Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux 3.8: Code für i386 wird…

Kein Verlust

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Verlust

    Autor: marvin42 13.12.12 - 10:17

    War auch absolut nötig und sie sollen auch gerne weiter aufräumen, damit der ganze Rotz aus dem letzten Jahrhundert fliegt und nur noch das nötigste/wichtigste bleibt, damit man langfristig auch an Geschwindigkeit usw. gewinnt.

    Vor allem wie bringt man heute noch auf einen 386er und auch zum teil auch einen 486er Linux zum laufen? Da kann ja Raspberry Pi schon mehr leisten und kostet nur 25-35 Dollar, da lohnt sich doch sogar aus den Kostengründen gar nicht mehr solch eine alte Maschine am laufen zu halten.

    Den besten Weg geht IMHO Arch-Linux-Entwickler, die den Code für neuere CPU's optimiert haben und das merkt man auch sehr stark, wenn man Arch mit diversen anderen Projekten vergleicht, die zum Teil ohne Optimierungen daher kommen.

    Macbook Air 13" 8GB Ram http://goo.gl/mxL5Ig

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Kein Verlust

    Autor: pythoneer 13.12.12 - 10:33

    Benchmarks?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Kein Verlust

    Autor: flow77 13.12.12 - 10:34

    Ja ist absolut Zeit gewesen auszumisten. Zumal auf einem 386er noch immer der 2.4er oder 3.6er Kernel läuft wenn man das unbedingt noch brauchen sollte ^^

    marvin42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War auch absolut nötig und sie sollen auch gerne weiter aufräumen, damit
    > der ganze Rotz aus dem letzten Jahrhundert fliegt und nur noch das
    > nötigste/wichtigste bleibt, damit man langfristig auch an Geschwindigkeit
    > usw. gewinnt.
    >
    > Vor allem wie bringt man heute noch auf einen 386er und auch zum teil auch
    > einen 486er Linux zum laufen? Da kann ja Raspberry Pi schon mehr leisten
    > und kostet nur 25-35 Dollar, da lohnt sich doch sogar aus den Kostengründen
    > gar nicht mehr solch eine alte Maschine am laufen zu halten.
    >
    > Den besten Weg geht IMHO Arch-Linux-Entwickler, die den Code für neuere
    > CPU's optimiert haben und das merkt man auch sehr stark, wenn man Arch mit
    > diversen anderen Projekten vergleicht, die zum Teil ohne Optimierungen
    > daher kommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Kein Verlust

    Autor: frostbitten king 13.12.12 - 12:03

    ++. Und Links wo die Arch Devs das schreiben. Ich verwend selber Arch und ich mag es sehr(weils schlank und schnell ist), aber darüber les' ich das erste mal, dass sie diverse Optimierungen vorgenommen haben. Vor allem inwiefern. Kernel Settings? Oder Patches. Patches eher unwahrscheinlich, weil das eigentlich gegen deren Philosophie spricht (am Upstream code selber rumdoktoren usw. .. deren Philosophie ist es eigentlich möglichst unverändert den Upstream code/Intention der Entwickler an die User weiterzugeben). Oder meinst die gepatchten Versionen ausm AUR (linux-ck und ka was da noch gibt).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Kein Verlust

    Autor: Thaodan 13.12.12 - 14:36

    frostbitten king schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weiterzugeben). Oder meinst die gepatchten Versionen ausm AUR (linux-ck und
    > ka was da noch gibt).
    Da geht es darum das Features enthalten sind die nicht im Upstream sind oder jemals kommen werden. Was er meint ist das Arch für mindestens i686 CPUs baut.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Kein Verlust

    Autor: Rogolix 13.12.12 - 16:07

    marvin42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den besten Weg geht IMHO Arch-Linux-Entwickler, die den Code für neuere
    > CPU's optimiert haben
    Ich fand es trotzdem blöd, als bei Debian mein Via C3 auf einmal nicht mehr mit dem Standardkernel laufen wollte, weil der für 686 kompilierte Kernel eine Instruktion voraussetzt, die auf dieser doch nicht soo unbenutzbar veralteten CPU nicht da ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Kein Verlust

    Autor: bitshift 14.12.12 - 01:27

    marvin42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem wie bringt man heute noch auf einen 386er und auch zum teil auch
    > einen 486er Linux zum laufen?

    Gibt es schon, Beispiel 468SX (also ohne FPU): [bifferos.co.uk]
    Es gibt wohl auch viele 468SX-Clones (so wurde es jedenfalls die Diskussion gesagt), daher bleibt der FPU-Code wohl drin, weil er die Entwickler kaum behindert.

    Bei 486ern gibt es also durchaus noch Nutzer und die Entwicklung wird nicht stark belastet durch den Code (also anders als bei 386, wo ja jetzt auch wirklich Code entfernt wurde).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Hamburg
  2. GÖDE Holding, Waldaschaff
  3. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg
  4. LIWACOM Informationstechnik GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. 3 Serien-Staffeln auf DVD für 22€, Box-Sets u. Serien auf Blu-ray)
  3. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Apple: iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt
    Apple
    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

    Apple lädt wieder zu seinem jährlichen, spätsommerlichen Event ein, bei dem diesmal vermutlich das iPhone 7 und neue Versionen von iOS, MacOS, tvOS und watchOS vorgestellt werden. Auch die Präsentation der Apple Watch 2 wäre denkbar.

  2. Fitbit: Ausatmen mit dem Charge 2
    Fitbit
    Ausatmen mit dem Charge 2

    Fitbit stellt den Nachfolger seines meistverkauften Wearables Charge HR vor: Der Fitnesstracker Charge 2 verfügt über ein größeres Display - und soll mit individuellen Atemübungen den Puls beruhigen können. Außerdem kündigt der Hersteller den Tracker Flex 2 an, der auch fürs Schwimmen geeignet ist.

  3. Sony: Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN
    Sony
    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

    Die Slim-Version der Playstation 4 wird kleiner und in einem Punkt sogar schneller: Das Gerät soll den WLAN-Standard IEEE 802.11ac unterstützen - und damit auch das 5-GHz-Band, anders als die bislang erhältliche Konsole.


  1. 22:34

  2. 18:16

  3. 16:26

  4. 14:08

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:39