Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Freiburg kehrt zu MS…

Wenn es Leute gibt...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es Leute gibt...

    Autor: Oldschooler 21.11.12 - 14:44

    ... die neue Systeme nicht wollen und anfangen zu boykottieren und es dann niemanden gibt der sich gegen diese stellt, dann wird das nie was. Nun bekommen die Sachbearbeiter Office 2010, dann ist das Geschrei erst mal groß weil sie sich im Vergleich zu Office XP an die völlig überarbeitete Oberfläche gewöhnen müssen.

  2. Ich hoffe man stellt denen

    Autor: dabbes 21.11.12 - 14:50

    ein neues Windows 8 System mit neuestem Office hin.... Mann wat werden die jammern ;-)

  3. Re: Ich hoffe man stellt denen

    Autor: xviper 21.11.12 - 15:14

    > Office 2010

  4. Re: Ich hoffe man stellt denen

    Autor: Chrizzl 21.11.12 - 15:32

    Generell sollte einfach jeder, der heutzutage mit dem PC arbeitet, über sein Arbeitsgerät Bescheid wissen. Jeder der täglich mit Office arbeitet, hat sich einfach damit zu beschäftigen. Man kann alles lernen. Und wenn es jemand gibt, der keinen Bock auf ein neues Programm hat, dann sollte er sich seinen Job das nächste Mal anhand der verwendeten Programmen aussuchen.

    Diese Mentalität von wegen "was der Bauer nicht kennt, mag er nicht" geht mir tierisch auf'n Sack!

  5. Re: Ich hoffe man stellt denen

    Autor: berritorre 21.11.12 - 16:01

    Ich bin privat auch Fan von OpenOffice und wollte das hier in unserer kleinen Firma auch etablieren. Haben es auch eine Zeit lang versucht, es dann aber aufgegeben. Leider müssen wir sehr viele Dokumente mit Kunden austauschen.

    Wir bekommen Dokumente vom Kunden und müssen diese bearbeiten (z.B. übersetzen) und dann wieder zurückschicken. Leider kam es häufig vor, dass Tabellen aus Word in OOO nicht angezeigt wurden.

    Da geht sehr viel Zeit dabei verloren. Leider mussten wir dann irgendwann wirklich MS Office Lizenzen kaufen. Denn die Zeit die dabei drauf ging war einfach zu teuer.

    In Behörden allerdings sollte das echt kein Akt sein. Die Vermessungsverwaltung Bayern verwendet Desktop-Linux und Ooo auf den Rechnern, und das schon seit einiger Zeit ohne Probleme.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über access KellyOCG GmbH, Köln
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Ulm, Neu-Ulm, Stuttgart, München
  4. Deutsche Telekom Regional Services and Solutions GmbH, Magdeburg/Biere

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. und Gears of War 4 gratis erhalten
  3. 114,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldauflage wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20