Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu: Blizzard plant für 2013…

Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: Analysator 07.01.13 - 11:30

    Bisher kann man auch wine installieren und dann einfach die exe doppelklicken, läuft gut.
    Wer also wow auf Linux bisher wollte, hat es. Wer nicht, braucht den Client nicht. Hm, naja macht mal ruhig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: pythoneer 07.01.13 - 11:44

    Analysator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher kann man auch wine installieren und dann einfach die exe
    > doppelklicken, läuft gut.
    > Wer also wow auf Linux bisher wollte, hat es. Wer nicht, braucht den Client
    > nicht. Hm, naja macht mal ruhig.

    Ich bin nicht so in der WOW Szene, was ist eigentlich aus den Accountauflösungen/Sperrungen für die WOW Wine User geworden?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: lostname 07.01.13 - 12:00

    Es macht Sinn, Spiele nativ laufen zu lassen. BF2 läuft auf meinem (X)Ubuntu-Rechner mit Wine (bzw. auf dem Mac mit Crossover) sehr gut, aber leider nicht im MP-Modus, weil PunkBuster nur unter Windows funktioniert. Server ohne Wertung gibt es kaum oder es sind kaum/keine Spieler drauf. So macht es keinen Spass ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: Private Paula 07.01.13 - 12:15

    Analysator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher kann man auch wine installieren und dann einfach die exe
    > doppelklicken, läuft gut.
    > Wer also wow auf Linux bisher wollte, hat es. Wer nicht, braucht den Client
    > nicht. Hm, naja macht mal ruhig.

    Die Frage ist eher: Wie viele Windows Gamer werden sich ein Linux installieren? Wenn Blizzard und Valve Windows 8 wirklich so kritisch sehen, koennte man fast vermuten, dass Windows 8 in Zukunft nicht richtig supportet wird. Wenn nicht alle anderen Entwickler nachziehen, und Linux zur Gaming Plattform machen, wird das eher ein Schuss in den Ofen.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: burzum 07.01.13 - 15:11

    Private Paula schrieb:
    ---------------------------
    > Die Frage ist eher: Wie viele Windows Gamer werden sich ein Linux
    > installieren? Wenn Blizzard und Valve Windows 8 wirklich so kritisch sehen,
    > koennte man fast vermuten, dass Windows 8 in Zukunft nicht richtig
    > supportet wird.

    Würde Valve Windows nicht supporten wäre das wirtschaftlich einfach nur dämlich.

    Das Newell gegen Windows 8 mit dem integrierten Store wettern muß ist auch klar, schließlich steht der Store in Konkurenz zu Steam. Das Steam jetzt auch Software neben Spielen anbietet ist wohl kaum ein Zufall...

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: hypron 07.01.13 - 16:51

    Frag ich mich auch.
    Wer spielen will spielt doch bereits, entweder parallel unter Windows oder sofern es funktioniert mit Wine. Was soll das bringen, bereits spielenden Leuten ne native Linuxversion anzubieten? Wer Nutzer wohl kaum.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: tingelchen 07.01.13 - 18:17

    Im Grunde ist es jedoch egal. Hauptsache ein paar große Studios produzieren native Ports für Linux ;) Das kurbelt auch gleich den Treiber Support an und bessere Treiber sind gut für alle. Zzgl. werden dann auch wieder mehr Produkte für Linux portiert, weil es mehr nutzen.

    Derzeit wird ja nicht portiert, weil es zu teuer ist oder zu aufwendig, sondern weil es sich schlicht nicht lohnt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: tingelchen 07.01.13 - 18:20

    Nur so zum Nachdenken. Wer Wine nutzt und eine Native Version bekommt, wird immer die Native Version bevorzugen. Da weniger Ebenen zwischen Anwendung und Hardware liegen. Von den Problemen die durch Wine entstehen mal ganz abgesehen.


    Ihr seit echt beide Pfeifen. Da machen sich 2 große Studios und Publisher gedanken über einen Linux Port und das einzige was von euch kommt.... brauch kein Schwein....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: nille02 07.01.13 - 19:10

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Derzeit wird ja nicht portiert, weil es zu teuer ist oder zu aufwendig,
    > sondern weil es sich schlicht nicht lohnt.

    Die Hersteller wussten bisher auch nicht wirklich auf welche Distribution sie Portieren sollen. Valve hat sich ja nun entschieden und Blizzard wohl auch. Wenn es bei den anderen läuft, gut, wenn nicht, pech.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Applikationsdesigner und -architekt (m/w)
    T-Systems International GmbH, Trier, Saarbrücken, Darmstadt
  2. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
  4. IT-Architekt (m/w) Security-Lösungen
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: DEUS EX: MANKIND DIVIDED - Collector's Edition (PC/PS4/Xbox One)
    119,00€/129,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. GRATIS: Battlefield 4: Final Stand-DLC und Medal of Honor Pacific Assault

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands On: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands On
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  2. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

  1. Kupferkabel: M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein
    Kupferkabel
    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

    M-Net will in München 35.000 Gebäude mit G.fast erschließen. Die Technik kommt von Huawei. Auf Kupferstrecken unter 100 Metern sollten so Datenraten von einem GBit/s erreicht werden.

  2. Facebook: EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen
    Facebook
    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

    Nach dem Aus des Safe-Harbor-Abkommens hatten US-Firmen schnell eine Alternative gefunden. Nun könnte Facebooks Datentransfer in die USA erneut vom EuGH geprüft werden.

  3. Prozessoren: Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
    Prozessoren
    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

    Intel setzt das konzernweite Entlassungsprogramm auch in Deutschland um. Die Arbeitsplätze werden mit Aufhebungsverträgen abgekauft. Ein Standort wird geschlossen.


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38