1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reverse Optimus: Intel- und Nvidia…

Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor Lala Satalin Deviluke 08.01.13 - 16:55

    Dann würden sich auch nVidia und Intel bereiterklären vernünftige und stabile Treiber für Linux zu entwickeln...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor chrulri 08.01.13 - 17:11

    Und wo sollen sie dann hin? In den Userspace?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor nille02 08.01.13 - 17:16

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann würden sich auch nVidia und Intel bereiterklären vernünftige und
    > stabile Treiber für Linux zu entwickeln...

    Zuerst halte Intel da raus. Deren Foss Treiber sind Stabil.
    Die Treiber gehören in den Kernel aber die Foss Treiber sollen bitte nicht mehr im Kernel Tree entwickelt werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor Thaodan 08.01.13 - 17:50

    Acht das macht Luke doch ganz easy.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor chrulri 08.01.13 - 18:15

    Warum denn nicht? Die gehören genauso in den Mainline Kernel Tree wie alle anderen Treiber auch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor Lala Satalin Deviluke 08.01.13 - 18:18

    Als Treiber-Module, wie bei Windows?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor Thaodan 08.01.13 - 18:22

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Treiber-Module, wie bei Windows?
    Das sind sie sofern sie nicht klassisch eingebaut werden beim bauen schon lange.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor nille02 08.01.13 - 18:33

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum denn nicht? Die gehören genauso in den Mainline Kernel Tree wie alle
    > anderen Treiber auch.

    Weil es nun erheblich schwerer ist den Treiber zurück zu portieren. Das war vorher erheblich einfacher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor chrulri 08.01.13 - 19:07

    Man kann beim Kernel konfigurieren wählen ob man Treiber [x] (builtin) oder [m] (als Kernelmodul) gelinkt haben möchte. Kernelmodule sind trotzdem Teil des Kernels denn sie laufen wie der Kernel selbst im Kernelspace. Und das tun sie auch unter Windows, darum führen Bugs in Treibern auch unter Windows 7 noch zum Bluescreen und unter Linux zur Kernel panic.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor chrulri 08.01.13 - 19:08

    Zurück auf was portieren?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor nille02 08.01.13 - 19:18

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zurück auf was portieren?

    Ältere Kernel. Zur Zeit musst du zwangsweise einen neuen Kernel nutzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor chrulri 08.01.13 - 19:26

    Und warum sollte das mit externen Trees einfacher sein als im Mainline? Wenn sich die API im Mainline ändert, wird sich diese auch im externen Tree (= Klon + Changeset) entsprechend ändern, sodass der Treiber den neuen Kernel unterstützt womit also wieder selber zurückportiert werden muss da der Treiber nun inkompatibel zu älteren Versionen wurde.

    Es ist Sache der Maintainer des Treibers zu schauen, dass der LTS aufrechterhalten wird. Wenn der Treiber neue APIs/Features der neuen Kernel verwendet ist es logischerweise umso schwerer ihn zurückzuportieren.

    Das alles hat aber nichts mit externer vs. Mainline zu tun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor Thaodan 08.01.13 - 19:35

    War das nicht gerade das was der NT Kernel als Hybrid Kernel können sollte?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor nille02 08.01.13 - 20:14

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollte das mit externen Trees einfacher sein als im Mainline?

    Weil es früher nur ein einfaches make und make install war. jetzt muss ich gleich einen neuen Kernel benutzen.

    > Wenn sich die API im Mainline ändert, wird sich diese auch im externen Tree
    > (= Klon + Changeset) entsprechend ändern, sodass der Treiber den neuen
    > Kernel unterstützt womit also wieder selber zurückportiert werden muss da
    > der Treiber nun inkompatibel zu älteren Versionen wurde.

    Die API ändert sich nicht sonderlich oft.

    > Das alles hat aber nichts mit externer vs. Mainline zu tun.

    Doch für den user ist es nun so wie es ist komplizierter. Neben bei wurde auch so das Kernel Modul für die *BSDs abgewürgt. Das alles wurde früher zusammen Entwickelt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor wasdeeh 08.01.13 - 23:13

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War das nicht gerade das was der NT Kernel als Hybrid Kernel können sollte?


    Nein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor chrulri 09.01.13 - 11:48

    Achso. Das Zurückportieren ist hier also nicht das Problem sondern das Extrahieren des Treibers aus dem neuen Kernel um ihn in den alten Kernel zu kopieren. Da die API (wie du sagst) sich nicht ändert, ist es lediglich mühsam an die Sourcen überhaupt ranzukommen.

    Ok, einverstanden. Jedoch bevorzuge ich im Mainline Tree gewartete Treiber, denn dann kann ich einfach einen neuen Kernel verwenden und es läuft, anstatt mit make / make install under irgendwelchem Gewurstel rumzuwuseln bis es läuft. Aber das liegt wohl daran, dass ich bei Gentoo sowieso immer auf dem (beinahe) neusten Kernel sitze.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor M.P. 09.01.13 - 11:56

    Die grafische Oberfläche ist bei einigen Windows-Versionen im Userspace

    http://de.wikipedia.org/wiki/Windows_NT


    "In den ersten NT-Versionen läuft das GDI zusammen mit den anderen Subsystemen auf Ring 3 der Intel-Privilegstufe außerhalb des Kernel-Bereichs. Dadurch ist der Betriebssystemkern selbst vor Abstürzen in den Programmen geschützt. Ab NT 4.0 läuft das Grafiksubsystem aus Geschwindigkeitsgründen teilweise direkt im Betriebssystemkern, womit Fehler in Grafiktreibern moderne Windows-NT-Versionen zum Absturz bringen können. Windows Vista verwendet mit dem neuen Grafiktreiber-Modell allerdings wieder Userspace-Treiber."

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Treiber müssen bei Linux RAUS AUS DEM KERNEL!

    Autor chrulri 09.01.13 - 14:31

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows Vista verwendet mit dem neuen Grafiktreiber-Modell
    > allerdings wieder Userspace-Treiber."

    Entweder hat das mit Win7 wieder geändert oder aber nVidia Treiber haben Superkräfte mit denen sie Win7 zum Bluescreen zwingen können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

  1. Translate Community: Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
    Translate Community
    Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern

    Google möchte mit Hilfe mehrsprachiger Nutzer die Qualität seines Übersetzungsdienstes Translate steigern: In der Translate Community werden Übersetzungen korrigiert und Übersetzungsvorschläge eingereicht.

  2. TWRP: Custom Recovery für Android Wear vorgestellt
    TWRP
    Custom Recovery für Android Wear vorgestellt

    Teamwin hat seine erste Custom Recovery für die Android-Wear-Smartwatches von Samsung und LG veröffentlicht. Damit können künftige Custom ROMs leichter auf die Uhren gespielt werden.

  3. Daimler: Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken
    Daimler
    Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

    Der Automobilhersteller Daimler beschäftigt eine fest angestellte Gruppe von Datenspezialisten, deren Aufgabe es ist, das eigene Firmennetzwerk zu attackieren. So sollen Sicherheitslücken schneller aufgespürt werden.


  1. 16:29

  2. 15:45

  3. 14:20

  4. 13:10

  5. 19:06

  6. 18:54

  7. 18:05

  8. 16:19