1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Bluetooth kann durch USB-3…

"Apple ist mit dem Problem nicht allein"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Apple ist mit dem Problem nicht allein"

    Autor: zZz 04.02.13 - 09:11

    aber sonst hätte ja kein mensch auf den artikel geklickt (und page impressions generiert)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "Apple ist mit dem Problem nicht allein"

    Autor: neocron 04.02.13 - 09:13

    haeh?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "Apple ist mit dem Problem nicht allein"

    Autor: Netspy 04.02.13 - 09:59

    Er meint vermutlich, dass das Problem ja schon länger bekannt ist und es erst in den Medien ankommt, wenn Apple ein Support-Dokument dazu schreibt und man «Apple» in die Überschrift schreiben kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "Apple ist mit dem Problem nicht allein"

    Autor: Der Supporter 04.02.13 - 11:52

    Und damit hat er ja auch recht. Gabs 2012 einen Artikel zu dem Intel Whitepaper auf golem.de? Ich habe nichts gesehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "Apple ist mit dem Problem nicht allein"

    Autor: Huetti 04.02.13 - 15:15

    Vermutlich wäre es auch nicht in den Medien gelandet, wenn das Problem, bzw. diese "Problemlösung" auf einem Support-Dokument zu einem X-beliebigen Toshiba, Dell, Lenovo oder Asus-Notebook aufgetaucht wäre...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: "Apple ist mit dem Problem nicht allein"

    Autor: Netspy 04.02.13 - 15:25

    Vermutlich wird dort wohl auch irgendwo schon was drin stehen. Beim iPhone 4 Problem mit der Antenne wurde ja auch erst im Nachhinein bekannt, dass Nokia schon seit Jahren entsprechende Warnungen in seinen Anleitungen hat. Bei Apple ist es dann aber ein Antennagate und bei Nokia ist es halt nur … Nokia.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: "Apple ist mit dem Problem nicht allein"

    Autor: neocron 04.02.13 - 16:38

    vermutlich vermutlich vermutlich ...

    nunja, never mind!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern
  2. Linux Siri bekommt Open-Source-Konkurrenz
  3. Microsoft Windows Driver Frameworks werden Open Source

Die Woche im Video: Ein Zombie, Insekten und Lollipop
Die Woche im Video
Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  1. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  2. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze
  3. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

GTA 5: Es ist doch nicht 2004!
GTA 5
Es ist doch nicht 2004!
  1. Rockstar Games PC-Version von GTA 5 im 60-fps-Trailer
  2. Rockstar Games GTA 5 hat Grafikprobleme
  3. Make it Digital GTA im Mittelpunkt von TV-Sendung

  1. Force Touch: Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren
    Force Touch
    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

    Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, der eine verfeinerte Version des aktuellen Force Touch Trackpads beschreibt. Mit einem Wärme- und Kälteelement ausgerüstet, könnte es unterschiedliche Oberflächen simulieren.

  2. Bodyprint: Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner
    Bodyprint
    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

    Forscher von Yahoo Labs haben eine preisgünstige Alternative zu aufwändigen Fingerabdrucksensoren für Smartphones entwickelt. Sie verwenden bei ihrem System Bodyprint lediglich kapazitative Touchscreens, können dabei aber nur ganze Körperteile wie Ohren identifizieren.

  3. BKA: Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein
    BKA
    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

    Der Bundestrojaner - eine Software zur Überwachung der Telekommunikation Verdächtiger - soll im Herbst 2015 zum Einsatz bereit sein. Das kündigte Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA) an. Damit soll die Kommunikation noch vor einer eventuellen Verschlüsselung angezapft werden.


  1. 10:05

  2. 09:50

  3. 09:34

  4. 09:01

  5. 18:41

  6. 16:27

  7. 16:04

  8. 15:06