Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distribution: Ubuntu erwägt…

Das hat nur Vorteile - und zwar die folgenden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hat nur Vorteile - und zwar die folgenden

    Autor: Tapirleader 23.01.13 - 13:47

    Mal abgesehen davon, dass sich das Release-Modell dann dem Mutter-System (Korrekterweise müsste man sagen Muttvater-System - ok etwas weit hergeholt) nähert.

    - Manpower: Release-Zwang für Short-Term Releases entfällt, dadurch können mehr Ressourcen in die Entwicklung gesteckt werden und weniger ins Testing (oder besser gleichviel ins Testing, aber dafür vor allem fürs LTS)
    - Flexibilität: Grosse Schritte, die die Distrbution über ein halbes Jahr "unbenutzbar" machen, können theoretisch durchgeführt werden.
    - Stabilität: Das Freeze-Date kann früher angesetzt werden (da man nicht mehr die Erwartung gerecht werden muss, dass sich von der Pre-LTS zur LTS funktional etwas ändern sollte, darf man ein halbes Jahr vorher frieren),
    dadurch wird der praktische Supportzeitraum erhöht, da heute viele erst frühestens ab XX.04.1 in Erwägung ziehen upzudaten.
    möglicherweise geht es bis zum Release XX.04.1 dann auch schneller - oder der Upgrade von LTS zu LTS kann dann vielleicht sofort geschehen.
    - Support: Es müssen im Schnitt nur 2.5 LTS Versionen und das Rolling-Release unterstützt werden und nicht etwa 2.5 LTS-Versionen und 2.25 Short-Term-Versionen
    - Backports: Der letzte Punkt gilt auch für Backports - und das ist bedeutsam in Bezug auf Treiberunterstützung und Frontend-Software, die gerne aktuell gehalten wird.

    Sollten sich die Release-Zyklen von Debian und Ubuntu aufgrund dieser Änderung näher kommen, dann besteht eine Chance auf bessere direkte Binärkompatibilität zwischen Ubuntu und Debian (Heute ist die Kompatibilität meist nur in eine Richtung, da die Freeze-Dates verschieden sind).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das hat nur Vorteile - und zwar die folgenden

    Autor: Hiob10hiob 23.01.13 - 14:31

    Da bin ich genau deiner Meinung ;)
    Vor allem im Hinblick auf die Eignung im Professionellen Umfeld ist der Wandel von den vielen Veröffentlichungen zu einer aktuellen, stabilen wichtig.
    Aber Userland apps wie z.B. Gimp sollten in den LTS Versionen geupdatet werden. Was spricht da eig dagegen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das hat nur Vorteile - und zwar die folgenden

    Autor: Tapirleader 23.01.13 - 15:48

    Dass GIMP per LTS upgedated wird ist sinnvoll, aber genau so sinnvoll ist es es per Backport upzudaten - es kommt auf die Benutzerbedürfnisse an.
    Schliesslich ist es eine Applikation, die nicht stark mit dem System oder den restlichen Applikationen verstrickt ist und dieses kaum instabil machen kann.

    Durch die geringe Verstrickung wird es sehr wahrscheinlich, dass die Tests welche die GIMP-Entwickler machen bereits eine grosse Abdeckung haben und die Integrationstests mit Ubuntu LTS daher zu einer kleinen Sache werden.

    Ganz im Gegensatz zu einem Paket, das von anderen Paketen auf abwärtsinkompatible Weise abhängt und/oder von welchem viele andere Pakete abhängen. Ersteres sind typischerweise Tools, die neuartige Betriebssystemfunktionen erwarten und Letzteres Bibliotheken.

    Gut GIMP könnte betroffen sein, da es GPU-Acceleration erwarten könnte, die bei alten Systemen möglicherweise nicht im erwarteten Sinne bereitgestellt wird - aber ich nehme an es hat einen Fallback.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Manager Entwicklung Internet / Interactive (m/w)
    OSRAM GmbH, München
  2. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm, Berlin
  3. IT-Security Engineer (m/w)
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Uncharted 4: A Thief's End - Libertalia Collector's Edition [PlayStation 4]
    149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Overwatch - Collector's Edition [PC/PS4/Xbox 360]
    129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Playstation 4 500 GB Konsole
    275,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 315€)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ubuntu on Windows im Test: Eine neue Hassliebe auf der Kommandozeile
Ubuntu on Windows im Test
Eine neue Hassliebe auf der Kommandozeile
  1. Subsystem für Linux Microsoft entschlackt den Kernel für Ubuntu on Windows
  2. Windows 10 Neue Insider-Preview verbessert Stift-Unterstützung
  3. Windows 10 Insider Build Vorschau mit dem Windows Subsystem for Linux ist da

850 Evo v2 im Test: Samsungs neue SSDs sind kleiner und doch gleich groß
850 Evo v2 im Test
Samsungs neue SSDs sind kleiner und doch gleich groß
  1. Z410 Sandisk packt planaren TLC-Flash in seine Client-SSDs
  2. PNY CS2211 XLR8 im Test Überarbeiteter Controller trifft 15-nm-MLC-Flash
  3. MX300 Crucial bringt erste 3D-Flash-basierte SSDs noch im April

Industrie 4.0: Wenn die Fracht dem Frachter Vertrauliches erzählt
Industrie 4.0
Wenn die Fracht dem Frachter Vertrauliches erzählt
  1. Industrie 4.0 Datendesigner dringend gesucht
  2. Studie zu Digitalisierung Das Milliardenpotenzial von Industrie 4.0
  3. Alpha-Go-Schock Südkorea investiert 760 Millionen Euro in KI-Förderung

  1. Quantum Break: 27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling
    Quantum Break
    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

    Remedy hat ein Update für Quantum Break veröffentlicht. Das erlaubt es, das interne Upscaling abzuschalten. Die Bildqualität verbessert sich leicht, die Framerate sinkt drastisch. Allerdings läuft das Spiel aufgrund einer Besonderheit gefühlt noch schlechter.

  2. Torsploit: Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI
    Torsploit
    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

    Operation Torpedo zum Aufspüren von Pädokriminellen im Tor-Netzwerk ist vor allem durch die Arbeiten eines früheren Tor-Mitglieds erfolgreich geworden. Im Jahr 2008 arbeitete er noch an Tor selbst, 2012 wurde er indirekt für die US-Bundespolizei FBI tätig.

  3. Emulation: Windows 95 auf der Apple Watch
    Emulation
    Windows 95 auf der Apple Watch

    Einem Entwickler ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, Windows 95 auf einer Apple Watch zu installieren. Basis waren Vorarbeiten von Steven Troughton-Smith. Die Emulation braucht allerdings sehr lange zum Booten.


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01