1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam für Linux: Half-Life und CS…

zu lahm

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu lahm

    Autor: WolfgangS 27.01.13 - 11:29

    Interessehalber Ubuntu auf einen Aspire One 150x installiert ( unter Windows Xp & 7) läuft CS noch annehmbar - siehe auch Atom counterstrike bei YouTube - auf dem Hauptrechner wollte ich mir Linux nicht antun.

    Auf dem netbook kriecht Ubuntu vor sich hin. Es dauert quälend lang, bis sich mal ein Programm öffnet. CS ist unspielbar.

    linux also Satz mit x - war wohl nix

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: zu lahm

    Autor: Spitfire777 27.01.13 - 14:48

    Hi, welchen Desktopmanager verwendest du denn?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: zu lahm

    Autor: WolfgangS 27.01.13 - 21:55

    Der vorinstallierte - basteln interessiert nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: zu lahm

    Autor: LG Brent 27.01.13 - 23:10

    Nutze doch ein Ubuntu, dass besser für schwache Kisten geeignet ist. Habe ein altes Netbook mit Windows 7 und Ubuntu drauf (noch mit Gnome 2). Windows kriecht, Ubuntu rennt. Lade dir mal Xubuntu, das sollte auch bei dir rennen.

    >CS ist unspielbar.
    Merkste hoffentlich selbst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: zu blöde

    Autor: LX 28.01.13 - 09:33

    Der Satz mit X trifft eher auf Deinen Vergleich zu. Das vorinstallierte Windows auf diesem Netbook ist hochgradig an die leistungsschwache Hardware angepaßt. Nehme wenigstens den Netbook Remix von Ubuntu oder Lubuntu/Xubuntu, wenn Du Dich nicht dem Vorwurf aussetzen möchtest, Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

    Gruß, LX

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: zu blöde

    Autor: WolfgangS 28.01.13 - 10:52

    Die Windows passen sich anscheinend selbst an . Linux ist wohl nicht so weit. Netbook Remix gibt es anscheinend nicht mehr . Die für Steak empfohlene ist nur die offizielle Ubuntu - kein Derivat. Einsteigergeeignet und nicht mal Maindistri funktioniert - ja ich geb dir recht- Linux ist da zu dumm.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: zu blöde

    Autor: dispat0r 28.01.13 - 12:42

    Kaum zu glauben das es Leute gibt die sich aufregen weil Beta Anwendungen auf einen aktuellen System nicht so gut laufen wie auf den uralt XP für das es entwickelt wurde.
    Es gibt bekannterweise Probleme mit der graphischen Oberfläche und 3D Anwendungen die durch die Team Fortress 2 Beta schon aufgedeckt wurden.
    Soweit ich weiß müsste es aber reichen das Ubuntu einfach mal zu updaten.
    Bei einem derart Schwachen System rum zu motzen das die Performance nicht gut ist, kann man aber auch nur als billigen Troll versuch werten.
    Intel optimiert den Treiber für den uralt Chipsatz wahrscheinlich nicht mal mehr.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: zu blöde

    Autor: LG Brent 28.01.13 - 15:29

    WolfgangS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Windows passen sich anscheinend selbst an . Linux ist wohl nicht so
    > weit. Netbook Remix gibt es anscheinend nicht mehr . Die für Steak
    > empfohlene ist nur die offizielle Ubuntu - kein Derivat. Einsteigergeeignet
    > und nicht mal Maindistri funktioniert - ja ich geb dir recht- Linux ist da
    > zu dumm.


    Keine Fische mehr für dich.

    Erbitte Verschiebung dieses Fadens nach Trollwiese.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.13 15:30 durch LG Brent.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: zu blöde

    Autor: WolfgangS 29.01.13 - 12:32

    dispat0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kaum zu glauben das es Leute gibt die sich aufregen weil Beta Anwendungen
    > auf einen aktuellen System nicht so gut laufen wie auf den uralt XP für das
    > es entwickelt wurde.
    > Es gibt bekannterweise Probleme mit der graphischen Oberfläche und 3D
    > Anwendungen die durch die Team Fortress 2 Beta schon aufgedeckt wurden.
    > Soweit ich weiß müsste es aber reichen das Ubuntu einfach mal zu updaten.
    > Bei einem derart Schwachen System rum zu motzen das die Performance nicht
    > gut ist, kann man aber auch nur als billigen Troll versuch werten.
    > Intel optimiert den Treiber für den uralt Chipsatz wahrscheinlich nicht mal
    > mehr.

    Windows 7 oder 8 können irritierenderweise mit 3 Jahre alten Systemen das ganze zum laufen bringen - im Gegensatz zu einem upgedateten Ubuntu. Wenn du Ububtu noch lahmer sehen willst nimm einen neuen Industrie-Pc mit Single- oder Dualkern ( häufig celeronbasis ). Ubuntu ist da lahm. Und darauf soll man allen Ernstes spielen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: zu blöde

    Autor: Stahlfummel 31.01.13 - 21:48

    Servus erstmal,

    erster Punkt: Trolle soll man nicht füttern. ;)

    Ich habe Steam 4 Linux sowohl auf einem normalen Rechner als auch auf einen Intel Atom Rechner mit ION 2 Chipsatz laufen. Ob nun Trine 2 oder CS,HL o. X3 laufen alle Spiele in guter FPS.

    (Ubuntu 12.04 LTS / Nvidia Experimental 310 Treiber)

    Und wer hier auf einem Celeron spielen will, ist selbst schuld.

    Aber wie schon gesagt... Trolle....

    Ach und noch was... So wie sich das anhört, scheint unser netter Herr nicht mal Graka Treiber installiert zu haben.

    Gruß
    Michl



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.13 21:54 durch Stahlfummel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: zu blöde

    Autor: WolfgangS 02.02.13 - 08:21

    Der aspire hat ne intel-graka... Mit Ion hattest du nur Glück. Und die Spiele kann man wunderbar vergleichen - man sieht halt wie lahm das eine und flott das andere ist - gerade als Erstanwendung wie einfach das gehen soll. Linux ist bei Treibern immer noch Glückssache ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Maker Faire Bay Area 2015: Die Lust, zu schaffen und zu zerstören
Maker Faire Bay Area 2015
Die Lust, zu schaffen und zu zerstören
  1. Materialforschung Forscher 3D-drucken Graphen-Aerogel
  2. General Electric Flugzeugtriebwerk erhält Bauteil aus 3D-Drucker
  3. 3D-Drucker im Lieferwagen Amazon will Waren auf dem Weg zum Kunden produzieren

Golem.de-Test mit Kaspersky: So sicher sind Fototerminals und Copyshops
Golem.de-Test mit Kaspersky
So sicher sind Fototerminals und Copyshops
  1. Security Die Makroviren kehren zurück
  2. Voiceprint Stimmenerkennung ist die neue Gesichtserkennung
  3. Android Tausende Apps akzeptieren gefälschte Zertifikate

Macbook 12 im Test: Einsamer USB-Port sucht passende Partner
Macbook 12 im Test
Einsamer USB-Port sucht passende Partner
  1. Apple Store Apple erhöht Hardwarepreise
  2. Workaround Macbook 12 kann bei Erstinstallation hängen bleiben
  3. Hydradock Elf Ports für das Macbook 12

  1. Fahrdienst: Uber testet autonome Autos in Pittsburgh
    Fahrdienst
    Uber testet autonome Autos in Pittsburgh

    Uber schickt auf den Straßen der US-Metropole Pittsburgh bereits in einem Versuch Autos auf die Straße, die selbst steuern und die Straßen vermessen können. Ob daraus später einmal selbstfahrende Taxis entstehen, die die Kunden autonom zum Ziel bringen, ist nicht bekannt.

  2. Google I/O: Spezielles Google-Betriebssystem für Internet der Dinge
    Google I/O
    Spezielles Google-Betriebssystem für Internet der Dinge

    Unter dem Codenamen Brillo entwickelt Google gerade ein besonders kompaktes Betriebssystem für das Internet der Dinge. Brillo soll nach dem Willen Googles auch auf Geräten laufen, die kein Display besitzen und nur eine geringe Leistung vorweisen. Außerdem gibt es erste Hinweise zu Android M.

  3. Mission Impossible: Hardware zerstört sich durch Hitze selbst
    Mission Impossible
    Hardware zerstört sich durch Hitze selbst

    Aus unzähligen Filmen und Serien ist Hardware bekannt, sie sich selbst zerstören kann, um keine Spuren zu hinterlassen. US-Forscher haben nun tatsächlich Elektronik entwickelt, die sich vernichten kann. Per Funkbefehl setzt Hitze eine für die Hardware fatale Reaktion in Gang.


  1. 11:52

  2. 11:12

  3. 10:56

  4. 10:28

  5. 09:54

  6. 09:15

  7. 09:01

  8. 08:50