1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 10 GBit/s: USB 3.0 wird doppelt so…

Zuerst mal alle USB2.0-Anschlüsse abschaffen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zuerst mal alle USB2.0-Anschlüsse abschaffen

    Autor Fizze 07.01.13 - 13:10

    Sowie VGA-Anschluss an allen neuen Geräten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Zuerst mal alle USB2.0-Anschlüsse abschaffen

    Autor ichbinsmalwieder 07.01.13 - 14:01

    Fizze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowie VGA-Anschluss an allen neuen Geräten.

    Und wie soll ich dann mein Notebook an den Beamer in den Besprechungsräumen dieser Welt anstecken?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Zuerst mal alle USB2.0-Anschlüsse abschaffen

    Autor chrulri 07.01.13 - 14:18

    Mit nem USB-VGA Adapter den dir Fizze schenkt :-P

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Zuerst mal alle USB2.0-Anschlüsse abschaffen

    Autor Neuro-Chef 08.01.13 - 16:26

    ichbinsmalwieder schrieb:
    > Und wie soll ich dann mein Notebook an den Beamer in den Besprechungsräumen
    > dieser Welt anstecken?
    Du nimmst ein paar Adapter mit, um DVI, HDMI und Displayport verwenden zu können.
    Wenn die Firma sich einen so "neuen" Beamer nicht geleistet hat oder sich nicht leisten kann, bist du hoffentlich nicht zu sehr von ihr abhängig :p

    |-o-| <-o-> |-o-| Imperiale Signatur
    In Anbetracht der Masse verrückter Menschen im Internet habe ich meinen Browser mit einer aktiven Panzerung versehen. ಠ_ಠ
    http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20080623221434/jedipedia/de/images/thumb/6/61/Galaktisches_Imperium.png/50px-Galaktisches_Imperium.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Zuerst mal alle USB2.0-Anschlüsse abschaffen

    Autor ichbinsmalwieder 10.01.13 - 09:58

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinsmalwieder schrieb:
    > > Und wie soll ich dann mein Notebook an den Beamer in den
    > Besprechungsräumen
    > > dieser Welt anstecken?
    > Du nimmst ein paar Adapter mit, um DVI, HDMI und Displayport verwenden zu
    > können.

    DVI gibt's an keinem Notebook und (passive) HDMI/DP-auf-VGA-Adapter gibt's nicht.

    > Wenn die Firma sich einen so "neuen" Beamer nicht geleistet hat oder sich
    > nicht leisten kann, bist du hoffentlich nicht zu sehr von ihr abhängig :p

    Du bist offenbar selten in Großkonzernen unterwegs.

    Im übrigen finde ich es sinnvoller, das Geld in das eigentliche Geschäft zu stecken, anstatt sinnloserweise Beamer (und sauteure Installationen!) zu ersetzen, die noch einwandfrei funktionieren.
    Es gibt keinen wirtschaftlich begründbares Argument, warum man bestehende VGA-Installationen austauschen sollte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Zuerst mal alle USB2.0-Anschlüsse abschaffen

    Autor Neuro-Chef 10.01.13 - 10:30

    ichbinsmalwieder schrieb:
    > DVI gibt's an keinem Notebook und (passive) HDMI/DP-auf-VGA-Adapter gibt's
    > nicht.
    Ähm, aktuelle Business-Notebooks bringen HDMI oder Displayport mit, das kann man ins jeweils andere oder eben DVI passiv adaptieren.

    > Du bist offenbar selten in Großkonzernen unterwegs.
    Stimmt schon, aber selbst mein ziemlich geiziger Ausbildungsbetrieb verwendet seit Jahren fast überalll Beamer mit Digitaleingang.
    Aber selbst einen aktiven Adapter bekommt man für ~20¤, das sollte einem ein problemlos funktionierender Konferenzraum etc. schon wert sein.

    > Im übrigen finde ich es sinnvoller, das Geld in das eigentliche Geschäft zu
    > stecken, anstatt sinnloserweise Beamer (und sauteure Installationen!) zu
    > ersetzen, die noch einwandfrei funktionieren.
    Wenn das Austauschen (also die Installation) eines Beamers ein Vermögen kostet, hat man wohl die IT-Abteilung outgesourced :D

    > Es gibt keinen wirtschaftlich begründbares Argument, warum man bestehende
    > VGA-Installationen austauschen sollte.
    Dann gäbe es wohl auch kein Argument, veraltete Computer, Betriebssysteme oder sonstige Software zu aktualisieren.. oder Moment, wie wäre es mit neuen Funktionen und Kompatibilität zu aktuellerem? Mist, könnte man bei Beamern auch so sehen.

    Aber gut, wenn du öfter auf VGA-only triffst, müsstest du dir halt schlimmstenfalls einen Adapter in die Notebook-Tasche legen, sollten in Zukunft keine Geräte mit VGA-Anschluss mehr üblich sein :-)

    |-o-| <-o-> |-o-| Imperiale Signatur
    In Anbetracht der Masse verrückter Menschen im Internet habe ich meinen Browser mit einer aktiven Panzerung versehen. ಠ_ಠ
    http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20080623221434/jedipedia/de/images/thumb/6/61/Galaktisches_Imperium.png/50px-Galaktisches_Imperium.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Zuerst mal alle USB2.0-Anschlüsse abschaffen

    Autor ichbinsmalwieder 10.01.13 - 10:59

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm, aktuelle Business-Notebooks bringen HDMI oder Displayport mit, das
    > kann man ins jeweils andere oder eben DVI passiv adaptieren.

    ÄHM, es ging um VGA, und nur DVI-I hat VGA-Signale anliegen, und da nutzt dir HDMI oder Displayport genau GAR NICHTS.
    Bitte beim Thema bleiben!

    > > Du bist offenbar selten in Großkonzernen unterwegs.
    > Stimmt schon, aber selbst mein ziemlich geiziger Ausbildungsbetrieb
    > verwendet seit Jahren fast überalll Beamer mit Digitaleingang.
    > Aber selbst einen aktiven Adapter bekommt man für ~20¤, das sollte einem
    > ein problemlos funktionierender Konferenzraum etc. schon wert sein.

    Da ALLE Businessnotebooks auch heute noch für VGA-Ausgänge verfügen, ist das gar nicht nötig ;-)

    > > Im übrigen finde ich es sinnvoller, das Geld in das eigentliche Geschäft
    > zu
    > > stecken, anstatt sinnloserweise Beamer (und sauteure Installationen!) zu
    > > ersetzen, die noch einwandfrei funktionieren.
    > Wenn das Austauschen (also die Installation) eines Beamers ein Vermögen
    > kostet, hat man wohl die IT-Abteilung outgesourced :D

    Die Installation (das montieren und Kabelverlegen) macht natürlich das Gebäudemanagement, nicht die IT.

    > > Es gibt keinen wirtschaftlich begründbares Argument, warum man
    > bestehende
    > > VGA-Installationen austauschen sollte.
    > Dann gäbe es wohl auch kein Argument, veraltete Computer, Betriebssysteme
    > oder sonstige Software zu aktualisieren.. oder Moment, wie wäre es mit
    > neuen Funktionen und Kompatibilität zu aktuellerem? Mist, könnte man bei
    > Beamern auch so sehen.

    Siehe oben - VGA-Ausgänge sind bei Businessnotebooks nach wie vor Standard ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Zuerst mal alle USB2.0-Anschlüsse abschaffen

    Autor Neuro-Chef 10.01.13 - 11:25

    ichbinsmalwieder schrieb:
    > ÄHM, es ging um VGA, und nur DVI-I hat VGA-Signale anliegen, und da nutzt
    > dir HDMI oder Displayport genau GAR NICHTS.
    > Bitte beim Thema bleiben!
    Threadstarter "Fizze" forderte, bei neuen Geräten die VGA-Ausgänge wegzulassen.
    Ich wollte die Lösungs-Möglichkeiten für dieses Szenario aufzeigen.
    Also: Passt zum Thema!

    > Da ALLE Businessnotebooks auch heute noch für VGA-Ausgänge verfügen, ist
    > das gar nicht nötig ;-)
    Ich weiß, wie gesagt: Was-wäre-wenn-Szenario.

    > Die Installation (das montieren und Kabelverlegen) macht natürlich das
    > Gebäudemanagement, nicht die IT.
    Okay das mag sein, kenne mich da nicht so aus, ich habe Beamer jetzt als Verantwortung der IT gesehen, weil man Computer dranklemmt und es da noch Sachen wie WLAN-Sticks zur Bildübertragung gibt, man Beamer auch über Netzwerkleitungen anschließen kann etc., an die Kabel hatte ich erstmal garnicht gedacht^^

    |-o-| <-o-> |-o-| Imperiale Signatur
    In Anbetracht der Masse verrückter Menschen im Internet habe ich meinen Browser mit einer aktiven Panzerung versehen. ಠ_ಠ
    http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20080623221434/jedipedia/de/images/thumb/6/61/Galaktisches_Imperium.png/50px-Galaktisches_Imperium.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

  1. Spielebranche: Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media
    Spielebranche
    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

    Für angeblich rund 500.000 US-Dollar hatte Crytek die Rechte an Homefront von THQ gekauft, nun geht das Actionspiel an Koch Media - mitsamt dem britischen Entwicklerstudio. Außerdem will Crytek seine US-Niederlassung verkleinern.

  2. Anonymisierung: Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services
    Anonymisierung
    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

    Ein Angriff auf das Tor-Netzwerk ist fast ein halbes Jahr unentdeckt geblieben und könnte Nutzer der Hidden Services enttarnt haben. Wer dahinter steckt, ist unklar.

  3. Amazon: Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung
    Amazon
    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

    Eine schlechte Kundenbewertung und ein Streit sollen die Existenz eines Amazon-Marketplace-Händlers vernichtet haben. Das Landgericht Augsburg wies die Klage des Händlers heute ab.


  1. 19:48

  2. 19:14

  3. 19:02

  4. 18:14

  5. 17:42

  6. 16:41

  7. 16:35

  8. 16:30