1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » OpenSource
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Virtualisierung: FreeBSD 10 bekommt…

Wäre mir lieber wenn ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre mir lieber wenn ...

    Autor yudothat 12.02.13 - 04:26

    ... die Entwickler nach 20 Jahren endlich Package signing für Binaries bauen und das möglichst vor FBSD10. Da ist Arch-Linux sogar noch weiter, und das ist eigentlich alles beschissen, von der Codebasis bishin zur Stabilität (muahahaha Witz, Stabilität gibt es nicht). Wenn sämtliche BSD Varianten genauso fahrlässig und nachlässig sind, dann ist es kein Wunder das es auf dem Markt wenig bis kein Anteil bekommt. OSX zählt nicht, das ist zwar PI mal Daumen Posix und basiert auf FreeBSD, aber trotzallem was komplett anderes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wäre mir lieber wenn ...

    Autor Yeeeeeeeeha 12.02.13 - 08:41

    Binaries? Wieso Binaries? Nutzt die wirklich jemand in FBSD? Ports bauen geht doch inzwischen sackschnell und nimmt noch Optimierungen für die eigene CPU mit.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wäre mir lieber wenn ...

    Autor bstea 12.02.13 - 10:27

    Pkgng hat doch signing?
    Und wenn wir grad bei Arch Linux sind, was ist denn deren Alleinstellungsmerkmal, jetzt wo systemd Einzug hält und Rolling Release stark Verbreitung findet und deren Paketsystem stark an Ports angelehnt ist.
    Und was an OSX ist denn nicht Posix(ist sogar ein UNIX), mit FreeBSD Technologie.

    --
    http://www.heise.de/open/meldung/Linux-auf-dem-Desktop-Europa-fuehrt-1243708.html
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Immer-mehr-Linux-auf-dem-Desktop-1404775.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wäre mir lieber wenn ...

    Autor yudothat 13.02.13 - 01:08

    >Binaries? Wieso Binaries? Nutzt die wirklich jemand in FBSD?
    Wenn es wirklich keine andere Möglichkeit gibt ein Paket zu installieren dann greife ich auf Sourcen zu, alles andere ist Zeitverschwendung und völlig sinnfrei heutzutage.

    >Pkgng hat doch signing?
    Nein, pkgng ist nicht signed. Die Jungs von FreeBSD haben beides offline genommen, wegen dem Einbruch im November letzten Jahres. Das einzige was signing hat ist Ports und das ist auch momentan das einzige was funktioniert.

    >Ports bauen geht doch inzwischen sackschnell und nimmt noch Optimierungen für die >eigene CPU mit.
    Klar weil du im Produktiven betrieb nichts besseres zutun hast dir irgendwelche Pakete zu bauen oder Stunden lang auf ein rebuild des Systems wartest.

    >Und wenn wir grad bei Arch Linux sind, was ist denn deren Alleinstellungsmerkmal, >jetzt wo systemd Einzug hält und Rolling Release stark Verbreitung findet und deren >Paketsystem stark an Ports angelehnt ist.
    Pacman ist alles andere als sehr stark an Ports angelehnt, ich glaube du meinst Portage. Arch war schon immer rolling, hat es aber nie fertig gebracht Sicherheitsfeatures im Basesystem einzubauen oder Pakete vernünftig zu testen. Das systemd dazu kommt macht die Sache nicht wirklich besser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wäre mir lieber wenn ...

    Autor bstea 13.02.13 - 14:03

    yudothat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Binaries? Wieso Binaries? Nutzt die wirklich jemand in FBSD?
    > Wenn es wirklich keine andere Möglichkeit gibt ein Paket zu installieren
    > dann greife ich auf Sourcen zu, alles andere ist Zeitverschwendung und
    > völlig sinnfrei heutzutage.
    >
    > >Pkgng hat doch signing?
    > Nein, pkgng ist nicht signed. Die Jungs von FreeBSD haben beides offline
    > genommen, wegen dem Einbruch im November letzten Jahres. Das einzige was
    > signing hat ist Ports und das ist auch momentan das einzige was
    > funktioniert.
    >
    Lies mal das Wiki, pkgng hat signing. Und wenn du schon dabei bist, erkundige dich mal was der Unterschied zwischen Ports und Pkgng ist.
    > >Ports bauen geht doch inzwischen sackschnell und nimmt noch Optimierungen
    > für die >eigene CPU mit.
    > Klar weil du im Produktiven betrieb nichts besseres zutun hast dir
    > irgendwelche Pakete zu bauen oder Stunden lang auf ein rebuild des Systems
    > wartest.
    >
    > >Und wenn wir grad bei Arch Linux sind, was ist denn deren
    > Alleinstellungsmerkmal, >jetzt wo systemd Einzug hält und Rolling Release
    > stark Verbreitung findet und deren >Paketsystem stark an Ports angelehnt
    > ist.
    > Pacman ist alles andere als sehr stark an Ports angelehnt, ich glaube du
    > meinst Portage.
    Ports erlaubt auch die Installation von binären Packages. Hast du dich überhaupt jemals mit der Thematik beschäftigt? Ich bezweifle das langsam.
    > Arch war schon immer rolling, hat es aber nie fertig
    > gebracht Sicherheitsfeatures im Basesystem einzubauen oder Pakete
    > vernünftig zu testen. Das systemd dazu kommt macht die Sache nicht wirklich
    > besser.

    Nicht nur für mich ist Arch mittlerweile eine Distro wie viele andere auch.

    --
    http://www.heise.de/open/meldung/Linux-auf-dem-Desktop-Europa-fuehrt-1243708.html
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Immer-mehr-Linux-auf-dem-Desktop-1404775.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

  1. Spähaffäre: Snowden erklärt seine Frage an Putin
    Spähaffäre
    Snowden erklärt seine Frage an Putin

    In einem Beitrag für den Guardian hat Whistleblower Edward Snowden seine an Putin gestellte Frage verteidigt. Der russische Präsident müsse ebenso wie US-Präsident Obama zu Massenüberwachung Stellung beziehen. Zuvor war Snowden scharf kritisiert worden.

  2. CSA-Verträge: Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP
    CSA-Verträge
    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

    Mehreren US-Berichten zufolge hat Microsoft drastische Kürzungen bei den Kosten für den erweiterten Support von Windows XP bei Unternehmen vorgenommen. Dabei sollen unter anderem die Gesamtkosten unabhängig von der Zahl der PCs auf 250.000 US-Dollar gedeckelt worden sein.

  3. Test Wyse Cloud Connect: Dells mobiles Büro
    Test Wyse Cloud Connect
    Dells mobiles Büro

    Mit dem Wyse Cloud Connect hat Dell einen Android-HDMI-Stick im Programm, der sich dank Fernwartungsmöglichkeit und Thin-Client-Lösungen besonders für mobile Büroarbeit eignen soll. Golem.de hat sich den Stick genauer angesehen.


  1. 16:32

  2. 14:00

  3. 12:02

  4. 11:47

  5. 20:20

  6. 19:26

  7. 19:02

  8. 17:52