Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distribution: Opensuse-12.3…

LibreOffice in OpenSuSE

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LibreOffice in OpenSuSE

    Autor: rudluc 18.01.13 - 16:05

    Warum sieht unter OpenSuSE die Systemschrift in LibreOffice/OpenOffice nur so verdammt grottig aus? Also die Menütitel und Menüpunkte.
    Das ist bei keiner anderen Distribution so mies wie bei OpenSuSE. (Am besten sieht LibreOffice allerdings immer noch bei Windows aus.)
    Und da ein Office-Paket für mich die wichtigste Software auf dem Rechner ist, kommt OpenSuSE derzeit nicht dauerhaft auf meinen Rechner, auch wenn ich bei jeder neuen Version immer wieder mal nachsehe, was sich so getan hat.

    rudluc

  2. Re: LibreOffice in OpenSuSE

    Autor: cryptic 18.01.13 - 16:33

    rudluc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sieht unter OpenSuSE die Systemschrift in LibreOffice/OpenOffice nur
    > so verdammt grottig aus? Also die Menütitel und Menüpunkte.
    > Das ist bei keiner anderen Distribution so mies wie bei OpenSuSE. (Am
    > besten sieht LibreOffice allerdings immer noch bei Windows aus.)

    Ich weiß nicht genau, was du mit Systemschrift meinst - ich schätze das Aussehen der Icons, wie z. B. Speichern, Öffnen, Fett, Kursiv usw? Das kannst du umstellen unter Extras -> Optionen -> (LibreOffice) Ansicht -> bei Symbolstil statt "Crystal" "Tango" wählen, fertig. (Auf Englisch: Tools -> Options -> (LibreOffice) View -> Icon style).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 16:34 durch cryptic.

  3. Re: LibreOffice in OpenSuSE

    Autor: blueodin 18.01.13 - 18:38

    Wenn tatsächlich die Schriften gemeint sind, dann einfach fetchmsttfonts installieren und LibreOffice die Systemschriftart nutzen lassen oder eben manuell eine der truetype fonts einstellen.

  4. Re: LibreOffice in OpenSuSE

    Autor: rudluc 18.01.13 - 19:50

    Das mit den Symbolen kenne ich schon. Andererseits- wo du es schon mal ansprichst: die LibreOffice-Symbole sehen unter SuSE auch bei weitem nicht so gut aus wie z.B. unter Mint Cinnamon. Irgendwie sind sie bei SuSE viel zu groß und klotzig, ganz egal ob KDE oder Gnome läuft.

    Ich meinte aber eigentlich die Schrift in den Menüs.
    Während die Systemschrift auf dem Desktop gut aussieht, ist sie bei LibreOffice so groß, dünn und weit gesetzt. Ich weiß auch nicht, wo ich die Schrift in den Menüs grundsätzlich ändern kann.

    rudluc

  5. Re: LibreOffice in OpenSuSE

    Autor: rudluc 18.01.13 - 19:57

    Eigentlich gefällt mir die Systemschrift unter SuSE/KDE ganz gut. Sie ist relativ klein, ein bisschen fett und sehr gut lesbar. Ich will sie gar nicht aufgeben.

    Aber leider zeigt LibreOffice unter SuSE eine ganz andere, viel hässlichere Schrift in den Menüs, obwohl eigentlich in den Optionen die Systemschrift ausgewählt ist.
    Auch die Symbolleiste erscheint mir viel zu groß und klotzig, und zwar in allen wählbaren Varianten.

    Leidere finde ich keine Möglichkeit innerhalb von LibreOffice, daran etwas zu ändern. Deshalb glaube ich, dass der Fehler bei SuSE liegt. Bei Mint 14 sieht LibreOffice viel besser aus.

    rudluc

  6. Re: LibreOffice in OpenSuSE

    Autor: cryptic 18.01.13 - 20:28

    Jetzt wo du's sagst - so wirklich hübsch ist die Schrift nicht :)
    Ist mir aber vorher nie aufgefallen, stört mich auch nicht wirklich. Was du machen kannst ist bei der Einstellung, wo auch das mit den Symbolen ist, das user interface auf 99% skalieren, dann sieht die Schrift besser aus finde ich.

    Die Symbole sind in der Tat deutlich zu groß, auch für meinen Geschmack. Aber das ist auch einfach behoben; in dem selben menü kann man auch die symbolgröße auf klein stellen, das ist dann top finde ich.

  7. Re: LibreOffice in OpenSuSE

    Autor: rudluc 18.01.13 - 22:37

    Dein Tip mit "fetchmsttfonts" war schon mal ein großer Schritt vorwärts! Ich will nicht sagen, dass die Schrift das Nonplusultra ist, aber es sieht schon mal viel besser aus!
    Und wenn die Symbolleiste auf "klein" gestellt ist, wirkt LibreOffice schon fast genau so, wie man es unter Windows gewöhnt ist.
    Un genau darum geht es mir: um eine möglichst geringe Umgewöhnung von Leuten, die das System nutzen sollen. Dann wird Windows auch nicht vermisst.
    Schade, dass das nicht die Voreinstellung ist.

    rudluc

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office möglich)
  2. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  3. NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
  4. ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Techbold: Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen
    Techbold
    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

    Ungewöhnliches Konzept: Der österreichische Hersteller Techbold vermisst all seine Gaming-PC in mehreren Spielen mit drei Auflösungen, um Kunden zu zeigen, wie gut welcher Titel auf den Systemen läuft.

  2. Besuch bei Dedrone: Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
    Besuch bei Dedrone
    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte

    Multicopter über Menschenmassen, Atomkraftwerken, Unglücksorten: Unerwünschte Flugobjekte werden zunehmend zur Gefahr. Davon profitiert die Drohnenabwehr. Sie ist schon ziemlich ausgefeilt, wie unser Besuch beim Spezialisten Dedrone gezeigt hat.

  3. In the Robot Skies: Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
    In the Robot Skies
    Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film

    Kamerabilder, die von Drohnen aufgenommen wurden, kennen wir aus vielen Filmen. Der Science-Fiction-Film In the Robot Skies hingegen wurde komplett von Drohnen gedreht.


  1. 12:20

  2. 12:02

  3. 11:49

  4. 11:12

  5. 10:30

  6. 10:23

  7. 09:05

  8. 08:52