Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Acer S275HL: Weiteres IPS-Display…

Ein Fall für den Verbraucherschutz?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Fall für den Verbraucherschutz?

    Autor: Andreas2k 05.10.12 - 11:18

    Immer mehr scheinen ja auf den Zug auf zuspringen. Ich empfinde das als Irreführende Werbung. Der Rahmen ist für die meisten Menschen der schwarze Rand um das Bild. Rahmenlos bedeutet also für die meisten das der Monitor wirklich einen kaum sichtbaren Rahmen ums Bild hat. Es bedeutet definitiv nicht das man einfach ne Glasscheibe über das Panel baut so das Bildschirm bis zum Rand glatt wirkt

  2. Re: Ein Fall für den Verbraucherschutz?

    Autor: caso 05.10.12 - 11:20

    Wer blind kauft ist selbst schuld.

  3. Re: Ein Fall für den Verbraucherschutz?

    Autor: Lomaxx 05.10.12 - 11:53

    Wer blind ist und einen Monitor kauft, ist es auch selber schuld.
    SCNR

  4. Re: Ein Fall für den Verbraucherschutz?

    Autor: guitar1 05.10.12 - 11:54

    Ist aber schon etwas irritierend, wobei das dann vermutlich eher ein "randloses" Display ist, aber ich dachte auch zuerst es ging um den Rand ;)

  5. Re: Ein Fall für den Verbraucherschutz?

    Autor: flow77 05.10.12 - 12:05

    (...) "nahezu unsichtbarem Rahmen" (...)

    Der Rahmen ist da, aber er ist eben fast unsichtbar. Was wiederrum auf den Bildern nicht der Fall ist.

    In der Tat sollte der Verbraucherschutz öfters zu Wort kommen. Gerade in der IT wird ganz schön mit falschen Behauptungen herumgeworfen.
    Abgesehen davon ist die Lebensmittelindustrie der Meister der Irreführung, zum Glück wurde hier ja endlich ein Riegel vorgeschoben.

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer mehr scheinen ja auf den Zug auf zuspringen. Ich empfinde das als
    > Irreführende Werbung. Der Rahmen ist für die meisten Menschen der schwarze
    > Rand um das Bild. Rahmenlos bedeutet also für die meisten das der Monitor
    > wirklich einen kaum sichtbaren Rahmen ums Bild hat. Es bedeutet definitiv
    > nicht das man einfach ne Glasscheibe über das Panel baut so das Bildschirm
    > bis zum Rand glatt wirkt

  6. Re: Ein Fall für den Verbraucherschutz?

    Autor: hairetic 05.10.12 - 13:15

    Lomaxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer blind ist und einen Monitor kauft, ist es auch selber schuld.
    > SCNR

    Toll . jetzt muss ich dem Kollegen erklären, warum ich laut gelacht hab :-)

  7. Re: Ein Fall für den Verbraucherschutz?

    Autor: dabbes 05.10.12 - 14:09

    Rahmenlos ist Rahmenlos, wenn der Rahmen 1 mm dick wäre, dann wäre es dennoch ein Rahmen und nicht Rahmenlos.

  8. Re: Ein Fall für den Verbraucherschutz?

    Autor: JTR 05.10.12 - 15:23

    Genau, rahmenlos bedeutet nach dem Bild folgt Luft. So ein Display habe ich noch nie gesehen.

  9. Re: Ein Fall für den Verbraucherschutz?

    Autor: thecrew 05.10.12 - 15:34

    Monitore gänzlich ohne Rahmen wären eh für die Tonne.

    Da hat das Auge überhaupt keinen Übergang zum Hintergrund.

    Das würde nur irritieren.

    Das "Design" find ich sehr gelungen. Gab es aber schon vor 6-7 Jahren schonmal von Xerox. Damals noch in 4:3 und mit Glasfront. Sah sehr edel aus.

    Da wollte es auch keiner haben. Jedenfalls hat es sich wohl nicht durchgesetzt.

    Wobei der Monitor von Xerox früher nur knapp 70 Euro teurer war als ein vergleichbares Model.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.12 15:36 durch thecrew.

  10. Re: Ein Fall für den Verbraucherschutz?

    Autor: caso 05.10.12 - 18:55

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, rahmenlos bedeutet nach dem Bild folgt Luft. So ein Display habe ich
    > noch nie gesehen.


    Wäre möglich, z.B. bei einem Projektionsbildschirm.

  11. Re: Ein Fall für den Verbraucherschutz?

    Autor: Fotobar 05.10.12 - 19:21

    Es wäre aber für die Nutzer super, die mindestens 2 Monitore nebeneinander stehen haben.

  12. Re: Ein Fall für den Verbraucherschutz?

    Autor: Nasenbaer 05.10.12 - 21:24

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Monitore gänzlich ohne Rahmen wären eh für die Tonne.
    >
    > Da hat das Auge überhaupt keinen Übergang zum Hintergrund.

    Also in Schule und Uni konnte ich den Beamer-Bildern sehr gut folgen. Das ein Panel meist heller als der Hintergrund (z.B. Wand) ist, sollte die Differenzierung beider nicht das Problem sein.
    Und wie gesagt, wäre es für Multi-Display-Systeme ne feine Sache.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Teradata GmbH, München, Düsseldorf oder Frankfurt
  2. über CGC Claus Goworr Consulting GmbH, Region Nordrhein-Westfalen, Rheinland
  3. EVI Audio GmbH, Straubing
  4. HELUKABEL GmbH, Hemmingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,90€
  2. 114,90€
  3. 94,90€ statt 109,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Up- und Download: Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung
    Up- und Download
    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

    Ein Bündnis, in dem das Wirtschaftsministerium sitzt, fordert hohe Datenraten überall im Land. Die Breitbandversorgung von Unternehmen im ländlichen Raum genüge nicht den Ansprüchen.

  2. Kurznachrichtendienst: Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar
    Kurznachrichtendienst
    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

    Die Eigner von Twitter fordern einen hohen Preis für den Kurznachrichtendienst - für eine Plattform, die nicht mehr wachsen kann.

  3. Microsoft: Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen
    Microsoft
    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

    Das von Nasas JPL mit Microsoft für die Hololens entwickelte Destination Mars ist für Besucher des Kennedy Space Center Visitor Complex in Florida nutzbar. Bis Ende des Jahres 2016 kann die recht beeindruckende Anwendung dort selbst erlebt werden.


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00