Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam für Linux: Half-Life und CS…

Interessant waere wie viel Aufwand so ein "Port" gibt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessant waere wie viel Aufwand so ein "Port" gibt

    Autor: Unwichtig 25.01.13 - 17:54

    ...und ob es sich ueberhaupt lohnt.
    Denn man koennte die Dinger bestimmt mit wine emulieren lassen und niemand wuerds kuemmern. Einfach halt schoen mit Steam zur Verfuegung stellen.

  2. Re: Interessant waere wie viel Aufwand so ein "Port" gibt

    Autor: D.Cent 25.01.13 - 18:09

    Ich denke nicht, dass der Aufwand sehr groß war. Die Spiele laufen bereits unter OpenGL und bauen auf einer stark modifizierten Quake-Engine auf.

    Außerdem möchte Valve wohl alle eigenen Spiele auf der Steambox anbieten können.

  3. Re: Interessant waere wie viel Aufwand so ein "Port" gibt

    Autor: Kasoki 25.01.13 - 21:22

    Ich könnte mir auch vorstellen das ein diese Portierungen von ein paar Valve Mitarbeitern in ihrer Freizeit angefangen wurde ;), ich meine Valve stellt afair ähnlich wie Google Mitarbeitern bezahlte Freizeit zum Experimentieren zur Verfügung... wer weiß^^

    Btw. Wine ist kein Emulator, also ist das Verb "emulieren" etwas unpassend gewählt^^

  4. Re: Interessant waere wie viel Aufwand so ein "Port" gibt

    Autor: D.Cent 25.01.13 - 23:05

    Übrigens sind diese Spiele nun auch für Mac verfügbar.

  5. Re: Interessant waere wie viel Aufwand so ein "Port" gibt

    Autor: lolig 25.01.13 - 23:52

    Unwichtig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und ob es sich ueberhaupt lohnt.
    > Denn man koennte die Dinger bestimmt mit wine emulieren lassen und niemand
    > wuerds kuemmern. Einfach halt schoen mit Steam zur Verfuegung stellen.

    Auch wenn sich wine zunehmend verbessert bleibt es dennoch eine Krücke.

  6. Re: Interessant waere wie viel Aufwand so ein "Port" gibt

    Autor: blackout23 26.01.13 - 00:15

    Bei iD Software hat ein einziger Kerl die ganzen Linux Ports gemacht. Ist keine 20 Mann Aufgabe.

  7. Re: Interessant waere wie viel Aufwand so ein "Port" gibt

    Autor: frostschutz 26.01.13 - 00:45

    Unwichtig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn man koennte die Dinger bestimmt mit wine emulieren lassen und niemand
    > wuerds kuemmern.

    Mit Wine bin ich nie so richtig glücklich geworden. Hatte bei fast jedem Spiel mit Wine Probleme (schwarzer Bildschirm, Abstürze [des ganzen X Servers], Grafikfehler, Eingabefehler, Soundprobleme, ...).

    Wenn es sich durchsetzen soll, muß es besser laufen, und dafür brauchts eben native Versionen in denen man auftretende Bugs auch gezielt bekämpfen kann. Das kann man mit Windows-Versionen eher nicht - was man da für Wine fixt ist womöglich ein Bug für Windows und umgekehrt.

  8. Re: Interessant waere wie viel Aufwand so ein "Port" gibt

    Autor: Stebs 26.01.13 - 03:30

    Unwichtig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant waere wie viel Aufwand so ein "Port" gibt
    > ...und ob es sich ueberhaupt lohnt.
    Hier schreibt ein Entwickler was dazu:

    http://www.reddit.com/r/Games/comments/14j9ed/how_difficult_is_it_to_port_a_game_from_windows/c7dmjbp

  9. Re: Interessant waere wie viel Aufwand so ein "Port" gibt

    Autor: nille02 26.01.13 - 08:54

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei iD Software hat ein einziger Kerl die ganzen Linux Ports gemacht. Ist
    > keine 20 Mann Aufgabe.

    Und kann, je nach Spiel, an einem Arbeitstag bis zu einer Arbeitswoche dauern. Hängt aber auch viel davon ab, ob man die ganzen Tools kennt.

  10. Re: Interessant waere wie viel Aufwand so ein "Port" gibt

    Autor: dEEkAy 26.01.13 - 12:36

    Bloß kein Wine oder ähnliches Zeug wie Wineskin Winery PlayOnMac/PlayOnLinux oder Cyder.

    Das gibt oft nur Performanceeinbußen und Probleme. Bei The Witcher Enhanced Edition kam für den Mac OS X Port Wineskin Winery zum Einsatz. Das Ding läuft echt schlecht, erst wenn man selbst den in Wineskin Winery verwendeten Wrapper auf die aktuellste Version pfrimelt, läuft das Spiel.

    Es geht nichts über native Ports. Die Goldsrc Engine läuft sowieso super mit OpenGL, da sollte das kein Problem sein.

    Ich denke aber auch, dass hier lediglich eine kleine Gruppe den Port in Eigenregie macht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Berlin, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors
  2. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Autonomes Fahren: Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus
    Autonomes Fahren
    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

    Noch ein Suchmaschinenbetreiber, der sich mit autonomem Fahren beschäftigt: Das russische Unternehmen Yandex entwickelt zusammen mit mehreren Partnern einen fahrerlosen Bus. Bei dem Projekt ist auch ein deutscher Konzern dabei.

  2. No Man's Sky: Steam wehrt sich gegen Erstattungen
    No Man's Sky
    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

    In Foren machen Berichte die Runde, wonach auch nach vielen Spielstunden eine Rückgabe von No Man's Sky auf Steam möglich sei. Nun macht Valve deutlich, dass die regulären Erstattungsrichtlinien gelten.

  3. Electronic Arts: Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus
    Electronic Arts
    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

    Derzeit startet die offene Beta von Battlefield 1 - mit unterschiedlichen Bedingungen für Nutzer der Playstation 4 und Xbox Live: Nur auf einem der beiden Systeme ist keine kostenpflichtige Mitgliedschaft nötig.


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59