Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UEFI Secure Boot: Signiervorgang…

Das da noch kein Kartellverfahren läuft...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das da noch kein Kartellverfahren läuft...

    Autor: evilchen 21.11.12 - 08:18

    Für mich hört sich das schwer nach Wettbewerbsbehinderung an.
    Ich baue ein propietäres System in so ziemlich jeden Rechner ein, der bald auf dem Markt erscheinen sollte (schließlich will ja keiner den Start von Windows auf seiner Hardware ausschließen, auch wenn es doch geht, der schicke Windows Aufkleber muss auf der Packung sein!), dann sorge ich dafür, dass Pakete nur aus Windows signiert werden, schalte einen Großteil der ärgsten Konkurenz aus (gpl) und schickaniere jene, die sich trotzdem durchboxen wollen.

    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.12 09:57 durch gs (Golem.de).

  2. Re: Das da noch kein Kartellverfahren läuft...

    Autor: johnny rainbow 21.11.12 - 08:46

    Man kann Secure Boot doch ausschalten, und dann kann man installieren, was man will. Das ist zumindest meine letzte Information.

  3. Re: Das da noch kein Kartellverfahren läuft...

    Autor: Schnarchnase 21.11.12 - 09:25

    johnny rainbow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann Secure Boot doch ausschalten, und dann kann man installieren, was
    > man will. Das ist zumindest meine letzte Information.

    Das gilt nur für x86, nicht für ARM. Und wie erklärt man bitte einem nicht so versierten Nutzer wie man das abschaltet? Ich sehe die aktuelle Entwicklung durchaus kritisch.

    Statt dem UEFI-Mist hätte man meiner Meinung nach gemeinsam Coreboot fertigstellen sollen. Für mich ist es nach wie vor ein immenser Nachteil, dass gerade das grundlegende System der meisten Rechner proprietär ist.

  4. Re: Das da noch kein Kartellverfahren läuft...

    Autor: nille02 21.11.12 - 11:50

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Statt dem UEFI-Mist hätte man meiner Meinung nach gemeinsam Coreboot
    > fertigstellen sollen. Für mich ist es nach wie vor ein immenser Nachteil,
    > dass gerade das grundlegende System der meisten Rechner proprietär ist.

    Coreboot hätte das Problem nicht gelöst da du noch einen Payload wie eine UEFI Implementierung drauf setzen musst.
    Das Problem ist eher das die Linux Foundation sich nicht an Standards beteiligt. Sie kritisieren Techniken aber wollen selber nicht mit dran arbeiten. Die Linux Foundation hätte sich ohne Probleme Selber einen Schlüssel Erstellen können und ihn von den Herstellern als Default mit ausliefern lassen.
    Genug Mitglieder sind Hochrangige Hersteller wie HP, Dell, Siemens, Toshiba oder IBM.

  5. Re: Das da noch kein Kartellverfahren läuft...

    Autor: Thaodan 21.11.12 - 20:26

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schnarchnase schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Statt dem UEFI-Mist hätte man meiner Meinung nach gemeinsam Coreboot
    > > fertigstellen sollen. Für mich ist es nach wie vor ein immenser
    > Nachteil,
    > > dass gerade das grundlegende System der meisten Rechner proprietär ist.
    >
    > Coreboot hätte das Problem nicht gelöst da du noch einen Payload wie eine
    > UEFI Implementierung drauf setzen musst.
    Coreboot tut das was ein BIOS heute tun soll: Booten und mehr nicht, UEFI ist das Gegenteil.
    > Das Problem ist eher das die Linux Foundation sich nicht an Standards
    > beteiligt. Sie kritisieren Techniken aber wollen selber nicht mit dran
    > arbeiten. Die Linux Foundation hätte sich ohne Probleme Selber einen
    > Schlüssel Erstellen können und ihn von den Herstellern als Default mit
    > ausliefern lassen.
    > Genug Mitglieder sind Hochrangige Hersteller wie HP, Dell, Siemens, Toshiba
    > oder IBM.
    Denen ist das aber nicht Wichtig da diese Server und Professionelle Client Hardware ausliefern wo diese für den Support zuständig sind oder eben nur wegen Android oder Mer/Tizen drin sind.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  2. über Ratbacher GmbH, Kirchheim unter Teck
  3. Stadt Ellwangen, Ellwangen
  4. über Ratbacher GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

  1. Netzwerk: EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload
    Netzwerk
    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

    Wie das geht, einen Glasfaseranschluss zu drosseln, wollten wir von Ewe Tel wissen, und bekamen es heraus: " Glas kann natürlich mehr", hieß es.

  2. Rahmenvertrag: VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden
    Rahmenvertrag
    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

    Die Proteste und Weigerung der Hochschulen, dem Unirahmenvertrag der VG Wort zuzustimmen, zeigen Wirkung. Die VG Wort will noch in diesem Jahr eine Übergangslösung für 2017 erarbeiten. An der heftig kritisierten Einzelmeldung von Seminartexten will die VG Wort offenbar festhalten.

  3. Industriespionage: Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand
    Industriespionage
    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

    Wie schützt man sein Netzwerk, wenn man 150.000 Mitarbeiter und 500 Tochterunternehmen hat? Thyssenkrupp lernte nach einem Angriff, dass es zwei Dinge braucht: Ausreichend Ressourcen und Freiheit für das Team.


  1. 17:30

  2. 17:13

  3. 16:03

  4. 15:54

  5. 15:42

  6. 14:19

  7. 13:48

  8. 13:37