1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu für Phones: Community soll…

Communitiy = kostenlos?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Communitiy = kostenlos?

    Autor: spectas 26.01.13 - 13:48

    Was mir da nicht klar wird: heißt das, dass die ausgewählten Programmierer entlohnt werden? Oder hofft Canonical ein Handy-BS umsonst von der Hobby-Community entwickeln zu lassen? Das ganze soll ja angeblich auch für den Highend-Bussiness-Bereich interessant sein. Dafür sind aber hochkomplexe Dinge erforderlich, wie die Einbindung in Exchange und ActiveDirectory/Samba4. Das wird man sicherlich nicht kostenlos von der "Community" geliefert bekommen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Communitiy = kostenlos?

    Autor: ubuntu_user 26.01.13 - 13:50

    spectas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mir da nicht klar wird: heißt das, dass die ausgewählten Programmierer
    > entlohnt werden? Oder hofft Canonical ein Handy-BS umsonst von der
    > Hobby-Community entwickeln zu lassen?

    wahrscheinlich. dafür bekommt man das os ja auch kostenlos

    > Das ganze soll ja angeblich auch für
    > den Highend-Bussiness-Bereich interessant sein. Dafür sind aber
    > hochkomplexe Dinge erforderlich, wie die Einbindung in Exchange und
    > ActiveDirectory/Samba4. Das wird man sicherlich nicht kostenlos von der
    > "Community" geliefert bekommen...

    das wird man dann selbst entwickeln

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Communitiy = kostenlos?

    Autor: Thaodan 27.01.13 - 11:53

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spectas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was mir da nicht klar wird: heißt das, dass die ausgewählten
    > Programmierer
    > > entlohnt werden? Oder hofft Canonical ein Handy-BS umsonst von der
    > > Hobby-Community entwickeln zu lassen?
    >
    > wahrscheinlich. dafür bekommt man das os ja auch kostenlos
    Klar dafür müssen die Entwickler um bei Ubuntu mit zu entwickeln ihre Rechte am Code abtreten.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Communitiy = kostenlos?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 27.01.13 - 23:43

    spectas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mir da nicht klar wird: heißt das, dass die ausgewählten Programmierer
    > entlohnt werden?

    Bisher wurde noch kein externer Programmierer bezahlt, der etwas zu einer Ubuntu-Komponente beigesteuert hat.
    Dazu kommt noch, dass Programmierer ein CLA absegnen müssen, dass Canonical das unbegrenzte Recht einräumt, den Code nach belieben unter andere Lizenzen (auch proprietäre) zu stellen.

    > Oder hofft Canonical ein Handy-BS umsonst von der
    > Hobby-Community entwickeln zu lassen?
    Vermutlich. Bei Desktop-Ubuntu war Canonical aber bisher recht unerfolgreich damit. Nicht viele FOSS-Programmierer sind so scharf drauf, ihren Code einer einzelnen Firma zu schenken (das ist z.B. auch ein fundamentaler Unterschied zu BSD-Lizenzen, wo jeder und nicht nur eine einzelne Firma das unbegrenzte Verwertungsrecht hat).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Communitiy = kostenlos?

    Autor: Thaodan 28.01.13 - 08:00

    Da könnte Ubuntu ja von heute auf morgen, lizenztechnisch zu einem OS X werden.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Communitiy = kostenlos?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 28.01.13 - 11:53

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da könnte Ubuntu ja von heute auf morgen, lizenztechnisch zu einem OS X
    > werden.

    Ich glaube nicht, dass Desktop-Ubuntu allzubald diesen Weg geht.
    Wenn wir allerdings die Erfahrungen von Android heranziehen, glaube ich kaum, dass die ausgelieferten Ubuntu-Smartphones sich an die GPLv3 halten müssen. Selbst wenn keine proprietären Erweiterungen vorgenommen werden würden, sobald der Bootloader geschlossen ist, widerspricht das der GPLv3 und das heißt, dass Canonical eine proprietäre Lizenz vergeben hat, denn die v3 Erfordert, dass Nutzer eines Geräts, das mit GPLv3-Software ausgeliefert wurde, nicht nur an den Quelltext kommen müssen, sondern auch in der Lage sein müssen, modifizierte Version selbst zu installieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

  1. Spionagesoftware: NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv
    Spionagesoftware
    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

    Das kürzlich recht eindeutig dem US-Geheimdienst NSA zugeordnete Schnüffelprogramm Regin blieb einem Bericht des Spiegel zufolge mindestens zwei Jahre lang unentdeckt. So lange soll es den Rechner einer Kanzleramtsmitarbeiterin ausspioniert haben.

  2. Biofabrikation: Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken
    Biofabrikation
    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

    Neues Haut-, Nerven- oder Herzmuskelgewebe wollen Forscher aus Bayern herstellen. Sie bauen es mit einem 3D-Drucker aus einer Biotinte auf. Die hat einen ungewöhnlichen Bestandteil.

  3. Ultrabook-Prozessor: Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer
    Ultrabook-Prozessor
    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

    Broadwell für Ultrabooks wird nach fünf Monaten abgelöst: Bisher sprach Intel vom zweiten Halbjahr 2015, mittlerweile sieht der Plan vor, die Skylake-Generation schon im Juni zu veröffentlichen.


  1. 18:53

  2. 17:37

  3. 17:29

  4. 17:17

  5. 17:02

  6. 16:59

  7. 16:57

  8. 15:25