Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › John Carmack: "Native Spiele-Ports…

Hat jemand seinen Beitrag gelesen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat jemand seinen Beitrag gelesen?

    Autor: Lord Gamma 10.02.13 - 17:50

    In dem im Artikel verlinkten Beitrag ([www.reddit.com]) schreibt er, dass er Linux sehr gerne nutzen würde, weil Valgrind ein sehr gutes Werkzeug ist und Nvidia ihm empfohlen hat, Linux zu nutzen, um die neuesten Grafikkarten-Features auszureizen.

    Mittlerweile gehört id Software eben einem großen Publisher und kann nicht mehr einfach so machen, was sie gerne würden, da das Business im Vordergrund steht und nicht die Forschung. Ich bin mir aber relativ sicher, dass Herr Carmack sofort vorne mit dabei ist, wenn Valve mit seiner Steam-Box als Referenzplattform Erfolg haben sollte und ein größerer Teil der Zielgruppe endlich auch über Linux erreichbar ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Hat jemand seinen Beitrag gelesen?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.02.13 - 17:56

    Ja, ich finde auch, dass er sehr gute Punkte anspricht. Umgekehrt darf man aber auch nicht vergessen wie komplex es ist API calls nachzubilden: Reverse Engineering ist sehr aufwendig und fehlerbehaftet.

    Wenn man das natürlich hin bekommt und Ports mit nahezu nativer Geschwindigkeit und ohne größere Probleme laufen: why not?

    Ich meine mich zu erinnern, dass einige Spiele auf Linux portiert wurden, indem Wine direkt implementiert wurde.

    Das "wie" dürfte den meisten Nutzern sowieso absolut egal sein, hauptsache es gibt einen Weg diese Spiele einfach zu kaufen: über Steam. Ob dann dahinter WINE steht oder ein nativer Port ist egal, solange die Spiele gut und rund laufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.13 17:57 durch Freakgs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Hat jemand seinen Beitrag gelesen?

    Autor: flow77 10.02.13 - 23:45

    Sofern man endlich von Direct3D wegkommen würde und z.B. auf opengl setzen würde, wäre die Portiererei gar nicht mal ein großen Problem. Bzw. wäre das Problem überhaupt keines wenn von Anfang an für mehrere Plattformen entwickelt werden würde.

    Ich fände es gut wenn mehr für Linux entwickelt werden würde, da dann OS X sicher ebenfalls mitgenommen werden würde. Gerade wegen opengl.

    Ich könnte mir auch gut vorstellen dass man die Portierung abhängig macht von Vorabkäufen - sprich bevor es umgesetzt wird, wird erst einmal das Spiel angeboten a la Kickstarter und dann umgesetzt wenn sich das wirtschaftlich rechnen würde.
    Dann würden sich nicht nur die Linux User freuen, sonder auch der Hersteller. Quake etc. gab es ja sehr früh schon für Linux (vor allem der Q3 Server), der würde wohl nichts lieber machen als die Spiele ebenfalls für Linux anzubieten. Aber du hast recht, er entscheidet nicht mehr was gemacht wird, sondern hat ggf. nur Einfluß darauf. Nur Bares ist Wahres lautet die Devise.

    Man sollte wirklich dankbar sein dass Valve sich so für Linux einsetzt. Dadurch wird sich mit Sicherheit einiges tun.

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem im Artikel verlinkten Beitrag (www.reddit.com) schreibt er, dass er
    > Linux sehr gerne nutzen würde, weil Valgrind ein sehr gutes Werkzeug ist
    > und Nvidia ihm empfohlen hat, Linux zu nutzen, um die neuesten
    > Grafikkarten-Features auszureizen.
    >
    > Mittlerweile gehört id Software eben einem großen Publisher und kann nicht
    > mehr einfach so machen, was sie gerne würden, da das Business im
    > Vordergrund steht und nicht die Forschung. Ich bin mir aber relativ sicher,
    > dass Herr Carmack sofort vorne mit dabei ist, wenn Valve mit seiner
    > Steam-Box als Referenzplattform Erfolg haben sollte und ein größerer Teil
    > der Zielgruppe endlich auch über Linux erreichbar ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Hat jemand seinen Beitrag gelesen?

    Autor: fratze123 11.02.13 - 07:48

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ich finde auch, dass er sehr gute Punkte anspricht. Umgekehrt darf man
    > aber auch nicht vergessen wie komplex es ist API calls nachzubilden:
    > Reverse Engineering ist sehr aufwendig und fehlerbehaftet.

    Hä? Er braucht nichts "nachbilden". Die Rede war von einer "D3D-Zwischenschicht". id nutzt sowieso schon OpenGL.

    > Wenn man das natürlich hin bekommt und Ports mit nahezu nativer
    > Geschwindigkeit und ohne größere Probleme laufen: why not?

    Da ist ja nix hinzubekommen.

    > Ich meine mich zu erinnern, dass einige Spiele auf Linux portiert wurden,
    > indem Wine direkt implementiert wurde.

    Da erinnerst du dich falsch, denke ich. Vielleicht hab ich's ja auch nur vergessen. ^^

    > Das "wie" dürfte den meisten Nutzern sowieso absolut egal sein, hauptsache
    > es gibt einen Weg diese Spiele einfach zu kaufen: über Steam. Ob dann
    > dahinter WINE steht oder ein nativer Port ist egal, solange die Spiele gut
    > und rund laufen.

    Prinzipiell richtig. Ist nur die Frage, wo der Unterschied sein soll. Der Support-Aufwand bleibt derselbe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. IT Domain Architect (m/w) für Business Architecture und Design
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  2. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen
  3. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  4. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: PCGH i7-6700K Overclocking Aufrüst Kit @ 4,5 GHz
    nur 799,90€
  2. GeForce GTX 1080 bei Amazon
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32