Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Open-Source-Treiber für…

Wie ist das eigentlich Ubuntus Lazy-Instantiation rechtlich zu sehen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist das eigentlich Ubuntus Lazy-Instantiation rechtlich zu sehen?

    Autor: Tapirleader 22.01.13 - 13:03

    Ich frage, da man ex-fat auch mit diesem Mechanismus ausliefern könnte.

    Patentbehafteter Code wird übs Netz instanziert, sobald er benötigt wird - für den User ist der Vorgang praktisch transparent.

    Auf diese Art und Weise ist die Funktion nicht mit der "Hardware" vermischt, sodass bei uns keine Patentansprüche geltend gemacht werden können, da es dann Software-Patente wären.
    Stimmt das?

    Ich finde das ist nicht nur ein genialer Schachzug, sondern auch sonst ein genialer Mechanismus der unter anderem hilft das Installationsmedium und die Installation im Allgemeinen klein zu behalten.
    Denn warum sollte man Funktionen vorinstallieren, wenn man für deren Ausführung sowie das Internet benötigt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie ist das eigentlich Ubuntus Lazy-Instantiation rechtlich zu sehen?

    Autor: muh3 22.01.13 - 13:50

    Tapirleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage, da man ex-fat auch mit diesem Mechanismus ausliefern könnte.
    >
    > Patentbehafteter Code wird übs Netz instanziert, sobald er benötigt wird -
    > für den User ist der Vorgang praktisch transparent.
    >
    > Auf diese Art und Weise ist die Funktion nicht mit der "Hardware"
    > vermischt, sodass bei uns keine Patentansprüche geltend gemacht werden
    > können, da es dann Software-Patente wären.
    > Stimmt das?
    >
    > Ich finde das ist nicht nur ein genialer Schachzug, sondern auch sonst ein
    > genialer Mechanismus der unter anderem hilft das Installationsmedium und
    > die Installation im Allgemeinen klein zu behalten.
    > Denn warum sollte man Funktionen vorinstallieren, wenn man für deren
    > Ausführung sowie das Internet benötigt?

    ich kenn mich da nicht so aus, aber soviel ich weiß ist die reine Nutzung von exFat ohne eine Gebühr gezahlt zu haben schon illegal in DE (da in DE Softwarepatente "wirken"). Also sobald man den Treiber downloaded und ihn nutzt, egal ob mitgeliefert oder aus dem Repo oder manuell installiert.
    (vl kann das mal jemand klarstellen, der sich damit auskennt)

    Wobei man ja eh schon an MS Lizenzgebühren gezahlt hat beim Kauf der Karte (man könnte ja exFat drauf machen) und beim Kauf des Readers (man könnte ja exFat drauf machen) und beim Kauf diverser anderer Geräte, welche die selbe Karte nutzen. (zusätzlich zahlt man ja auch für jede Karte und jeden Leser Gebühren an Uhrheberrechtsverwerter, da man illegale Dinge drauf speichern kann)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie ist das eigentlich Ubuntus Lazy-Instantiation rechtlich zu sehen?

    Autor: Astorek 22.01.13 - 14:28

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (da in DE Softwarepatente "wirken").

    Gottseidank ist das NICHT der Fall, eine grundsätzliche Neuimplementierung eines geschützten Patents steht in DE nichts im Weg.

    > Wobei man ja eh schon an MS Lizenzgebühren gezahlt hat beim Kauf der Karte
    > (man könnte ja exFat drauf machen) und beim Kauf des Readers (man könnte ja
    > exFat drauf machen) und beim Kauf diverser anderer Geräte, welche die selbe
    > Karte nutzen. (zusätzlich zahlt man ja auch für jede Karte und jeden Leser
    > Gebühren an Uhrheberrechtsverwerter, da man illegale Dinge drauf speichern
    > kann)

    Das sind aber paranoide Geschäftemacher, die lieber von Vornherein Lizenzgebühren an Microsoft bezahlen (da die Firmen in den USA liegen und dort Softwarepatente zählen) und diese Kosten an den Kunden weitergeben. Im Gegenzug verspricht Microsoft, die Geschäftemacher nicht zu verklagen... Wie moralisch verständlich sowas ist oder nicht, soll jeder für sich entscheiden^^...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie ist das eigentlich Ubuntus Lazy-Instantiation rechtlich zu sehen?

    Autor: k.dummann 22.01.13 - 17:28

    Tapirleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage, da man ex-fat auch mit diesem Mechanismus ausliefern könnte.
    >
    > Patentbehafteter Code wird übs Netz instanziert, sobald er benötigt wird -
    > für den User ist der Vorgang praktisch transparent.
    >
    > Auf diese Art und Weise ist die Funktion nicht mit der "Hardware"
    > vermischt, sodass bei uns keine Patentansprüche geltend gemacht werden
    > können, da es dann Software-Patente wären.
    > Stimmt das?

    Nein das stimmt nicht, es geht hier ausschließlich um die Verteilung der Patentgeschützten Teile. Sie werden nicht mit der Installation ausgeliefert, weil so der der Distributor auch keine Rechte für die Patente benötigt und so mit auch nicht Haftbar gemacht werden kann. Genau wie früher mit MP3 Codecs, diese wurden erst nach der Installation herrunter geladen. Ab diesem Zeitpunkt bist du als Nutzer dafür verantwortlich ob du die nötigen Rechte zur Nutzung der funktionen hast oder nicht. Streng genommen müsstest du dich also im eine Lizenz kümmern wenn du es nutzen willst.

    > Ich finde das ist nicht nur ein genialer Schachzug, sondern auch sonst ein
    > genialer Mechanismus der unter anderem hilft das Installationsmedium und
    > die Installation im Allgemeinen klein zu behalten.
    > Denn warum sollte man Funktionen vorinstallieren, wenn man für deren
    > Ausführung sowie das Internet benötigt?

    Die werden auch ganz normal installiert, nur eben dann wenn sie benötigt werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Erfahrener Berater "IT Strategy & IT Efficiency" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Embedded Software
    invenio Group AG, Rhein-Main-Gebiet und Raum Nürnberg
  3. Project Director (m/w) Serialization Pharmaceuticals EMEA
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. ERP-Betreuer (m/w)
    Schafferer & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Playstation 4 500 GB Konsole
    275,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 315€)
  2. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. BESTPREIS: Xbox One inkl. Quantum Break + Alan Wake + Star Wars: Das Erwachen der Macht (Blu-ray)
    269,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Das Flüstern der Alten Götter im Test: Düstere Evolution
Das Flüstern der Alten Götter im Test
Düstere Evolution
  1. E-Sports ESL schließt Team Youporn aus
  2. Blizzard Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware

PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

  1. Konkurrenz für Bandtechnik: EMC will Festplatten abschalten
    Konkurrenz für Bandtechnik
    EMC will Festplatten abschalten

    Bandtechnik ist bisher viel wirtschaftlicher bei Daten, auf die selten zugegriffen werden muss. EMC will mit seinen aktiven Techniken dicht dran sein. Zusätzlich helfen soll in Zukunft das Ausschalten von Festplatten.

  2. Mobilfunk: Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen
    Mobilfunk
    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

    Die Telekom will die eSIM so einsetzen, dass kein Wechsel des Netzbetreibers möglich ist. Ab dem zweiten Halbjahr 2016 werden voraussichtlich zunehmend eSIMs in Geräten verbaut.

  3. Gründung von Algorithm Watch: Achtgeben auf Algorithmen
    Gründung von Algorithm Watch
    Achtgeben auf Algorithmen

    Republica 2016 Eine neue Initiative will untersuchen, wie Algorithmen sich auf die Gesellschaft auswirken. Für den Auftakt dient die Netzkonferenz Re:publica, auf der über die Zukunft der digitalen Gesellschaft diskutiert wird. Wir haben mit den Machern gesprochen.


  1. 19:01

  2. 16:52

  3. 16:07

  4. 15:26

  5. 15:23

  6. 15:06

  7. 15:06

  8. 14:17