Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows-API: Wine für 64-Bit-ARM…

Irgendwie arm,

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie arm,

    Autor: volkerswelt 21.01.13 - 16:54

    das Linux so etwas wie WINE braucht. Wenn ich(!) Windows Programme ausführen will, dann nutze ich Windows (was sonst).

  2. Re: Irgendwie arm,

    Autor: throgh 21.01.13 - 17:01

    Ohne dir zu nahe treten zu wollen: Das Konzept hinsichtlich barrierefreier Software hast du aber verstanden? Man könnte deinen Satz jetzt auch auf Linux anwenden. Allerdings gibt es viele Open-Source-Produkte auch unabhängig von der Plattform: VLC? Mozilla Firefox? XBMC? Das sind jetzt nur drei Beispiele. Nur laufen eben Spiele unter Windows hauptsächlich. Mittels WINE lässt sich genau dieses Manko überbrücken. Nicht für jedes Spiel, nicht für jede Anwendung. Aber man erreicht bei vielen Produkten eben inzwischen genau die gleiche Geschwindigkeit.

    WINE hilft eben hier auch letzte Einwände zu überbrücken. Ich habe unter meiner Ubuntu-Installation weit mehr als 80 verschiedene Spiele inzwischen installieren können. Und das wirklich Gute hieran? Die einmalig investierte Arbeit zum Einrichten einer sog. "Sandbox" (wineprefix) kann gesichert werden und auf einem anderen System weiter Verwendung finden. Schau dir doch mal unter http://www.winehq.org/ an wieviele Anwendungen inzwischen wirklich funktionieren. Dort findest du eine große Menge inzwischen, auch wirklich aktuelle Produkte.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!

  3. Re: Irgendwie arm,

    Autor: nille02 21.01.13 - 17:11

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das Linux so etwas wie WINE braucht. Wenn ich(!) Windows Programme
    > ausführen will, dann nutze ich Windows (was sonst).

    Und für Windows gibt es cygwin, coLinux und Microsoft Windows Services for UNIX. Ich bin über WINE sehr froh, denn so kann ich einzelne Programme die ich unter Linux Vermisse auch unter Linux laufen lassen ohne den Rechner neu starten zu müssen oder eine VM zu benutzen.

  4. Re: Irgendwie arm,

    Autor: der kleine boss 21.01.13 - 17:21

    sollte die Überschrift eigentlich eine anspielung darauf sein, dass WINE auf ARM läuft? o_O
    Was machst du, wenn du alte DOS games spielen willst? nimmst du dann DOSBOX oder installierst du dir DOS auf deinem Rechner?

  5. Re: Irgendwie arm,

    Autor: QDOS 21.01.13 - 17:25

    coLinux? Das Ding ist tot, da immer noch auf 32bit beschränkt...

  6. Re: Irgendwie arm,

    Autor: redbullface 21.01.13 - 17:33

    Ich habe mal früher auf Windows ein kleines Spiel entwickelt. Ich bin froh, das ich heute zum spielen dieses Spieles kein Windows brauche (auch kein Emulator). WINE sei dank. Genauso gibt es ein paar andere Programme, welche zur Zeit nur für Windows gibt. Es klappt zwar nicht immer und nicht immer ganz gut, aber ein Versuch ist es wert.

    Das gute an WINE im Vergleich zu einer weiteren Windows Installation ist, das die Applikation nativ auf meinem System läuft. Es nutzt mein Grafikmanager und integriert sich so ins System. Naja, mehr oder weniger. Es greift auf meine Dateien zu und ich muss kein anderes System dafür booten oder installieren.

    Von daher, bitte nicht gleich schlecht machen, wenn man nicht weiß wovon man redet.

  7. Re: Irgendwie arm,

    Autor: Thaodan 21.01.13 - 17:39

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > coLinux? Das Ding ist tot, da immer noch auf 32bit beschränkt...
    Das ist ein allgemeines Windows Problem und stellt auf dieser Plattform aktuell auch kein Totschlagargument dar.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  8. Re: Irgendwie arm,

    Autor: nille02 21.01.13 - 19:48

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > QDOS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > coLinux? Das Ding ist tot, da immer noch auf 32bit beschränkt...
    > Das ist ein allgemeines Windows Problem und stellt auf dieser Plattform
    > aktuell auch kein Totschlagargument dar.

    Eher ein Compiler und "Treiber" Problem und wohl ein riesiges "wollen" Problem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.13 19:52 durch nille02.

  9. Re: Irgendwie arm,

    Autor: TTX 21.01.13 - 19:57

    Naja wenn es nativ wäre, bräuchtest du kein Wine :D

  10. Re: Irgendwie arm,

    Autor: redbullface 21.01.13 - 20:29

    WINE lässt ein nicht Linux natives Windows Programm als Linux natives Programm ausführen. Mehr oder weniger. Verglichen mit einer virtuellen Maschine oder Emulator ist das schon direkt ins System eingebunden.

  11. Re: Irgendwie arm,

    Autor: Schiwi 21.01.13 - 22:57

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das Linux so etwas wie WINE braucht. Wenn ich(!) Windows Programme
    > ausführen will, dann nutze ich Windows (was sonst).


    Wenn man kein Windows hat, kann man auch keine Windowsprogramme ausführen. WINE hilft da weiter
    (und ja, es gibt tatsächlich Leute die nie ein Originales Windows besaßen, ich zum Beispiel)

  12. Re: Irgendwie arm,

    Autor: HerrMannelig 22.01.13 - 08:17

    irgendwie arm, dass Windows so etwas wie cygwin braucht.

  13. Re: Irgendwie arm,

    Autor: QDOS 22.01.13 - 09:16

    Für welche Programme braucht man denn Cygwin? Die muss ich bisher alle übersehn haben...

  14. Re: Irgendwie arm,

    Autor: volkerswelt 22.01.13 - 09:29

    ach, wenn ich tats. ein Linux benutzen wollte, dann installier ich mir das. Wo ist das Problem?

  15. Re: Irgendwie arm,

    Autor: volkerswelt 22.01.13 - 09:30

    Und wenn ich kein Windows habe, wieso habe ich dann Windows Programme?
    Irgendwie nicht nachvollziehbar.

  16. Re: Irgendwie arm,

    Autor: Tantalus 22.01.13 - 09:52

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > irgendwie arm, dass Windows so etwas wie cygwin braucht.

    Auf seine Kommentare würde ich nicht viel geben, gestern hat er noch behauptet OpenOffice wäre nur für den Privatgebrauch kostenlos...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  17. Re: Irgendwie arm,

    Autor: Schiwi 22.01.13 - 10:12

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn ich kein Windows habe, wieso habe ich dann Windows Programme?
    > Irgendwie nicht nachvollziehbar.


    lol? You went full retard, man. Never go full retard.

    Ne ernsthaft, wie soll man an Windowsprogrammen denn vorbei kommen?

  18. Re: Irgendwie arm,

    Autor: throgh 22.01.13 - 10:27

    Es gibt etliche Freeware- oder Shareware-Produkte, die wirklich gut sind aber auch nur eben unter der Windows-Plattform laufen. Muss ich mir wirklich für ein Produkte mit 30 EURO erworben dann nochmal eine komplette Windows-Lizenz kaufen? Entschuldige, aber NOCH haben wir global gesehen keine Vorschrift unter welchem System allein eine Software laufen darf.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!

  19. Re: Irgendwie arm,

    Autor: throgh 22.01.13 - 10:30

    Eine inständige Bitte meinerseits: Gern gebe ich dir Gegenargumente oder Diskussionspunkte zu deiner Position. Aber bitte beschäftige dich dann auch einmal mit der Materie! Also wahlweise möchtest du hier nur den "Kobold" spielen (Troll) oder aber du möchtest dich renitent weigern mehr Wissen in dieser Hinsicht zu erwerben. Beides ist traurig und eher bedauernswert. Ich mag allerdings nur ungern den obligaten "Fisch" hervorholen!

    Also nochmal: Für WINE bitte diese URL einmal genauer in Augenschein nehmen ... http://www.winehq.org/

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.13 10:31 durch throgh.

  20. Re: Irgendwie arm,

    Autor: Thaodan 22.01.13 - 12:02

    GCC, Adoine IDE (verwendet AVR-GCC). Im prinzip alle Anwendungen die irgend wie auf POSIX aufbauen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. sonnen GmbH, Wildpoldsried
  2. admeritia GmbH, Langenfeld
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring (bei München)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  2. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Altiscale: SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar
    Altiscale
    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

    SAP hat Altiscale gekauft, um bei Big Data mehr Möglichkeiten zu haben. Das Startup könnte in dem deutschen Konzern auch eine neue Strategie in dem Bereich schaffen.

  2. Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest
    Stiftung Warentest
    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

    Mailbox und Posteo top, Gmail flop - so lässt sich der Mailprovidertest der Stiftung Warentest zusammenfassen. Nachdem der letzte Test zurückgezogen worden war, sollte dieses Mal alles besser laufen. Kritik gibt es trotzdem.

  3. Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz
    Ausrüster
    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

    Die Ausrüster sehen ein gutes Glasfasernetz als Grundvoraussetzung, damit Deutschland das Ziel erreichen kann, als erstes Land ein 5G-Netz aufzuspannen. Das ist noch nicht ausreichend ausgebaut.


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38