1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux 3.8: Code für i386 wird…

Verdammt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verdammt

    Autor: co 13.12.12 - 10:07

    dabei wüsste ich gar nicht, wie ich ein Linux auf der 40MB Festplatte meines 386SX16 hätte unterbringen sollen...
    Wie sperrig ist so ein Minimumlinux heutzutage, vor allem wenn der Rechner per 3,5 Zoll gefüttert werden müste

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Verdammt

    Autor: _2xs 13.12.12 - 10:43

    Man kann ja auch ne 512Mb Festplatte nachrüsten. Ich hab zu Hause sogar noch so eine in einem 386er Laptop eingebaut.

    Allerdings sehe ich keinen Grund Linux auf so einem alten System zu betreiben. MS-DOS reicht für Ultima, Wizardry & Co. ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Verdammt

    Autor: EqPO 13.12.12 - 11:16

    Möge deine Hardware ewig laufen. :) Ersatzteile sind schwer zu bekommen. :(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Verdammt

    Autor: robinx999 13.12.12 - 15:25

    Nicht das gut alte SkatOS vergessen.
    Linux 2.2.26 (also schon ein etwas älterer kernel) und dann noch ein Xserver und das Spiel xskat und alles passt auf eine 3,5" Diskette
    http://www.giannone.ch/skatos/current/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Verdammt

    Autor: Der Spatz 13.12.12 - 15:27

    Wozu Ersatzteile? - Die Strukturbreiten bei den alten CPUs sind doch so groß, da wird dann einfach repariert und gelötet ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Verdammt

    Autor: bierbo 13.12.12 - 15:46

    Naja, rein theoretisch vermutlich kein Problem.
    Mein letztes selbstgebasteltes Linux-on-a-floppy war ein 2.6er Kernel, der wurde mit allen möglichen Finessen auf (ich glaub) ca. 800kB zusammengestaucht.

    Da sind 40 MB ja richtig luxuriös...

    Abgesehen davon, für einen 386er ist ein 3.7er-Kernel wahrscheinlich ohnehin mehr als ausreichend.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Verdammt

    Autor: Little_Green_Bot 13.12.12 - 16:33

    Selbst aus Elektroschrott kann man sich neuere Rechner zusammen bauen. Linus hat recht, die Unterstützung derart alter CPU's war reinste Schikane für die Entwickler. Die Zeit ist in ARM Linux besser investiert.

    ◕‿◕

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Verdammt

    Autor: Lala Satalin Deviluke 13.12.12 - 17:07

    Wer will so eine Hardware noch ernsthaft nutzen und für WAS eigentlich?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Verdammt

    Autor: caso 13.12.12 - 19:00

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer will so eine Hardware noch ernsthaft nutzen und für WAS eigentlich?


    Entwicklungsländer?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Verdammt

    Autor: ChristophLemke 13.12.12 - 19:49

    Ja da gebe ich dir Recht, Ersatzteile sind wirklich schwer zu bekommen. Kleiner Tipp von mir Sperrmüll oder Entkernung von Bürogebäuden, unglaublich was da manchmal weggeschmissen wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Verdammt

    Autor: JackyChun 14.12.12 - 07:35

    Zumal die Unterstützung eh nur noch auf dem Papier funzt. Richtig zum Laufen bekommt man es erst auf einem 486DX.
    BTW. Die im Bericht angesprochenen Entfernung des FPU Zweigs und die damit verbundene Entfernung der 486er Kompatibilität ist schon wieder vom Tisch da sich herausgestellt hat das z.bsp. Red Hat 4.1 sauber läuft und es bei Kernel Änderungen nicht so viel zu beachten gibt Im Bezug auf die FPU

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.12 07:45 durch JackyChun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Verdammt

    Autor: Kaiser Ming 14.12.12 - 13:04

    co schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabei wüsste ich gar nicht, wie ich ein Linux auf der 40MB Festplatte
    > meines 386SX16 hätte unterbringen sollen...

    geht aber

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Roboter: Festos Falter fliegen fleißig
Roboter
Festos Falter fliegen fleißig
  1. Care-O-bot Der Gentleman-Roboter gibt sich die Ehre
  2. Festo Ameisenroboter krabbeln koordiniert
  3. Moley Robotics Heute kocht der Roboter

GTA 5: Es ist doch nicht 2004!
GTA 5
Es ist doch nicht 2004!
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften
Google Handschrifteingabe im Hands on
App erkennt sogar krakelige Handschriften
  1. MTCast für Android Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück
  2. Parkpocket App hilft bei der Parkplatzsuche
  3. Screenpop Neuer Messenger schickt Fotos direkt auf Sperrbildschirm

  1. Bemannte Raumfahrt: Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen
    Bemannte Raumfahrt
    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

    Die russische Raumfahrtbehörde plant, wieder eine eigene Raumstation zu betreiben: Wenn es nach Staatspräsident Wladimir Putin geht, soll die Station bis 2023 fertig sein - ein Jahr vor dem Ende der verabredeten Zusammenarbeit bei der ISS.

  2. Windows 10 für Smartphones: Office-Universal-App kommt noch im April
    Windows 10 für Smartphones
    Office-Universal-App kommt noch im April

    Die neue Office-Universal-App für die Technical Preview von Windows 10 für Smartphones soll noch in den nächsten zwei Wochen erscheinen. Bereits jetzt lässt sich Microsofts neue Karten-App auf Windows-10-Smartphones ausprobieren.

  3. Keine Science-Fiction: Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
    Keine Science-Fiction
    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

    Um die wachsende Menge an Weltraumschrott in der erdnahen Umlaufbahn einzudämmen, haben japanische Forscher eine Lösung vorgeschlagen, die wie Science-Fiction klingt: Mit einem Laser und bereits auf der ISS installierter Infrastruktur sollen die Teile quasi abgeschossen werden.


  1. 15:13

  2. 14:40

  3. 13:28

  4. 09:01

  5. 20:53

  6. 19:22

  7. 18:52

  8. 16:49