1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » OpenSource
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Virtualisierung: FreeBSD 10 bekommt…

Wäre mir lieber wenn ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre mir lieber wenn ...

    Autor yudothat 12.02.13 - 04:26

    ... die Entwickler nach 20 Jahren endlich Package signing für Binaries bauen und das möglichst vor FBSD10. Da ist Arch-Linux sogar noch weiter, und das ist eigentlich alles beschissen, von der Codebasis bishin zur Stabilität (muahahaha Witz, Stabilität gibt es nicht). Wenn sämtliche BSD Varianten genauso fahrlässig und nachlässig sind, dann ist es kein Wunder das es auf dem Markt wenig bis kein Anteil bekommt. OSX zählt nicht, das ist zwar PI mal Daumen Posix und basiert auf FreeBSD, aber trotzallem was komplett anderes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wäre mir lieber wenn ...

    Autor Yeeeeeeeeha 12.02.13 - 08:41

    Binaries? Wieso Binaries? Nutzt die wirklich jemand in FBSD? Ports bauen geht doch inzwischen sackschnell und nimmt noch Optimierungen für die eigene CPU mit.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wäre mir lieber wenn ...

    Autor bstea 12.02.13 - 10:27

    Pkgng hat doch signing?
    Und wenn wir grad bei Arch Linux sind, was ist denn deren Alleinstellungsmerkmal, jetzt wo systemd Einzug hält und Rolling Release stark Verbreitung findet und deren Paketsystem stark an Ports angelehnt ist.
    Und was an OSX ist denn nicht Posix(ist sogar ein UNIX), mit FreeBSD Technologie.

    --
    http://www.heise.de/open/meldung/Linux-auf-dem-Desktop-Europa-fuehrt-1243708.html
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Immer-mehr-Linux-auf-dem-Desktop-1404775.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wäre mir lieber wenn ...

    Autor yudothat 13.02.13 - 01:08

    >Binaries? Wieso Binaries? Nutzt die wirklich jemand in FBSD?
    Wenn es wirklich keine andere Möglichkeit gibt ein Paket zu installieren dann greife ich auf Sourcen zu, alles andere ist Zeitverschwendung und völlig sinnfrei heutzutage.

    >Pkgng hat doch signing?
    Nein, pkgng ist nicht signed. Die Jungs von FreeBSD haben beides offline genommen, wegen dem Einbruch im November letzten Jahres. Das einzige was signing hat ist Ports und das ist auch momentan das einzige was funktioniert.

    >Ports bauen geht doch inzwischen sackschnell und nimmt noch Optimierungen für die >eigene CPU mit.
    Klar weil du im Produktiven betrieb nichts besseres zutun hast dir irgendwelche Pakete zu bauen oder Stunden lang auf ein rebuild des Systems wartest.

    >Und wenn wir grad bei Arch Linux sind, was ist denn deren Alleinstellungsmerkmal, >jetzt wo systemd Einzug hält und Rolling Release stark Verbreitung findet und deren >Paketsystem stark an Ports angelehnt ist.
    Pacman ist alles andere als sehr stark an Ports angelehnt, ich glaube du meinst Portage. Arch war schon immer rolling, hat es aber nie fertig gebracht Sicherheitsfeatures im Basesystem einzubauen oder Pakete vernünftig zu testen. Das systemd dazu kommt macht die Sache nicht wirklich besser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wäre mir lieber wenn ...

    Autor bstea 13.02.13 - 14:03

    yudothat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Binaries? Wieso Binaries? Nutzt die wirklich jemand in FBSD?
    > Wenn es wirklich keine andere Möglichkeit gibt ein Paket zu installieren
    > dann greife ich auf Sourcen zu, alles andere ist Zeitverschwendung und
    > völlig sinnfrei heutzutage.
    >
    > >Pkgng hat doch signing?
    > Nein, pkgng ist nicht signed. Die Jungs von FreeBSD haben beides offline
    > genommen, wegen dem Einbruch im November letzten Jahres. Das einzige was
    > signing hat ist Ports und das ist auch momentan das einzige was
    > funktioniert.
    >
    Lies mal das Wiki, pkgng hat signing. Und wenn du schon dabei bist, erkundige dich mal was der Unterschied zwischen Ports und Pkgng ist.
    > >Ports bauen geht doch inzwischen sackschnell und nimmt noch Optimierungen
    > für die >eigene CPU mit.
    > Klar weil du im Produktiven betrieb nichts besseres zutun hast dir
    > irgendwelche Pakete zu bauen oder Stunden lang auf ein rebuild des Systems
    > wartest.
    >
    > >Und wenn wir grad bei Arch Linux sind, was ist denn deren
    > Alleinstellungsmerkmal, >jetzt wo systemd Einzug hält und Rolling Release
    > stark Verbreitung findet und deren >Paketsystem stark an Ports angelehnt
    > ist.
    > Pacman ist alles andere als sehr stark an Ports angelehnt, ich glaube du
    > meinst Portage.
    Ports erlaubt auch die Installation von binären Packages. Hast du dich überhaupt jemals mit der Thematik beschäftigt? Ich bezweifle das langsam.
    > Arch war schon immer rolling, hat es aber nie fertig
    > gebracht Sicherheitsfeatures im Basesystem einzubauen oder Pakete
    > vernünftig zu testen. Das systemd dazu kommt macht die Sache nicht wirklich
    > besser.

    Nicht nur für mich ist Arch mittlerweile eine Distro wie viele andere auch.

    --
    http://www.heise.de/open/meldung/Linux-auf-dem-Desktop-Europa-fuehrt-1243708.html
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Immer-mehr-Linux-auf-dem-Desktop-1404775.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49