Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reverse Optimus: Intel- und Nvidia…

Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 08.01.13 - 16:55

    Dann würden sich auch nVidia und Intel bereiterklären vernünftige und stabile Treiber für Linux zu entwickeln...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 08.01.13 - 17:11

    Und wo sollen sie dann hin? In den Userspace?

  3. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: nille02 08.01.13 - 17:16

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann würden sich auch nVidia und Intel bereiterklären vernünftige und
    > stabile Treiber für Linux zu entwickeln...

    Zuerst halte Intel da raus. Deren Foss Treiber sind Stabil.
    Die Treiber gehören in den Kernel aber die Foss Treiber sollen bitte nicht mehr im Kernel Tree entwickelt werden.

  4. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: Thaodan 08.01.13 - 17:50

    Acht das macht Luke doch ganz easy.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 08.01.13 - 18:15

    Warum denn nicht? Die gehören genauso in den Mainline Kernel Tree wie alle anderen Treiber auch.

  6. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 08.01.13 - 18:18

    Als Treiber-Module, wie bei Windows?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  7. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: Thaodan 08.01.13 - 18:22

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Treiber-Module, wie bei Windows?
    Das sind sie sofern sie nicht klassisch eingebaut werden beim bauen schon lange.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  8. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: nille02 08.01.13 - 18:33

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum denn nicht? Die gehören genauso in den Mainline Kernel Tree wie alle
    > anderen Treiber auch.

    Weil es nun erheblich schwerer ist den Treiber zurück zu portieren. Das war vorher erheblich einfacher.

  9. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 08.01.13 - 19:07

    Man kann beim Kernel konfigurieren wählen ob man Treiber [x] (builtin) oder [m] (als Kernelmodul) gelinkt haben möchte. Kernelmodule sind trotzdem Teil des Kernels denn sie laufen wie der Kernel selbst im Kernelspace. Und das tun sie auch unter Windows, darum führen Bugs in Treibern auch unter Windows 7 noch zum Bluescreen und unter Linux zur Kernel panic.

  10. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 08.01.13 - 19:08

    Zurück auf was portieren?

  11. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: nille02 08.01.13 - 19:18

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zurück auf was portieren?

    Ältere Kernel. Zur Zeit musst du zwangsweise einen neuen Kernel nutzen.

  12. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 08.01.13 - 19:26

    Und warum sollte das mit externen Trees einfacher sein als im Mainline? Wenn sich die API im Mainline ändert, wird sich diese auch im externen Tree (= Klon + Changeset) entsprechend ändern, sodass der Treiber den neuen Kernel unterstützt womit also wieder selber zurückportiert werden muss da der Treiber nun inkompatibel zu älteren Versionen wurde.

    Es ist Sache der Maintainer des Treibers zu schauen, dass der LTS aufrechterhalten wird. Wenn der Treiber neue APIs/Features der neuen Kernel verwendet ist es logischerweise umso schwerer ihn zurückzuportieren.

    Das alles hat aber nichts mit externer vs. Mainline zu tun.

  13. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: Thaodan 08.01.13 - 19:35

    War das nicht gerade das was der NT Kernel als Hybrid Kernel können sollte?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  14. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: nille02 08.01.13 - 20:14

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollte das mit externen Trees einfacher sein als im Mainline?

    Weil es früher nur ein einfaches make und make install war. jetzt muss ich gleich einen neuen Kernel benutzen.

    > Wenn sich die API im Mainline ändert, wird sich diese auch im externen Tree
    > (= Klon + Changeset) entsprechend ändern, sodass der Treiber den neuen
    > Kernel unterstützt womit also wieder selber zurückportiert werden muss da
    > der Treiber nun inkompatibel zu älteren Versionen wurde.

    Die API ändert sich nicht sonderlich oft.

    > Das alles hat aber nichts mit externer vs. Mainline zu tun.

    Doch für den user ist es nun so wie es ist komplizierter. Neben bei wurde auch so das Kernel Modul für die *BSDs abgewürgt. Das alles wurde früher zusammen Entwickelt.

  15. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: wasdeeh 08.01.13 - 23:13

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War das nicht gerade das was der NT Kernel als Hybrid Kernel können sollte?


    Nein.

  16. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 09.01.13 - 11:48

    Achso. Das Zurückportieren ist hier also nicht das Problem sondern das Extrahieren des Treibers aus dem neuen Kernel um ihn in den alten Kernel zu kopieren. Da die API (wie du sagst) sich nicht ändert, ist es lediglich mühsam an die Sourcen überhaupt ranzukommen.

    Ok, einverstanden. Jedoch bevorzuge ich im Mainline Tree gewartete Treiber, denn dann kann ich einfach einen neuen Kernel verwenden und es läuft, anstatt mit make / make install under irgendwelchem Gewurstel rumzuwuseln bis es läuft. Aber das liegt wohl daran, dass ich bei Gentoo sowieso immer auf dem (beinahe) neusten Kernel sitze.

  17. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: M.P. 09.01.13 - 11:56

    Die grafische Oberfläche ist bei einigen Windows-Versionen im Userspace

    http://de.wikipedia.org/wiki/Windows_NT


    "In den ersten NT-Versionen läuft das GDI zusammen mit den anderen Subsystemen auf Ring 3 der Intel-Privilegstufe außerhalb des Kernel-Bereichs. Dadurch ist der Betriebssystemkern selbst vor Abstürzen in den Programmen geschützt. Ab NT 4.0 läuft das Grafiksubsystem aus Geschwindigkeitsgründen teilweise direkt im Betriebssystemkern, womit Fehler in Grafiktreibern moderne Windows-NT-Versionen zum Absturz bringen können. Windows Vista verwendet mit dem neuen Grafiktreiber-Modell allerdings wieder Userspace-Treiber."

  18. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 09.01.13 - 14:31

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows Vista verwendet mit dem neuen Grafiktreiber-Modell
    > allerdings wieder Userspace-Treiber."

    Entweder hat das mit Win7 wieder geändert oder aber nVidia Treiber haben Superkräfte mit denen sie Win7 zum Bluescreen zwingen können.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office möglich)
  3. 20-20 Technologies GmbH, Osnabrück
  4. SCHEMA Holding GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Lieferung am 10. November)
  2. 59,99€
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  2. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten
  3. Apple iPhone 7 kostet in der Produktion 224,80 US-Dollar

  1. UTM: Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen
    UTM
    Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen

    Drohnenflüge in Arealen, wo das sonst verboten ist: Nokia testet an einem niederländischen Flughafen ein System, das die unbemannten Fluggeräte sicher steuern soll - in der Nähe von Verkehrsflugzeugen, aber auch in dicht besiedelten Städten.

  2. Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
    Swift Playgrounds im Test
    Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent

    Google und Microsoft fördern den Programmiernachwuchs seit längerem, jetzt folgt Apple mit einer eigenen Lern-App. Wir haben mit Programmiercode Kristalle gesammelt und Schalter umgelegt und festgestellt: Der Lehrplan stimmt, aber die Umsetzung hakelt.

  3. Gedrosselt: Congstar bringt Hardware WLAN Cube mit Datentarif
    Gedrosselt
    Congstar bringt Hardware WLAN Cube mit Datentarif

    WLAN im Haus ohne Festnetz bietet die Telekom-Tochter Congstar. Der dazu passende Datentarif kostet 20 Euro im Monat und wird ab 20 GByte Datenvolumen gedrosselt. Monatlich kann gekündigt werden.


  1. 12:15

  2. 11:58

  3. 11:55

  4. 11:32

  5. 11:26

  6. 10:45

  7. 10:35

  8. 10:22