1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » OpenSource
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Linux 3.8: Ende für die 386er

Problem für NASA & Co?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem für NASA & Co?

    Autor elgooG 19.02.13 - 07:36

    Es soll ja noch unzählige CPUs von damals geben, die noch im Einsatz sind. Man erinnere sich nur an die Hardware-Anfragen der NASA. Natürlich ist fraglich ob diese jemals über die Version 2.2 oder 2.4 hinaus gepatcht wurden, aber es gibt sicher einen Grund dafür, dass der Code so lange im Kernel gehalten wurde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.13 07:36 durch elgooG.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor _2xs 19.02.13 - 07:52

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll ja noch unzählige CPUs von damals geben, die noch im Einsatz sind.
    > Man erinnere sich nur an die Hardware-Anfragen der NASA. Natürlich ist
    > fraglich ob diese jemals über die Version 2.2 oder 2.4 hinaus gepatcht
    > wurden, aber es gibt sicher einen Grund dafür, dass der Code so lange im
    > Kernel gehalten wurde.


    Sie haben doch die Spaceshuttles schon aussortiert. Ich glaube auch nicht, daß sie damals schon Linux hatten =p. Läuft alles mit Basic "Hello World" ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.13 07:53 durch _2xs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor Rainer Tsuphal 19.02.13 - 08:23

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll ja noch unzählige CPUs von damals geben, die noch im Einsatz sind.
    > Man erinnere sich nur an die Hardware-Anfragen der NASA. Natürlich ist
    > fraglich ob diese jemals über die Version 2.2 oder 2.4 hinaus gepatcht
    > wurden, aber es gibt sicher einen Grund dafür, dass der Code so lange im
    > Kernel gehalten wurde.
    Es gibt jede Menge Kernel zur Auswahl für 386er, der letzte ist 3.7.9 und stammt vom 17. Februar 2013. Wo ist das Problem?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor Endwickler 19.02.13 - 08:38

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Läuft alles mit Basic "Hello World"

    Das erklärt jetzt dieses *husten*, wir haben ein Problem.
    Da hatte jemand vergessen, auf "Hello moon" umzustellen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor Workoft 19.02.13 - 09:50

    Außerdem sind doch die meisten aktuellen 64bit-Desktop-prozessoren 386 kompatibel. Es sollte also das Aufrüsten keine Probleme bereiten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor it5000 19.02.13 - 09:57

    Rainer Tsuphal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gibt jede Menge Kernel zur Auswahl für 386er, der letzte ist 3.7.9 und
    > stammt vom 17. Februar 2013. Wo ist das Problem?

    Eben und wenn es in wirklich viele Leute gibt die einen aktuellen Kernel für 386er wollen, dann sollen sie das halt machen. Hält sie ja keiner auf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor Moe479 19.02.13 - 10:55

    die haben sprichwörtlich zu dünne leiterbahnen im chip, so dass die strahlung da oben diese 'filigranen' designs viel zu schnell zerlegt und mehr schirmung im gegenzug bedeutet ungleich mehr gewicht ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor brusch 19.02.13 - 11:20

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll ja noch unzählige CPUs von damals geben, die noch im Einsatz sind.

    Ich glaube nicht, dass Voyager mit Linux läuft... oder regelmässig Updates bekommt.

    > Man erinnere sich nur an die Hardware-Anfragen der NASA. Natürlich ist
    > fraglich ob diese jemals über die Version 2.2 oder 2.4 hinaus gepatcht
    > wurden, aber es gibt sicher einen Grund dafür, dass der Code so lange im
    > Kernel gehalten wurde.

    Weil Linux gerade dafuer geruehmt wurde, dass es auch mit "leistungsschwacher" Hardware laeuft?

    Damit ist es ja nun schon eine Weile vorbei.

    Bzw., diesen Platz nehmen jetzt die "Schmarrdfohnez" ein.

    MfG etc
    /brusch

    /brusch

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor EvilSheep 19.02.13 - 11:39

    brusch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Linux gerade dafuer geruehmt wurde, dass es auch mit
    > "leistungsschwacher" Hardware laeuft?
    >
    > Damit ist es ja nun schon eine Weile vorbei.

    Linux an sich läuft sehr wohl auf leistungsschwacher Hardware, es sind die aufwändigen Fenster Manager die die meisten mit Linux verbinden die Leistung brauchen.

    Wobei es da ja auch schlanke alternativen gibt, vor kurzem erst ein altes laptop mit 400MHz wieder instand gesetzt mit Linux

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor brusch 19.02.13 - 12:24

    EvilSheep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux an sich läuft sehr wohl auf leistungsschwacher Hardware, es sind die
    > aufwändigen Fenster Manager die die meisten mit Linux verbinden die
    > Leistung brauchen.

    Das ist mir schon klar.
    Wenn man nur den Kernel und ein paar Server braucht, reicht die Kommandozeile aus.
    Schliesslich war - bis vor Kurzem - Linux auch nicht viel mehr als ein Haufen Batchdateien.

    > Wobei es da ja auch schlanke alternativen gibt, vor kurzem erst ein altes
    > laptop mit 400MHz wieder instand gesetzt mit Linux

    Genau - für solche Fälle lohnt es sich jetzt, komplette Distributionen mit Kernel 3.6 vorzuhalten.
    Ob ich mir allerdings die Mühe machen würde, auf alten Laptops Linux neu zu installieren, bezweifele ich. Müsste schon ein Notfall (externe Requirements) sein. Da musst Du schon viel Glück haben, für alle Hardware passende Treiber zu finden.
    Das ist dann auf jeden Fall ein Liebhaberprojekt.

    Besitzer solcher Rechner werden jetzt ein Problem bekommen -
    wenn sie denn unbedingt eine neue Kernelversion installieren wollen - wozu auch immer.

    Ich habe in meinem "Museum" auch noch einen 386-DX40. Habe den allerdings lange nicht mehr eingeschalten. Ich hoffe nicht, dass ich vor der Rente noch mal so viel Zeit haben werde, mich ernsthaft damit zu beschäftigen. Wenn, dann würde _ich_ aber Win95 versuchen.

    /brusch

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor caso 19.02.13 - 19:51

    Da gilt wahrscheinlich der Spruch "Never change a running system." und ich finde das verständlich. Für viele Dinge braucht man einfach keine Riesen Rechenleistung und eine Umstellung (bei sowohl Hardware als auch Software) bringt nur viel Arbeit und man riskiert neue kritische Fehlerquellen. Gerade in der Raumfahrt muss man auch bedenken dass kleinere Strukturbreiten auch sehr schlecht für die Lebenserwartung im All sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor flow77 19.02.13 - 20:08

    Warum sollte die NASA ihre Linux-Kernel jedes mal auf den aktuellen Stand bringen?

    Es gibt noch sehr viel 386er Hardware im Einsatz - zum Teil ist das auch neue Hardware die auf den 386er basiert. Im embedded Bereich ist das ganz normal dass die Architektur sehr lange gleich bleibt da die Kosten enorm sind mal eben eine Migration auf neue Hardware durchzuführen.
    Das macht man nur dann wenn man zuviel Geld hat oder man einen Nutzen aus neuer Hardware und Software hat.
    Was den Linux Kernel angeht, hier ist nach wie vor in sehr vielen Installationen der 2.4er/2.6er Kernel im Einsatz. Und die Dinger werden solange noch laufen bis keine Ersatzteile mehr verfügbar sind.

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll ja noch unzählige CPUs von damals geben, die noch im Einsatz sind.
    > Man erinnere sich nur an die Hardware-Anfragen der NASA. Natürlich ist
    > fraglich ob diese jemals über die Version 2.2 oder 2.4 hinaus gepatcht
    > wurden, aber es gibt sicher einen Grund dafür, dass der Code so lange im
    > Kernel gehalten wurde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor Yeeeeeeeeha 25.02.13 - 19:52

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll ja noch unzählige CPUs von damals geben, die noch im Einsatz sind.
    > Man erinnere sich nur an die Hardware-Anfragen der NASA. Natürlich ist
    > fraglich ob diese jemals über die Version 2.2 oder 2.4 hinaus gepatcht
    > wurden, aber es gibt sicher einen Grund dafür, dass der Code so lange im
    > Kernel gehalten wurde.

    *hüstel* Wofür die CPUs suchen, sind nicht unbedingt Systeme, auf die man leichtfertig einen frischen Linux-Kernel mit all seinen Ecken und Kanten packt, sondern lieber etwas kontrolliertes und bis zum Ende getestetes. Vor allem, wenn man durch ein fehlerhaftes Softwareupdate ein Zig-hundert-Millionen-Dollar-Projekt im All verliert. ;)

    Sonden, Satelliten usw. benutzen da gern VxWorks, ein proprietäres Echtzeit-OS. Am Boden rennt die NASA im Backend großteils auf Solaris und etwas RHEL und Fedora. Clients mostly Windows und OS X.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

  1. Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"
    Verband
    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

    Eine einstweilige Verfügung gegen Uber und zuvor ein Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, dass 9flats aus der Stadt vertrieb. Der Startup-Verband fragt: "Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss?"

  2. Kabel Deutschland: 2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen
    Kabel Deutschland
    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

    Durch einen Kabelschaden waren zweitausend Haushalte vom Netz von Kabel Deutschland getrennt. Über der Schadensstelle hatte ein parkender Wagen die Arbeiten behindert.

  3. Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware
    Cridex-Trojaner
    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

    Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.


  1. 20:20

  2. 19:26

  3. 19:02

  4. 17:52

  5. 17:10

  6. 17:02

  7. 17:00

  8. 16:22