1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla-Browser: Entwicklung von 64…

Gibt es wirklich so viele,

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es wirklich so viele,

    Autor Lord Gamma 24.11.12 - 10:48

    ... die den Browser über 4GB RAM nutzen lassen möchten?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Gibt es wirklich so viele,

    Autor Der braune Lurch 24.11.12 - 10:52

    2 Gigabyte.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------
    How much money have you spent on League of Legends?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Gibt es wirklich so viele,

    Autor lestard 24.11.12 - 13:36

    In meinem Notebook habe ich 8 GB RAM. Wenn ich gerade den Browser laufen habe, aber sonst keine andere Programme, dann hätte ich schon ganz gerne, dass der Browser die vorhandenen Resourcen voll ausnutzt und damit möglicherweise hier und da die Performance anhebt. Dafür ist der RAM ja schließlich da.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Gibt es wirklich so viele,

    Autor QuadrupleDWord 24.11.12 - 14:20

    Es geht nicht immer nur darum, bis zur Prozessgrenze hin den Speicher mit Daten zu füllen. Ein ganz anderes Problem stellt nämlich die Fragmentierung des virtuellen Speichers eines Prozesses dar.
    Sprich: Selbst wenn der verfügbare physikalische Speicher bei modererater Auslastung konstant bleibt, wird es während der Laufzeit immer schwieriger, zusammenhängende Adressen im virtuellen Adressraum zu finden, da jeder Prozess für seinen virtuellen Adressraum selbst zuständig ist.
    Es kann bei längerer Laufzeit selbst auf Systemen mit vergleichsweise wenig Speicher also vorteilhaft sein, einen 64bit-Adressraum zu verwenden, selbst wenn physisch nichtmal für 32bit-Adressierung Speicher zur Verfügung stünde.

    Natürlich hat Firefox auch eigene Optimierungsmechanismen. Es würde mich allerdings stark wundern, wenn diese perfekt wären.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Gibt es wirklich so viele,

    Autor DASPRiD 26.11.12 - 02:24

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2 Gigabyte.

    4 Gigabyte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Gibt es wirklich so viele,

    Autor Casandro 26.11.12 - 07:49

    So weit wie ich weiß kann das Programm selber nur 2 Gigabytes nutzen. Die meisten Betriebssysteme haben die Hälfte des Addressraumes für den Kernel belegt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Gibt es wirklich so viele,

    Autor Lala Satalin Deviluke 26.11.12 - 08:53

    Mit PAE kann man bei 32bit auch bis zu 3,5 GByte pro Prozess nutzen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Gibt es wirklich so viele,

    Autor jpuhr 26.11.12 - 09:59

    > Mit PAE kann man bei 32bit auch bis zu 3,5 GByte pro Prozess nutzen.

    Naja, nicht ganz. Die theoretische Grenze von PAE liegt bei 4096 Terabyte auf 32-bit-Windows-Systemen, das würde ja erstmal reichen.

    Aber, trotzdem guter Beitrag. Es wundert mich, dass darüber im Artikel nichts steht. Ist ja immerhin keine neue Technologie.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Gibt es wirklich so viele,

    Autor Lala Satalin Deviluke 26.11.12 - 12:29

    4096 Terabyte?
    Ernsthaft?

    Nun ja, ich habe nirgendwo mehr 32 bit Windows im Einsatz.
    Doch: Eine XP-VM.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Gibt es wirklich so viele,

    Autor jpuhr 26.11.12 - 13:28

    > 4096 Terabyte?
    > Ernsthaft?

    Definitiv. Hab letztens auch mal irgendwo (IX???) gelesen, dass es für die Oracle-Datenbank kaum einen Unterschied macht, ob man sie (bei gleichem Speicherausbau) auf 32 oder 64 Bit betreibt. Weil sie eben auch bei 32 Bit massiv von PAE Gebrauch macht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft-Tablet Hitzeprobleme beim Surface Pro 3 mit Core i7
  2. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  3. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2

Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

  1. Libdrm: Mesa bekommt erste Android-Unterstützung
    Libdrm
    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

    Der Mesa-Teil Libdrm ist nun offiziell für Android verfügbar. Damit kann einfach auf den Kernel-Teil der Treiber zugegriffen werden, wodurch sich freie Grafiktreiber für Android einfacher umsetzen lassen könnten.

  2. Die Sims 4: Erster Patch macht Zäune zu Zäunen
    Die Sims 4
    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen

    Ein gravierendes Problem beim Bauen von Zäunen und Zimmern sowie kleinere Fehler etwa beim Verabreden mit Gevatter Tod behebt der erste Patch für Die Sims 4. Derzeit können Interessierte das Programm vorab laden - aber noch nicht spielen.

  3. Kabel Deutschland: App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt
    Kabel Deutschland
    App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt

    Die Programm-Manager-App von Kabel Deutschland hat eine schwere Sicherheitslücke. Damit kann der Online-Zugang von Kunden gekapert werden.


  1. 15:50

  2. 15:45

  3. 15:38

  4. 15:33

  5. 15:25

  6. 14:45

  7. 14:17

  8. 14:12