1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam für Linux: Valve wirbt für…

Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor volkerswelt 21.01.13 - 16:10

    ich möchte nicht wissen, wievel er mit dem kommerzialisiertem Linux so verdient.
    Aber fuchsige Idee!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor ralfh 21.01.13 - 16:51

    Bis heute hat Canonical vermutlich noch keinen Cent Gewinn gemacht. So viel kann es also nicht sein. Mark wirds trotzdem egal sein, er sitzt noch auf ein paar Millionen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor sardello 21.01.13 - 16:56

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich möchte nicht wissen, wievel er mit dem kommerzialisiertem Linux so
    > verdient.
    > Aber fuchsige Idee!

    Ein Anwendungsentwickler (Valve) entscheidet sich, sein Programm für Ubuntu anzubieten. Dafür werden keine Lizenzgebühren oder ähnliches fällig. Woran soll Mark da bitteschön verdienen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor kn3rd 21.01.13 - 17:00

    volkerswelt trollt halt gerne gegen Ubuntu und Linux im Allgemeinen. Man kennt ihn ja im Forum :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor ubuntu_user 21.01.13 - 17:09

    ralfh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis heute hat Canonical vermutlich noch keinen Cent Gewinn gemacht. So viel
    > kann es also nicht sein. Mark wirds trotzdem egal sein, er sitzt noch auf
    > ein paar Millionen.

    wobei das bei it-unternehmen ja erstmal so geht:
    wachstum, wachstum, waschstum, kleiner gewinn, großer gewinn, mehr wert als 1-2 "große" unternehmen.

    wenn man aber man sieht, dass novell damals für suse 200 mio dollar gezahlt hat (was wohl heute deutlich mehr ist), sieht das gar nicht so schlecht aus. wenn man jetzt mal 10 jahre sieht, wären das 20 mio $ pro jahr. (anfangs hatte er mal erzählt er steckt ca 10 mio$/ jahr rein) aktuell dürfte es aber deutlich mehr sein. aber ob er da weit mehr als 200 mio "versenkt" hat, würde ich eher anzweifeln. dafür hat er erreicht:
    - partnerschaft mit valve
    - weitverbreiteste distribution
    - mobileOS ( hp hat für palm 1 mrd gezahlt, meego dürfte auch einiges gekostet haben)
    - einzige kommerzielles enduser distribution
    - genügend infrastruktur für content (music store, software centre, ubuntu one)
    - eigene cloudangebote
    - partnerschaften mit allen großen hardwareherstellern
    - ubuntuTV, ubuntuPhone, alternative konzepte
    - sehr starke präsenz in den medien


    und das mit ~500 Entwicklern = 5.000$ * 12 * 500 ~ 30 mio/a + sonstige kosten - einnahmen.

    ich denke nicht, dass die da sooo viel minus machen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor blackout23 21.01.13 - 18:34

    sardello schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > volkerswelt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich möchte nicht wissen, wievel er mit dem kommerzialisiertem Linux so
    > > verdient.
    > > Aber fuchsige Idee!
    >
    > Ein Anwendungsentwickler (Valve) entscheidet sich, sein Programm für Ubuntu
    > anzubieten. Dafür werden keine Lizenzgebühren oder ähnliches fällig. Woran
    > soll Mark da bitteschön verdienen?

    Wie bei vielen Open Source Sachen verdienen die Firmen die dahinter steht an dem Consulting und Implementierung für Ubuntu im Enterprise Markt z.B. mit Landscape, Ubuntu Cloud etc. In die Sparte haut ja auch das Ubuntu Phone OS das es als Thinclient für Firmen fungiren kann und mit Landscape wie ein Ubuntu Desktop gemanaged wird. Gibt eine Menge von Institutionen die auf Ubuntu setzen von Polizei, Militär bis hin zu Datenfarmen und Renderfarmen. Avengers wurde z.B. auf Ubuntu gerendert und Superman: Man of Steel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor pythoneer 21.01.13 - 18:40

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avengers wurde z.B. auf Ubuntu gerendert und Superman: Man of Steel.

    Quelle?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Wieso kein Geld mit Linux verdienen?

    Autor Spitfire777 21.01.13 - 19:05

    Jemand, der durch Linux in seinem Serverraum Kosten spart hat mit Linux ja auch was verdient und hat damit "Kommerz" betrieben. So funktioniert nun einmal die Welt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor pholem 21.01.13 - 19:10

    ralfh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vermutlich

    Sowas ist doch schnell mit Quellen belegt, bitte ein bisschen mehr Mühe machen beim Kommentieren.

    2009 knappe 30 Mio Umsatz (nicht Gewinn), 2008 "not yet close to profitability", also heute in 2013 möglicherweise im niedrigen Profitbereich durch z.B. Einführung der gesponsorten Suche.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor volkerswelt 22.01.13 - 10:09

    liebster kn3rd, ich trolle doch gar nicht. Ist es nicht so, dass gerade Ubuntu die kommerziellste Distribution ist. Bei mir klingelt da etwas von Amazon-Integration im Ohr.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  1. Koei Tecmo: Capcom sieht Patentverletzungen in 50 Spielen
    Koei Tecmo
    Capcom sieht Patentverletzungen in 50 Spielen

    In Samurai Warriors: Extreme Legends und 49 weiteren seiner Spiele soll Koei Tecmo gegen Patente von Capcom verstoßen haben. Jetzt fordert der japanische Publisher eine Millionensumme als Entschädigung.

  2. Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
    Windows on Devices
    Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner

    Windows für Steuerungsaufgaben auf einem Bastelrechner und auch noch mit Arduino-Sketches kompatibel? Absurd! Blasphemie! Aber es geht, zwar mit Einschränkungen, aber doch erstaunlich komfortabel, wie Golem.de nach einem kurzen Test festgestellt hat.

  3. EU-Kommission: 1&1 lässt Fusion von Telefónica und E-Plus neu untersuchen
    EU-Kommission
    1&1 lässt Fusion von Telefónica und E-Plus neu untersuchen

    Die Fusion zwischen den beiden Mobilfunkbetreibern Telefónica und E-Plus war genehmigt, doch nun ist die EU-Kommission wieder aktiv geworden. Der Grund: United Internet fühlt sich benachteiligt.


  1. 12:21

  2. 12:03

  3. 11:56

  4. 11:12

  5. 10:08

  6. 09:56

  7. 09:53

  8. 09:43