1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › John Carmack: "Native Spiele-Ports…

linux lohnt sich halt wirklich nicht

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. linux lohnt sich halt wirklich nicht

    Autor: kendobaronQ 10.02.13 - 05:49

    Und wehe jemand sagt zum x ten mal das gerade nen Aufbruch im desktop Markt ist dann hau ich den :D


    Ist zwar Jacke aber ehrlich bei so wenig Anteile am desktop Markt ist es nicht verständlich?

    Für mich schon. Linux steht sich leiser selber im weg :p
    Ich bin nie auf Linux gewechselt. Werde es denke ich auch nicht mehr. Linux hat einfache Probleme die einem die Basis aber nicht glauben will. Falls jemand wirklich mal diskutieren will soll bescheid sagen :)

    Ich finde das ich uns mein Umfeld das Paradebeispiel für Linux taugt nix sind^^


    Edith,

    Besoffenw Texte auf dem Handy.... Wird morgen repariert hehehe



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.13 05:50 durch kendobaronQ.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: linux lohnt sich halt wirklich nicht

    Autor: emkay443 10.02.13 - 08:44

    kendobaronQ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Besoffenw Texte auf dem Handy.... Wird morgen repariert hehehe

    Das macht deinen Dünnsinn auch nicht gerade glaubwürdiger.

    Du willst also sagen, eine Plattform lohnt sich nicht, weil sie keine Marktanteile hat?
    Du weißt aber schon, dass diese Aussagen über Marktanteile sowieso vollkommener Bullenstuhl sind, da man bei Linux keine Verkaufszahlen zählen kann, und "User Agent Strings" bei Webseitenbesuchen zählen abhängig von der Zielgruppe der Seite und sowieso absolut nicht repräsentativ ist?
    "Wir haben 100 Windowsnutzer befragt und 100% von ihnen nutzten Windows" - Suuuuper Nullaussage!
    Guck bei unserer Uni mal bei den Informatikvorlesungen in den Hörsaal - dann hast du plötzlich einen Anteil an Linux-Rechnern von ~50%, 25% Macs und 25% Windows-Kisten, repräsentativ für alle User ist das dann trotzdem nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.13 08:46 durch emkay443.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: linux lohnt sich halt wirklich nicht

    Autor: violator 10.02.13 - 12:54

    emkay443 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du willst also sagen, eine Plattform lohnt sich nicht, weil sie keine
    > Marktanteile hat?

    Natürlich, von was solls denn sonst abhängen? Sonst könnte man von iD auch verlangen alles für AmigaOS zu machen, wenn Marktanteile nicht interessieren.


    > Guck bei unserer Uni mal bei den Informatikvorlesungen in den Hörsaal -
    > dann hast du plötzlich einen Anteil an Linux-Rechnern von ~50%, 25% Macs
    > und 25% Windows-Kisten, repräsentativ für alle User ist das dann trotzdem
    > nicht.

    Ja eben. Denn der Hersteller muss ja auf den gesamten Anteil gucken und nicht nur auf eine Teilgruppe. Und da liegt Linux nunmal bei 1% und von den 1% fallen viele weg, die gar nicht spielen wollen und vom Rest fallen wiederum einige weg, die parallel schon unter Windows spielen. Was sollte das dem Hersteller bringen, wenn er zusätzlichen Aufwand für Kunden betreibt, die er schon längst hat?

    Aber die Kommentare hier sind wieder typisch Golem, sobald einer was an Linux kritisiert ist er sofort der Buhmann, hat eh keine Ahnung, stänkert nur rum, weiss nix oder will nur von seiner Unfähigkeit ablenken. Geht ja gar nicht anders, denn Linux ist ja toll, perfekt und ein Traumland für jeden Publisher.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.13 12:56 durch violator.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. 12%, 20:1

    Autor: Crass Spektakel 10.02.13 - 12:58

    Das stimmt so nicht.

    Derzeit laufen weltweit 12% aller Desktops unter Linux und für jeden Computer - im weiterem Sinne - der unter Windows in Betrieb genommen wird werden 20 unter Linux in Betrieb genommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: 12%, 20:1

    Autor: tunnelblick 10.02.13 - 12:59

    auch wenn es natürlich unsinnig ist bei dir mal nachzuhaken, da du eh nie links oder beweise lieferst, aber wie kommst du auf diese zahl? heute morgen von geträumt?

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: 12%, 20:1

    Autor: DTF 10.02.13 - 13:02

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt so nicht.
    >
    > Derzeit laufen weltweit 12% aller Desktops unter Linux und für jeden
    > Computer - im weiterem Sinne - der unter Windows in Betrieb genommen wird
    > werden 20 unter Linux in Betrieb genommen.

    Seit wann ist ein Toaster ein Desktop?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: 12%, 20:1

    Autor: tangonuevo 10.02.13 - 13:02

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch wenn es natürlich unsinnig ist bei dir mal nachzuhaken, da du eh nie
    > links oder beweise lieferst, aber wie kommst du auf diese zahl? heute
    > morgen von geträumt?

    Seine Zahlen sind genauso aus der Luft gegriffen und falsch wie die 1% des Posters davor. Oder er hat Android mitgerechnet, dann könnte es sogar stimmen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: 12%, 20:1

    Autor: Crass Spektakel 10.02.13 - 13:17

    Laß mich für dich vorlesen:

    Da steht "Rechner im weiterem Sinn". Und da ist ein Toaster und Linux nunmal ein "Rechner im weiterem Sinn".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: 12%, 20:1

    Autor: Crass Spektakel 10.02.13 - 13:21

    Die Zahlen stimmen schon: lmgtfy.com/?q=linux+market+adoption - der Wikipedia-artikel erklärt schön daß Microsoft Linux deutlich vor MacOx am Desktop sieht und daß pro Windows-Rechner 20 Linux-Rechner verkauft werden ist auch kein Geheimnis - wie viele Flachbildfernseher, Drucker, Router und Mobiltelefone hat denn z.B. Dein Haushalt?

    Eben, praktisch alle unter Linux.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: 12%, 20:1

    Autor: DTF 10.02.13 - 13:25

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laß mich für dich vorlesen:
    >
    > Da steht "Rechner im weiterem Sinn". Und da ist ein Toaster und Linux
    > nunmal ein "Rechner im weiterem Sinn".

    Reden wir hier also schon über Toaster, während wir noch über Desktop-Spiele reden?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: 12%, 20:1

    Autor: tunnelblick 10.02.13 - 13:35

    achso, na wenn du so rechnest... nur hat das nichts mit desktops zu tun, noch spielen all die linux-geräte eine rolle bei spielen. das klingt mehr nach "ich mach mir die welt, wie sie mir gefällt".

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: 12%, 20:1

    Autor: QDOS 10.02.13 - 14:43

    Ich hab jetzt den "Toaster-Markt" in den letzten Jahren nicht verfolgt, aba wozu brauch ich bei sowas überhaupt ein OS?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: 12%, 20:1

    Autor: DTF 10.02.13 - 15:31

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab jetzt den "Toaster-Markt" in den letzten Jahren nicht verfolgt, aba
    > wozu brauch ich bei sowas überhaupt ein OS?

    Wozu brauchte die Welt Tamagotchis? Das verstehe ich bis heute nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: 12%, 20:1

    Autor: violator 10.02.13 - 16:39

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zahlen stimmen schon: lmgtfy.com/?q=linux+market+adoption - der
    > Wikipedia-artikel erklärt schön daß Microsoft Linux deutlich vor MacOx am
    > Desktop sieht und daß pro Windows-Rechner 20 Linux-Rechner verkauft werden
    > ist auch kein Geheimnis - wie viele Flachbildfernseher, Drucker, Router und
    > Mobiltelefone hat denn z.B. Dein Haushalt?
    >
    > Eben, praktisch alle unter Linux.


    Stimmt, gleich mal Quake Live auf meinem Drucker spielen gehen!!!

    Oh Mann...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: 12%, 20:1

    Autor: non_sense 10.02.13 - 17:02

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, gleich mal Quake Live auf meinem Drucker spielen gehen!!!
    >
    > Oh Mann...

    http://www.geek.com/articles/geek-cetera/receipt-printer-racing-game-is-diy-awesome-20110620/

    :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.13 17:04 durch non_sense.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: 12%, 20:1

    Autor: nille02 11.02.13 - 13:15

    tangonuevo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder er hat Android mitgerechnet, dann könnte es sogar stimmen.

    Da wird aber auch nur der kernel genutzt und nicht das gesamte Ökosystem das man als "Linux" kennt und meint.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: 12%, 20:1

    Autor: Drizzt 11.02.13 - 13:29

    Dass in einer Diskussion über die Relevanz von Linux für den Videospiele-Markt die Argumentation, dass wenn man Toaster und Spülmaschinen einrechnet ja 20x so viele Linuxrechner wie Windowsrechner in Betrieb genommen werden, ziemlich Banane ist, sollte dir aber schon selber auffallen.

    Oder anders: Ich behaupte, das Federn als Antriebsmittel das Bezin ablösen, weil bei Autos - im weiteren Sinne- häufiger Rückzugsmotoren als Verbrennungsmotoren eingestzt werden. (Matchbox und so...)

    Da würdest du doch auch sagen, dass der Vergleich Schwachsinn ist, und mein Argument, dass ich mit -im weiteren Sinne- ja auch Matchboxautos mit einbeziehen kann, nicht gelten lassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: linux lohnt sich halt wirklich nicht

    Autor: throgh 12.02.13 - 16:06

    Ich frage mich gerade wie du denn "wirklich" über den Passus "linux lohnt sich halt wirklich nicht" diskutieren möchtest, wenn du im Vorfeld schon die meisten Argumente für dich nicht zulassen magst. Zitat:

    "Ich finde das ich uns mein Umfeld das Paradebeispiel für Linux taugt nix sind^^"

    Dann frage ich: Wie kommst du zu der Anname? Nur weil dein Umfeld und du sich jetzt stark auf "Windows" konzentrieren? Dann kann ich dir sagen, dass dies ein großer Fehler sein könnte. Spätestens wenn Microsoft etwaige Aktivierungsserver abstellt und du eine Windows-Version nochmalig installieren möchtest! Damit ist nämlich aller Spass vorbei und du musst eine neue / aktuelle Version kaufen. Geht nicht? Ah ja, bestimmt ist dein aktueller PC / Notebook nicht mehr geeignet weil vielleicht zu alt. Willkommen in der Welt der geplanten Obsoleszenz von Software. Dort wird nämlich mit "Alles immer aktuell und neu" begründet warum der Kunde zur Kasse gebeten wird. Linux lohnt sich schon, man muss es jedoch auch wirklich WOLLEN und auch dazu bereit sein Einschnitte zu kassieren, um den Antrieb zu haben wirklich wieder voranzukommen. Aber wenn man sich erhofft einfach nur ein weiteres Windows installieren zu können ... nun dann sollte man es schlicht belassen! Windows ist kein Linux und umgekehrt. Beide sind gut und man kann sie auch beide zusammen einsetzen. Man muss es nur wollen! ;-)

    Abgesehen davon wird hier wieder ganz einfaches Linux-Bashing betrieben. Was ist daran so schlimm wenn Linux inzwischen öfters auftaucht? Geht hierdurch etwas "verloren"? Wird hierdurch die eigene Stellung gefährdet? Ob nun Linux den Markt beherrschen wird oder MIcrosoft die Hoheit behalten wird ist doch schlichtweg egal. Beides sind gute Betriebssysteme, jedoch bietet Linux eine ECHTE Alternative an, wenn man mit einigen der Regularien nicht einverstanden ist.

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"
    (Albert Einstein)

    Multimedia und Unterhaltung unter Linux: http://www.dailymotion.com/Throgh



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.13 16:15 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

  1. Nocomentator: Filterkiste blendet Sportkommentare aus
    Nocomentator
    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

    Das Crowdfunding-Projekt Nocommentator will eine kleine Box finanzieren, die bei Sportübertragungen im Fernsehen den Sprecher ausblendet. Dem Prinzip liegt ein recht alter Trick der Tontechnik zugrunde.

  2. Gameworks: Nvidia rollt den Rasen aus
    Gameworks
    Nvidia rollt den Rasen aus

    Nvidias Turf Effects soll künftig für die Grasdarstellung in PC-Spielen sorgen. Die einzelnen Büschel bestehen aus echter Geometrie, interagieren mit Objekten und verschatten sich gegenseitig.

  3. Rolling-Release: Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt
    Rolling-Release
    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

    Die Entwicklungsversion Opensuse Factory ist seit wenigen Monaten ein Rolling-Release. Anfang November soll es mit dem Tumbleweed-Projekt vereinigt werden. Dessen Gründer Greg Kroah-Hartman zeigt sich darüber erfreut.


  1. 17:43

  2. 17:36

  3. 17:03

  4. 16:58

  5. 15:56

  6. 15:39

  7. 15:12

  8. 14:48