Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UEFI: Secure Boot in Opensuse eilt…

Das ist doch ganz einfach:

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist doch ganz einfach:

    Autor: s1gny 24.10.12 - 12:23

    1. im BIOS Secure-Boot abschalten
    2. Linux Distribution der Wahl installieren
    3. sich freuen, dass man so einen M$-Kram nicht braucht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das ist doch ganz einfach:

    Autor: nn.max 24.10.12 - 14:07

    +1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das ist doch ganz einfach:

    Autor: IT.Gnom 24.10.12 - 14:17

    Kann man denn Secure Boot an den Händler zurückgeben, wenn man es nicht möchte ?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das ist doch ganz einfach:

    Autor: s1gny 24.10.12 - 14:27

    IT.Gnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man denn Secure Boot an den Händler zurückgeben, wenn man es nicht
    > möchte ?

    das bezweifle ich =). Am besten wird sein, einfach keine solche Hardware mehr zu kaufen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das ist doch ganz einfach:

    Autor: SoniX 24.10.12 - 15:05

    Also wenn ich mal so ein Board in den Händen halten sollte wo es nicht deaktivierbar ist, dann gebe ich es zurück. Da ist mir dann egal was der dazu meint. Das ist für mich keine brauchbare Hardware mehr.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das ist doch ganz einfach:

    Autor: tingelchen 24.10.12 - 15:23

    Bei einzelnen Mainboards wird man wohl kein einziges finden, wo man Secure Boot nicht abschalten kann. Da man bei solchen Boards nie weis, welches System da am Ende drauf läuft. Die MS Schlüssel werden aber sicher vorinstalliert sein.

    Bei fertigen PC's vom Grabbeltisch jedoch... hab ich eine böse Vorahnung. Und ob man die dann zurück geben können wird, wenn Linux da nicht drauf läuft... werden wohl die Gerichte und der Verbraucherschutz am Ende entscheiden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. expert AG, Langenhagen
  2. Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 699,00€
  2. 48,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Für Werbezwecke: Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook
    Für Werbezwecke
    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

    Es war wohl nicht anders zu erwarten: Zwei Jahre nach der Übernahme durch Facebook muss Whatsapp alle Telefonnummern an den Mutterkonzern weiterreichen. Die Verknüpfung mit einem Nutzer funktioniert aber nicht immer.

  2. Domino's: Die Pizza kommt per Lieferdrohne
    Domino's
    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

    Luftbrücke zum Kunden: Die Schnellrestaurantkette Domino's Pizza will in Neuseeland künftig Pizzas mit unbemannten Lufttransportern zum Kunden bringen. Ein Feldversuch soll in Kürze starten.

  3. IT-Support: Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise
    IT-Support
    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

    Eigentlich sollte HP Enterprise sämtliche Endnutzergeräte der Nasa verwalten. Der Support ist aber offenbar so schlecht, dass die IT-Chefin der US-Raumfahrtbehörde mit einer beispiellosen Verzweiflungstat reagiert.


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45