Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Handtellergroßer…

Sieht ja etwas labil aus

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sieht ja etwas labil aus

    Autor: M.P. 05.02.13 - 09:16

    Die Ausleger für die Motoren sind anscheinend auch Bestandteil der Leiterplatte.
    Bei den mechanischen Belastungen durch Vibrationen würde ich da relativ schnell mit Haarrissen in den Leiterbahnen zu den Motoren rechnen.
    Auch komplett abgebrochene Ausleger bei einer Kollision sind mMn nicht unwahrscheinlich...

    Und einen robusten Schutzbügel mit 5...10 Gramm zu konstruieren ist auch schwierig...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: Snoozel 05.02.13 - 09:22

    Bei dem Gewicht kann das Ding oft gegen die Wand fliegen ohne das was bricht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: falstaff 05.02.13 - 09:37

    Haarrissen in den Auslegern ist kein Problem, die Motoren sind mit einer Lize direkt zu den Controllern in der Mitte verbunden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: M.P. 05.02.13 - 09:42

    Habe gerade das Wiki des Projektes gelesen.
    Man scheint ein gutes Leiterplattenmaterial genommen zu haben.

    Zur Gefahr des Abbrechens sagt man:

    " but if you push it too it's limits and you fly 30 km/h into something hard you probably will damage it. Most of the parts can be replaced but if you are very unlucky you break one of the arms. We are working on 3D printed part that can be used to repair the arm in case of an accident such as this. "


    Naja, ob das Ding dann noch gut austariert ist, steht auf einem anderen Blatt.

    Zumindest sollte man annehmen, daß man die Leiterbahnen zu den Motoren irgendwo im Rumpfbereich der Leiterplatte zugänglich hat, sodaß man sie im Falle eines Haarrisses durch Fädeldrähte reparieren kann...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: Anonymer Nutzer 05.02.13 - 09:59

    Ich denke auch das ist aufgrund des Gewichts vernachlässigbar.

    Ich wollte schon lange mal so ein Ding bauen, habe mich aber nie aufgerafft. So mit kompletter Bauanleitung ist eigentlich die Gelegenheit es doch noch zu versuchen. Selbst wenn es kaputt gehen sollte, es geht mir hauptsächlich um den Spaß an der Freude das Teil zusammen zu bauen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: Snoozel 05.02.13 - 10:12

    Ich habe mir einen der ersten verfügbaren Quadrokopter selbst gebaut.
    Komplett - inkl. selbst gelöteter SMD-Steuerplatine + die 4 Regler für die Motoren.
    Dazu einen Rahmen aus gelasertem Alu.
    Und ja, es hat einen Haufen Spaß gemacht, auch wenn es teuer war. Aber dafür gibt es bis heute nichts vergleichbares zu kaufen und es macht sich gut im Regal - und fliegt immer noch ab und an. :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: scr1tch 05.02.13 - 10:49

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir einen der ersten verfügbaren Quadrokopter selbst gebaut.
    > Komplett - inkl. selbst gelöteter SMD-Steuerplatine + die 4 Regler für die
    > Motoren.
    > Dazu einen Rahmen aus gelasertem Alu.
    > Und ja, es hat einen Haufen Spaß gemacht, auch wenn es teuer war. Aber
    > dafür gibt es bis heute nichts vergleichbares zu kaufen und es macht sich
    > gut im Regal - und fliegt immer noch ab und an. :-)

    Einer der ersten? Wann war das denn genau? :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: stoneburner 05.02.13 - 12:50

    scr1tch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einer der ersten? Wann war das denn genau? :)

    also lt. wikipedia flog der erste am 11. November 1922 ;)

    http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oemichen2.jpg

    also ist er wohl ein bisschen älter ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: Snoozel 05.02.13 - 13:18

    Einen von dem ersten Modellbau-Projekt zu dem Thema, maaaaan. :p

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Leiter IT-Datenmanagement (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Raum Ingolstadt, München, Regensburg
  2. IT - Scrum Master Checkout Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Software-Testkoordinator/in Kundenprojekt
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Software Quality Engineer (m/w)
    Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe oder Kerpen

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. TV-Serien Einstieg auf Blu-ray reduziert
    (u. a. Arrow, Hannibal, The Originals, Banshee, The Big Bang Theory, Silicon Valley)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

  1. Fensens Parksensor: Einparken mit dem Smartphone
    Fensens Parksensor
    Einparken mit dem Smartphone

    Fensens hat einen Auto-Kennzeichenhalter entwickelt, der per Bluetooth mit dem Smartphone des Fahrers kommuniziert und ihm beim Einparken hilft. Die Nachrüstung soll viel einfacher sein als bei herkömmlichen Parksensoren.

  2. Telefónica: Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa
    Telefónica
    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa

    Microsoft und Facebook finanzieren ein neues Seekabel mit sehr hoher Kapazität, das von den USA nach Spanien führt. Solche Projekte kosten über 200 Millionen US-Dollar.

  3. Elektroautos: VW will angeblich Milliarden in Batteriefabrik investieren
    Elektroautos
    VW will angeblich Milliarden in Batteriefabrik investieren

    Die Erfolge anderer Elektroautohersteller und die Dieselaffäre haben VW aufgeschreckt. Für die Zukunft der Elektromobilität will der Autokonzern aber nicht von anderen Batterieherstellern abhängig werden.


  1. 11:49

  2. 11:30

  3. 11:07

  4. 11:03

  5. 10:43

  6. 10:11

  7. 09:55

  8. 08:45