit-Kits

    Es wird wieder Zeit, sich bei Sicherheitslücken verstärkt um Adobes Flashplayer zu kümmern. Zwei gerade erst abgesicherte und gefährliche Sicherheitslöcher sind bereits in aktuelle Exploit-Kits integriert worden. Eset glaubt sogar, dass Flash nun wieder Java in der Beliebtheitsskala ablöst.

  2. Airbus: A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit
    Airbus
    A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit

    Die zunehmende drahtlose Vernetzung in der Luft erreicht nun auch Piloten, die einen Airbus A350 fliegen können. In diesem Flugzeug darf das Personal nun per WLAN für den Flug relevante Daten empfangen. Mit den Beschleunigungssensoren eines Tablets werden Piloten ihren Airbus aber nicht fliegen.

  3. Laura Poitras: "Wir leben in dunklen Zeiten"
    Laura Poitras
    "Wir leben in dunklen Zeiten"

    Mit Citizenfour verneigt sich Laura Poitras vor dem Mut von Edward Snowden. Aber nicht Whistleblower sollten den Bürgern sagen müssen, was ihre Regierung tut.


  1. 13:02

  2. 12:25

  3. 12:00

  4. 23:29

  5. 23:23

  6. 17:58

  7. 17:56

  8. 15:04