Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linus Torvalds: Desktop-Odyssee mit…

Linus, alter Finne ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linus, alter Finne ...

    Autor: Rost 05.11.12 - 17:11

    "Auch irritiere ihn das Verhalten der Plasmoid genannten Widgets, die beim Überfahren mit der Maus eine Einstellungsleiste zeigen."

    Also Linus, alter Finne, das geht gaaaaanz einfach: kleines Rechtsklicki auf des Desktopi und dann "Miniprogramme sperren" anklicki. Schon ist die Einstellungsleiste beim Überfahren (aber hallo, wer überfährt denn hier kleine Plasmoiden?!) weg :-P

  2. Re: Linus, alter Finne ...

    Autor: Nikazilla 05.11.12 - 17:36

    Hab ich mir auch gedacht! Linus muss wirklich mal ein wenig nachdenken oder in die Hilfe zu sehen ;)

  3. Re: Linus, alter Finne ...

    Autor: BasAn 05.11.12 - 17:57

    Sowas sollte aber Voreinstellung sein, und "Einstellungsleiste" als Option per Klick.

  4. Re: Linus, alter Finne ...

    Autor: soulreaver 05.11.12 - 18:13

    Evtl. sollte er jemanden fragen, der sich mit Linux auskennt :-P

  5. Re: Linus, alter Finne ...

    Autor: ViNic 06.11.12 - 07:32

    soulreaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evtl. sollte er jemanden fragen, der sich mit Linux auskennt :-P


    KDE != Linux

  6. Re: Linus, alter Finne ...

    Autor: Trockenobst 08.11.12 - 13:34

    Rost schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also Linus, alter Finne, das geht gaaaaanz einfach: kleines Rechtsklicki
    > auf des Desktopi und dann "Miniprogramme sperren" anklicki.

    Klingt super-intuitiv, dass man wahnsinnig machendes Verhalten über irgendwelche globalen Switches an anderer Stelle abschalten kann :^)

  7. Re: Linus, alter Finne ...

    Autor: dabee 10.01.13 - 15:40

    *Haha*

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 4,99€
  3. 9,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.

  2. Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag
    Star Wars
    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

    Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

  3. NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben
    NSA-Ausschuss
    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

    Bei der Veröffentlichung der Dokumente zum NSA-Ausschuss ist Wikileaks möglicherweise eine Panne passiert. Zudem darf die Staatsanwaltschaft im Bundestag nun wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermitteln.


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08