Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ninja Blocks: "Es ist sehr…

Totaler Unsinn!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Totaler Unsinn!

    Autor: sputnik77 29.01.13 - 19:50

    Sorry, der Artikel taugt nicht die Bohne.

    Erstmal geht mir diese elende "Deutschlandtour" auf den Sack. Das ist weder ein deutsches Problem, noch ein Beamten-Problem... sondern ein reines GOLEM-Problem.
    Würde sich ein franz./pol./ital. Kunde an GOLEM wenden? Und wie viel Bestellungen gehen denn in die anderen EU-Länder?


    Nun zum grundlegend Inhalt des Artikels.
    1. Bei der Einfuhr (auch per Post) ist der Warenwert schlüssig zu deklarieren... bei Geschenken reicht eine Zollinhaltserklärung. Bei gewerblichen Sendungen, also auch von einen Händler an einen Endkunden, ist immer eine Rechnung vorzulegen. Sendungen aus China sind quasi immer als Geschenk mit zu geringen Wert deklariert - warum sollten uns, den reichen Deutschen, unsere Lohnsklaven in Übersee auch noch was schenken???
    2. Einzelne Sendungen können immer ml durch den Zoll rutschen... ist halt eine Massenabfertigung - viel Arbeit, viele Fehler. Der Personalmangel in der Zollverwaltung tut sein übriges.
    3. In der EU gelten grundsätzlich die gleichen Regeln, werden aber unterschiedlich "streng" gehandhabt. Wie das mit den Funkfrequenzen in anderen EU-Staaten gehandhabt wird ist mir z.B. unbekannt.
    4. Hätten sich die austr. Entwickler oder der chin. Produzent sich mal über den weltweiten Vertrieb schlau gemacht, bzw. für die Endkunden-Probleme interessiert, so hätten man im Voraus eine VZTA (verbindliche Zolltarifauskunft) beantragt. Diese ist in der gesamten EU gültig, erleichtert den Zöllnern und Endkunden die Einfuhrangelegenheiten.. und ist zu alledem KOSTENFREI.

    Schuld an dem Debakel liegt nicht bei der EU, dem Zoll oder Deutschland, sondern ganz allein beim Entwickler, Produzenten und dem Endkunden - dem die deutschen Einfuhrbestimmungen beim Bestellen nunmal scheißegal sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Totaler Unsinn!

    Autor: derdenk 29.01.13 - 22:29

    sputnik77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schuld an dem Debakel liegt nicht bei der EU, dem Zoll oder Deutschland,
    > sondern ganz allein beim Entwickler, Produzenten und dem Endkunden - dem
    > die deutschen Einfuhrbestimmungen beim Bestellen nunmal scheißegal sind.


    kann ich nur zustimmen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Totaler Unsinn!

    Autor: lear 30.01.13 - 00:51

    sputnik77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 1. Bei der Einfuhr (auch per Post) ist der Warenwert schlüssig zu
    > deklarieren...
    Interessiert den Zoll erfahrungsgemäß nicht.

    > bei Geschenken reicht eine Zollinhaltserklärung.
    Interessiert den Zoll erfahrungsgemäß nicht.

    Post aus den USA, genau einmal im Jahr (Geburtstag), deutlich als Geschenk von geringem Wert (die Letzten sogar mit Präziser Benennung des Inhalts) - 70km auf zum nächsten Zollamt um da unter Aufsicht 'ne bescheuerte Tasse oder ein T-Shirt auszupacken. Jedes Jahr. Jedes!

    Ich kriege sonst privat faktisch gar keine Post über den Zoll.

    Kommentar Zollbeamter: "Geschenk kann da ja jeder draufschreiben - es sieht halt kommerziell aus!"
    Braunes Paket, *handschriftlich* addressiert!
    Jedes Jahr in derselben Woche.

    Erklärung? Was muß ein Paket bitte sein, damit es nicht "kommerziell" aussieht?


    Nichts gegen sie persönlich, aber Zollbeamte hab' ich gefressen.
    Typ "ABM um die Hartz-4 Statistik aufzupolieren" der seine unverdiente Macht mißbraucht um sich daran hochzuziehen.
    Andere habe ich nicht kennengelernt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Totaler Unsinn!

    Autor: ck (Golem.de) 30.01.13 - 09:04

    sputnik77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, der Artikel taugt nicht die Bohne.
    >
    > Erstmal geht mir diese elende "Deutschlandtour" auf den Sack. Das ist weder
    > ein deutsches Problem, noch ein Beamten-Problem... sondern ein reines
    > GOLEM-Problem.

    Ich weiß nicht wo Sie Schuldzuweisungen sehen in den Artikel.

    > Würde sich ein franz./pol./ital. Kunde an GOLEM wenden? Und wie viel
    > Bestellungen gehen denn in die anderen EU-Länder?

    Es geht nicht um "ach wir armen Deutschen" oder "der böse Zoll" - nichts davon steht im Artikel. Es geht darum zu ergründen woran es liegt. Zumal es sich um ein Produkt handelt, über das wir berichtet hatten und das sich einige Golem-Leser bestellten - so dass es begründetes Interesse gibt.

    Außerdem ist es interessant zu zeigen, dass Start-ups es nicht leicht haben, weil es nicht nur ums Designen, Fertigenlassen und Irgendwie-Ausliefern geht. Für alle ist das ein Lernprozess, an dem man endlich mal als Kunde etwas teilhaben kann, weil es mehr Transparenz gibt - nicht zuletzt seit Crowdfunding.

    > Nun zum grundlegend Inhalt des Artikels.
    > 1. Bei der Einfuhr (auch per Post) ist der Warenwert schlüssig zu
    > deklarieren... bei Geschenken reicht eine Zollinhaltserklärung. Bei
    > gewerblichen Sendungen, also auch von einen Händler an einen Endkunden, ist
    > immer eine Rechnung vorzulegen. Sendungen aus China sind quasi immer als
    > Geschenk mit zu geringen Wert deklariert - warum sollten uns, den reichen
    > Deutschen, unsere Lohnsklaven in Übersee auch noch was schenken???

    Im Artikel steht auch nicht, dass es der Grund für die Beschlagnahmung ist.

    > 2. Einzelne Sendungen können immer ml durch den Zoll rutschen... ist halt
    > eine Massenabfertigung - viel Arbeit, viele Fehler. Der Personalmangel in
    > der Zollverwaltung tut sein übriges.

    Sicher, das bestreitet niemand. Aber hier geht es darum, zu klären, warum das in dem Fall passierte.

    > 3. In der EU gelten grundsätzlich die gleichen Regeln, werden aber
    > unterschiedlich "streng" gehandhabt. Wie das mit den Funkfrequenzen in
    > anderen EU-Staaten gehandhabt wird ist mir z.B. unbekannt.

    Korrekt, es gibt unterschiedliche Regeln.

    > 4. Hätten sich die austr. Entwickler oder der chin. Produzent sich mal über
    > den weltweiten Vertrieb schlau gemacht, bzw. für die Endkunden-Probleme
    > interessiert, so hätten man im Voraus eine VZTA (verbindliche
    > Zolltarifauskunft) beantragt. Diese ist in der gesamten EU gültig,
    > erleichtert den Zöllnern und Endkunden die Einfuhrangelegenheiten.. und ist
    > zu alledem KOSTENFREI.

    Guter Hinweis, mich ärgert es auch, dass lieber mit "Tricks" gearbeitet wird, die einfach keine sind und auf allen Seiten unnötig Zeit und Nerven kosten.

    > Schuld an dem Debakel liegt nicht bei der EU, dem Zoll oder Deutschland,
    > sondern ganz allein beim Entwickler, Produzenten und dem Endkunden - dem
    > die deutschen Einfuhrbestimmungen beim Bestellen nunmal scheißegal sind.

    Das wäre mir als Erklärung zu einfach. Die Welt ist ungemein komplex, und Sie erwähnten selbst dass für viele Länder unterschiedliche Regeln gelten.

    Mir selbst geht es zudem gar nicht um eine Schuldzuweisung, mich interessiert nur zu verstehen und nachvollziehbar zu machen: Wie kommts? Mit dem Zoll bin ich längst in Kontakt gewesen, warte aber noch auf eine Antwort, um solche Vorgänge erklären zu können.


    Gruß
    Christian Klaß
    Golem.de

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Totaler Unsinn!

    Autor: Pingu 30.01.13 - 10:42

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sputnik77 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > 1. Bei der Einfuhr (auch per Post) ist der Warenwert schlüssig zu
    > > deklarieren...
    > Interessiert den Zoll erfahrungsgemäß nicht.
    >
    > > bei Geschenken reicht eine Zollinhaltserklärung.
    > Interessiert den Zoll erfahrungsgemäß nicht.
    >
    > Post aus den USA, genau einmal im Jahr (Geburtstag), deutlich als Geschenk
    > von geringem Wert (die Letzten sogar mit Präziser Benennung des Inhalts) -
    > 70km auf zum nächsten Zollamt um da unter Aufsicht 'ne bescheuerte Tasse
    > oder ein T-Shirt auszupacken. Jedes Jahr. Jedes!
    >
    > Ich kriege sonst privat faktisch gar keine Post über den Zoll.


    Die Deklaration Geschenk gibt es nicht. Es gibt auch keine "Geschenke-Regelung" im Freiwarenverkehr.

    Es gibt nur eine Regelung mit Unterscheidung aus gewerblichen Interesse und im privaten Verkehr. Hier gibt es leicht unterschiedliche Freimengen. In beiden Fällen muss der Wareninhalt _und_ Wert korrekt deklariert werden.

    Da gerade auch aus den USA gerne "falsch" deklariert wird (komisch, nicht?), wird hier inzwischen meistens pauschal gezweifelt (komisch, nicht?).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Totaler Unsinn!

    Autor: ThadMiller 31.01.13 - 08:59

    Ne, gar nicht komisch...
    Geht mir genau so. Noch nie ein (privates) Päckchen durchgegangen. Also auf zum Zoll um erstmal 15min. an der Theke ignoriert zu werden, währen sich die Beamten quer durcht Büro über private Dinge unterhalten.
    Auf Nachfrage wie man das Prozedere vielleicht etwas abkürzen könnte, kam nur ein "gar nicht"
    Zollbeamte kommen auf meiner Liste noch vor Polizisten und das will was heissen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Totaler Unsinn!

    Autor: katzenpisse 04.02.13 - 12:26

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erklärung? Was muß ein Paket bitte sein, damit es nicht "kommerziell"
    > aussieht?

    Geburtstagskarte außen im Sichtfenster anbringen lassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Frankfurt am Main, Leinfelden-Echterdingen, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus
    Teilzeitarbeit
    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

    In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

  2. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  3. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57