1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Opensuse gesellt sich zu ARM…

Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: teleborian 06.11.12 - 16:30

    Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Thaodan 06.11.12 - 16:40

    Fehlende Fertigkeiten den ARM CPUs die mitunter sehr starken Unterschiede zwischen diesen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: teleborian 06.11.12 - 17:16

    Wird dies nicht beim Kompilieren automatisch gemacht? Ich dachte mal, das man heutzutage kaum noch Prozessorabhängig Programmiert. Aller höchstens noch dass man die Programmierung so plant, dass man viele Dinge Parallel rechnen kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Thaodan 06.11.12 - 17:24

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird dies nicht beim Kompilieren automatisch gemacht? Ich dachte mal, das
    > man heutzutage kaum noch Prozessorabhängig Programmiert. Aller höchstens
    > noch dass man die Programmierung so plant, dass man viele Dinge Parallel
    > rechnen kann.
    Das stimmt, aberlerdings gibt es Programm die diese Erfordern.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Rogolix 06.11.12 - 21:16

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teleborian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wird dies nicht beim Kompilieren automatisch gemacht? Ich dachte mal,
    > das
    > > man heutzutage kaum noch Prozessorabhängig Programmiert. Aller höchstens
    > > noch dass man die Programmierung so plant, dass man viele Dinge Parallel
    > > rechnen kann.
    > Das stimmt, aberlerdings gibt es Programm die diese Erfordern.
    Aber wie gesagt, kann man Extra-Features wie MMX doch beim Kompilieren der Pakete an- oder ausschalten. Ich denke der Hauptaufwand für Suse ist das Testen. Linux und die zugehörigen Programme laufen doch seit gefühlten Ewigkeiten auf irgendwelchen beschränkten und unüblichen Plattformen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Thaodan 06.11.12 - 21:18

    Es gibt aber auch welche die ohne diese gar nicht laufen...

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: nicoledos 06.11.12 - 21:36

    Das erste Problem sind die Fehlenden Standards. Bei x86 gibt vom Prinzip Intel vor was in einer Generation drin sein muss und welche Schnittstellen wie aussehen. Wenn mal jemand eine Extrawurst probiert, gibt es auch da Probleme.

    Bei ARM weiss man fern von den Entwicklerboards nie was tatsächlich drin ist. Den Standard, an den sich alle halten gibt es nicht. Dazu kann sich jeder seine CPU nach belieben basteln lassen. Die Komponenten sind nahezu closed-Source, da die Zulieferer im Embeddedbereich bisher sowieso in einer eigenen Welt agieren. Da sieht es mit offenen Specs und freien Treibern aus wie bei x86 vor 15 Jahren.

    So wie ich es verstanden habe gibt es bei x86 eine Schnittstelle, die du auch nach der vorhandenen Hardware fragen und die nötigen Treiber automatisch lädst. Bei ARM gibt es das, wie ich es mitbekommen habe wohl nicht, wenn du kein direkt angepasstest Image hast müssen die Treiber per TryAndError geladen werden. Und nicht zuletzt ändern die Hersteller durch Kostenoptimierung, Fehlerbehebung, ... mal eben irgendwelche Komponenten ohne genauere Dokumentation.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 07.11.12 - 01:15

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren?

    Was bringt dich zu der Annahme, dass es schwer wäre? Ein dreiviertel Jahr für einen Port ist doch wenig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: elgooG 07.11.12 - 12:58

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt aber auch welche die ohne diese gar nicht laufen...

    Ihr vergesst ein wenig, dass es um mehr geht als nur den Compiler aufzurufen und gut.

    Es muss getestet werden, es müssen Treiber eingepflegt werden, der Kernel muss entsprechend konfiguriert werden. Evtl. muss sogar der Prozess-Scheduler gegen einen anderen ausgetauscht werden, Programme müssen evtl. abgeändert werden, Änderungen müssen dokumentiert werden, Patches müssen generiert werden, jeder Patch muss getestet werden, jedes Paket muss neu geschnürt werden,...

    Für die Umstellung hat SuSe Novell weder außergewöhnlich lange noch außergewöhnlich wenig Zeit benötigt.

    BTW: Programme müssen ggf. auch dann abgeändert werden, wenn sie nicht prozessorspezifische Features nutzen. (Stichwort: Speichermanagement)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: teleborian 07.11.12 - 13:39

    Danke das wusste ich alles nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  1. Ramstein: USA sollen Drohnenkrieg von Deutschland aus steuern
    Ramstein
    USA sollen Drohnenkrieg von Deutschland aus steuern

    Von der US Air Base Ramstein aus sollen die USA ihren weltweiten Drohnenkrieg steuern. Die Piloten säßen zwar in den USA, die Signalweiterleitung soll jedoch nach einem Medienbericht über Deutschland erfolgen.

  2. GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
    GTA 5 im Technik-Test
    So sieht eine famose PC-Umsetzung aus

    Rockstar hat bei der PC-Version von GTA 5 alles richtig gemacht: Das Spiel läuft dank überarbeiteter Technik auf langsamen Rechnern rund, reizt aber auch High-End-Systeme aus. Wir haben Grafikkarten- sowie CPU-Benchmarks erstellt und die Engine durchleuchtet.

  3. 3D-Drucker: Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter
    3D-Drucker
    Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

    Der 3D-Drucker-Hersteller Makerbot entlässt etwa 100 seiner 500 Mitarbeiter. Außerdem schließt das Unternehmen seine drei Geschäfte in den USA.


  1. 13:37

  2. 12:00

  3. 11:05

  4. 22:59

  5. 15:13

  6. 14:40

  7. 13:28

  8. 09:01