1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » OpenSource
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Linux: Open-Source-Treiber für…

Wie ist das eigentlich Ubuntus Lazy-Instantiation rechtlich zu sehen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist das eigentlich Ubuntus Lazy-Instantiation rechtlich zu sehen?

    Autor Tapirleader 22.01.13 - 13:03

    Ich frage, da man ex-fat auch mit diesem Mechanismus ausliefern könnte.

    Patentbehafteter Code wird übs Netz instanziert, sobald er benötigt wird - für den User ist der Vorgang praktisch transparent.

    Auf diese Art und Weise ist die Funktion nicht mit der "Hardware" vermischt, sodass bei uns keine Patentansprüche geltend gemacht werden können, da es dann Software-Patente wären.
    Stimmt das?

    Ich finde das ist nicht nur ein genialer Schachzug, sondern auch sonst ein genialer Mechanismus der unter anderem hilft das Installationsmedium und die Installation im Allgemeinen klein zu behalten.
    Denn warum sollte man Funktionen vorinstallieren, wenn man für deren Ausführung sowie das Internet benötigt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie ist das eigentlich Ubuntus Lazy-Instantiation rechtlich zu sehen?

    Autor muh3 22.01.13 - 13:50

    Tapirleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage, da man ex-fat auch mit diesem Mechanismus ausliefern könnte.
    >
    > Patentbehafteter Code wird übs Netz instanziert, sobald er benötigt wird -
    > für den User ist der Vorgang praktisch transparent.
    >
    > Auf diese Art und Weise ist die Funktion nicht mit der "Hardware"
    > vermischt, sodass bei uns keine Patentansprüche geltend gemacht werden
    > können, da es dann Software-Patente wären.
    > Stimmt das?
    >
    > Ich finde das ist nicht nur ein genialer Schachzug, sondern auch sonst ein
    > genialer Mechanismus der unter anderem hilft das Installationsmedium und
    > die Installation im Allgemeinen klein zu behalten.
    > Denn warum sollte man Funktionen vorinstallieren, wenn man für deren
    > Ausführung sowie das Internet benötigt?

    ich kenn mich da nicht so aus, aber soviel ich weiß ist die reine Nutzung von exFat ohne eine Gebühr gezahlt zu haben schon illegal in DE (da in DE Softwarepatente "wirken"). Also sobald man den Treiber downloaded und ihn nutzt, egal ob mitgeliefert oder aus dem Repo oder manuell installiert.
    (vl kann das mal jemand klarstellen, der sich damit auskennt)

    Wobei man ja eh schon an MS Lizenzgebühren gezahlt hat beim Kauf der Karte (man könnte ja exFat drauf machen) und beim Kauf des Readers (man könnte ja exFat drauf machen) und beim Kauf diverser anderer Geräte, welche die selbe Karte nutzen. (zusätzlich zahlt man ja auch für jede Karte und jeden Leser Gebühren an Uhrheberrechtsverwerter, da man illegale Dinge drauf speichern kann)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie ist das eigentlich Ubuntus Lazy-Instantiation rechtlich zu sehen?

    Autor Astorek 22.01.13 - 14:28

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (da in DE Softwarepatente "wirken").

    Gottseidank ist das NICHT der Fall, eine grundsätzliche Neuimplementierung eines geschützten Patents steht in DE nichts im Weg.

    > Wobei man ja eh schon an MS Lizenzgebühren gezahlt hat beim Kauf der Karte
    > (man könnte ja exFat drauf machen) und beim Kauf des Readers (man könnte ja
    > exFat drauf machen) und beim Kauf diverser anderer Geräte, welche die selbe
    > Karte nutzen. (zusätzlich zahlt man ja auch für jede Karte und jeden Leser
    > Gebühren an Uhrheberrechtsverwerter, da man illegale Dinge drauf speichern
    > kann)

    Das sind aber paranoide Geschäftemacher, die lieber von Vornherein Lizenzgebühren an Microsoft bezahlen (da die Firmen in den USA liegen und dort Softwarepatente zählen) und diese Kosten an den Kunden weitergeben. Im Gegenzug verspricht Microsoft, die Geschäftemacher nicht zu verklagen... Wie moralisch verständlich sowas ist oder nicht, soll jeder für sich entscheiden^^...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie ist das eigentlich Ubuntus Lazy-Instantiation rechtlich zu sehen?

    Autor k.dummann 22.01.13 - 17:28

    Tapirleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage, da man ex-fat auch mit diesem Mechanismus ausliefern könnte.
    >
    > Patentbehafteter Code wird übs Netz instanziert, sobald er benötigt wird -
    > für den User ist der Vorgang praktisch transparent.
    >
    > Auf diese Art und Weise ist die Funktion nicht mit der "Hardware"
    > vermischt, sodass bei uns keine Patentansprüche geltend gemacht werden
    > können, da es dann Software-Patente wären.
    > Stimmt das?

    Nein das stimmt nicht, es geht hier ausschließlich um die Verteilung der Patentgeschützten Teile. Sie werden nicht mit der Installation ausgeliefert, weil so der der Distributor auch keine Rechte für die Patente benötigt und so mit auch nicht Haftbar gemacht werden kann. Genau wie früher mit MP3 Codecs, diese wurden erst nach der Installation herrunter geladen. Ab diesem Zeitpunkt bist du als Nutzer dafür verantwortlich ob du die nötigen Rechte zur Nutzung der funktionen hast oder nicht. Streng genommen müsstest du dich also im eine Lizenz kümmern wenn du es nutzen willst.

    > Ich finde das ist nicht nur ein genialer Schachzug, sondern auch sonst ein
    > genialer Mechanismus der unter anderem hilft das Installationsmedium und
    > die Installation im Allgemeinen klein zu behalten.
    > Denn warum sollte man Funktionen vorinstallieren, wenn man für deren
    > Ausführung sowie das Internet benötigt?

    Die werden auch ganz normal installiert, nur eben dann wenn sie benötigt werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

  1. Klötzchen: Dänemark in Minecraft nachgebaut
    Klötzchen
    Dänemark in Minecraft nachgebaut

    Straßen, Flüsse und Gebäude: Die staatliche dänische Stelle für Geodaten hat das Land in Minecraft nachgebaut - angeblich weitgehend originalgetreu und im Maßstab 1:1.

  2. Netcat: Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht
    Netcat
    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

    Die experimentelle Elektroband Netcat hat ihr aktuelles Album als Linux-Kernel-Modul im Quellcode und auf Kassette veröffentlicht. Maintainer Greg Kroah-Hartman half beim Codeaufräumen.

  3. Haswell Refresh: Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz
    Haswell Refresh
    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

    Im Zuge des Haswell Refreshs Mitte Mai wird Intel neben Core-Prozessoren auch Xeon-Modelle in den Handel bringen. Diese Chips sind für Server gedacht, eignen sich aber auch für Spieler: Der E3-1286 v3 ist die schnellste Sockel-1150-CPU.


  1. 13:30

  2. 13:05

  3. 12:45

  4. 12:02

  5. 11:48

  6. 11:42

  7. 11:27

  8. 11:18