Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reverse Optimus: Intel- und Nvidia…

Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 08.01.13 - 16:55

    Dann würden sich auch nVidia und Intel bereiterklären vernünftige und stabile Treiber für Linux zu entwickeln...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 08.01.13 - 17:11

    Und wo sollen sie dann hin? In den Userspace?

  3. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: nille02 08.01.13 - 17:16

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann würden sich auch nVidia und Intel bereiterklären vernünftige und
    > stabile Treiber für Linux zu entwickeln...

    Zuerst halte Intel da raus. Deren Foss Treiber sind Stabil.
    Die Treiber gehören in den Kernel aber die Foss Treiber sollen bitte nicht mehr im Kernel Tree entwickelt werden.

  4. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: Thaodan 08.01.13 - 17:50

    Acht das macht Luke doch ganz easy.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 08.01.13 - 18:15

    Warum denn nicht? Die gehören genauso in den Mainline Kernel Tree wie alle anderen Treiber auch.

  6. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 08.01.13 - 18:18

    Als Treiber-Module, wie bei Windows?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  7. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: Thaodan 08.01.13 - 18:22

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Treiber-Module, wie bei Windows?
    Das sind sie sofern sie nicht klassisch eingebaut werden beim bauen schon lange.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  8. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: nille02 08.01.13 - 18:33

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum denn nicht? Die gehören genauso in den Mainline Kernel Tree wie alle
    > anderen Treiber auch.

    Weil es nun erheblich schwerer ist den Treiber zurück zu portieren. Das war vorher erheblich einfacher.

  9. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 08.01.13 - 19:07

    Man kann beim Kernel konfigurieren wählen ob man Treiber [x] (builtin) oder [m] (als Kernelmodul) gelinkt haben möchte. Kernelmodule sind trotzdem Teil des Kernels denn sie laufen wie der Kernel selbst im Kernelspace. Und das tun sie auch unter Windows, darum führen Bugs in Treibern auch unter Windows 7 noch zum Bluescreen und unter Linux zur Kernel panic.

  10. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 08.01.13 - 19:08

    Zurück auf was portieren?

  11. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: nille02 08.01.13 - 19:18

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zurück auf was portieren?

    Ältere Kernel. Zur Zeit musst du zwangsweise einen neuen Kernel nutzen.

  12. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 08.01.13 - 19:26

    Und warum sollte das mit externen Trees einfacher sein als im Mainline? Wenn sich die API im Mainline ändert, wird sich diese auch im externen Tree (= Klon + Changeset) entsprechend ändern, sodass der Treiber den neuen Kernel unterstützt womit also wieder selber zurückportiert werden muss da der Treiber nun inkompatibel zu älteren Versionen wurde.

    Es ist Sache der Maintainer des Treibers zu schauen, dass der LTS aufrechterhalten wird. Wenn der Treiber neue APIs/Features der neuen Kernel verwendet ist es logischerweise umso schwerer ihn zurückzuportieren.

    Das alles hat aber nichts mit externer vs. Mainline zu tun.

  13. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: Thaodan 08.01.13 - 19:35

    War das nicht gerade das was der NT Kernel als Hybrid Kernel können sollte?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  14. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: nille02 08.01.13 - 20:14

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollte das mit externen Trees einfacher sein als im Mainline?

    Weil es früher nur ein einfaches make und make install war. jetzt muss ich gleich einen neuen Kernel benutzen.

    > Wenn sich die API im Mainline ändert, wird sich diese auch im externen Tree
    > (= Klon + Changeset) entsprechend ändern, sodass der Treiber den neuen
    > Kernel unterstützt womit also wieder selber zurückportiert werden muss da
    > der Treiber nun inkompatibel zu älteren Versionen wurde.

    Die API ändert sich nicht sonderlich oft.

    > Das alles hat aber nichts mit externer vs. Mainline zu tun.

    Doch für den user ist es nun so wie es ist komplizierter. Neben bei wurde auch so das Kernel Modul für die *BSDs abgewürgt. Das alles wurde früher zusammen Entwickelt.

  15. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: wasdeeh 08.01.13 - 23:13

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War das nicht gerade das was der NT Kernel als Hybrid Kernel können sollte?


    Nein.

  16. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 09.01.13 - 11:48

    Achso. Das Zurückportieren ist hier also nicht das Problem sondern das Extrahieren des Treibers aus dem neuen Kernel um ihn in den alten Kernel zu kopieren. Da die API (wie du sagst) sich nicht ändert, ist es lediglich mühsam an die Sourcen überhaupt ranzukommen.

    Ok, einverstanden. Jedoch bevorzuge ich im Mainline Tree gewartete Treiber, denn dann kann ich einfach einen neuen Kernel verwenden und es läuft, anstatt mit make / make install under irgendwelchem Gewurstel rumzuwuseln bis es läuft. Aber das liegt wohl daran, dass ich bei Gentoo sowieso immer auf dem (beinahe) neusten Kernel sitze.

  17. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: M.P. 09.01.13 - 11:56

    Die grafische Oberfläche ist bei einigen Windows-Versionen im Userspace

    http://de.wikipedia.org/wiki/Windows_NT


    "In den ersten NT-Versionen läuft das GDI zusammen mit den anderen Subsystemen auf Ring 3 der Intel-Privilegstufe außerhalb des Kernel-Bereichs. Dadurch ist der Betriebssystemkern selbst vor Abstürzen in den Programmen geschützt. Ab NT 4.0 läuft das Grafiksubsystem aus Geschwindigkeitsgründen teilweise direkt im Betriebssystemkern, womit Fehler in Grafiktreibern moderne Windows-NT-Versionen zum Absturz bringen können. Windows Vista verwendet mit dem neuen Grafiktreiber-Modell allerdings wieder Userspace-Treiber."

  18. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor: chrulri 09.01.13 - 14:31

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows Vista verwendet mit dem neuen Grafiktreiber-Modell
    > allerdings wieder Userspace-Treiber."

    Entweder hat das mit Win7 wieder geändert oder aber nVidia Treiber haben Superkräfte mit denen sie Win7 zum Bluescreen zwingen können.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  3. Computec Media GmbH, Fürth
  4. T-Systems on site services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€
  2. 187,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis: 195€)
  3. 49,97€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

  1. Modulares Smartphone: Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
    Modulares Smartphone
    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

    Ifa 2016 Im September bringt Lenovo nicht nur das Moto Z, sondern auch gleich das Moto Z Play auf den deutschen Markt. Die Play-Ausführung ist auf lange Akkulaufzeit ausgerichtet - beide Smartphones können mit Modulen erweitert werden.

  2. Yoga Book: Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht
    Yoga Book
    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

    Ifa 2016 Unter 10 mm dünn und leichter als 700 Gramm: Beim Yoga Book handelt es sich um ein außergewöhnliches Convertible. Es wird mit Stift ausgeliefert, statt einer physischen Tastatur weist es ein riesiges, beleuchtetes Touchpad auf - und günstig ist es auch noch.

  3. Huawei Connect 2016: Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören
    Huawei Connect 2016
    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

    Die Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei die führenden Cloud-Anbieter in den USA wie Amazon, Microsoft und Google angreifen. Doch die Konzerne haben noch weitergehende gemeinsame Ziele.


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13