1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samba: Swat soll entfernt werden

Sowieso nur für Windows-Admins gedacht

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sowieso nur für Windows-Admins gedacht

    Autor: elgooG 21.02.13 - 12:34

    Ein Linux-Entwickler hat auch wenig Interesse daran, an einem Programm zu entwickeln, das er selbst nicht brauchen wird. Swat und Webmin sind doch sowieso nur für Windows-Admins gedacht, die ab und zu mal selbstständig Änderungen an einem Linux-Server durchführen müssen.

    Webmin mag deshalb eine gewisse Daseinsberechtigung haben, aber Swat?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sowieso nur für Windows-Admins gedacht

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.02.13 - 12:49

    Bullshit. Ich selber arbeite lieber mit Windows und konnte in wenigen Minuten ein SAMBA (und auch den Apache mit mehreren virtuellen Hosts) per vim einrichten, weil ich eine Linux VM als Webserver benutze mit der ich über SAMBA neue Dateien drauf packen kann. So spare ich mir das Installieren der Gasterweiterungen, die glaube ich sowieso nicht auf einem Linux ohne X11 funktionieren.

    Edit: Und außerdem arbeiten Windows Admins meist auch mit der Konsole unter Windows.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 12:51 durch Lala Satalin Deviluke.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sowieso nur für Windows-Admins gedacht

    Autor: 1st1 21.02.13 - 13:34

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Edit: Und außerdem arbeiten Windows Admins meist auch mit der Konsole unter
    > Windows.

    mmc.exe wird unter Windows auch als Konsole bezeichnet. Was du meinst, ist wohl eher eine Shell (cmd, powershell, bash von cygwin, etc.)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sowieso nur für Windows-Admins gedacht

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.02.13 - 14:08

    mmc.exe ist die grafische Konsole, cmd.exe die Textkonsole oder auch "Eingabeaufforderung".

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Sowieso nur für Windows-Admins gedacht

    Autor: superduper 21.02.13 - 15:59

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Edit: Und außerdem arbeiten Windows Admins meist auch mit der Konsole
    > unter
    > > Windows.
    >
    > mmc.exe wird unter Windows auch als Konsole bezeichnet. Was du meinst, ist
    > wohl eher eine Shell (cmd, powershell, bash von cygwin, etc.)

    Shell bezeichnet aber allgemein die Benutzer-System Schnittstelle, also neben der Kommandozeile auch das GUI. Insofern war Konsole schon eher der richtige Ausdruck, auch wenn vielleicht Kommandozeile unmissverständlicher gewesen wäre.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Sowieso nur für Windows-Admins gedacht

    Autor: elgooG 23.02.13 - 17:58

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bullshit. Ich selber arbeite lieber mit Windows und konnte in wenigen
    > Minuten ein SAMBA (und auch den Apache mit mehreren virtuellen Hosts) per
    > vim einrichten, weil ich eine Linux VM als Webserver benutze mit der ich
    > über SAMBA neue Dateien drauf packen kann. So spare ich mir das
    > Installieren der Gasterweiterungen, die glaube ich sowieso nicht auf einem
    > Linux ohne X11 funktionieren.
    >
    > Edit: Und außerdem arbeiten Windows Admins meist auch mit der Konsole unter
    > Windows.

    Erstmal sind die Gasterweiterungen (Ich schätze mal du verwendest VMWare, oder Virtual Box) sehr wohl sinnvoll und man kann sie sehr wohl installieren bzw. konfigurieren.

    Tut mir Leid, aber sowas wie Windows-Admins auf der Konsole habe ich noch nie in freier Wildbahn gesehen. Vor allem weil die Steuerung eines Windows Core Servers auf der Konsole auch extrem umständlich ist und noch nicht einmal das ganz ohne Maus zu schaffen ist. Dazu kommt noch, dass sehr viel Serversoftware erst gar nicht ohne grafische Oberfläche läuft.

    Es ist ja nicht so, dass ich Windows Admins unterstellen würde, dass sie sich nicht mit der Wartung eines Servers auskennen würden. Viele sind eben in einer Umgebung, die sie selber nicht kennen und nutzen verloren, was ja auch verständlich ist und man niemanden vorwerfen kann.

    Das du einen Apache einrichten kannst ist leider schon mehr, als man von Anderen erwarten kann. Ob die Installation auch sauber, sicher und performant ist, obwohl du nur ein "paar Minuten" brauchst, wo jeder Profi lange daran arbeitet, ist natürlich etwas anderes. ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Freie Bürosoftware: Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
    Freie Bürosoftware
    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

    Nach der Aufspaltung der Projekte Openoffice und Libreoffice war lange nicht klar, wer das Rennen bei der Entwicklung machen würde. Vier Jahre später zeichnet sich jedoch ein deutlicher Gewinner ab.

  2. Smartwatch: Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar ein
    Smartwatch
    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar ein

    Die Smartwatches Pebble Time und Pebble Time Steel haben auf Kickstarter Zusagen von mehr als 20 Millionen US-Dollar erzielt. Für die Serienfertigung war nur eine halbe Million erforderlich. Die Auslieferung soll schon im Mai 2015 beginnen.

  3. Manfrotto: Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen
    Manfrotto
    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

    Manfrotto hat drei unterschiedlich helle LED-Lampen vorgestellt, die über einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku ungefähr eine Stunde betrieben werden. Sie werden über USB aufgeladen und sollen beim Filmen und Fotografieren die Umgebung erhellen.


  1. 17:19

  2. 15:57

  3. 15:45

  4. 15:03

  5. 10:55

  6. 09:02

  7. 17:09

  8. 15:52