1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 14nm-XM: Globalfoundries…

40-60% kleinerer Akku

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 40-60% kleinerer Akku

    Autor Metalyzed 24.09.12 - 10:22

    Kommt es mir nur so vor, oder werden die ganzen eingesparten Potentiale sofort wieder an anderer Stelle verbraten oder einfach der Akku billiger=kleiner gemacht?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: 40-60% kleinerer Akku

    Autor anonfag 24.09.12 - 11:20

    Der Akku wird kleiner, das Gerät dadurch dünner. Irgendwann gibt es dann Handys in Papierdicke :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: 40-60% kleinerer Akku

    Autor Eheran 24.09.12 - 11:36

    Sieht man auf dem Bild* des iphone 5 doch sehr gut:
    Akku macht 30% aus, Elektronik 30% und der Rest Display etc.
    Warum man es nicht einfach ein bischen dicker macht und dafür 5x längere Akkulaufzeiten?
    Unverständlich für mich...

    * http://www.golem.de/news/iphone-5-das-am-einfachsten-zu-reparierende-iphone-seit-langem-1209-94719.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: 40-60% kleinerer Akku

    Autor pythoneer 24.09.12 - 14:11

    Metalyzed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt es mir nur so vor, oder werden die ganzen eingesparten Potentiale
    > sofort wieder an anderer Stelle verbraten oder einfach der Akku
    > billiger=kleiner gemacht?

    Nein nicht nur dir. Das der sparsamere Umgang mit Resourcen nicht zu einer Einsparung führt ist schon lange bekannt (Jevons’ Paradoxon | Rebound | Backfire). Jetzt wo 60% mehr Energie übrig ist, die durch die Einsparung gewonnen wurde, kann man natürlich etwas anderes diese Energie verbraten lassen. Irgend ne App oder ein Dienst wird sich schon auf dem Handy finden lassen.
    Das ist ein generelles ökonomisches Problem. Wenn wir z.B. alle die Standbygeräte abschalten, dann werden keine Kraftwerke zugemacht. Jetzt steht nämlich erstmal Energie brach, was zu deren Verbilligung führt. Nun werden Dinge plötzlich attracktiv, die man vorher gar nicht hätte machen können und am Ende möges das die Leute, was dazu führt, dass man für diese "Ding" dann letztendlich wieder mehr Energie hernehmen muss.

    Gespart wird beim sparen nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

  1. iFixit: Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren
    iFixit
    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

    Die Profibastler von iFixit haben sich Amazons Fire Phone vorgenommen und das mit vier Infrarot-Sensoren und sechs Kameras bestückte Smartphone auseinandergenommen. Leicht zu reparieren ist es nicht, obwohl auf Standardschrauben gesetzt wurde.

  2. Entwicklerstudio: Crytek räumt finanzielle Probleme ein
    Entwicklerstudio
    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

    Seit Wochen gibt es Gerüchte über nicht ausbezahlte Löhne, Massenkündigungen und Arbeitsniederlegungen. Jetzt äußert sich Crytek erstmals ausführlich und räumt gewisse Probleme ein - die jetzt aber behoben seien.

  3. M-net: Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt
    M-net
    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

    Ein Großprojekt zum Glasfaserausbau im hessischen Main-Kinzig-Kreis ist zur Hälfte abgeschlossen. Einige Unternehmen wurden von M-net auch mit FTTH-Anschlüssen ausgestattet, die bis zu 1 GBit/s und mehr ermöglichen.


  1. 19:06

  2. 18:54

  3. 18:05

  4. 16:19

  5. 16:08

  6. 16:04

  7. 15:48

  8. 15:21