1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » PC-Hardware
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » 27-Zoll-Monitor: Dells U2713H mit…

Zielgruppe?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zielgruppe?

    Autor MrSpok 05.12.12 - 12:28

    Wenn die Zielgruppe im eher professionellen Umfeld zu suchen ist, frage ich mich wieso sie ein 16:9-Panel statt 16:10 anbieten?

    Oder geht es um professionelle Filmgucker?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Zielgruppe?

    Autor nie (Golem.de) 05.12.12 - 12:39

    Ich würde Videoproduzenten, nicht nur Konsumenten, schon als Profis bezeichnen ;)

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Zielgruppe?

    Autor Oldy 05.12.12 - 13:37

    Gamer z.B. und übers INet Filme anschauen.^^ Mein U2711, mit 2560 x 1440 Auflösung, hat allerdings nach einer guten Grafikkarte verlangt. GF 670. Trotzdem hat der Monitor bei "hochauflösenden Filmen" Schwierigkeiten und zeigt ab und zu ein abgehacktes Bild.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Zielgruppe?

    Autor hypron 05.12.12 - 13:45

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Zielgruppe im eher professionellen Umfeld zu suchen ist, frage ich
    > mich wieso sie ein 16:9-Panel statt 16:10 anbieten?


    Weil Grafiker (und gerade Videoschnitt) eher in der Breite Arbeiten und nicht senkrecht wie Programmierer. Die Programme sind da nunmal ganz anders aufgebaut und bestehen mehr aus Seitenleisten statt Menüleisten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Zielgruppe?

    Autor HammerNet 05.12.12 - 14:04

    Auch mir als Entwickler reichen die 1440 Pixel in der Höhe vollkommen aus. Ab einer gewissen Größe macht es imho Sinn mehr in die Breite zu gehen, da das dauernde Hoch und Runter mit dem Kopf/den Augen doch mehr ermüdend ist, als das Links und Rechts.

    Von mir aus dürfte der Monitor noch ein paar Pixel mehr in die Breite gehen :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.12 14:05 durch HammerNet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Zielgruppe?

    Autor wasabi 05.12.12 - 14:05

    Hättest du diesen Beitrag auch geschrieben, wenn das Display eine Auflösung von 1920x1200 hätte? Dein Beitrag ist pauschalisiertes und in diesem Zusammenhang unpassendes 16:9-Bashing.

    Ich finde es auch doof, dass sich 16:9 durchsetzt, wenn dadurch 1920x1080 zu standard wird, was fast schon der Fall ist. Ich hab mir daher noch jüngst ein 24" mit 1920x1200 gekauft. Das Problem dabei ist nicht das Seitenformat, sondern dass man 120 Pixel weniger in der Höhe hat. Wenn ich aber die Wahl hätte und Geld keine Rolle spielen würde, dann fände ich ein 27" mit 2560x1440 natürlich noch besser, weild as ist ja nochmehr Platz, in beide Richtung.

    So wie ich mich über den Wechsel von 1920x1200 zu 1920x1080 meckere, finden es die Fans von 2560x1600 Displays es wahrscheinlich auch doof, dass es nur noch 2560x1440 gibt. Aber das scheint mir bei dir nicht der Fall zu sein, dir geht es wohl nur um das Seitenformat. Sieht man auch an diesen umsinnigen Hinweise auf die Filmekucker: Als Filmekucker nimmt man ein Display mit 1920x1080.

    Du kannst mir ja auch gerne erklären inwiefern ein 27"-Display mit 2560x1440 im Professionellen Umfeld nicht so gut sein soll. Aber 1920x1200 oder 1680x1050 wären besser, oder wie? Weil Hauptsache 16:10? Viele Profis stellen sich auch zwei kleinere Monitore nebneiennander da hat man dann im Grunde noch ein bereiters Seitenverhältnis.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Zielgruppe interessiert niemanden mehr

    Autor Amüsierter Leser 05.12.12 - 14:20

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So wie ich mich über den Wechsel von 1920x1200 zu 1920x1080 meckere, finden
    > es die Fans von 2560x1600 Displays es wahrscheinlich auch doof, dass es nur
    > noch 2560x1440 gibt. Aber das scheint mir bei dir nicht der Fall zu sein,
    > dir geht es wohl nur um das Seitenformat. Sieht man auch an diesen
    > umsinnigen Hinweise auf die Filmekucker: Als Filmekucker nimmt man ein
    > Display mit 1920x1080.

    Als Filmgucker bekommt man für das Geld einen recht anständigen Fernseher.
    Alleine die Idee einen Monitor als TV-Gerät zu missbrauchen und sich dann über die
    beiden schmalen Streifen zu beschweren, erscheint mir absurd.
    Ich kenne auch keinen, der das tut. Ich erkenne nur, dass man den Menschen ein
    kleineres Panel verkaufen kann, in dem man ihnen erklärt, dass das ein Vorteil wäre.

    > Du kannst mir ja auch gerne erklären inwiefern ein 27"-Display mit
    > 2560x1440 im Professionellen Umfeld nicht so gut sein soll. Aber 1920x1200
    > oder 1680x1050 wären besser, oder wie? Weil Hauptsache 16:10? Viele Profis
    > stellen sich auch zwei kleinere Monitore nebneiennander da hat man dann im
    > Grunde noch ein bereiters Seitenverhältnis.

    Ich habe mir vor wenigen Wochen den Dell 3011 gegönnt, weil er die 160 zusätzlichen
    Zeilen hat. Der Monitor wird sich dadurch marginal vergrößern, denn im Prinzip
    gewinnt er nur an Höhe, was den Großteil der zusätzlichen 3 Zoll darstellt.
    Die bisher verwendeten beiden 24"er stehen jetzt links und rechts
    daneben. Hätte es einen 30" in 4:3 gegeben mit 2560x2048, dann hätte ich diesen
    bevorzugt.

    Ich glaube nach einer Zielgruppe fragt kaum noch einer, denn die Zielgruppe muss
    nehmen, was preislich sinnvoll angeboten wird. Mein ehemaliger Hauptmonitor hat
    mit 24"er damals auch 1000 Euro gekostet. Soviel Geld habe ich vorher auch in 19"
    Röhrenmonitore und davor in einen 17" CRT gesteckt - damals war ich 18, das Ding
    hat 1649 DM gekostet und war sein Geld wert, während sich der Rest der Welt mit
    unscharfen, pumpenden 17" CRTs mit für 400 DM rumgeärgert hat.
    Geräte müssen billig sein, das ist die Zielgruppe. Die Zielgruppe, die qualitative
    Geräte sucht, wird nur von wenigen Herstellern bedient.
    Dell gehört bei den Monitoren dazu, deswegen sollte sich Dell auch nicht mit extra-
    breiten Monitoren abgeben.

    Ich würde wetten, dass es in 5 Jahren wieder einen Trend zu 4:3 gibt, weil die
    Konsumenten auf Tabletts abwandern und sich der Markt an den verbleibenden
    ComputerNUTZERN orientieren muss.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Zielgruppe interessiert niemanden mehr

    Autor wasabi 05.12.12 - 14:49

    > Hätte es einen 30" in 4:3 gegeben mit 2560x2048, dann hätte ich
    > diesen
    > bevorzugt.

    Hmm, in einem anderen Thread schrieb schon jemand, dass man ja auch nicht so gerne nach oben und unten schaut. Für mich ist da auch irgendwann eine Grenze. Wenn man eien möglichst große Arbeitsfläche haben will, dann finde ich es natürlicher, dass man eher nach links und rechst kuckt, als nach oben und unten. Ich denke mal auch dann, wenn es einfach möglich wäre und man die freie Wahl hätte würden die meisten Leute wohl ihre beiden 4:3-Monitore nebeneinander, und nicht übereinander stellen ;-)

    > Ich würde wetten, dass es in 5 Jahren wieder einen Trend zu 4:3 gibt, weil
    > die
    > Konsumenten auf Tabletts abwandern und sich der Markt an den
    > verbleibenden
    > ComputerNUTZERN orientieren muss.

    Hmm, glaube ich nicht. Ich verstehe nicht warum so oft 4:3 pauschal als das beste Format für professionelle Anwendungen verherrlicht wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Zielgruppe interessiert niemanden mehr

    Autor HubertHans 05.12.12 - 15:03

    Ja klar... 16:9 das angenehmere Format *lach* Totscrollen mit der Maus, nx Anderes ist das. Und die Hersteller verdienen sich ne goldene Nase weil 25% weniger Flaeche rausgerueckt werden muss im Gegensatz zur 4:3 bei gleicher DPI.

    Was erzaehlst du da ueberhaupt fuer einen Schwachsinn mit "von nach Oben nach Unten gucken"? Stellst du dir einen 50 Zoll-Monitor vor die Nase? Albern...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Zielgruppe interessiert niemanden mehr

    Autor Oldy 05.12.12 - 15:17

    Amüsierter Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Als Filmgucker bekommt man für das Geld einen recht anständigen
    > Fernseher.
    > Alleine die Idee einen Monitor als TV-Gerät zu missbrauchen

    missbrauchen? Die Qualität ist um einiges besser

    > Ich würde wetten, dass es in 5 Jahren wieder einen Trend zu 4:3 gibt, weil
    > die Konsumenten auf Tabletts abwandern und sich der Markt an den
    > verbleibenden ComputerNUTZERN orientieren muss.

    Ich wette dagegen. Das Feeling in dem 27" Format und dieser Auflösung ist um ein Vielfaches besser. Ich möchte es beim Spielen nicht mehr missen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Zielgruppe interessiert niemanden mehr

    Autor wasabi 05.12.12 - 15:20

    > Ja klar... 16:9 das angenehmere Format *lach* Totscrollen mit der Maus, nx
    > Anderes ist das.
    Totscrollen mit der Maus? Inwiefern das? Wenn ich viel Arbeitsfläche brauche, muss man eben auch mit der Maus drüber scrollen. Wenn ich mir zwei 4:3-Monitore nebeneinander stelle, dann muss ich auch recht weit scrollen.

    Ich habe übrigens nirgends gesagt, dass 16:9 das "angenehmere Format" wäre. Sondern nurr, dass eine große Fläche eher in die Breite als in die Höhe gehen sollte, zumindest ab einem bestimmten Punkt. Vor allem aber habe ich kritisiert, wenn jemand pauschal über 16:9 meckert, ohne Größe, Auflösung und Anwendungszweck zu berücksichtigen. Oder kannst du mir erklären warum ein 2560x1440 "schlechter" sein soll, als einer mit 1920x1200, oder 1280x1024?

    > Und die Hersteller verdienen sich ne goldene Nase weil 25%
    > weniger Flaeche rausgerueckt werden muss im Gegensatz zur 4:3 bei gleicher
    > DPI.

    Bitte? Ich finde ja schon die Argumentation albern, dass man be gleicher Diagonale weniger Fläche hat. Wen interessiert das? Leute, die einfach einen Monitor kaufen, weil der eine gewisse Bilddiagonale hat, ohne mal zu kucken, wie hoch und breit der ist? Du kommst jetzt sogar mit DPI. Die ist doch wiederum vollkommen unabhängig.

    Berechtigte Kritik wäre, wenn man nur Höhe aber keine Breite braucht, und sich dann einen unnötig großen (breiten) Bildschirm auf den Schreibttisch stellen muss. Und somit dann mögicherweise auch einen unnötig teuren. Und bei Notebooks ebenso ein unnötig breites und unhandliches.

    > Was erzaehlst du da ueberhaupt fuer einen Schwachsinn mit "von nach Oben
    > nach Unten gucken"? Stellst du dir einen 50 Zoll-Monitor vor die Nase?
    > Albern...
    Mein Vorrender wollte sich zumindest einen 30"-4:3 Monitor vor die Nase stellen.

    Ich weiß ja nicht was du so mit deinem Computer machst. Wenn du nur im Internet surfst, dann ist ein breiter Monitor in der Tat unnütz. Aber es gibt Menschen, die wollen einfach eine große Arbeitsfläche, z.B. um zwei oder mehr Fenster/Dokumente/... neben einander zu platzieren. Das klappt auf meinem 1920x1200 (16:10) schon ganz gut. 2560x1440 (16:9) finde ich aber noch besser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Zielgruppe?

    Autor shazbot 05.12.12 - 15:28

    Es gibt Leute, denen ist das Format Jacke wie Hose. Da braucht es imo keine Zielgruppe. Habe das Vorgänger-Modell von diesem Ding hier, und bin voll zufrieden. taugt zum zocken, Filme anschauen und modellieren, was ich eben so täglich mache. Diese nichtmal 200 Pixel Höhe sind nun wirklich nicht schlimm, kosten aber eben mal 400¤ mehr als 1440. Webseiten sind für die riesen Breite eh nicht optimiert (spon z.b.), dass macht also keinen Unterschied. Zumindest ist das meine Meinung.
    Dazu muss ich aber sagen, dass 2 schwarze Balken oben und unten nun auch nicht wirklich dramatisch sind...

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung. | Trollen zerstört Lesenswertes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Zielgruppe interessiert niemanden mehr

    Autor Oldy 05.12.12 - 15:31

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich weiß ja nicht was du so mit deinem Computer machst. Wenn du nur im
    > Internet surfst, dann ist ein breiter Monitor in der Tat unnütz.

    Naja, während ich jetzt surfe, schaue ich mir gleichzeitig einen Film an.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Zielgruppe interessiert niemanden mehr

    Autor HubertHans 05.12.12 - 15:52

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ja klar... 16:9 das angenehmere Format *lach* Totscrollen mit der Maus,
    > nx
    > > Anderes ist das.
    > Totscrollen mit der Maus? Inwiefern das? Wenn ich viel Arbeitsfläche
    > brauche, muss man eben auch mit der Maus drüber scrollen. Wenn ich mir zwei
    > 4:3-Monitore nebeneinander stelle, dann muss ich auch recht weit scrollen.
    >
    > Ich habe übrigens nirgends gesagt, dass 16:9 das "angenehmere Format" wäre.
    > Sondern nurr, dass eine große Fläche eher in die Breite als in die Höhe
    > gehen sollte, zumindest ab einem bestimmten Punkt. Vor allem aber habe ich
    > kritisiert, wenn jemand pauschal über 16:9 meckert, ohne Größe, Auflösung
    > und Anwendungszweck zu berücksichtigen. Oder kannst du mir erklären warum
    > ein 2560x1440 "schlechter" sein soll, als einer mit 1920x1200, oder
    > 1280x1024?
    >
    > > Und die Hersteller verdienen sich ne goldene Nase weil 25%
    > > weniger Flaeche rausgerueckt werden muss im Gegensatz zur 4:3 bei
    > gleicher
    > > DPI.
    >
    > Bitte? Ich finde ja schon die Argumentation albern, dass man be gleicher
    > Diagonale weniger Fläche hat. Wen interessiert das? Leute, die einfach
    > einen Monitor kaufen, weil der eine gewisse Bilddiagonale hat, ohne mal zu
    > kucken, wie hoch und breit der ist? Du kommst jetzt sogar mit DPI. Die ist
    > doch wiederum vollkommen unabhängig.
    >
    > Berechtigte Kritik wäre, wenn man nur Höhe aber keine Breite braucht, und
    > sich dann einen unnötig großen (breiten) Bildschirm auf den Schreibttisch
    > stellen muss. Und somit dann mögicherweise auch einen unnötig teuren. Und
    > bei Notebooks ebenso ein unnötig breites und unhandliches.
    >
    > > Was erzaehlst du da ueberhaupt fuer einen Schwachsinn mit "von nach Oben
    > > nach Unten gucken"? Stellst du dir einen 50 Zoll-Monitor vor die Nase?
    > > Albern...
    > Mein Vorrender wollte sich zumindest einen 30"-4:3 Monitor vor die Nase
    > stellen.
    >
    > Ich weiß ja nicht was du so mit deinem Computer machst. Wenn du nur im
    > Internet surfst, dann ist ein breiter Monitor in der Tat unnütz. Aber es
    > gibt Menschen, die wollen einfach eine große Arbeitsfläche, z.B. um zwei
    > oder mehr Fenster/Dokumente/... neben einander zu platzieren. Das klappt
    > auf meinem 1920x1200 (16:10) schon ganz gut. 2560x1440 (16:9) finde ich
    > aber noch besser.


    Kannst auch bei 4:3 mehere Dokumente nebeneinander aufstellen. Und hast dann obendrein oben und unten 25% mehr Platz fuer Icon-Leisten. Schwarze Balken stoehren mich jedenfalls beim Filme-Schauen nicht wirklich. Ich bin zwangsweise wegen meiner defekten Roehre (HP p1230) auf einen TFT-TV umgestiegen, der Full-HD bei 32Zoll macht. Die Groeße ist sehr angenehm, aber die niedrige Aufloesung in der Hoehe nervt extrem.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Zielgruppe?

    Autor Raumzeitkrümmer 05.12.12 - 16:11

    Nein, das stimmt eben nicht so wie du es sagst.

    16:9 Monitore mit 2MP sind heute Standardware. Meinen 16:9 Monitor kann ich zwar drehen, also senkrechtstellen und das Bild dann entsprechend anpassen, aber... Der Standfuß ragt dann an der Seite heraus *lach* Mit einer selbstgebauten Stütze geht das wieder. Das Arbeiten an Texten ist aber erheblich angenehmer.

    So kann ich mir vorstellen, dass es andere Anwendungen gibt, die ebenfalls andere Seitenformate benötigen. Bei Bildern mag ein quadratischer Bildschirm sinnvoll sein. Vielleicht 1929 x 1920...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Zielgruppe interessiert niemanden mehr

    Autor wasabi 05.12.12 - 16:12

    > Kannst auch bei 4:3 mehere Dokumente nebeneinander aufstellen.
    Ja, wenn er entsprechend groß ist. Aber da haben wir doch dann das gleiche Problem in die andere Richtung: Wenn ich Höhe haben will, sind breite Formate blöd, weil ich dann links und Rechts ungenutzen Platz haben. Wenn ich aber eine Mindestbreite haben will, dann hab ich oben und Unten unnötigen Platz. Wie gesagt habe ich hier einen 24" mit 1920x1200. Die Breite finde ich gut und ich will nicht weniger. Wenn der dagegen so hoch wie Breit wäre das ein ziemliches Monster. Ich kann den tatsächlich 90° drehen, dann bekomme ich einen Eindruck davon wie das wäre. Für meine Anwendungen muss ich das aber nicht. Und ich finde es wirklich nicht angenhem im Nacken.

    > Und hast
    > dann obendrein oben und unten 25% mehr Platz fuer Icon-Leisten.
    Ja, für so eine dämliche Erfindung wie Ribbons braucht man das villeicht wirklich... Ansonsten kann ich meine Werkzeuge auch flexibel anordnen, auch links und rechts.

    >Schwarze
    > Balken stoehren mich jedenfalls beim Filme-Schauen nicht wirklich. I
    Mich auch nicht unbedingt.

    >Ich bin
    > zwangsweise wegen meiner defekten Roehre (HP p1230) auf einen TFT-TV
    > umgestiegen, der Full-HD bei 32Zoll macht. Die Groeße ist sehr angenehm,
    Die Größe nützte einem ja gar nichts bei der Auflösung. Oder stellst du den so weit weg?

    > aber die niedrige Aufloesung in der Hoehe nervt extrem.

    Ja, 1080 ist auch wenig, wenn man vorher mehr gewohn war. Daher hab ich mir auch noch einen 1920x1200-Monitor gekauft, bevor es bald nur noch 1920x1080 gibt :-)

    Worum es mir doch nur geht: Der Threadersteller hat gemeint, dass der Monitor ja eher zum Filme schauen, aber nicht zum professionellen Arbeiten geeignet sei, weil er 16:9 hat. Und diese Aussage finde ich halt quatsch. Denn inwiefern ist ein 27" 2560x1440 nicht so gut um professionell zu arbeiten? Wenn er wenigstens so Sachen gesagt hätte wie "weniger als 1500 vertikale Pixel sind doof", oder "schade, dass es kaum noch 2560x1600-Displays gibt" oder "ich hatte bisher eine 22"-Röhre mit 2048x1536, wie doof dass ich mir nur ein unnötig breites 30" Monster auf den Schreibttisch stellen muss, nur um keine Absriche bei der Höhe zu haben". Aber hat er nicht. Satttdessen hat er einfach pauschal gesagt, dass 16:9 zum ernsthaften Arbeiten nicht so gut ist wie 16:10. Aber ich bin mal gespannt ob er mir erklären kann, warum ein 27" mit 1920x1200 besser zum Arbeiten sein soll als ein 27" mit 2560x1440.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.12 16:17 durch wasabi.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Zielgruppe interessiert niemanden mehr

    Autor Raumzeitkrümmer 05.12.12 - 16:17

    Einen 16:9 Bildschirm hochkannt zu stellen, ist in der Tat sehr wuchtig und eher nur für Texte geeignet. Die Auf- und Abwärtsbewegung des Kopfes geht sehr langsam, eben mit der Lesegeschwindigkeit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Zielgruppe?

    Autor beaver 05.12.12 - 21:24

    Spiele haben heutzutage fast immer ein größeres Sichtfeld mit 16:9 als mit 16:10. Ja, ist unlogisch, wird aber so programmiert.

    Also hat man da schonmal ein sehr große Zielgruppe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Zielgruppe interessiert niemanden mehr

    Autor Amüsierter Leser 06.12.12 - 11:37

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Hätte es einen 30" in 4:3 gegeben mit 2560x2048, dann hätte ich
    > > diesen
    > > bevorzugt.
    >
    > Hmm, in einem anderen Thread schrieb schon jemand, dass man ja auch nicht
    > so gerne nach oben und unten schaut. Für mich ist da auch irgendwann eine
    > Grenze. Wenn man eien möglichst große Arbeitsfläche haben will, dann finde
    > ich es natürlicher, dass man eher nach links und rechst kuckt, als nach
    > oben und unten. Ich denke mal auch dann, wenn es einfach möglich wäre und
    > man die freie Wahl hätte würden die meisten Leute wohl ihre beiden
    > 4:3-Monitore nebeneinander, und nicht übereinander stellen ;-)

    Kann durchaus sein. Ich habe zwei 24" Monitore nebeneinander stehen gehabt.
    Auf einem Monitor arbeite ich: der steht vor mir. Auf dem zweiten, rechts davon,
    habe ich zusätzliche Fenster laufen. Faktisch benutze ich aber nur die linke Hälfte,
    die rechte Hälfte ist zu weit weg. Ich würde gerne nach oben anbauen, da oben und
    unten einfach näher sind, als rechts und noch weiter rechts.
    Deshalb habe ich mir einen 24"er durch den 30"er ausgetauscht.

    Auf der Arbeit habe ich lange mit 2 4:3 Monitoren gearbeitet. Auch keine schöne
    Lösung.

    > > Ich würde wetten, dass es in 5 Jahren wieder einen Trend zu 4:3 gibt,
    > weil
    > > die
    > > Konsumenten auf Tabletts abwandern und sich der Markt an den
    > > verbleibenden
    > > ComputerNUTZERN orientieren muss.
    >
    > Hmm, glaube ich nicht. Ich verstehe nicht warum so oft 4:3 pauschal als das
    > beste Format für professionelle Anwendungen verherrlicht wird.

    Weil Informationen erst horizontal angeordnet werden und ein üblicher 16:10
    Monitor dafür bereits zu breit ist. Also halbiert man den Monitor und erhält quasi
    zwei 8:10-Displays. Hierfür reicht die Auflösung aber nicht mehr. Zumal man zum
    Lesen nur den halben Monitor verwendet und ein ganzer 17" 4:3 Monitor den Text
    größer und in höherer Auflösung anzeigt als ein halber 24" 16:10 Monitor.
    Man kann auf dem 16:10 Gerät dann zwei Fenster nebeneinander stellen. Das ist
    praktisch, aber es ist für beide Fenster auch ein Kompromiss.

    Schau Dir Golem.de an: auf diesem 24" Monitor geht ca. 50% der Fläche verloren.
    Weitere 20% neben diesem Eingabefeld sind Weißfläche. Bleiben 30% für das
    Kommentar Eingabefeld. Das ist doch nicht sinnvoll!?
    Auf meinem 16:10 30"er ist das Verhältnis ehrlich gesagt lächerlich.

    Informationen werden häufig als Text oder Tabelle formatiert. Der Mensch ist nicht
    in der Lage, Informationen in einer sinnvollen Zeilenhöhe über die volle Breite eines
    24" TFTs zu lesen. Also muss der Text umgebrochen werden. Nun wäre es interessant
    einen Monitor hochkant zu haben. Ein 10:16-Display ist aber wieder unhandlich.
    Ein 9:16 Display ist fast schon unbrauchbar.

    16:9 ist wunderbar für Filme und TV. Aber an Computern macht das Verhältnis über-
    haupt keinen Sinn mehr. Hier haben sich zum sinnvollen Arbeiten 4:3 bzw. 3:4 Displays
    bewährt. Leider werden oberhalb von 20" keine Displays (1600x1200) angeboten. Wer
    also mehr Pixel wünscht, kann nur noch in die Breite gehen und einen 24" mit
    1920x1200 nehmen.

    Ein Laptop vor 10 Jahren hatte 1440x1050. Mein MacBook Air hat 1440x900.
    Fortschritt stelle ich mir anders vor. ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Zielgruppe interessiert niemanden mehr

    Autor Amüsierter Leser 06.12.12 - 11:42

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Als Filmgucker bekommt man für das Geld einen recht anständigen
    > > Fernseher.
    > > Alleine die Idee einen Monitor als TV-Gerät zu missbrauchen
    >
    > missbrauchen? Die Qualität ist um einiges besser

    Du meinst also in einem 24" TV steckt ein anderes Panel als in einem 24" Monitor!?

    > > Ich würde wetten, dass es in 5 Jahren wieder einen Trend zu 4:3 gibt,
    > weil
    > > die Konsumenten auf Tabletts abwandern und sich der Markt an den
    > > verbleibenden ComputerNUTZERN orientieren muss.
    >
    > Ich wette dagegen. Das Feeling in dem 27" Format und dieser Auflösung ist
    > um ein Vielfaches besser. Ich möchte es beim Spielen nicht mehr missen.

    Du wirst in 5 Jahren auf dem Tablett zocken und der Welt erklären, dass Computer
    sowas von veraltet sind. Also kaufst Du auch keine 16:9 Displays mehr.

    Wer dann noch Displays verkaufen will, wird sich was "Neues" einfallen lassen müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smart Highway: Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume
Smart Highway
Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume

Auf einer Straße in den Niederlanden ist die Fahrbahnmarkierung mit einer luminiszenten Farbe aufgemalt worden. Die Straßenbemalung ist Teil eines Projekts zu einer intelligenten Straße.

  1. Facebook und Nasa Internetzugang mit Drohnen, Satelliten und Laser
  2. Abwehrsystem Music Israelische Flugzeuge erhalten Laserabwehr gegen Raketen
  3. Internet.org Facebook soll Übernahme von Drohnenhersteller planen

Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

  1. Quartalsbericht: Google kann Gewinn nur leicht steigern
    Quartalsbericht
    Google kann Gewinn nur leicht steigern

    Google hat im ersten Quartal 3,45 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Die Analysten waren mit einigen Angaben nicht zufrieden, und der Kurs der Aktie fiel.

  2. Maynard: Wayland-Shell für den Raspberry Pi
    Maynard
    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

    Um künftig auch Wayland-Anwendungen auf dem Raspberry Pi nutzen zu können, entwickelt ein Team eine eigens geschriebene Desktop-Shell, die bereits als Paket getestet werden kann.

  3. BGH-Urteil: Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige
    BGH-Urteil
    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

    Ein Elektromarkt darf nicht mit unspezifischen Geräteangaben werben. Technische Details in den Anzeigen reichen nach Ansicht des BGH nicht aus.


  1. 22:36

  2. 17:41

  3. 17:16

  4. 17:09

  5. 16:19

  6. 16:14

  7. 15:55

  8. 15:43