Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: "Die Fäulnis setzt…

Microsoft ist da noch das geringste Übel...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft ist da noch das geringste Übel...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.05.13 - 11:36

    Wenn man sich mal anschaut, was zum Beispiel Adobe für eine gequirlte unoptimierte und lahme Scheiße verkauft, ist man bei Microsoftt mit Windows noch sehr gut dabei...

    Photoshop, sautuer, kann aber nicht einmal multithreaded PNG speichern. Zumal die Kompression bei PS für PNG extrem mies ist und auch noch extrem lange dauert. Wenn ich bei GIMP zum Beispiel mit Kompressionsstufe 4 speicher, geht es 10 Mal schneller und die Datei ist auch noch kleiner.

    Das ist nur eine kleinigkeit von vielen Problemen, die PS hat.
    Von Flash wollen wir gar nicht erst anfangen...

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.13 11:49 durch Lala Satalin Deviluke.

  2. Re: Microsoft ist da noch das geringste Übel...

    Autor: i.like.webm 12.05.13 - 11:39

    Das sind keine Probleme, sondern Lösungen :-)
    Außerdem mag ich Flash, immer mal wieder gut für ne Sicherheitslücke. Chrome ist meines Wissens der einzige Browser der ne (Pepper) Sandbox drüber baut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.13 11:42 durch i.like.webm.

  3. Re: Microsoft ist da noch das geringste Übel...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.05.13 - 11:48

    i.like.webm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind keine Probleme, sondern Lösungen :-)

    Was ist das bitte für ne Lösung bei einem derart teuren programm, wo PNG so stümperhaft programmiert ist, dass es sich noch nichteinmal an die Datenstruktur hält und nur EIN IDAT-Chunk hat!! Das ist absolut scheiße!

    > Außerdem mag ich Flash, immer mal wieder gut für ne Sicherheitslücke.
    > Chrome ist meines Wissens der einzige Browser der ne (Pepper) Sandbox
    > drüber baut.

    Soweit ich weiß hat Mozilla auch eine. Dennoch kann man sehn wie schlecht heute in großen Unternehmen programmiert wird.

    Von Oracle will ich gar nicht erst anfangen, wo bestimmte SQL-Anweisungen interne Fehler verursachen...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Microsoft ist da noch das geringste Übel...

    Autor: posix 12.05.13 - 11:58

    i.like.webm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Chrome ist meines Wissens der einzige Browser der ne (Pepper) Sandbox
    > drüber baut.

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich weiß hat Mozilla auch eine. Dennoch kann man sehn wie schlecht
    > heute in großen Unternehmen programmiert wird.

    Von den beiden hat nur Chrome ne echte Sandbox, in Firefox werden lediglich Plugins isoliert ausgeführt wie Flash z.B.
    Das Flashplugin läuft seit ein paar Versionen selbst in einer Sandbox.

    Btw. Perfekte Software würde zugleich technischen Stillstand bedeuten, keinerlei Notwendigkeit von Neuerungen mangels Problemen. Ohne Fehler kein Antrieb zur Weiterentwicklung/Verbesserung vorhandener Techologien.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.13 12:02 durch posix.

  5. Re: Microsoft ist da noch das geringste Übel...

    Autor: bofhl 12.05.13 - 12:07

    Nimm mal DB2! Da gibts Dinge, die einen Entwickler immer wieder vor unlösbare Fragen stellen!

    (warum läuft der selbe Code mit der selben Datenbankstruktur auf allen anderen Datenbanken - selbst Java-Datenbanken wie H2 oder Derby; das auch noch von IBM-Entwicklern gebaut wird/wurde!! - schneller als auf einer !!getunten!! DB2-Installation?)

  6. Re: Microsoft ist da noch das geringste Übel...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.05.13 - 12:22

    Interessant. K.a. warum das so ist...
    Bei Oracle Database 11g / 12g kann man ja noch die Anweisungen abändern, dass es dann doch funktioniert. Viele Wege führen zum Ziel. Aber das kostet meinem Kunden letztendlich auch wieder 5 bis 15 Minuten extra...

    Microsoft ist da das geringste Übel. Aus Kostenkalkulatorischen Gründen wird halt überall gespart und kastriert. Leider ist das so.

    Kann aber natürlich auch sein, dass der Mitarbeiter einfach allgemein von MS frustriert ist und bullshit vertreibt. Jedenfalls hat er sicherlich bald eine Klage am Hals.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.13 12:25 durch Lala Satalin Deviluke.

  7. Re: Microsoft ist da noch das geringste Übel...

    Autor: DrWatson 12.05.13 - 12:32

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (warum läuft der selbe Code mit der selben Datenbankstruktur auf allen
    > anderen Datenbanken - selbst Java-Datenbanken wie H2 oder Derby; das auch
    > noch von IBM-Entwicklern gebaut wird/wurde!! - schneller als auf einer
    > !!getunten!! DB2-Installation?)

    Warum ist ein Rennwagen schneller als ein LKW?

    H2 und Derby sind Datenbanken, die speziell auf Geschwindigkeit ausgelegt sind, DB2 ist auf Stabilität und Skalierbarkeit ausgelegt. Das sind 2 völlig unterschiedliche Kaliber.

  8. Re: Microsoft ist da noch das geringste Übel...

    Autor: kmork 12.05.13 - 12:41

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft ist da das geringste Übel.

    Vom Wiederholen wird es auch nicht wahrer.

    > Kann aber natürlich auch sein, dass der Mitarbeiter einfach allgemein von
    > MS frustriert ist und bullshit vertreibt. Jedenfalls hat er sicherlich bald
    > eine Klage am Hals.

    Und du findest das dann auch noch gut, oder wie?

  9. Re: Microsoft ist da noch das geringste Übel...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.05.13 - 15:12

    kmork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Microsoft ist da das geringste Übel.
    >
    > Vom Wiederholen wird es auch nicht wahrer.

    Nutz halt fein Frickelpinguin und gut ist. Musst Windows ja nicht nutzen wenn du es offensichtlich nicht magst. Soll doch jeder nutzen was er will.

    > > Kann aber natürlich auch sein, dass der Mitarbeiter einfach allgemein
    > von
    > > MS frustriert ist und bullshit vertreibt. Jedenfalls hat er sicherlich
    > bald
    > > eine Klage am Hals.
    >
    > Und du findest das dann auch noch gut, oder wie?

    Habe ich nie behauptet.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: Microsoft ist da noch das geringste Übel...

    Autor: bofhl 13.05.13 - 14:11

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bofhl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > (warum läuft der selbe Code mit der selben Datenbankstruktur auf allen
    > > anderen Datenbanken - selbst Java-Datenbanken wie H2 oder Derby; das
    > auch
    > > noch von IBM-Entwicklern gebaut wird/wurde!! - schneller als auf einer
    > > !!getunten!! DB2-Installation?)
    >
    > Warum ist ein Rennwagen schneller als ein LKW?
    >
    > H2 und Derby sind Datenbanken, die speziell auf Geschwindigkeit ausgelegt
    > sind, DB2 ist auf Stabilität und Skalierbarkeit ausgelegt. Das sind 2
    > völlig unterschiedliche Kaliber.
    Mag richtig sein - nur ist DB2 nicht das Datenbanksystem, dass auf Stabilität und Skalierbarkeit (auf einem zSeries-System?) ausgelegt ist! Blos, ist es immer das langsamste System! Und da ist es egal, ob es auf zSeries, AIX-Systemen, Windows-Servern, Linux-Servern läuft! Selbst komplett verkonfiguriertes (Absicht!!) Oracle- oder MS-SQLServer-System auf einen schwächeren Server reagiert schneller!
    Und so stabil ist ein DB2 auch nicht - ok, es läuft fast immer; wenn auch das Ergebnis Müll ist!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. KKH Kaufmännische Krankenkasse, Hannover
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin, Darmstadt
  3. MÜLHEIM PIPECOATINGS GmbH, Mülheim an der Ruhr
  4. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  2. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Whistleblowerin: Obama begnadigt Chelsea Manning
    Whistleblowerin
    Obama begnadigt Chelsea Manning

    Es ist eine seiner letzten Amtshandlungen: Der scheidende US-Präsident Barack Obama wird der Whistleblowerin Chelsea Manning einen Großteil der verbleibenden Strafe erlassen.

  2. Stadtnetz: Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch
    Stadtnetz
    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

    Eine Stadt mit Wifi auszurüsten, ist nicht einfach. Ein erfahrener Betreiber der Tele-Columbus-Gruppe berichtet von den Widrigkeiten bei der Elektrizitätsversorgung und dem Denkmalschutz.

  3. Netzsperren: UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen
    Netzsperren
    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

    Die derzeit im Vereinigten Königreich geplanten Zugangsbeschränkungen oder gar Netzsperren für Porno-Streaminganbieter im Internet könnten ohne jede parlamentarische Kontrolle durch die Regierung erlassen werden. Ein Parlamentsausschuss für Verfassungsfragen kritisiert das deutlich.


  1. 22:50

  2. 19:05

  3. 17:57

  4. 17:33

  5. 17:00

  6. 16:57

  7. 16:49

  8. 16:48