1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » OpenSource
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Libreoffice: Veränderte APIs…

Libre vs. Open

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Libre vs. Open

    Autor zonk 31.01.13 - 14:48

    Ich bin mit Erscheinen von LibreOffice auf selbiges umgestiegen.
    Das hat weniger praktische Gruende gehabt als emotionale.
    Oracle ist fuer mich leider sehr unsympatisch.

    Da ich aber immer oefter Darstellungsschwierigkeiten bei MS Dokumenten hatte, habe ich wieder auf OpenOffice gewechselt, welches ja gluecklicherweise nun bei Apache liegt. Und siehe da, ich war ueberrascht, geht wirklich besser mit der Darstellung.

    Mal sehen ob Libre, wenn sie mit Aufraeumen fertig sind sich den Darstellungsproblemen widmen, dann bin ich schnell wieder zurueck :D

    Gruss
    Zonk

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Libre vs. Open

    Autor DTF 31.01.13 - 15:56

    Ich arbeite gerne mit OO, hatte aber auch keine Probleme mit LO. Ist halt Geschmackssache.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Libre vs. Open

    Autor cryptic 31.01.13 - 17:29

    LibO ist meiner Erfahrung nach deutlich stabiler, wesentlich schneller beim Start und auch funktionell besser. Wenn AOO einen Patch hat, ist der in aller Regel in LibO schon lange zuvor und besser implementiert.
    Darstellungsprobleme von .docs in LibO, die in AOO nicht auftauchen, kann ich mir nicht erklären (vielleicht nur gefühlt?).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Libre vs. Open

    Autor NukeOperator 01.02.13 - 00:35

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich arbeite gerne mit OO, hatte aber auch keine Probleme mit LO. Ist halt
    > Geschmackssache.


    Naja... Ich benutz(t)e Base gerne als Frontend für eine mySQL DB.
    Seit dem Wechsel zu LO könnte ich jedesmal k***en wenn ich das Ding benutze.
    Die OOo .odb Files funktionieren nicht mehr. Die LO .odb's kann ich zwar neu anlegen, aber jedem Start, dasf ich die Verbindung trotzdem neu einrichten, da LO meint, die beim letzten Mal angelegten Files seien doch nicht nach seinem Gusto.

    Dann das Theater mit bool's in der DB die sich ne jach Lust und laune mal setzen lassen, mal nicht...

    Bisher war ich zu faul die Distri-LO Version von der Platte zu schmeissen. Und die Entwicklung von OOo ruthte leider.
    Aber unter den Umständen werde ich mir AOO sicher wieder mal ansehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Libre vs. Open

    Autor matbhm 01.02.13 - 05:50

    Ein grundlegendes Problem von OO und LibO ist - und da zeigt es sich, dass die Programme nicht die Professionalität eines MS-Office oder z. B. der Office-Distri von Softmaker haben - der ewig lange Speicherprozess. Wer wie ich in der Minute bis zu 390 Anschläge macht, für den ist es im Schreibfluss tödlich, wenn LibO zwischenspeichert und dafür 15 Sekunden (=gefühlte zwei Minuten) braucht. Das geht einfach nicht. Und mir hat noch keiner verraten können, weshalb das so ist und weshalb daran niemand etwas ändert. Das Theater gibt es, seit Sun StarOffice von der StarDivision in Hamburg gekauft hatten. Mit jeder Version wurde das Ab- und Zwischenspeichern langsamer.

    Und ich nutzte StarOffice bereits zu Zeiten, als mit dem Programm noch eine vollständige Desktopoberfläche mitlieferte (und das Tolle damals: Man konnte das Programm am Admin vorbei installieren. Die Installation damals bedurfte für die vollständige Installation keinerlei Admin-Rechte!). Damals war das Ganze noch verdammt flott.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Libre vs. Open

    Autor zonk 01.02.13 - 08:02

    Nein ganz deutlich in Tabellen mit bedingter Formatierung ... Schriftgroessen waren bei manchen Zellen doppelt so gross wie bei anderen. Recht seltsam.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Libre vs. Open

    Autor DTF 01.02.13 - 13:57

    matbhm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein grundlegendes Problem von OO und LibO ist - und da zeigt es sich, dass
    > die Programme nicht die Professionalität eines MS-Office oder z. B. der
    > Office-Distri von Softmaker haben - der ewig lange Speicherprozess. Wer wie
    > ich in der Minute bis zu 390 Anschläge macht, für den ist es im
    > Schreibfluss tödlich, wenn LibO zwischenspeichert und dafür 15 Sekunden
    > (=gefühlte zwei Minuten) braucht. Das geht einfach nicht. Und mir hat noch
    > keiner verraten können, weshalb das so ist und weshalb daran niemand etwas
    > ändert. Das Theater gibt es, seit Sun StarOffice von der StarDivision in
    > Hamburg gekauft hatten. Mit jeder Version wurde das Ab- und
    > Zwischenspeichern langsamer.

    Kann ich nicht bestätigen. Speichern dauert bei mir maximal 3 Sekunden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  2. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  3. Festival A Maze Ist das noch Indie?

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

  1. Linux 3.13: Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege
    Linux 3.13
    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

    Für das in Ubuntu 14.04 LTS eingesetzte Linux 3.13 will Canonical offiziell die Pflege bis 2016 übernehmen. Das geschieht wie bisher auf eigener Infrastruktur und nicht Upstream.

  2. Klötzchen: Dänemark in Minecraft nachgebaut
    Klötzchen
    Dänemark in Minecraft nachgebaut

    Straßen, Flüsse und Gebäude: Die staatliche dänische Stelle für Geodaten hat das Land in Minecraft nachgebaut - angeblich weitgehend originalgetreu und im Maßstab 1:1.

  3. Netcat: Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht
    Netcat
    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

    Die experimentelle Elektroband Netcat hat ihr aktuelles Album als Linux-Kernel-Modul im Quellcode und auf Kassette veröffentlicht. Maintainer Greg Kroah-Hartman half beim Codeaufräumen.


  1. 13:40

  2. 13:30

  3. 13:05

  4. 12:45

  5. 12:02

  6. 11:48

  7. 11:42

  8. 11:27