1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » OpenSource
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Linux-Kernel: Probleme im USB-Stack…

beschissenen und billigen...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. beschissenen und billigen...

    Autor martino 23.08.13 - 09:21

    geräten oder codezeilen? :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: beschissenen und billigen...

    Autor Ingwar 23.08.13 - 09:27

    Ich habe mich zwar über die Zeit mit Linux anfreunden können, jedoch ist die Art und Haltung der Kernel-Entwickler, zumindest das was ich mitbekomme, immer die gleiche: wir machen alles richtig, die andere sind schuld, sei es Nvidia, oder die billigen USB Produkte - ist nicht gerade förderlich neue Leute für Linux zu begeistern...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: beschissenen und billigen...

    Autor ello 23.08.13 - 09:36

    Schon vor Jahren vermutet dass da irgendwas nicht stimmt. Hatte sooft ausfälle bei USB-Sticks, USB-Headsets, USB-Festplatten und USB-Keyboards.

    Oft hat es den ganzen HUB mitgenommen, so das alle Geräte nicht mehr gingen.

    Ich ging aber immer davon aus, dass es daran lag dass Linux die vorgaben immer zu strikt eingehalten hatte und keine Fehlertoleranz zulies, dass die Treiber abschmieren.

    Auf die Geräte selbst hab ich es aber nie geschoben, hab immer gedacht, klar instabiler Treiber und zu strikte einhalte der Protokolle und dann kommt sowas dabei raus. Hab immer gehofft dass es mit der Zeit besser wird, aber jetzt bin ich doch etwas erstaunt ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: beschissenen und billigen...

    Autor entonjackson 23.08.13 - 09:43

    Ich hatte mit USB Geräten weitaus weniger Probleme unter Linux als unter Windows.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: beschissenen und billigen...

    Autor non_sense 23.08.13 - 09:44

    Ingwar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mich zwar über die Zeit mit Linux anfreunden können, jedoch ist
    > die Art und Haltung der Kernel-Entwickler, zumindest das was ich
    > mitbekomme, immer die gleiche: wir machen alles richtig, die andere sind
    > schuld, sei es Nvidia, oder die billigen USB Produkte - ist nicht gerade
    > förderlich neue Leute für Linux zu begeistern...

    So ist es halt: Schuld haben immer die anderen ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: beschissenen und billigen...

    Autor TheUnichi 23.08.13 - 09:44

    Kann gar nicht sein, Linux ist perfekt, das wissen wir doch alle.

    Es liegt nur an den bösen, gemeinen kommerziellen Anbietern, die einfach Werbung betreiben und SLAs einhalten müssen, dass Linux noch nicht auf 99% aller Systeme genutzt wird.

    ... Es gibt keine Fehler im Linux Kernel. Linux hat keine Bugs. Linux bekommt keine Patches. Linux muss nicht neu gestartet werden.

    Außerdem weiß doch jeder, dass man nur 20.000 Commands ausführen muss, damit USB wieder sauber funktioniert, wer das nicht kann, na der ist nun wirklich ein DAU.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.13 09:47 durch gs (Golem.de).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: beschissenen und billigen...

    Autor janaco 23.08.13 - 09:52

    Ingwar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mich zwar über die Zeit mit Linux anfreunden können, jedoch ist
    > die Art und Haltung der Kernel-Entwickler, zumindest das was ich
    > mitbekomme, immer die gleiche: wir machen alles richtig, die andere sind
    > schuld, sei es Nvidia, oder die billigen USB Produkte - ist nicht gerade
    > förderlich neue Leute für Linux zu begeistern...

    Ja, diese Haltung ist aber - so wie ich das sehe - eine leidvolle Erfahrung bei der Entwicklung für Systeme, die oft auf proprietäre Betriebssysteme abgestimmt sind (Windows). Da muss man sich dann strickt an die Spezifikationen halten und wenn, wie hier, die Interpretation der 10ms im Ansatz bei der Treiberprogrammierung falsch war, dann kommt man auch nicht mehr so schnell darauf, dass man selbst Schuld ist.
    Einzig die Tatsache, dass erst nach _Jahren_ jemand auf die Idee kommt, DOCH nochmal die USB-Spezifikationen zu lesen und mit dem Treiber abzugleichen, könnte man bemängeln.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: beschissenen und billigen...

    Autor lostname 23.08.13 - 10:02

    Ingwar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... immer die gleiche: wir machen alles richtig, die andere sind
    > schuld, sei es Nvidia, oder die billigen USB Produkte

    Das liegt leider auch daran, dass in dieser Branche unheimlich viel (Hardware-)Schrott hergestellt und verkauft wird. Nach ein paar Jahren (bei mir fast 20) stellt sich irgendwann Frust und/oder Gleichgültigkeit ein. Das macht das Verhalten der Entwickler in diesem Fall nicht besser, aber ich kann sie ein Stück weit verstehen ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: beschissenen und billigen...

    Autor LG Brent 23.08.13 - 10:05

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [Dreck]

    Hat doch niemand behauptet. Was zur Hölle?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: beschissenen und billigen...

    Autor non_sense 23.08.13 - 10:05

    janaco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, diese Haltung ist aber - so wie ich das sehe - eine leidvolle Erfahrung
    > bei der Entwicklung für Systeme, die oft auf proprietäre Betriebssysteme
    > abgestimmt sind (Windows). Da muss man sich dann strickt an die
    > Spezifikationen halten und wenn, wie hier, die Interpretation der 10ms im
    > Ansatz bei der Treiberprogrammierung falsch war, dann kommt man auch nicht
    > mehr so schnell darauf, dass man selbst Schuld ist.
    > Einzig die Tatsache, dass erst nach _Jahren_ jemand auf die Idee kommt,
    > DOCH nochmal die USB-Spezifikationen zu lesen und mit dem Treiber
    > abzugleichen, könnte man bemängeln.

    Wenn man aber liest, dass die Blacklist immer länger wurde, und zwar so lang, dass sie nicht mehr vernünftig wartbar war, dann sollte man sich doch mal selbst fragen, ob da irgendwas nicht stimmt, und nicht auf seine Meinung beharren, dass alles seine Richtigkeit hat, und dass die anderen Schuld haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: beschissenen und billigen...

    Autor TheUnichi 23.08.13 - 10:13

    LG Brent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    >
    > Hat doch niemand behauptet. Was zur Hölle?

    Noch nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: beschissenen und billigen...

    Autor LG Brent 23.08.13 - 10:17

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LG Brent schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TheUnichi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > >
    > >
    > > Hat doch niemand behauptet. Was zur Hölle?
    >
    > Noch nicht.


    Die Herangehensweise eines Experten. Na, ich klink mich mal aus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: beschissenen und billigen...

    Autor 0xDEADC0DE 23.08.13 - 10:44

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte mit USB Geräten weitaus weniger Probleme unter Linux als unter
    > Windows.

    Im Vergleich zu was? Windows 95? USB-Geräte machen unter Windows schon seit längerer Zeit kaum Probleme... bis auf die nervigen "Totalausfälle" und der daraus resultierenden falschen Einträge unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Enum\USB\VID_0000&PID_0000

    Löscht man den Key, nachdem man die Berechtigung evtl. richtig gesetzt hat, werden die augenscheinlich nicht mehr funktionerenden Geräte wieder ordentlich erkannt. Ein "Hardwareproblem" das gar keines war.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: LOOL

    Autor Kasabian 23.08.13 - 10:56

    Das deren Probleme mit den Herstellern auch häufig gerade an den Herstellern selbst liegt, kam dir noch nie in den Sinn oder?

    Die Hersteller bevorzugen erst Windows/Apple und dann, ganz zum Schluss erst Linux. Des Geldes wegen. Allerdings auch nicht alle Hersteller.

    -> Stichwort: Code Freigabe seitens der Hersteller.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Ich nicht

    Autor Kasabian 23.08.13 - 11:00

    dafür aber auf einem NB unter Windows.

    Auf allen meinen Systemen verwende ich sowohl Windows 7 prof. als auch Linux Mint.
    Und Mint läuft bei mir, inkl. alle USB-Geräte perfekt. Als solche habe ich hier Stick, DVD-Brenner und Festplatten in Betrieb.

    Wahrscheinlich nutzt ihr alle Ubuntu ;D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Ich nicht

    Autor tobs87 23.08.13 - 11:17

    Kasabian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ....
    >
    > Wahrscheinlich nutzt ihr alle Ubuntu ;D

    Joa aber mit Cinnamon und Nemo (statt Nautilus), also fast ein LinuxMint.
    Bei mir wird manchmal der Trackpoint vom Notebook nicht erkannt und eben die dazugehörigen Maustasten, passiert aber nur so alle 20mal booten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: LOOL

    Autor 0xDEADC0DE 23.08.13 - 11:19

    Kasabian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das deren Probleme mit den Herstellern auch häufig gerade an den
    > Herstellern selbst liegt, kam dir noch nie in den Sinn oder?
    >
    > Die Hersteller bevorzugen erst Windows/Apple und dann, ganz zum Schluss
    > erst Linux. Des Geldes wegen. Allerdings auch nicht alle Hersteller.
    >
    > -> Stichwort: Code Freigabe seitens der Hersteller.

    Selfowned...es geht nicht um Geräte, die zusätzliche Treiber benötigen. Das Problem tritt auch bei Geräten auf, die integrierte Standardtreiber verwenden wie Laufwerke. Du hast die Problematik nicht wirklich verstanden, oder? Ein USB-Stick mit Flashspeicher wird von den Herstellern weder für Windows noch für iOS "bevorzugt" hergestellt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: beschissenen und billigen...

    Autor tingelchen 24.08.13 - 18:13

    Genau dies ist ja jetzt passiert. Die gute Frau Sharp hat sich genau wegen diesem Problem noch einmal den USB-Stack angesehen.

    Man muss hier einfach klar sagen das die Spezifikation an dieser Stelle schlicht schlampig gearbeitet ist. Das dies zu Problemen führt ist unvermeidlich. Unter Windows hat man in der Regel damit weniger sorgen. Was daran liegt das die Treiber für Windows deutlich besser gepflegt werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: beschissenen und billigen...

    Autor Thaodan 25.08.13 - 06:47

    oder das es einfach Treiber gibt die passende workarounds enthalten :p
    (etwas was unter Windows leider zu oft vorkommt und das nicht nur bei Treibern sondern auch bei Software so das man Bug für Bug kompatibel sein muss).

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: beschissenen und billigen...

    Autor Ama 25.08.13 - 09:33

    So ganz Unrecht hat er nicht. Einige sind tatsächlich vorgetragene "Argumente" /pro Linux, Vertritt aber nicht jeder, genauso wie es genügend User gibt, die nüchtern auf ihr Windows blicken. Kommt immer darauf an, wen man gerade fragt ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

  1. Epic Games: Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode
    Epic Games
    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

    Epic Games hat Version 4.1 der Unreal Engine veröffentlicht. Wichtiger ist allerdings eine Neuregelung für Entwickler: Wer bei Sony oder Microsoft registriert ist, erhält Zugang zum Quellcode der Playstation 4 oder der Xbox One.

  2. Heartbleed-Bug: Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit
    Heartbleed-Bug
    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

    Der Heartbleed-Bug hat die großen Internetkonzerne aufgeschreckt. Nachdem sie sich jahrelang des kostenlosen OpenSLL-Codes bedient haben, wollen sie nun die Programmierung unterstützen.

  3. Sofortlieferung: Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag
    Sofortlieferung
    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

    E-Plus erweitert unter der Marke Base die Sofortlieferung auf weitere Regionen. In zehn Regionen können Käufer eines Smartphones oder Tablets dieses noch am Bestelltag erhalten.


  1. 17:49

  2. 17:43

  3. 15:52

  4. 15:49

  5. 15:34

  6. 15:34

  7. 15:34

  8. 14:00