1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › John Carmack: "Native Spiele-Ports…

Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: k@rsten 09.02.13 - 19:56

    Das Problem von Id ist, dass ihre Engine früher mal gut war, aber sie diese in den letzten Jahren nicht konsequent weiterentwickelt haben, wie es beispielsweise Valve mit ihrer Source-Engine getahen haben. Mit dem Multi-Plattform Feature bietet Valve jetzt Entwicklern noch ein Feature mehr, dass sie bei Id nicht haben.

    Als Game-Entwickler hat man gar nichts mit der Plattform ansich zu tun, man arbeitet stattdessen mit der Engine. Vergleichbar, wie wenn man ein Programm in Python, Java oder .Net schreibt, hier arbeitet man auch nicht mit dem Betriebssystem direkt und so funktionieren Python und Java Lösungen dann auch Plattformunabhängig und .Net ist eine Windows-Insellösung, wie Direct X. Aber alles andere von Mobile bis zur Konsole nutzt keine Windows-Insellösungen, ja noch nicht einmal die Xbox macht das, und deshalb will Valve ihre Engine auch verstärkt für OpenGL und die Konsolenwelt und Linux anbieten.

    Spätestens wenn die Valve Steambox rauskommt, wird der Gaming Markt ordentlich durchgemischt, was dann wieder Vorteile für den Kunden hat. Ob Id dann noch am Markt mitmischt ist fraglich, deswegen vllt. die Panik dort.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.13 20:04 durch k@rsten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: surtic 09.02.13 - 20:25

    Sehr guter Beitrag!

    Es hat sich schon einiges getan seit den Zeiten wo ID Software für Linux Spiele Porträtierten und da waren die Grafikkarten Treiber einfach unter aller sau auch so einiges andere. Auch das sich nun ein wirklicher BIG Player zu Linux bekannt hat bringt viel schub für die Linux Distros mit sich und das nützt allen auch den nicht Gamer.

    Weiter so Valve!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: Analysator 09.02.13 - 22:22

    Bis auf die Einschätzung zur Steambox korrekt.
    Bzw. kommt es drauf an wie stark Valve subventioniert, oder ob $"normaler PC" nicht mehr fürs Geld bietet...und ob Steam bis dahin genug Spiele hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: kn3rd 10.02.13 - 04:03

    k@rsten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem von Id ist, dass ihre Engine früher mal gut war, aber sie diese
    > in den letzten Jahren nicht konsequent weiterentwickelt haben, wie es
    > beispielsweise Valve mit ihrer Source-Engine getahen haben. Mit dem
    > Multi-Plattform Feature bietet Valve jetzt Entwicklern noch ein Feature
    > mehr, dass sie bei Id nicht haben.
    >
    > Als Game-Entwickler hat man gar nichts mit der Plattform ansich zu tun, man
    > arbeitet stattdessen mit der Engine. Vergleichbar, wie wenn man ein
    > Programm in Python, Java oder .Net schreibt, hier arbeitet man auch nicht
    > mit dem Betriebssystem direkt und so funktionieren Python und Java Lösungen
    > dann auch Plattformunabhängig und .Net ist eine Windows-Insellösung, wie
    > Direct X. Aber alles andere von Mobile bis zur Konsole nutzt keine
    > Windows-Insellösungen, ja noch nicht einmal die Xbox macht das, und deshalb
    > will Valve ihre Engine auch verstärkt für OpenGL und die Konsolenwelt und
    > Linux anbieten.
    >
    > Spätestens wenn die Valve Steambox rauskommt, wird der Gaming Markt
    > ordentlich durchgemischt, was dann wieder Vorteile für den Kunden hat. Ob
    > Id dann noch am Markt mitmischt ist fraglich, deswegen vllt. die Panik
    > dort.

    +1

    Der einzige vernünftige Beitrag, den ich zu diesem Thema hier im Forum gelesen habe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: ~jaja~ 11.02.13 - 13:41

    Auch wenn andere dich hier loben, ich muss sagen, du liegst total daneben.

    1. John Carmack sagte schon vor längerer Zeit, dass id Software ihre Engines nicht mehr lizensieren werden, weil der Supportaufwand zu hoch ist.

    2. Willst du allen ernstes behaupten, die Source Engine wäre auf ein Niveau weiter entwickelt, dass sie technisch mit id Tech 5 mithalten kann? Du hast entweder etwas an den Augen, oder nicht richtig hingeschaut.

    3. Natürlich entwickelt ein Spieleentwickler auch mit der Plattform. Sonst könntest du auch x-beliebigen Code nehmen und für eine andere Plattform ohne Änderungen kompilieren und es würde laufen. Tut es aber nicht. Lies den Artikel noch einmal, dort stehen beispielhaft auch ein paar Schnittstellen, die zwar ähnlich sind, aber dennoch richtig angesprochen werden müssen.

    4. Ohne Insellösungen wirst du keine Portierungen erreichen können, schlicht weil nicht alle APIs überall verfügbar sind.

    5. Wenn die Steambox kommt wird der Spielemarkt eher noch unattraktiver. Ein noch verdongeltere System als jetzt schon. Na schönen Dank auch, dagegen ist eine XBox360 ja regelrecht offen.

    "Let us hear the suspicions. I will look after the proofs." Sherlock Holmes - The Adventure of the Three Students

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: nille02 11.02.13 - 15:17

    ~jaja~ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5. Wenn die Steambox kommt wird der Spielemarkt eher noch unattraktiver.
    > Ein noch verdongeltere System als jetzt schon. Na schönen Dank auch,
    > dagegen ist eine XBox360 ja regelrecht offen.

    Steambox ist nur ein 0815 PC auf dem Steam im Big Picture Mode läuft ....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: ~jaja~ 11.02.13 - 15:28

    So bisher der Kenntnisstand. Ich misstraue dem, Steam ist die schlimmste Pest die dem Gaming passieren konnte.

    "Let us hear the suspicions. I will look after the proofs." Sherlock Holmes - The Adventure of the Three Students

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: Milber 11.02.13 - 15:50

    > Steambox ist nur ein 0815 PC auf dem Steam im Big Picture Mode läuft ....

    Jeder durchschnittliche Medion vom Aldi ist ein 0815-PC, auf dem ALLES läuft.
    Warum will ein angeblicher Experte eigentlich 0815? Es heißt übrigen 08/15. Und jetzt mal gaaanz ehrlich (damit seht Ihr meine Dummheit): was ist "Big Picture"?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: bstea 11.02.13 - 15:58

    Fernseher?[1]

    [1] http://www.golem.de/news/big-picture-mode-steams-sofamodus-ist-fertig-1212-96108.html

    --
    "Die Tragik des 20. Jahrhunderts liegt darin, daß es nicht möglich war, die Theorien von Karl Marx zuerst an Mäusen auszuprobieren."

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: non_sense 11.02.13 - 16:19

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Steambox ist nur ein 0815 PC auf dem Steam im Big Picture Mode läuft
    > ....
    >
    > Jeder durchschnittliche Medion vom Aldi ist ein 0815-PC, auf dem ALLES
    > läuft.
    > Warum will ein angeblicher Experte eigentlich 0815? Es heißt übrigen 08/15.
    > Und jetzt mal gaaanz ehrlich (damit seht Ihr meine Dummheit): was ist "Big
    > Picture"?

    Die "Steambox" ist nichts weiter, als ein Embedded-PC/eine x86_64-Konsole, bei dem du selbst entscheiden kannst, ob du Linux oder Windows installieren möchtest.

    Warum Valve sowas gerne hätte?
    Sie wollen ihren Markt vergrößern und sichern. PCs stehen hauptsächlich in Arbeitszimmern und die Konsolen in Wohnzimmern. Da der PC immer unattraktiver für die Entwickler wird, und da der Hauptaugenmerk von Steam auf dem PC liegt, müssen sie was unternehmen, damit Steam nicht unattraktiv wird. Deswegen bastelt Valve an einer Benutzeroberfläche, die einer Konsole ähnelt und verbannen den Steam-Client in eine Konsole, die man sich dann ins Wohnzimmer stellen kann, um von dort aus Spiele über Steam spielen zu können.

    Die Oberfläche heißt "Big Picture", weil sie für 1080p optimiert wurde, also für den typischen Fernseher größer 32 Zoll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: Milber 11.02.13 - 17:27

    Danke an non_sense und bstea,
    ich habe ganz ehrlich nicht mit richtigen Antworten gerechnet.
    Das mit Big Picture habe ich mir, alleine wegen der Übersetzung, schon gedacht. Obwohl Du natürlich ein altes Game nur auf diese Maße skalieren kannst. Portieren wird nicht funktionieren.
    Und wenn Ihr schreibt, dass es ja nix anderes als ein 08/15-PC sei: warum dann keinen 08/15-PC? Und zwar einen, der erheblich billiger ist? Valve will also nur ein eigenes geschlossenes System unter die Leute bringen. Auch wenn Du schreibst, dass man entscheiden kann, was man auf der Konsole installiert - kann eigentlich nicht sein.
    Ich bin technisch recht unbedarft, Software haut bei mir einigermaßen hin. ABER:
    Valve will Spiele verkaufen und engagieren sich plötzlich im Feld von Linux. Warum sollen sie dann eine Konsole anbieten, auf der man mit Linus kaum Spiele machen kann. Und wenn, dann nur im skalierten Modus, was ja nicht sooo toll aussieht.
    Oh Mann, was ist denn der Big Picture wieder für ein Ballon.
    Ich habe einen kleinen Fernseher und einen großen Monitor. Wo solle ich also das Big Picture anwenden?
    Nö, das ist (nur FÜR MICH) keine Option. Welche Spiele kann man drauf spielen? Was in meinem Alter eh wahrscheinlich egal ist, weil die Zeit einfach seit über 30 Jahren weniger wurde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: nille02 11.02.13 - 18:49

    Steam wird dann nur auf Vollbild eingestellt und es wird eine Gamepad Steuerung unterstützt. Ob auch die Spiele Gamepad unterstützen müssen kann ich nicht sagen. Ich hoffe es aber ... ( Ich habe es gerade mal getestet, eine Tastatur und Maus sollte man dann aber noch neben dem Sofa haben für Spiele die kein Gamepad Unterstützen. )

    Ich habe den Big Picture Mode auch schon bei 1024x786 gesehen.

    Zur Steambox, woher hast du denn die Info das es ein geschlossenes System sein soll? Bisher war Valves aussagen immer das du dir auch ein Windows installieren kannst. Eine Steambox mit Windows wird aber um die 50¤-100¤ teurer als eine mit Linux.

    PS:

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: seaman 12.02.13 - 01:00

    ~jaja~ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .... Steam ist die schlimmste Pest die dem Gaming passieren konnte.

    Ansichtssache!

    Ich denke, dass schlimmst was dem Gaming passieren konnte, sind die Konsolen aus dem Hause Sony und Microsoft. Die haben Innovationen und qualitativ hochwertige Spiele "kaputt" gemacht.

    Valve mit ihrem Steam ist dagegen für den PC-Spielemarkt eine riesige Bereicherung. Natürlich hat das auch Schattenseiten, aber ich "lebe" lieber damit, als mit so einem dämlichen und lächerlichen Controller auf der xbox oder PS zu zocken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: ~jaja~ 12.02.13 - 12:35

    Statt eines Gamepads ist dir eine Fussfessel lieber. Aber jeder wie er mag.

    "Let us hear the suspicions. I will look after the proofs." Sherlock Holmes - The Adventure of the Three Students

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Hier stänkert ein Engine-Anbieter gegen den Anderen

    Autor: Hu5eL 14.02.13 - 12:09

    Die es bei der Konsole auch gibt..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38