Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coolship: Android-PC mit…

Leider überflüssig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider überflüssig

    Autor: aaandy 21.02.13 - 17:41

    Grundsätzlich ist die Idee ja gut, einen "einfachen" Computer für Heimanwender zu bauen, die nur mal eben Emails, Webbrowser, Social Networks, etc. nutzen.

    Da man das Gerät per HDMI wohl an das Fernsehgerät anschließen soll, ist dabei aber das Problem: Die meisten neueren Fernsehgeräte haben bereits Webbrowser, Email, Social Network, usw. integriert. Maus und Tastatur kann man dabei ebenfalls anschließen.

    Es wird also höchstens ein Nischenmarkt, um die Geräte nachträglich mit solchen Funktionen auszustatten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Sehe ich persönlich etwas anders

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.13 - 17:44

    Prinzipiell hast Du natürlich Recht aber mit Android hätte man hier ein "vollwertiges" OS und der eigentliche Vorteil: Die meisten Fernseher-GUIs die ich so kenne sind quälend langsam (Sony, Samsung).
    Gut, das trifft sicherlich nicht auf alle Geräte zu aber gerade wer dann so einen Fernseher hat wäre ggfls. mit diesem Gerät hier besser bedient, zumal dann, wenn es nur 90$ kostet. Das sind wirklich Peanuts.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sehe ich persönlich etwas anders

    Autor: 1st1 21.02.13 - 17:47

    Sicher werden die Fernsehehersteller als nächsten Schritt einen Android-Rechner mit in den Fernseher einbauen. Apple wird es ja womöglich auch so machen (dann halt mit iOS).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sehe ich persönlich etwas anders

    Autor: ichbinhierzumflamen 21.02.13 - 17:47

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzipiell hast Du natürlich Recht aber mit Android hätte man hier ein
    > "vollwertiges" OS und der eigentliche Vorteil: Die meisten Fernseher-GUIs
    > die ich so kenne sind quälend langsam (Sony, Samsung).
    > Gut, das trifft sicherlich nicht auf alle Geräte zu aber gerade wer dann so
    > einen Fernseher hat wäre ggfls. mit diesem Gerät hier besser bedient, zumal
    > dann, wenn es nur 90$ kostet. Das sind wirklich Peanuts.

    da das stimmt natürlich alles, jedoch gilt es schon seit einiger zeit so android sticks die selbst bluetooth unterstützen, einfach in den hdmi ausgang des tvs einstecken, ich glaube nicht dass das hier für den fernseher gedacht ist, sondern wie auch auf der seite bei indiegogo zu sehen ist, für nen normalen monitor

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Leider überflüssig

    Autor: Trollfeeder 21.02.13 - 17:49

    aaandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich ist die Idee ja gut, einen "einfachen" Computer für
    > Heimanwender zu bauen, die nur mal eben Emails, Webbrowser, Social
    > Networks, etc. nutzen.
    >
    > Da man das Gerät per HDMI wohl an das Fernsehgerät anschließen soll, ist
    > dabei aber das Problem: Die meisten neueren Fernsehgeräte haben bereits
    > Webbrowser, Email, Social Network, usw. integriert. Maus und Tastatur kann
    > man dabei ebenfalls anschließen.
    >
    > Es wird also höchstens ein Nischenmarkt, um die Geräte nachträglich mit
    > solchen Funktionen auszustatten.

    Naja. Wenn es denn noch weniger als 89,- ¤ werden sollen, ist der Rechner billiger als mancher Kindercomputer und die passende Software findet man im Play Store massig. Das ist nur ein Beispiel, denkbar wäre das auch für Klassenzimmer oder andere Orte wo man viele billige Computer mit niedrigen Anforderungen braucht. Ist ja auch vom Stromverbrauch her interessant.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Sehe ich persönlich etwas anders

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.13 - 17:53

    Hmm stimmt, ein sehr guter Punkt. Apple arbeitet auch an einem Gerät mit eingebautem OS, das wird noch spannend.
    Interessant wird dann vor allendingen die Preisdifferenz gegenüber bisherigen TVs und wie lange es dauert, bis die Preise angeglichen sind, weil ich hier ein Gerät für 90$ erhalte, dass ich aufrüsten kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Leider überflüssig

    Autor: Caturix 21.02.13 - 18:42

    Werde mir da einen kaufen (oder mehr), hoffentlich kommt das Geld zusammen. Finde es etwas gutes für unser Hotel. Da kann man einen billigen kleinen PC am Fernseher anschliessen. Praktisch wenn einer sein Laptop oder anderes Gerät vergessen hat. Surfen und Mails lesen mehr braucht man ja oft nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Leider überflüssig

    Autor: xviper 21.02.13 - 18:46

    Dazu kommt noch: wer will meterlange Kabel vom Sofa zum Fernseher haben?
    Ich nicht. Bei jeder anderen Lösung lässt sich das durch kabellose Eingabegeräte (sei es Tastatur, Maus, Touchpad, Tablet/Smartphone oder eine Kombination über Bluetooth oder eigene Funktechnik) trivial beheben. Hier hast du mindestens ein HDMI-Kabel und normalerweise noch ein Stromkabel, das du nicht loswerden kannst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Leider überflüssig

    Autor: stiGGG 21.02.13 - 21:58

    xviper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu kommt noch: wer will meterlange Kabel vom Sofa zum Fernseher haben?
    > Ich nicht. Bei jeder anderen Lösung lässt sich das durch kabellose
    > Eingabegeräte (sei es Tastatur, Maus, Touchpad, Tablet/Smartphone oder eine
    > Kombination über Bluetooth oder eigene Funktechnik) trivial beheben. Hier
    > hast du mindestens ein HDMI-Kabel und normalerweise noch ein Stromkabel,
    > das du nicht loswerden kannst.

    Genau das ist das Problem von dem Teil. Fand's im ersten Moment sehr sympathisch so einen Brotkasten 2.0, in der Praxis ist das Konzept aber heutzutage fail. Das Ding müsste mindestens einen eingebauten Akku haben und eine Möglichkeit besitzen das Videosignal Drahtlos an den TV / Monitor zu übertragen. Ansonsten wäre eine kleine Box in AppleTV Größe mit einem herkömmlichen drahtlosen Keyboard wohl in der Praxis sinnvoller.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Leider überflüssig

    Autor: it5000 21.02.13 - 22:48

    Trollfeeder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aaandy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Naja. Wenn es denn noch weniger als 89,- ¤ werden sollen, ist der Rechner
    > billiger als mancher Kindercomputer und die passende Software findet man im
    > Play Store massig. Das ist nur ein Beispiel, denkbar wäre das auch für
    > Klassenzimmer oder andere Orte wo man viele billige Computer mit niedrigen
    > Anforderungen braucht. Ist ja auch vom Stromverbrauch her interessant.

    Eben. Und es ist vermutlich billiger so ein Teil zu kaufen als den alten Fernseher durch einen Fernseher mit Android zu ersetzen. Zumal: Geht im TV etwas am internen PC kaputt, kann man sich einen neuen Fernseher besorgen. Reparieren lassen oder selbst reparieren (wenn man das kann) wird nicht gehen oder sich nicht lohnen. Dagegen lässt sich so ein 89-Euro-PC doch billiger ersetzen..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Odys Prime23

    Autor: fratze123 22.02.13 - 08:14

    Zumindest diese Billigkiste ist wohl 'n Androide.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. über PSD Group GmbH, Stuttgart
  4. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Linux: Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
    Linux
    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

    Um den Linux-Kernel besser vor Angriffen zu schützen, wird dieser seit einem Jahr von einer Arbeitsgruppe aktiv erweitert. Die Initiative hat inzwischen eine gute Unternehmensunterstützung und bereits einige Erfolge aufzuweisen, aber weiterhin Probleme mit der Kultur der Linux-Community.

  2. VR-Handschuh: Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing
    VR-Handschuh
    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

    Das chinesische Startup Dexta Robotics stellt mit dem Dexmo einen Motion-Capturing-Handschuh für VR-Anwendungen vor. Momentan sucht der Exoskelett-Prototyp nach Entwicklern und Industriepartnern.

  3. Dragonfly 44: Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie
    Dragonfly 44
    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

    Sie ist so groß und massereich wie unsere Milchstraße und doch kaum zu sehen: Die Galaxie Dragonfly 44 besteht fast ausschließlich aus dunkler Materie. Die Entdecker rätseln über die Entstehung.


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40