1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » OpenSource
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Mozilla-Browser: Entwicklung von 64…

Mozilla-Browser: Entwicklung von 64-Bit-Firefox für Windows eingestellt

Die 64-Bit-Version des Browsers Firefox für Windows wird nicht weiterentwickelt. Die Programmierer haben sich für den Stopp entschieden, weil es zu viele Probleme mit Plugins gibt.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Firefox hat keine Zukunft   (Seiten: 1 2 ) 29

    monkman2112 | 23.11.12 19:12 27.11.12 21:23

  2. Unlogisch 12

    volkskamera | 23.11.12 19:02 26.11.12 15:15

  3. Welche Addons machen Probleme? 12

    Rogolix | 23.11.12 17:15 26.11.12 14:05

  4. Gibt es wirklich so viele, 10

    Lord Gamma | 24.11.12 10:48 26.11.12 13:28

  5. Gegen die Wand gefahren. 4

    Ftee | 24.11.12 23:13 26.11.12 09:48

  6. HÖ? 4

    lisgoem8 | 23.11.12 20:28 26.11.12 02:17

  7. Windows schuld? 10

    Thaodan | 23.11.12 17:40 25.11.12 22:03

  8. Was heisst das für Linux? 5

    lisgoem8 | 23.11.12 20:30 25.11.12 21:56

  9. Erstmal abwarten. 4

    Charles Marlow | 24.11.12 15:23 25.11.12 13:41

  10. lächerlich 10

    klink | 23.11.12 17:47 25.11.12 12:49

  11. Mehrere Prozesse 8

    BLi8819 | 24.11.12 14:22 25.11.12 00:53

  12. sehr zukunftsweisend..   (Seiten: 1 2 ) 23

    smueller | 23.11.12 17:26 24.11.12 21:37

  13. Vorschlag Plugins ausmachen und 64 Bit kompilieren 1

    lisgoem8 | 24.11.12 05:13 24.11.12 05:13

  14. Versteh ich nicht ... Beispiel?! 5

    microsoftanhänger | 23.11.12 19:11 23.11.12 20:10

Neues Thema Ansicht wechseln




Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

  1. WLAN: Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015
    WLAN
    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

    Bis 2015 plant Quantenna die ersten WLAN-Chips auszuliefern, die eine Geschwindigkeit von 10 Gigabit pro Sekunde erreichen sollen. Die 8-Stream-MIMO-Architektur verbindet mehrere 5-GHz-Bänder, um diese Bandbreite zu ermöglichen.

  2. All-in-One Media Keyboard: Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad
    All-in-One Media Keyboard
    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

    Microsoft hat mit dem All-in-One Media Keyboard eine drahtlose Tastatur-Touchpad-Kombination für den Wohnzimmer-PC vorgestellt. Das spritzwassergeschützte Eingabegerät soll die Bedienung vom Sofa aus erleichtern.

  3. Sicherheitslücke: Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich
    Sicherheitslücke
    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

    Die Icons im Android-Launcher lassen sich ohne große Mühe manipulieren. Dadurch ließen sich vermeintlich vertrauenswürdige App-Icons so verändern, dass sie auf eine App mit Schadcode oder auf eine Phishing-Seite leiten könnten, warnen Sicherheitsspezialisten.


  1. 13:02

  2. 12:57

  3. 12:46

  4. 12:37

  5. 12:02

  6. 11:59

  7. 11:57

  8. 11:42