Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux 3.8: Code für i386 wird…

Kein Verlust

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Verlust

    Autor: marvin42 13.12.12 - 10:17

    War auch absolut nötig und sie sollen auch gerne weiter aufräumen, damit der ganze Rotz aus dem letzten Jahrhundert fliegt und nur noch das nötigste/wichtigste bleibt, damit man langfristig auch an Geschwindigkeit usw. gewinnt.

    Vor allem wie bringt man heute noch auf einen 386er und auch zum teil auch einen 486er Linux zum laufen? Da kann ja Raspberry Pi schon mehr leisten und kostet nur 25-35 Dollar, da lohnt sich doch sogar aus den Kostengründen gar nicht mehr solch eine alte Maschine am laufen zu halten.

    Den besten Weg geht IMHO Arch-Linux-Entwickler, die den Code für neuere CPU's optimiert haben und das merkt man auch sehr stark, wenn man Arch mit diversen anderen Projekten vergleicht, die zum Teil ohne Optimierungen daher kommen.

    Macbook Air 13" 8GB Ram http://goo.gl/mxL5Ig

  2. Re: Kein Verlust

    Autor: pythoneer 13.12.12 - 10:33

    Benchmarks?

  3. Re: Kein Verlust

    Autor: flow77 13.12.12 - 10:34

    Ja ist absolut Zeit gewesen auszumisten. Zumal auf einem 386er noch immer der 2.4er oder 3.6er Kernel läuft wenn man das unbedingt noch brauchen sollte ^^

    marvin42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War auch absolut nötig und sie sollen auch gerne weiter aufräumen, damit
    > der ganze Rotz aus dem letzten Jahrhundert fliegt und nur noch das
    > nötigste/wichtigste bleibt, damit man langfristig auch an Geschwindigkeit
    > usw. gewinnt.
    >
    > Vor allem wie bringt man heute noch auf einen 386er und auch zum teil auch
    > einen 486er Linux zum laufen? Da kann ja Raspberry Pi schon mehr leisten
    > und kostet nur 25-35 Dollar, da lohnt sich doch sogar aus den Kostengründen
    > gar nicht mehr solch eine alte Maschine am laufen zu halten.
    >
    > Den besten Weg geht IMHO Arch-Linux-Entwickler, die den Code für neuere
    > CPU's optimiert haben und das merkt man auch sehr stark, wenn man Arch mit
    > diversen anderen Projekten vergleicht, die zum Teil ohne Optimierungen
    > daher kommen.

  4. Re: Kein Verlust

    Autor: frostbitten king 13.12.12 - 12:03

    ++. Und Links wo die Arch Devs das schreiben. Ich verwend selber Arch und ich mag es sehr(weils schlank und schnell ist), aber darüber les' ich das erste mal, dass sie diverse Optimierungen vorgenommen haben. Vor allem inwiefern. Kernel Settings? Oder Patches. Patches eher unwahrscheinlich, weil das eigentlich gegen deren Philosophie spricht (am Upstream code selber rumdoktoren usw. .. deren Philosophie ist es eigentlich möglichst unverändert den Upstream code/Intention der Entwickler an die User weiterzugeben). Oder meinst die gepatchten Versionen ausm AUR (linux-ck und ka was da noch gibt).

  5. Re: Kein Verlust

    Autor: Thaodan 13.12.12 - 14:36

    frostbitten king schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weiterzugeben). Oder meinst die gepatchten Versionen ausm AUR (linux-ck und
    > ka was da noch gibt).
    Da geht es darum das Features enthalten sind die nicht im Upstream sind oder jemals kommen werden. Was er meint ist das Arch für mindestens i686 CPUs baut.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: Kein Verlust

    Autor: Rogolix 13.12.12 - 16:07

    marvin42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den besten Weg geht IMHO Arch-Linux-Entwickler, die den Code für neuere
    > CPU's optimiert haben
    Ich fand es trotzdem blöd, als bei Debian mein Via C3 auf einmal nicht mehr mit dem Standardkernel laufen wollte, weil der für 686 kompilierte Kernel eine Instruktion voraussetzt, die auf dieser doch nicht soo unbenutzbar veralteten CPU nicht da ist.

  7. Re: Kein Verlust

    Autor: bitshift 14.12.12 - 01:27

    marvin42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem wie bringt man heute noch auf einen 386er und auch zum teil auch
    > einen 486er Linux zum laufen?

    Gibt es schon, Beispiel 468SX (also ohne FPU): [bifferos.co.uk]
    Es gibt wohl auch viele 468SX-Clones (so wurde es jedenfalls die Diskussion gesagt), daher bleibt der FPU-Code wohl drin, weil er die Entwickler kaum behindert.

    Bei 486ern gibt es also durchaus noch Nutzer und die Entwicklung wird nicht stark belastet durch den Code (also anders als bei 386, wo ja jetzt auch wirklich Code entfernt wurde).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  3. Arbeits- und Servicestelle für Internationale Studienbewerbungen (uni-assist) e.V., Berlin
  4. Daimler AG, Germersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. 8,99€
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. FTC Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben
  2. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. DACBerry One: Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
    DACBerry One
    Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog

    Per Crowdfunding wird nach Käufern für eine neue Soundkarte des Raspberry Pi gesucht. Sie bietet nicht nur verschiedene Ausgabeoptionen, sondern auch eine Variante für den Raspberry Pi Zero.

  2. Samsungs Bixby: Galaxy S8 kann sehen und erkennen
    Samsungs Bixby
    Galaxy S8 kann sehen und erkennen

    Samsungs digitaler Assistent namens Bixby wird sehen können. Nach aktuellen Informationen wird der Assistent mit der Kamera im Galaxy S8 kombiniert, um dem Nutzer zu helfen. Zum MWC wird das Galaxy S8 wohl doch nicht kommen.

  3. Schweizer Polizei: Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos
    Schweizer Polizei
    Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

    Drohnen nicht erwünscht: Die Kantonspolizei Graubünden schützt das Weltwirtschaftsforum in Davos vor ferngesteuerten Flugkörpern. Dabei spielt deutsche Technik eine entscheidende Rolle.


  1. 08:50

  2. 08:33

  3. 07:34

  4. 07:18

  5. 18:28

  6. 18:07

  7. 17:51

  8. 16:55