Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Normen: Apple darf Mac Pro…

Hackintosh

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hackintosh

    Autor: Mixermachine 01.02.13 - 08:30

    Denke mal die Hackintosh-Szene wird dank des Verbots wohl wieder einen kleinen Aufwind erleben...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Hackintosh

    Autor: Amorgenthau 01.02.13 - 08:46

    Mag ich bezweifeln, da die meisten Mac Pro Käufer, wie auch Dell Käufer, ein funktionierendes Gesamtstystem wollen und keine Lust, Ahnung haben an einem System rumzufrickeln. Im professionellen Umfeld sollte ein Hackitosh schon wegen der juristischen Probleme kein Thema sein. Privat werden es nur die frickler und die Interessierten sein, die das wirklich ausprobieren. Der Aufschwung wird sich also in sehr engen Grenzen halten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Hackintosh

    Autor: Wechselgänger 01.02.13 - 09:19

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denke mal die Hackintosh-Szene wird dank des Verbots wohl wieder einen
    > kleinen Aufwind erleben...

    Da ist der Wunsch der Vater des Gedankens, oder?
    Die Mac Pros werden ja anscheinend nicht komplette eingestellt, sondern es kommen in absehbarer Zeit neue Modelle.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Hackintosh

    Autor: Hösch 01.02.13 - 16:48

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denke mal die Hackintosh-Szene wird dank des Verbots wohl wieder einen
    > kleinen Aufwind erleben...

    Genau, wenn Porsche die Produktion einstellt, wird sich in der VW Golf mit Lamborghinimotor Szene auch einiges tun...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Hackintosh

    Autor: laoladabamba 01.02.13 - 17:29

    Amorgenthau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag ich bezweifeln, da die meisten Mac Pro Käufer, wie auch Dell Käufer,
    > ein funktionierendes Gesamtstystem wollen und keine Lust, Ahnung haben an
    > einem System rumzufrickeln. Im professionellen Umfeld sollte ein Hackitosh
    > schon wegen der juristischen Probleme kein Thema sein. Privat werden es nur
    > die frickler und die Interessierten sein, die das wirklich ausprobieren.
    > Der Aufschwung wird sich also in sehr engen Grenzen halten.


    ???? Hackintosh erleben gerade in der professionellen Videobearbeitung einen riesen Aufschwung. 1. Apple unternimmt NICHTS dagegen, solange er selbst gebaut ist.
    2. Ist wie bereits erwähnt der MacPro völlig veraltet und somit stellt ein Hackintosh das ultimative Preis Leistungsverhältnis dar. Ein Hackintosh ermöglicht Dinge, die ein MacPro auch mit aktueller Ausstattung nie könnte. Individualisiebar bis ins kleinste Detail mit einem für Medienschaffende super Betriebssystem. Ich setze einen guten Hackintosh schneller auf als eine Windows Kiste. Alles was ich brauche ist integriert, benötige keinen dämlichen Virenscanner etc. etc.. Das sage ich als Frickler und Bastler.

    OSX fordert von jedem Windows User eine gewisse Umgewöhnung. Ich habe es am Anfang gehasst. Die fehlende Taskleiste war ein Albtraum. Seit OSX Lion wurde Multi-Tasking in einer Form für mich neu definiert, wie Windows es mir nie bieten konnte. Man muss nur eins: Sich drauf einlassen.

    Warum will ich OSX? Weil ich mich bevormunden lassen möchte? Ja genau, das will ich wirklich. Ich weiß was OSX mir bietet, nämlich all das was ICH brauche. Es stellt mir nicht wie Windows tausende von Fragen und trotzdem hat es den Anschein, dass es ohne mein zutun alles genau so macht wie ich es gerne hätte. Auch muss ich nicht nach der Installation die Benutzerkontensteuerung oder die Benachrichtungsoptionen ausschalten um meinen Frieden zu finden.

    Warum also auf OSX User rumhacken wenn sie mit diesem System zu 100% D'accord sind?

    Warum immer diese engstirnigen Bashes? Niemand zwingt euch zu irgendwas. Oder? Viel Spaß mit Android, Windows und Co.... ;) Ich hingegen vertreib mir jetzt wieder meine Zeit mit "Benutzen" statt "Optimieren".

    PS: Meine multimedia Zentrale läuft über einen Raspberry Pi mit Xbian. Ich liebe es in der Konsole zu arbeiten. Die tut meist auch was sie soll. Zumindest wenn man Ahnung hat. Genau wie OSX ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.13 17:30 durch laoladabamba.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Hackintosh

    Autor: Amorgenthau 01.02.13 - 22:51

    Dass die Modelle nicht mehr up to Date sind, ist ja klar, aber ich mag doch stark bezweifeln, dass im professionellen Firmenumfeld Rechner gebastelt werden, ohne Support, ohne Rechtssicherheit und ohne die Vorteile die ein Mac sonst mit dich bringt.

    Habe selbst schon an solchen Dingern gebastelt, physisch, wie auch virtuell. Mein Fazit ist, dass eben der Garant auf Funktion der Hardware mit Mac OS X fehlt. War nicht so besonders, da es immer mal hardware probleme gab (ja ich weiß es gibt hardware listen). Adobe premiere stürzte inner ab usw. Ich kann mir kaum vorstellen, dass sich bastel Clients durchsetzen. Firmen wollen Support, und Out of the Box Lösungen, welche man sich hinstellt und anschaltet oder via sofware deployment noch einrichtet.

    Würde es sich durchsetzen, würde Apple dagegen vorgehen, so wie sie es bei den Hackitosh Verkäufern gemacht haben.

    Bleibt was für einzelne Bastler, kleine Unternehmen die das riskieren usw.

    PS: Apple bashing Vorwürfe kannst du dir sparen. (Geschrieben via ios 6.1)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  3. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm
  4. Softwareentwickler (m/w) User Interface / Datenbasis
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32