Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Gaming: Sonys neue…

Wäre es nicht besser, wenn...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre es nicht besser, wenn...

    Autor: irneone 17.02.13 - 12:46

    Wäre es nicht besser, wenn man anstatt Bild u. Ton einfach die Spieldaten streamen würde und sie dann von der lokalen Plattform berechnen lassen würde? Also nicht die kompletten 25GB eines Spiels runterladen, sondern nur die Daten die gerade zum rechnen gebraucht werden.

    Wer jemals Gaikai oder auch OnLive ausprobiert hat weiß, dass der Delay und die dazugehörige schwammige Steuerung den Spielspaß total vermiest.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wäre es nicht besser, wenn...

    Autor: zaephyr 17.02.13 - 12:52

    Dann müsste das spiel ja emuliert werden was wohl nicht möglich ist.
    Generell meinst du das Direct Play was auch World Of Warcraft nutzt wenn du das spiel noch nicht vollständig heruntergeladen hast.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wäre es nicht besser, wenn...

    Autor: Huetti 17.02.13 - 13:02

    irneone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre es nicht besser, wenn man anstatt Bild u. Ton einfach die Spieldaten
    > streamen würde und sie dann von der lokalen Plattform berechnen lassen
    > würde? Also nicht die kompletten 25GB eines Spiels runterladen, sondern nur
    > die Daten die gerade zum rechnen gebraucht werden.
    >
    > Wer jemals Gaikai oder auch OnLive ausprobiert hat weiß, dass der Delay und
    > die dazugehörige schwammige Steuerung den Spielspaß total vermiest.

    Wenn man jetzt mal davon ausgeht, dass Sony mit dem Streaming im ersten Schritt tatsächlich nur die Abwärtskompatibilität gewährleisten will: was bringt dann das Streamen von Spieledaten, die du ja eh schon auf einem Datenträger zuhause liegen hast, mit denen aber der neue Prozessor - dieses Mal wahrscheinlich vermutlich vielleicht am ehesten ein Intel 64Bit-Multicore-Prozessor - nix anfangen kann?



    Mal von der Lag-Problematik abgesehen finde ich die Streaming-Lösung für die Abwärtskompatibilität - die ich ausdrücklich noch immer nicht brauche *gg* - übrigens eine garnicht ganz dumme Lösung. Da wird einfach beim Start des Streamings ins lokale Laufwerk geschaut ob der Originaldatenträger auch wirklich da ist und dann wird gestreamed... fertig! Clever Sony!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wäre es nicht besser, wenn...

    Autor: CarlZeiss 17.02.13 - 13:02

    Gerade die Berechnung ist ja das Problem, weil wie dem Artikel zu entnehmen der Chipsatz wohl ein anderer ist

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wäre es nicht besser, wenn...

    Autor: Sharra 17.02.13 - 14:07

    Clever aber nur, wenn das Ding auch am Netz hängt (was wohl bei der nächsten Konsolengeneration sowieso zwangsweise vorausgesetzt wird) und die Latenz sich in Grenzen hält. Auf dem Smartphone weiterzocken halte ich allerdings für Utopie. Denn erstens sind die allerwenigsten Spiele Touchscreentauglich, und 2. dürfte die "Flatrate" bei dem Traffic schon auf dem Weg zur Bushaltestelle aufgebraucht sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wäre es nicht besser, wenn...

    Autor: AlexanderSchäfer 17.02.13 - 14:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn erstens sind die allerwenigsten Spiele
    > Touchscreentauglich, und 2. dürfte die "Flatrate" bei dem Traffic schon auf
    > dem Weg zur Bushaltestelle aufgebraucht sein.


    Solche Beschränkungen gibt es ja zum Glück nicht in allen Ländern. Aber in den Zellen um Schulen wird es dann bestimmt sehr eng werden. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wäre es nicht besser, wenn...

    Autor: deutscher_michel 17.02.13 - 15:00

    Wie sollen sich die Latenzen denn in Grenzen halten, baut Sony in jeder Stadt ein Rechenzentrum damit dem wege (am besten per Glasfaser) kurz und die Ping-Zeiten vernünftig sind? wie auch immer.. du musst immer erst über deinen Router diverse Hops machen, den ganzen Scheiss Berechnen und als Video zurück streamen.. spiel damit mal BitTrip Runner.. :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wäre es nicht besser, wenn...

    Autor: Huetti 17.02.13 - 19:24

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Clever aber nur, wenn das Ding auch am Netz hängt

    Wie soll das Streaming sonst funktionieren?

    > (was wohl bei der nächsten Konsolengeneration sowieso zwangsweise vorausgesetzt wird)

    Davon kann man ausgehen, ja.

    > und die Latenz sich in Grenzen hält.

    Das ist wahrscheinlich ein endliches Thema. Übertragungsraten steigen, Kompressionsalgorythmen werden besser und die Technik wird voran schreiten... Das wird schon. Auch in Deutschland. Irgendwann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Wäre es nicht besser, wenn...

    Autor: deutscher_michel 19.02.13 - 23:11

    Was haben übertragunsraten mit den Ping-Zeiten zu tun...abgesehen davon, wie haben sich die Übertragunsraten denn in den letzten 8 Jahren entwickelt.. abgesehen davon dass die RAten längst ausreichen (siehe Punkt 1)
    ..naja wenn sony 150.000 Rechenzentren aufbaut könnte es halwegs erträglich werden aber Sony wäre wohl pleite..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden) bei Lörrach
  4. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 699,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Linux: Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
    Linux
    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

    Um den Linux-Kernel besser vor Angriffen zu schützen, wird dieser seit einem Jahr von einer Arbeitsgruppe aktiv erweitert. Die Initiative hat inzwischen eine gute Unternehmensunterstützung und bereits einige Erfolge aufzuweisen, aber weiterhin Probleme mit der Kultur der Linux-Community.

  2. VR-Handschuh: Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing
    VR-Handschuh
    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

    Das chinesische Startup Dexta Robotics stellt mit dem Dexmo einen Motion-Capturing-Handschuh für VR-Anwendungen vor. Momentan sucht der Exoskelett-Prototyp nach Entwicklern und Industriepartnern.

  3. Dragonfly 44: Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie
    Dragonfly 44
    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

    Sie ist so groß und massereich wie unsere Milchstraße und doch kaum zu sehen: Die Galaxie Dragonfly 44 besteht fast ausschließlich aus dunkler Materie. Die Entdecker rätseln über die Entstehung.


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40