Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE SC 4.10 angesehen: Mit QML wird…

Sehr schön

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr schön

    Autor: Satan 06.02.13 - 12:00

    Besonders das mit dem appmenu gefällt mir. Es gab zwar vor längerer Zeit (KDE 4.7?) ein etwas schöneres Mockup, wo das Menü hinter einen größeren, farbigen Knopf gelegt wurde, ähnlich dem Firefox-Button, aber hauptsache, das Menü kann man in die Titelleiste verbannen.
    Ich mag KDE ohnehin, aber nach zwei Releases Feature-Stagnation kommt wieder etwas sehr interessantes hinzu :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sehr schön

    Autor: blackout23 06.02.13 - 12:21

    Satan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besonders das mit dem appmenu gefällt mir. Es gab zwar vor längerer Zeit
    > (KDE 4.7?) ein etwas schöneres Mockup, wo das Menü hinter einen größeren,
    > farbigen Knopf gelegt wurde, ähnlich dem Firefox-Button, aber hauptsache,
    > das Menü kann man in die Titelleiste verbannen.
    > Ich mag KDE ohnehin, aber nach zwei Releases Feature-Stagnation kommt
    > wieder etwas sehr interessantes hinzu :)

    Ich bin vorgestern auch auf KDE 4.9.5 gewechselt und habe davor GNOME 3 benutzt.
    Hatte es schon ein paar mal ausprobiert es erschien mir aber etwas kompliziert mit den geschachtelten Menüs und Menü Einträgen die ich in 100 Jahren nie brauchen werde. Auch bei den Systemeinstellungen erscheint mir vieles nicht wirklich intuitv so gibt es mehrere Menüeinträge die mit dem Erscheinungsbild zu sammenhängen (einmal Arbeitsfläche, dann Anwendungen und Wallpaper kann man über keines der beiden ändern nur über Rechtsklick auf den Desktop).

    Was mir aber gefällt ist das es unerwartet flott ist. Mein Laptop hat eine alten 6150 Go von NVIDIA 2 GB RAM und ein alten Dual-Core AMD Prozessor und die Oberfläche scheint schneller zu reagieren als in Gnome, wo es 0,5 Sekunden braucht bis der Kalender angezeigt wird wenn ich in die Shell klicke.

    Das mit den Aktiviäten ist mir aber immer noch ein Mysterium wo ich nicht ganz durch blicke wozu es gut ist. Dachte erst, dass wären sowas wie dedizierte Arbeitsflächen, wo man ein bestimmtes Layout und Programme schon draufhat die bestimmten Aktitäten am besten entsprechen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sehr schön

    Autor: Thaodan 06.02.13 - 13:57

    Aktivitäten sind im Prinzip verschiedene Einstellungsprofile , so das man (gerade bei Notebooks praktisch) verschiedene Profile für verschiedene Situation wie Arbeit und Co machen kann. Diesen kann man dann Extra noch Dateien zuordnen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sehr schön

    Autor: Wahrheitssager 06.02.13 - 20:43

    Größtes Manko bei den Aktivitäten ist es leider immer noch, dass das Panel nicht für jede Aktivität angepasst oder anders aussehen kann.
    Würde man das noch an Aktivitäten binden wäre das echt geil.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Sehr schön

    Autor: Satan 07.02.13 - 00:07

    > Was mir aber gefällt ist das es unerwartet flott ist. Mein Laptop hat eine alten 6150 Go von NVIDIA 2 GB RAM
    > und ein alten Dual-Core AMD Prozessor und die Oberfläche scheint schneller zu reagieren als in Gnome, wo
    > es 0,5 Sekunden braucht bis der Kalender angezeigt wird wenn ich in die Shell klicke.

    KDE läuft selbst auf meinem kleinen Atom-Netbook mit 1x1.83 GHz recht gut. KDE4 stellt eigentlich nur noch relativ hohe Anforderungen an den Arbeitsspeicher, ansonsten ist der Desktop wirklich nicht mehr so ressourcenfressend wie zu 4.2-Zeiten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. LucaNet AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. BLANCO GmbH + CO KG, Oberderdingen
  4. T-Systems International GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen
Jetzt Abo abschließen >

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Spionage im Wahlkampf: Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken
    Spionage im Wahlkampf
    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

    Die US-Demokraten mit Präsidentschaftskandidatin Clinton sind offenbar ein weiteres Mal gehackt worden. Aber auch Russland will Opfer eines Cyberangriffs geworden sein.

  2. Comodo: Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst
    Comodo
    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

    Eine Sicherheitslücke der TLS-Zertifizierungsstelle Comodo hat es unter Umständen erlaubt, Zertifikate für fremde Domains auszustellen. Angriffspunkt waren dabei die Verifikationsmails, die an den Domaininhaber gesendet werden.

  3. Autonomes Fahren: Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
    Autonomes Fahren
    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

    Die neue E-Klasse von Mercedes-Benz ist noch lange kein autonomes Auto. Ein Werbespot in den USA ging Verbraucherschützern daher viel zu weit.


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05