Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux 3.8: Ende für die 386er

Problem für NASA & Co?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem für NASA & Co?

    Autor: elgooG 19.02.13 - 07:36

    Es soll ja noch unzählige CPUs von damals geben, die noch im Einsatz sind. Man erinnere sich nur an die Hardware-Anfragen der NASA. Natürlich ist fraglich ob diese jemals über die Version 2.2 oder 2.4 hinaus gepatcht wurden, aber es gibt sicher einen Grund dafür, dass der Code so lange im Kernel gehalten wurde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.13 07:36 durch elgooG.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor: _2xs 19.02.13 - 07:52

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll ja noch unzählige CPUs von damals geben, die noch im Einsatz sind.
    > Man erinnere sich nur an die Hardware-Anfragen der NASA. Natürlich ist
    > fraglich ob diese jemals über die Version 2.2 oder 2.4 hinaus gepatcht
    > wurden, aber es gibt sicher einen Grund dafür, dass der Code so lange im
    > Kernel gehalten wurde.


    Sie haben doch die Spaceshuttles schon aussortiert. Ich glaube auch nicht, daß sie damals schon Linux hatten =p. Läuft alles mit Basic "Hello World" ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.13 07:53 durch _2xs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor: Rainer Tsuphal 19.02.13 - 08:23

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll ja noch unzählige CPUs von damals geben, die noch im Einsatz sind.
    > Man erinnere sich nur an die Hardware-Anfragen der NASA. Natürlich ist
    > fraglich ob diese jemals über die Version 2.2 oder 2.4 hinaus gepatcht
    > wurden, aber es gibt sicher einen Grund dafür, dass der Code so lange im
    > Kernel gehalten wurde.
    Es gibt jede Menge Kernel zur Auswahl für 386er, der letzte ist 3.7.9 und stammt vom 17. Februar 2013. Wo ist das Problem?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor: Endwickler 19.02.13 - 08:38

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Läuft alles mit Basic "Hello World"

    Das erklärt jetzt dieses *husten*, wir haben ein Problem.
    Da hatte jemand vergessen, auf "Hello moon" umzustellen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor: Workoft 19.02.13 - 09:50

    Außerdem sind doch die meisten aktuellen 64bit-Desktop-prozessoren 386 kompatibel. Es sollte also das Aufrüsten keine Probleme bereiten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor: it5000 19.02.13 - 09:57

    Rainer Tsuphal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gibt jede Menge Kernel zur Auswahl für 386er, der letzte ist 3.7.9 und
    > stammt vom 17. Februar 2013. Wo ist das Problem?

    Eben und wenn es in wirklich viele Leute gibt die einen aktuellen Kernel für 386er wollen, dann sollen sie das halt machen. Hält sie ja keiner auf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor: Moe479 19.02.13 - 10:55

    die haben sprichwörtlich zu dünne leiterbahnen im chip, so dass die strahlung da oben diese 'filigranen' designs viel zu schnell zerlegt und mehr schirmung im gegenzug bedeutet ungleich mehr gewicht ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor: brusch 19.02.13 - 11:20

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll ja noch unzählige CPUs von damals geben, die noch im Einsatz sind.

    Ich glaube nicht, dass Voyager mit Linux läuft... oder regelmässig Updates bekommt.

    > Man erinnere sich nur an die Hardware-Anfragen der NASA. Natürlich ist
    > fraglich ob diese jemals über die Version 2.2 oder 2.4 hinaus gepatcht
    > wurden, aber es gibt sicher einen Grund dafür, dass der Code so lange im
    > Kernel gehalten wurde.

    Weil Linux gerade dafuer geruehmt wurde, dass es auch mit "leistungsschwacher" Hardware laeuft?

    Damit ist es ja nun schon eine Weile vorbei.

    Bzw., diesen Platz nehmen jetzt die "Schmarrdfohnez" ein.

    MfG etc
    /brusch

    /brusch

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor: EvilSheep 19.02.13 - 11:39

    brusch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Linux gerade dafuer geruehmt wurde, dass es auch mit
    > "leistungsschwacher" Hardware laeuft?
    >
    > Damit ist es ja nun schon eine Weile vorbei.

    Linux an sich läuft sehr wohl auf leistungsschwacher Hardware, es sind die aufwändigen Fenster Manager die die meisten mit Linux verbinden die Leistung brauchen.

    Wobei es da ja auch schlanke alternativen gibt, vor kurzem erst ein altes laptop mit 400MHz wieder instand gesetzt mit Linux

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor: brusch 19.02.13 - 12:24

    EvilSheep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux an sich läuft sehr wohl auf leistungsschwacher Hardware, es sind die
    > aufwändigen Fenster Manager die die meisten mit Linux verbinden die
    > Leistung brauchen.

    Das ist mir schon klar.
    Wenn man nur den Kernel und ein paar Server braucht, reicht die Kommandozeile aus.
    Schliesslich war - bis vor Kurzem - Linux auch nicht viel mehr als ein Haufen Batchdateien.

    > Wobei es da ja auch schlanke alternativen gibt, vor kurzem erst ein altes
    > laptop mit 400MHz wieder instand gesetzt mit Linux

    Genau - für solche Fälle lohnt es sich jetzt, komplette Distributionen mit Kernel 3.6 vorzuhalten.
    Ob ich mir allerdings die Mühe machen würde, auf alten Laptops Linux neu zu installieren, bezweifele ich. Müsste schon ein Notfall (externe Requirements) sein. Da musst Du schon viel Glück haben, für alle Hardware passende Treiber zu finden.
    Das ist dann auf jeden Fall ein Liebhaberprojekt.

    Besitzer solcher Rechner werden jetzt ein Problem bekommen -
    wenn sie denn unbedingt eine neue Kernelversion installieren wollen - wozu auch immer.

    Ich habe in meinem "Museum" auch noch einen 386-DX40. Habe den allerdings lange nicht mehr eingeschalten. Ich hoffe nicht, dass ich vor der Rente noch mal so viel Zeit haben werde, mich ernsthaft damit zu beschäftigen. Wenn, dann würde _ich_ aber Win95 versuchen.

    /brusch

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor: caso 19.02.13 - 19:51

    Da gilt wahrscheinlich der Spruch "Never change a running system." und ich finde das verständlich. Für viele Dinge braucht man einfach keine Riesen Rechenleistung und eine Umstellung (bei sowohl Hardware als auch Software) bringt nur viel Arbeit und man riskiert neue kritische Fehlerquellen. Gerade in der Raumfahrt muss man auch bedenken dass kleinere Strukturbreiten auch sehr schlecht für die Lebenserwartung im All sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor: flow77 19.02.13 - 20:08

    Warum sollte die NASA ihre Linux-Kernel jedes mal auf den aktuellen Stand bringen?

    Es gibt noch sehr viel 386er Hardware im Einsatz - zum Teil ist das auch neue Hardware die auf den 386er basiert. Im embedded Bereich ist das ganz normal dass die Architektur sehr lange gleich bleibt da die Kosten enorm sind mal eben eine Migration auf neue Hardware durchzuführen.
    Das macht man nur dann wenn man zuviel Geld hat oder man einen Nutzen aus neuer Hardware und Software hat.
    Was den Linux Kernel angeht, hier ist nach wie vor in sehr vielen Installationen der 2.4er/2.6er Kernel im Einsatz. Und die Dinger werden solange noch laufen bis keine Ersatzteile mehr verfügbar sind.

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll ja noch unzählige CPUs von damals geben, die noch im Einsatz sind.
    > Man erinnere sich nur an die Hardware-Anfragen der NASA. Natürlich ist
    > fraglich ob diese jemals über die Version 2.2 oder 2.4 hinaus gepatcht
    > wurden, aber es gibt sicher einen Grund dafür, dass der Code so lange im
    > Kernel gehalten wurde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Problem für NASA & Co?

    Autor: Yeeeeeeeeha 25.02.13 - 19:52

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll ja noch unzählige CPUs von damals geben, die noch im Einsatz sind.
    > Man erinnere sich nur an die Hardware-Anfragen der NASA. Natürlich ist
    > fraglich ob diese jemals über die Version 2.2 oder 2.4 hinaus gepatcht
    > wurden, aber es gibt sicher einen Grund dafür, dass der Code so lange im
    > Kernel gehalten wurde.

    *hüstel* Wofür die CPUs suchen, sind nicht unbedingt Systeme, auf die man leichtfertig einen frischen Linux-Kernel mit all seinen Ecken und Kanten packt, sondern lieber etwas kontrolliertes und bis zum Ende getestetes. Vor allem, wenn man durch ein fehlerhaftes Softwareupdate ein Zig-hundert-Millionen-Dollar-Projekt im All verliert. ;)

    Sonden, Satelliten usw. benutzen da gern VxWorks, ein proprietäres Echtzeit-OS. Am Boden rennt die NASA im Backend großteils auf Solaris und etwas RHEL und Fedora. Clients mostly Windows und OS X.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT-Security Engineer (m/w)
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. HR Experte (m/w) Prozessmanagement
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Software Application Engineer (m/w) Safety Software BU HEV
    Continental AG, Nürnberg
  4. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ubuntu on Windows im Test: Eine neue Hassliebe auf der Kommandozeile
Ubuntu on Windows im Test
Eine neue Hassliebe auf der Kommandozeile
  1. Subsystem für Linux Microsoft entschlackt den Kernel für Ubuntu on Windows
  2. Windows 10 Neue Insider-Preview verbessert Stift-Unterstützung
  3. Windows 10 Insider Build Vorschau mit dem Windows Subsystem for Linux ist da

850 Evo v2 im Test: Samsungs neue SSDs sind kleiner und doch gleich groß
850 Evo v2 im Test
Samsungs neue SSDs sind kleiner und doch gleich groß
  1. Z410 Sandisk packt planaren TLC-Flash in seine Client-SSDs
  2. PNY CS2211 XLR8 im Test Überarbeiteter Controller trifft 15-nm-MLC-Flash
  3. MX300 Crucial bringt erste 3D-Flash-basierte SSDs noch im April

Industrie 4.0: Wenn die Fracht dem Frachter Vertrauliches erzählt
Industrie 4.0
Wenn die Fracht dem Frachter Vertrauliches erzählt
  1. Industrie 4.0 Datendesigner dringend gesucht
  2. Studie zu Digitalisierung Das Milliardenpotenzial von Industrie 4.0
  3. Alpha-Go-Schock Südkorea investiert 760 Millionen Euro in KI-Förderung

  1. Hitman: Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus
    Hitman
    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

    Parallel zur Sapienza-Episode wurde Hitman kaputt gepatcht: Bei vielen Spielern startet der Titel im D3D12-Modus nicht mehr. Zudem gibt es immer noch Probleme mit der Videospeicherverwaltung.

  2. Peter Molyneux: Lionhead-Studio ist Geschichte
    Peter Molyneux
    Lionhead-Studio ist Geschichte

    Eine Dekade mit und ohne Peter Molyneux: Microsoft hat das Lionhead-Studio geschlossen. Durch Black & White bekannt geworden, wurde zuletzt Fable Legends noch in der Alpha-Phase eingestellt.

  3. Deskmini: Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor
    Deskmini
    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

    Früher 5x5, heute Mini-STX: In Asrocks Deskmini genanntem System steckt ein extrem kleines Mainboard mit gesockeltem Skylake-Chip. Es soll daher einer der schnellsten Mini-PCs am Markt sein.


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43