Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Freiburg kehrt zu MS…

Open Source: Freiburg kehrt zu MS-Office zurück

Der Gemeinderat der Stadt Freiburg hat beschlossen, in allen Ämtern wieder Microsofts Officesuite einzusetzen. Er folgte damit einer Vorlage der Verwaltung. Der Parallelbetrieb mit Openoffice habe einen zu großen Aufwand verursacht.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Warum keine Weblösungen? 9

    azeu | 21.11.12 16:45 23.11.12 17:31

  2. München vs Freiburg 5

    josef64 | 22.11.12 13:35 22.11.12 22:08

  3. schonmal was von PDF gehört... 14

    NobodzZ | 21.11.12 16:00 22.11.12 21:53

  4. Re: MS-Office ist ja auch einfacher

    Milber | 22.11.12 21:54 Das Thema wurde verschoben.

  5. Anscheinend muss das Heise-Forum eine Rolle dabei gespielt haben... 9

    Charles Marlow | 21.11.12 15:12 22.11.12 20:05

  6. 1-2 oder 3, ob ihr recht habt oder nicht, sagt euch gleich das Licht. 8

    Technikfreak | 21.11.12 19:21 22.11.12 20:03

  7. MS-Office ist ja auch einfacher (Seiten: 1 2 ) 30

    nmSteven | 21.11.12 16:09 22.11.12 19:54

  8. Verbindliche Nutzung von offenen Standards 6

    Spaghetticode | 21.11.12 16:15 22.11.12 19:49

  9. Selten so gelacht 5

    4x | 22.11.12 09:07 22.11.12 19:12

  10. Tja, was soll man sagen. 5

    NochEinLeser | 21.11.12 15:00 22.11.12 17:03

  11. Fehlende Ernsthaftigkeit und Gutachter mit zweifelhafter Unabhängigkeit... 3

    joan | 22.11.12 12:50 22.11.12 13:19

  12. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil... 1

    Neuntau | 21.11.12 19:36 21.11.12 19:36

  13. Jemand mal den Bericht gelesen? 2

    microsoftanhänger | 21.11.12 16:32 21.11.12 17:25

  14. Wenn es Leute gibt... 5

    Oldschooler | 21.11.12 14:44 21.11.12 16:01

  15. Interessant ist... 2

    a user | 21.11.12 15:18 21.11.12 15:31

  16. @Golem 2

    hwaescher | 21.11.12 14:43 21.11.12 14:53

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. UnitCon GmbH, Darmstadt
  3. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz
  4. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 129,99€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.

  2. Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag
    Star Wars
    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

    Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

  3. NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben
    NSA-Ausschuss
    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

    Bei der Veröffentlichung der Dokumente zum NSA-Ausschuss ist Wikileaks möglicherweise eine Panne passiert. Zudem darf die Staatsanwaltschaft im Bundestag nun wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermitteln.


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08