1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Desktops: Razor-qt für…

Das hört sich ...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hört sich ...

    Autor Ass Bestos 22.12.11 - 11:16

    ... ja vielversprechend an.

    // Nach dem Autovergleich scheint alles gesagt und darum wurde dieser Thread geschlossen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.12.11 22:32 durch bb (golem.de).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. YALD

    Autor dabbes 22.12.11 - 11:57

    YetAnotherLinuxDistribution

    Vielfallt ist zwar gut, aber auf der anderen Seite nervts mich langsam. X-Distris und alle im Endeffekt gleich.
    Wirklich Produktivitätssteigerungen gibt es kaum.

    Und was ist ein langsamer Rechner? Arbeitet hier noch jemand mit einem 486er ?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: YALD

    Autor burzum 22.12.11 - 12:10

    dabbes schrieb:
    -----------------------------
    > Vielfallt ist zwar gut, aber auf der anderen Seite nervts mich langsam.
    > X-Distris und alle im Endeffekt gleich.

    Von den auf den Desktop abzielenden kannst du getrost 90% einstampfen ohne das ein echter Verlust stattfinden würde an "Vielfalt". Ich glaube die Typen verwechseln auch gern "Vielfalt" mit das Rad permanent neu erfinden, aber gut, ist ja zum Glück nicht meine Freizeit. ;)

    > Wirklich Produktivitätssteigerungen gibt es kaum.

    Korrekt.

    > Und was ist ein langsamer Rechner? Arbeitet hier noch jemand mit einem
    > 486er ?

    Hier nicht, denk über den Tellerrand bzw. Ozean. Afrika, Indien? Aber selbst hier in Schulen und Kindergärten stehen keine Highend-Rechner. Auch in Behörden nicht oder bei wohltätigen Vereinen wie Hospiz.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: YALD

    Autor Wahrheitssager 22.12.11 - 12:12

    > Vielfallt ist zwar gut, aber auf der anderen Seite nervts mich langsam. X-Distris und alle im Endeffekt gleich.
    >Wirklich Produktivitätssteigerungen gibt es kaum.

    Es ist keine Distribution sondern eine Desktopumgebung !

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: YALD

    Autor SoniX 22.12.11 - 12:31

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist ein langsamer Rechner? Arbeitet hier noch jemand mit einem
    > 486er ?

    Alle meine PC ruckeln und stottern unter KDE4.
    Ich brauch einfach kein 3D Gedöhns am Desktop und auch keine Gadgets und sonstiges.

    Da ist mir so ein Leichtgewicht nur Recht!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: YALD

    Autor kmork 22.12.11 - 12:34

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und was ist ein langsamer Rechner? Arbeitet hier noch jemand mit einem
    > > 486er ?
    >
    > Alle meine PC ruckeln und stottern unter KDE4.
    > Ich brauch einfach kein 3D Gedöhns am Desktop und auch keine Gadgets und
    > sonstiges.
    >
    > Da ist mir so ein Leichtgewicht nur Recht!

    Jo, leider hat fast jede KDE4-Anwendung einen ganzen Rattenschwanz an Abhängikeiten mit, inklusive Nepomuk. Das ist sehr schade, hoffentlich tut sich da mal was.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: YALD

    Autor rommudoh 22.12.11 - 12:39

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielfallt ist zwar gut, aber auf der anderen Seite nervts mich langsam.
    > X-Distris und alle im Endeffekt gleich.

    Wenn du dich davon nerven lässt...

    Wenn es dich nicht interessiert, ignorier es einfach.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: YALD

    Autor Anonymer Nutzer 22.12.11 - 13:06

    dabbes schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------------------------
    > Vielfallt ist zwar gut, aber auf der anderen Seite nervts mich langsam.

    Dann geh zu den Äpfeln oder Klein-Weichen, da muss man sich nicht über Vielfalt ärgern sondern darf das fressen, was einem vorgesetzt wird.


    > Und was ist ein langsamer Rechner? Arbeitet hier noch jemand mit einem
    > 486er ?

    Es gibt auch eine Welt zwischen Octocores und 486ern. Und das dürften grob geschätzte 99% aller Home-PCs sein. Da kann durchaus auch mal ein alter Celeron oder ein K6-2 dabei sein, der eben nur als MP3-Spieler oder als Einmal-die-Woche-Internet-PC fürn Oppa herhält. Was soll da ein aktueller PC? Schön, wenn es für solche Fälle einen schlanken und effektiven Windowmanager gibt. Bei Windows wird ein Haufen CPU-Zeit in tolle Effekte verheizt, die der Produktivität auch nicht dienlich sind, soviel zu diesem Thema.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: YALD

    Autor Ass Bestos 22.12.11 - 14:05

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > YetAnotherLinuxDistribution
    >
    > Vielfallt ist zwar gut, aber auf der anderen Seite nervts mich langsam.
    > X-Distris und alle im Endeffekt gleich.
    > Wirklich Produktivitätssteigerungen gibt es kaum.
    autsch, razor-qt ist KEINE linux-distri.

    > Und was ist ein langsamer Rechner? Arbeitet hier noch jemand mit einem
    > 486er ?
    ok, du hast anscheinend echt keine ahnung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: YALD

    Autor Der Kaiser! 22.12.11 - 15:02

    > Es gibt auch eine Welt zwischen Octocores und 486ern.

    > Und das dürften grob geschätzte 99% aller Home-PCs sein.

    > Da kann durchaus auch mal ein alter Celeron oder ein K6-2 dabei sein

    Hier werkelt ein Pentium III mit 700 MHz. :D

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: YALD

    Autor malachi54 22.12.11 - 15:12

    ich finde es auch sehr schade, dass sich die OSS community nicht ein wenig zusammen raffen kann...es gibt so viele tolle Projekte aber i-wie arbeiten alle für sich...

    siehe unity vs gnome shell an... was macht linux mint? sie gehen hin und basteln extensions..bitte sagt mir nicht canonical hätte das nicht machen können auch wenn sie das z.b. auf tablets etc. pp. einsetzen möchten - darauf wollen die gnome macher doch auch hinaus!

    oder andere beispiel..."optimus" unterstützung in der community...gibt zwei projekte (abgesehen, von dem kernel projekt), die optimus unterstützen bumblebee-project und ironhide, beides jeweils forks vom ersten "bumblebee" (wobei der macher von bumblebee jetzt halt ironhide macht..)

    BEIDE unterstützten ubuntu an erster stelle...bumblebee project versucht halt auch auf andere distributionen etwas zu stande zu bringen...
    anstatt sich zusammen zu raufen und alle an einem strang zu ziehen wollten die herren anscheinend nicht zusammenarbeiten... tia jetzt geht wieder man power flöten.

    über diese thematik könnt ich mich wirklich 24/7 ärgern!

    lxde, xfce, jetzt razor
    ja ok es gibt "gtk" und es gibt "qt" anhänger..aber selbst in diesen "lagern" gibts wieder abspaltungen... das erinnert mich nur an "das leben des brian" xD

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: YALD

    Autor Schiwi 22.12.11 - 17:00

    Software unterliegt der Evolution.
    Viele Arten kommen auf die Welt, entwickeln sich, sterben aus oder behaupten sich.
    Was ist daran schlecht? Klappt in der Natur ja auch

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: YALD

    Autor weezor 22.12.11 - 21:27

    Evolution baut auf einem vorherigen Zustand auf und passt sich über die Schritte immer weiter den Selektionsbedingungen an. Was hier passiert ist, jemand meint er könnts besser und fängt bei Null an.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: YALD

    Autor SSD 22.12.11 - 21:43

    malachi54 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde es auch sehr schade, dass sich die OSS community nicht ein wenig
    > zusammen raffen kann...es gibt so viele tolle Projekte aber i-wie arbeiten
    > alle für sich...
    also Razor-qt arbeitet eng mit kde zusammen ...

    > siehe unity vs gnome shell an... was macht linux mint? sie gehen hin und
    > basteln extensions..bitte sagt mir nicht canonical hätte das nicht machen
    > können auch wenn sie das z.b. auf tablets etc. pp. einsetzen möchten -
    > darauf wollen die gnome macher doch auch hinaus!
    Canonical wollte aber sofort eine eigene Oberfläche und nicht erst auf Gnome 3 warten ...
    Außerdem wollen sie bestimmt unabhängig sein und das ist erst garantiert, wenn die Erweiterbarkeit "stabil" genug ist (Features + API) und das ist, denke ich mal, erst mit Gnome 3.4 der Fall.

    > über diese thematik könnt ich mich wirklich 24/7 ärgern!
    >
    > lxde, xfce, jetzt razor
    > ja ok es gibt "gtk" und es gibt "qt" anhänger..aber selbst in diesen
    > "lagern" gibts wieder abspaltungen... das erinnert mich nur an "das leben
    > des brian" xD
    Über eventuelle Vereinigungen von Desktops könnte man diskturieren ...
    Es ist halt nicht einfach und vll. auch einfach nicht den Aufwand wert, den es kosten würde ...
    Man kann auch darüber diskutieren, ob es überhaupt möglich wäre, alle Desktops zu vereinen ...
    Man müsste dann wahrscheinlich schon beim Download auswählen, welche Oberfläche / welche Features man haben möchte, damit die Download- und Installationsgröße nicht allzu groß werden ...
    Was aber auf jeden Fall verbessert werden kann, ist die Kompatibilität der Desktops / Distributionen.
    Ein einheitliches Paketformat wäre super.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: YALD

    Autor Schiwi 23.12.11 - 00:38

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > -----------------------------
    > > Vielfallt ist zwar gut, aber auf der anderen Seite nervts mich langsam.
    > > X-Distris und alle im Endeffekt gleich.
    >
    > Von den auf den Desktop abzielenden kannst du getrost 90% einstampfen ohne
    > das ein echter Verlust stattfinden würde an "Vielfalt". Ich glaube die
    > Typen verwechseln auch gern "Vielfalt" mit das Rad permanent neu erfinden,
    > aber gut, ist ja zum Glück nicht meine Freizeit. ;)
    >
    > > Wirklich Produktivitätssteigerungen gibt es kaum.
    >
    > Korrekt.
    >
    > ich finde es auch sehr schade, dass sich die OSS community nicht ein wenig zusammen > raffen kann...es gibt so viele tolle Projekte aber i-wie arbeiten alle für sich...

    > siehe unity vs gnome shell an... was macht linux mint? sie gehen hin und basteln > extensions..bitte sagt mir nicht canonical hätte das nicht machen können auch wenn sie > das z.b. auf tablets etc. pp. einsetzen möchten - darauf wollen die gnome macher doch auch hinaus!

    > oder andere beispiel..."optimus" unterstützung in der community...gibt zwei projekte (abgesehen, von dem kernel projekt), die optimus unterstützen bumblebee-project und ironhide, beides jeweils forks vom ersten "bumblebee" (wobei der macher von bumblebee jetzt halt ironhide macht..)

    > BEIDE unterstützten ubuntu an erster stelle...bumblebee project versucht halt auch auf andere distributionen etwas zu stande zu bringen...
    > anstatt sich zusammen zu raufen und alle an einem strang zu ziehen wollten die herren > anscheinend nicht zusammenarbeiten... tia jetzt geht wieder man power flöten.

    > über diese thematik könnt ich mich wirklich 24/7 ärgern!

    > lxde, xfce, jetzt razor
    > ja ok es gibt "gtk" und es gibt "qt" anhänger..aber selbst in diesen "lagern" gibts wieder abspaltungen... das erinnert mich nur an "das leben des brian" xD

    Verschiedene Linuxdistributionen gibt es aus den selben Gründen wieso es verschiedene Automodelle gibt, aus den selben Gründen wieso es verschiedene Rasierapparate gibt, aus den selben Gründen wieso es verschiedene Fahrräder gibt, ... Klamotten, ... Browser, ... Handys, ...Fotoapperate, ... ARGH!!!

    Ihr jammert bei Linux über dinge die in allen anderen Bereichen der Welt das normalste überhaupt sind, WIESO?
    Wieso könnt ihr euch nicht freuen das ihr die Wahl habt?


    PS: Ich hab gehört, bei Windows gibt es mehr als einen Bildbetrachter, neben IrfanView soll es wohl auch noch Picasa und viele andere Programme geben. Auf computerbild.de fand ich ganz viele. Sogar Microsoft soll eines mitliefern! Unglaublich, wieso tun die sich nicht alle zusammen und bündeln ihre Arbeit in einem einzigen Bildbetrachter?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: YALD

    Autor posix 23.12.11 - 00:59

    SSD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > malachi54 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich finde es auch sehr schade, dass sich die OSS community nicht ein
    > wenig
    > > zusammen raffen kann...es gibt so viele tolle Projekte aber i-wie
    > arbeiten
    > > alle für sich...
    > also Razor-qt arbeitet eng mit kde zusammen ...
    >
    > > siehe unity vs gnome shell an... was macht linux mint? sie gehen hin und
    > > basteln extensions..bitte sagt mir nicht canonical hätte das nicht
    > machen
    > > können auch wenn sie das z.b. auf tablets etc. pp. einsetzen möchten -
    > > darauf wollen die gnome macher doch auch hinaus!
    > Canonical wollte aber sofort eine eigene Oberfläche und nicht erst auf
    > Gnome 3 warten ...
    > Außerdem wollen sie bestimmt unabhängig sein und das ist erst garantiert,
    > wenn die Erweiterbarkeit "stabil" genug ist (Features + API) und das ist,
    > denke ich mal, erst mit Gnome 3.4 der Fall.
    >
    > > über diese thematik könnt ich mich wirklich 24/7 ärgern!
    > >
    > > lxde, xfce, jetzt razor
    > > ja ok es gibt "gtk" und es gibt "qt" anhänger..aber selbst in diesen
    > > "lagern" gibts wieder abspaltungen... das erinnert mich nur an "das
    > leben
    > > des brian" xD
    > Über eventuelle Vereinigungen von Desktops könnte man diskturieren ...
    > Es ist halt nicht einfach und vll. auch einfach nicht den Aufwand wert, den
    > es kosten würde ...
    > Man kann auch darüber diskutieren, ob es überhaupt möglich wäre, alle
    > Desktops zu vereinen ...
    > Man müsste dann wahrscheinlich schon beim Download auswählen, welche
    > Oberfläche / welche Features man haben möchte, damit die Download- und
    > Installationsgröße nicht allzu groß werden ...
    > Was aber auf jeden Fall verbessert werden kann, ist die Kompatibilität der
    > Desktops / Distributionen.
    > Ein einheitliches Paketformat wäre super.


    Okay wieder 2 die nicht wissen wovon sie reden.

    Über die Thematik bei Gnome/KDE etc... braucht man garnicht reden, ebenso die Aufregung ist überflüssig. Man ist weder verpflichtet das zu nutzen noch ist man daran gebunden! Lädst du dir ein Ubuntu mit Unity Desktop, dann hast du ebenso die Möglichkeit den Desktop über den Paketmanager innerhalb weniger Minuten in Gnome/KDE/XFCE/LXDE zu verwandeln. In Linux ist alles möglich, is völlig egal was andere fabrizieren, man muss es nicht annehmen und das ist auch gut so. Über alles wird nur geflamed dabei ist bspw. Gnome 3 garnicht fertiggestellt bis Dato. KDE 4 ist auch erst seit Version 4.7 richtig gut, das ist die Entwicklung und wenn man mal nachlesen würde dann wüsste man das auch. Genauso die willkürlichen Installationen, bis auf die LTS Versionen sind alle anderen rein experimentell und nur zum testen gedacht und nicht um darauf aufzubauen.
    Ubuntu 10.04 LTS läuft beispielsweise völlig reibungslos und stabil, 10.10 und 11.04/11.10 hingegen sind nur zwischen Releases und es wird immer betont wann eine neue LTS Version erscheint (bsp. Ubuntu 12.04) die wieder auf Stabilität und Zuverlässigkeit getrimmt ist.

    Ist bei Windows im übrigen auch nicht anders:
    Win 95 Fail > Win98 war der Fix und benutzbar, Win98 SE/Win ME war direkt für die Tonne.
    Win NT war ebenso Vorreiter vom stabilen Win 2000, dann kam Win XP was mal längere Zeit gehalten hat trotz der Problematik anfangs.
    Win Vista war fast ein Supergau, was ebenso mit Win 7 gefixt wurde. Was Win 8 betrifft bleibt abzuwarten.

    Einheitliches Paketformat? Es gibt DEB und RPM, das sind die einzigen die wirklich Relevanz haben und dabei ist es herzlich egal was man nutzt, da beide genau dasselbe tun doch beide ihre jeweiligen Stärken und Schwächen haben > ausprobieren was einem mehr zusagt.

    Desktops vereinen? Wozu, such dir den aus der dir am meisten zusagt und bleib dabei! Die anderen Desktops haben dann milde gesagt garnicht mehr zu interessieren so einfach ist das...
    Jede Distri hat ihr bestimmtes Ziel, um dem Geschmack von nahezu jedem Individuum gerecht zu werden, da jeder etwas anderes bevorzugt! Dabei ist die Unterschiedlichkeit vollkommen egal da alles auf Linux aufbaut und somit zu 100% kompatibel ist... ganz egal wie eine Distri aussieht.


    **Man müsste dann wahrscheinlich schon beim Download auswählen, welche Oberfläche / welche Features man haben möchte, damit die Download- und Installationsgröße nicht allzu groß werden ... **

    Ist jetzt nicht ernsthaft gemeint? Linux verbraucht ohnehin kaum an Installationsgröße oder Downloadvolumen, ist dabei auf das absolut wichtigste und beste an Software getrimmt was notwendig ist um stressfrei gleich loslegen zu können und da willste nochwas wegtrimmen? Aber ein Windows 7 mit seinen 18~GB an Volumen (ohne eigene Software!) ist also nicht zuviel? No Comment.


    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Software unterliegt der Evolution.
    > Viele Arten kommen auf die Welt, entwickeln sich, sterben aus oder
    > behaupten sich.
    > Was ist daran schlecht? Klappt in der Natur ja auch

    Absolut richtig, und wird auch immer so sein. Nur mit dem großen Unterschied das man dies bei Linux öffentlich sieht im Detail und bei Windows/Apple schön verdeckt gehalten wird selbst wenn sie ein System herausbringen was man nur als eine Beta bezeichnen könnte.


    Razor-qt ist völlig überflüssig für mich, da bereits XFCE seit gut 8J. sehr sparsam und effektiv entwickelt wird und auf geradlinigem Kurs läuft wie Gnome 2 einst.
    LXDE ist ebenso noch sparsamer, zudem gibt es noch dutzend andere die ebenso für absolut schwache PCs gemacht wurden. Wozu also Razor-qt? Erfüllt für mich keinen sinnvollen Zweck.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.11 01:13 durch posix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: YALD

    Autor Reiter auf dem MIPS 23.12.11 - 01:25

    posix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt DEB und RPM, das sind die einzigen die wirklich Relevanz haben
    Es gibt SuSE rpm und RedHat rpm, wobei ein rpm von RHEL nicht zwingend auch unter Fedora installierbar ist und erst recht nicht unter OpenSuse.
    Siehe auch
    http://blog.linuxgamepublishing.com/2009/11/24/playing-well-with-distros/

    Und a propos Spiele: Ich habe mir das aktuelle Humble Bunde gekauft und eigentlich ist es schon traurig, bei SuperMeatBoy funktioniert kein Sound, bei den meisten anderen Spiele funktioniert der Vollbildmodus nicht richtig, bit.tripper reagiert nur verzögert auf Eingaben, etc. Es ist wirklich kein Wunder, dass keiner komerzielle, vor allem keine Spiele, Software für Linux entwickeln will.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: YALD

    Autor posix 23.12.11 - 02:25

    Es ist alles untereinander installierbar da sämtliche Spezifikationen von DEB/RPM immer gleich sind und das überall. Das einzige was nicht funktioniert ist ein DEB Paket in einem RPM System und umgekehrt, was man aber umwandeln kann also das Paket um es kompatibel zu machen. Ebenso läuft ein 32Bit Paket nicht in einem 64Bit Linux und umgekehrt, was auch an sich richtig so ist. Einzige Ausnahme bei RPM funktionierts idR doch bei DEB für gewöhnlich nicht. Aber auch Pakete werden weiter entwickelt, wie alles andere auch.

    Humble Bunde hab ich selbst über Steam, auf Kubuntu bspw. und es läuft wie es soll. Auch von Wine wird z.B. Super Meat Boy mit Platinum Status unterstützt, was heisst es läuft ohne jegliche Probleme.

    http://appdb.winehq.org/objectManager.php?sClass=version&iId=22148

    PlayonLinux, erleichtert auch viel an Konfiguration mit Wine durch fertige Scripte wer es manuell nicht gleich hinbekommt. Hab also hier keinen Stress, und krieg selbst aktuelle Spiele zur Zeit zum laufen wie MW3, Skyrim, Portal 2 etc...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.11 02:27 durch posix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: YALD

    Autor Ass Bestos 23.12.11 - 08:08

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Software unterliegt der Evolution.
    > Viele Arten kommen auf die Welt, entwickeln sich, sterben aus oder
    > behaupten sich.
    > Was ist daran schlecht? Klappt in der Natur ja auch
    naja, man kann mit seinen resourcen ja aber auch intelligent umgehen.

    ich bin weder ein freund von "es soll nur eine distri geben" noch von "je mehr distris je merh auswahl" nen guter mittelweg ist denke ich nicht verkehrt.

    beispiel openoffice. da soll ja jetzt aktuell noch ein fork enstehen, weil ein paar programmierer in ihrer eitelkeit gekränkt sind. (um es mal ein bißchen flapsig zu formulieren ;-) )

    oder z.b. die software manger in den distris. die funktionen sind überall gleich, aber fast jeder bastelt sich ein eigenes programm. wieso nicht ein backend und die distris basteln sich dann ein individuelles theme wenn gewünscht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: YALD

    Autor posix 23.12.11 - 08:28

    Weil es immer was gibt was man verbessern kann ;) darum. Und gäbe es etwas festgelegtes dann hätte man das Problem, jedes Mal um Erlaubnis fragen zu müssen um Neuerungen einzuführen.
    So bleibt alles frei, und dennoch ein Kollektiv weltweit was für dasselbe System entwickelt. Jeder kann sich entfalten und Ideen einbringen und sowas funktioniert nicht wenn alles eingeschränkt ist bzw. Vielfalt nicht erwünscht ist.

    Ein weiterer Fork von OpenOffice kann egal sein, da mittlerweile Oracle kommerziell die Finger im Spiel hat und dieses Office somit nicht mehr "frei" ist im eigentlichen Sinne. Ein Fork davon ist bereits mit LibreOffice entstanden und wird weiter entwickelt.

    Stell dir mal vor du lädst unter Windows ein Programm runter, und denkst dir nach einer gewissen Zeit wie unsinnig bestimmte Teile des Programms doch sind oder was noch fehlt um es besser zu machen damit man selbst zufrieden damit ist. Hier ist man auf die Gnade von Entwicklern angewiesen ob sich was ändert, oder ob man weiter das frisst was einem vorgesetzt wird.

    Unter Linux geht das alles, dir gefällt etwas nicht? Ändere es selbst egal was... bspw. ein Programm dem man weitere Funktionen gibt oder vorhandenes verbessert?
    Selbst die Idee was nützlich wäre oder effektiver kann schon weiter helfen, ohne dass man unbedingt programmieren können muss.


    Glaube anhand deiner Wünsche könnte PC-BSD interessant sein was auf FreeBSD basiert.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.11 08:46 durch posix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

  1. Versatel: United Internet kauft Glasfasernetz für 586 Millionen Euro
    Versatel
    United Internet kauft Glasfasernetz für 586 Millionen Euro

    United Internet (1&1) kauft das Glasfasernetz Versatel und sieht sich damit als zweitgrößter Betreiber nach der Deutschen Telekom. Nun sollen 145 Millionen Euro in den Netzausbau investiert werden.

  2. Android Wear: Google will die Smartwatch klüger machen
    Android Wear
    Google will die Smartwatch klüger machen

    Bislang benötigen Smartwatches meist die Verbindung zum Smartphone, um voll funktionstüchtig zu sein. Google kündigt nun Uhren an, die weitgehend autonom laufen sollen.

  3. Flir One: PIN-Ausspähung per Wärmesensor
    Flir One
    PIN-Ausspähung per Wärmesensor

    Mit der iPhone-Wärmebildkamera Flir One können Datendiebe offenbar spielend leicht PIN-Nummern an Geldautomaten oder Kassenterminals auslesen. Doch es gibt einen Weg, sich zu schützen.


  1. 08:21

  2. 07:29

  3. 07:12

  4. 07:00

  5. 20:11

  6. 18:30

  7. 18:28

  8. 17:37