1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Univention: Corporate Server 3.1…

Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: anybody 15.12.12 - 00:48

    Die sind nicht in der Lage auf der Webseite klar zu schreiben was ihr Produkt kostet:

    Wenn man die Preise anschaut soll der Server 290¤ pro Jahr ohne Support kosten:
    http://www.univention.de/fileadmin/uni_pdf_dokumente/preislisten/121128_pricelist_EUR.pdf

    Kein Wort davon auf wieviele User das beschränkt ist. Man könnte denken vielleicht für unbegrenzt User... Wenn man sich dann alles durchschaut und die FAQ liest und überlegt wie das gemeint sein soll findet man raus das pro User (ab dem ersten) noch mal 13,90¤/Jahr fällig werden.

    Damit kommt man dann auf die 290¤+50*13,90¤ = 985¤ die im Golem Artikel erwähnt werden. Rabatte für die Folgejahre scheint es nicht zu geben, jedes Jahr fällt anscheinend der volle Preis an.

    Bevor ich 985¤ zzgl. MwSt jedes einzelne Jahr zahle schau ich mir die Samba4 Doku vielleicht doch mal selber an und verzichte aufs GUI :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: da_huawa 15.12.12 - 08:56

    Joa - oder ich kauf mir gleich den echten Microsoft Server...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: ubuntu_user 15.12.12 - 11:44

    da_huawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Joa - oder ich kauf mir gleich den echten Microsoft Server...

    ja aber ich glaube die leute wollen damit arbeiten und sich nicht mit bluescreens rumärgern

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: c3rl 15.12.12 - 13:25

    da_huawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Joa - oder ich kauf mir gleich den echten Microsoft Server...

    Oh Gott... Nein. Meine Firma hat vor zwei Jahren versucht auf Sharepoint und Exchange umzustellen. Ein reinstes Desaster. Das Ding kackt fast täglich ab, muss mehrfach in der Woche neugestartet werden, ist langsam wie Sau, und ist ein Graus zum Konfigurieren. Von Windows' Logging-Funktionalität wollen wir erst garnicht anfangen.

    Unser Chef hats dann endlich eingesehen und nun sind wir -Gott sei Dank- wieder bei einem Samba-Server mit SVN im Hintergrund. Seither kein einziges Problem mehr, nicht eines!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.12 13:26 durch c3rl.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: jarod1701 15.12.12 - 13:41

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da_huawa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Joa - oder ich kauf mir gleich den echten Microsoft Server...
    >
    > ja aber ich glaube die leute wollen damit arbeiten und sich nicht mit
    > bluescreens rumärgern

    Tolle Argumentation. Dann wollen sie sich also stattdessen mit Kernel Panics rumärgern oder wie?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: c3rl 15.12.12 - 14:07

    jarod1701 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tolle Argumentation. Dann wollen sie sich also stattdessen mit Kernel
    > Panics rumärgern oder wie?

    Wir reden hier von Linux, nicht Mac OS X.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: Switchblade 16.12.12 - 02:25

    Sorry, aber dann seid ihr einfach Krücken. Es gibt genug Firmen in denen das Zeug problemlos läuft. Selbst bei uns und unserer nicht geraden super aktuellen Hardware tut es das.

    Dein Kommentar ist eine typische "Microsoft ist scheiße"-Aussage, mehr nicht.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: justme74 16.12.12 - 09:14

    da_huawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Oh Gott... Nein. Meine Firma hat vor zwei Jahren versucht auf Sharepoint und Exchange umzustellen. Ein reinstes Desaster. Das Ding kackt fast täglich ab, muss mehrfach in der Woche neugestartet werden, ist langsam wie Sau, und ist ein Graus zum Konfigurieren. Von Windows' Logging-Funktionalität wollen wir erst garnicht anfangen.

    Entschuldige, aber nur wer [etwas|mehr] kann, der kann.
    Wenn man den Umgang mit den Produkten LERNT, dann kann man mit fast jedem arbeiten.
    Egal ob nun MS oder nicht. Aber so eine dumme und unqualifizierte Aussage ist einfach nur Muell.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: tundracomp 16.12.12 - 20:01

    c3rl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jarod1701 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tolle Argumentation. Dann wollen sie sich also stattdessen mit Kernel
    > > Panics rumärgern oder wie?
    >
    > Wir reden hier von Linux, nicht Mac OS X.

    Weil Linux noch nie abgestürzt ist ^^

    LG aus der Tundra, schön warm hier...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: pganten 17.12.12 - 10:47

    Danke für den Kommentar. Dass wir unser Preismodell auf der Webseite etwas
    besser darstellen können, haben wir jetzt schon ein paar mal gehört, da
    geloben wir Besserung :-)

    Selber machen ist natürlich prima. Viele Unserer Kunden suchen aber eine
    Lösung, bei der sie sich für die Technik nicht interessieren müssen und sich
    trotzdem darauf verlassen können, dass alles funktioniert, auf dem Stand der
    Technik sowie gut getestet ist und außerdem sicher und stabil läuft. Deswegen
    umfasst unser Produkt ja nicht einfach nur die Software (die ja auch offen
    ist), sondern Maintenance, Support und Produkthaftung.

    Eine Nutzer- oder Client-basierte Komponente haben wir im Preismodell,
    einerseits damit es vergleichbar und kompatibel zu wichtigen Wettbewerbern
    ist, andererseits steigen Aufwand für Support und Risiko für Produkthaftung
    tatsächlich mit der Anzahl der User.

    Viele Grüße,

    Peter

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: anybody 17.12.12 - 11:06

    > Danke für den Kommentar. Dass wir unser Preismodell auf der Webseite etwas
    > besser darstellen können, haben wir jetzt schon ein paar mal gehört, da
    > geloben wir Besserung :-)
    Danke! Wenn die Preise schwierig zu verstehen sind hat man auch als Kunde immer das Gefühl das man vielleicht was falsch gemacht hat und andere viel weniger zahlen könnten :-)

    Bitte vor allem klar machen was passiert wenn man aufhört euch das Geld jährlich zu zahlen:
    - Stellt die Software den Dienst ganz ein?
    - Gibt es nur keine Major Updates mehr?
    - Gibt es auch keine Minor Updates mehr?
    - Gibt es auch keine Sicherheitsupdates mehr?

    > Eine Nutzer- oder Client-basierte Komponente haben wir im Preismodell,
    > [...] andererseits steigen Aufwand für Support und Risiko für Produkthaftung
    > tatsächlich mit der Anzahl der User.
    Wenn ich ein "UCS with installation support" habe mit 50 Usern und dann jährlich 1000¤ zahle dürfte euer Support in Jahr 2-5 nicht allzu sehr beansprucht sein, denn wer installiert schon dauernd neu - die kosten bleiben aber konstant...

    Wenn die Kosten pro User einmalig anfallen würden (bei Microsoft konnte man Server 2008 CALs z.B. auch auf 2008r2 hernehmen und muss sie grundsätzlich nicht jährlich neu kaufen) käme mir das ganze schon interessanter vor [als jemand der den Support wirklich nur anfänglich zur Installation braucht - falls überhaupt sofern es ein Wiki/Forum gibt]...

    > Viele Grüße,
    > Peter
    Ui, der Chef antwortet persönlich :-)
    Danke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: pganten 17.12.12 - 18:52

    Hallo nochmal,

    das Nutzungsrecht ist zeitlich unbegrenzt. D.h. man darf alles was man während der Maintenance bekommen hat auch weiterverwenden, wenn man die Maintenance abbestellt.

    Update stellen wir derzeit faktisch bis zum nächsten Major-Update zur Verfügung, allerdings besteht darauf kein Anspruch, weil der Vertrag mit uns dann ja beendet wurde. Wir geben auch keine Garantie, dass wir das immer weiter machen werden. Auch übernehmen wir für Kunden ohne laufenden Maintenancevertrag keine Verantwortung, wenn es doch mal ein Problem geben sollte.

    Es stimmt, viele Installationen laufen jahrelang durch, ohne dass wir in Anspruch genommen werden müssen. In Einzelfällen kann es dann aber doch auch mal sehr aufwändig werden. Der Vorteil ist, dass einem das als Kunde egal sein kann, man zahlt einen festen Preis und kann den Support beliebig häufig in Anspruch nehmen und es kostet auch nicht mehr, wenn das Problem kompliziert ist.

    Die hier im Wettbewerb stehenden Modelle sind ja:

    Entweder zahle ich einmal verhältnismäßig viel und bekome in einem begrenzten Umfang Updates. Bei diesem Modell habe ich kaum Möglichkeiten, im nachhinein mit dem Geldbeutel zu entscheiden, wenn mir Update- oder Pflegepolitik des Herstellers nicht passen.

    Oder ich zahle eine regelmäßigen Preis, bekomme Updates und kann außerdem immer die neueste Version der Software nutzen. Hier muss ich mir als Hersteller immer auch wieder die Nicht-Kündigung der Maintenance verdienen (ok, es gibt auch Leute, die schliessen gleich für drei Jahre ab). Als Kunde behalte ich einen größeren Teil des Geldes erstmal bei mir und wenn ich mich im Laufe der Zeit entschliesse, doch etwas anderes zu machen, muss ich nicht mehr weiterzahlen.

    Und natürlich sind die Produkte nicht identisch und müssen deswegen nicht den selben Preis haben. Es gibt sicher Szenarien, in denen es vorteilhaft ist, bei Microsoft zu bleiben. Wir sehen natürlich eher die Kunden, bei denen unser Produkt besser passt.

    > Ui, der Chef antwortet persönlich :-)
    > Danke!

    Wenn passt, gerne. Der Preis ist ja kein unwichtiger Aspekt eines Produktes :-)

    Viele Grüße, Peter Ganten

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Also das Preismodell ist wirklich nicht gut erklärt bei Univention...

    Autor: klaus66 27.12.12 - 13:05

    Daran, dass der Chef persönlich antwortet zeigt sich doch, dass Univention keineswegs beabsichtigt, sein Preismodell bewusst intransparent zu gestalten. Was hätten Sie auch davon? Sicher geht es dabei auch ein stückweit um die Vergleichbarkeit mit Microsoft, wie Peter Ganten selbst sagt. Wir sind jedenfalls bisher zufriedener Kunde. Auch wie hatten anfangs Probleme, das Preismodell zu durchschauen, aber Univention ist ja keine Mega-Unternehmen, will sagen: Alles lässt sich zeitnah, direkt und im persönlichen Gespräch klären, nicht immer, aber oft auch mit Peter Ganten selbst. Im Übrigen brauchten wir Support nicht nur beim Installieren das Basis-Systems (das ist eher das kleinste Problem), sondern Vor Allem auch beim späteren Aufsetzen von Diensten oder der Integration von Partnerprodukten. Und ja: Upates laufen immer bis zum nächsten Major-Release durch. Das gilt auch für die kostenfreie Version.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Games-Verfilmungen: Videospiele erobern Hollywood
Games-Verfilmungen
Videospiele erobern Hollywood
  1. Entwicklerpreis Summit 2014 Wiederspielbarkeit Reloaded
  2. Adr1ft Mit Oculus Rift und UE4 ins All
  3. The Game Awards 2014 Dragon Age ist bestes Spiel, Miyamoto zeigt neues Zelda

O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Sicherheitssystem Volvo will Fahrradfahrer mit der Cloud schützen
  2. Urteil Finger weg vom Handy beim Autofahren
  3. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto

  1. Verzögerte Android-Entwicklung: X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad
    Verzögerte Android-Entwicklung
    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

    Die neue Mobilvariante des Flugsimulators X-Plane 10 wird es erst einmal nur für iOS-Geräte geben. Eine Android-Umsetzung befindet sich aber schon in der Entwicklung. Jedoch ist der Aufwand für die Android-Plattform so hoch, dass sich die beiden Entwickler zunächst auf iOS konzentrierten.

  2. International Space Station: Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All
    International Space Station
    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

    Die ISS-Crew muss ihre Ersatzteile und fehlendes Werkzeug nun selbst auf der Raumstation drucken. Statt eine Ratsche mit der nächsten Lieferung eines Raumschiffs zu senden, schickte die Nasa der Besatzung nur eine Datei für den 3D-Drucker der Raumstation.

  3. Malware in Staples-Kette: Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert
    Malware in Staples-Kette
    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

    Es war einer der größten Einbrüche in einer Firma im Jahr 2014. In der US-Kette Staples wurde Schadsoftware gefunden, die Kreditkartendaten von Kunden im Laden stahl. In einer Stellungnahme versucht Staples nun, den Schaden kleinzureden. Der Prozentsatz betroffener Geschäfte ist hoch.


  1. 14:04

  2. 12:54

  3. 12:39

  4. 12:04

  5. 16:02

  6. 13:11

  7. 11:50

  8. 11:06