1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fusion-io: Ioscale soll…

Für Virtualisierung leider ungeeignet.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Virtualisierung leider ungeeignet.

    Autor: 1st1 16.01.13 - 17:46

    Weder von VMWare zertifiziert, noch macht es Sinn die Dinger direkt in den VMWare-Hoste einzubauen, da damit keine Live-Migration von VMs zwischen den VMWare-Hosts möglich ist. Also lokaler Speicher im VMWare-Host wären das die sprichwörtlichen Perlen vor die Säue.

    Einzige Möglichkeit wäre eine separate Storage-Appliance damit zu bauen, und die per FC an die Hosts dran zu hängen, evtl. mit VMWare VSA, aber wer zertifiziert einem so ein System, dass wenn Support nötig ist, dass VMWare das auch supportet? Und außerdem wäre da dann das FC-Interface der Bottleneck, selbst wenn man mehrere Kanäle bündelt.

    Das selbe gillt auch für Citrix und HyperV-Umgebungen.

    Daher für Virtualisierung leider ungeeignet. Aber gerade hier wäre es im High-Perofmance-Bereich interessant.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Für Virtualisierung leider ungeeignet.

    Autor: Neuro-Chef 16.01.13 - 18:28

    1st1 schrieb:
    > Weder von VMWare zertifiziert, noch macht es Sinn die Dinger direkt in den
    > VMWare-Hoste einzubauen, da damit keine Live-Migration von VMs zwischen den
    > VMWare-Hosts möglich ist. Also lokaler Speicher im VMWare-Host wären das
    > die sprichwörtlichen Perlen vor die Säue.
    Ich würde meinen das hängt von der Anwendung ab. Wenn man flinken Zugriff braucht und mit enormen Datenmengen hantiert, könnte sich das gegenüber HDDs eventuell lohnen. Oder meinst du im Vergleich mit konventionell angeschlossen SSDs?
    Zur Live-Migration: Sollte die Art des Speichers der Software nicht relativ egal sein, inwiefern sollte das nicht funktionieren?

    |-o-| <-o-> |-o-| Imperiale Signatur
    In Anbetracht der Masse verrückter Menschen im Internet habe ich meinen Browser mit einer aktiven Panzerung versehen. ಠ_ಠ
    http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20080623221434/jedipedia/de/images/thumb/6/61/Galaktisches_Imperium.png/50px-Galaktisches_Imperium.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Für Virtualisierung leider ungeeignet.

    Autor: DeaD_EyE 16.01.13 - 19:45

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Einzige Möglichkeit wäre eine separate Storage-Appliance damit zu bauen,
    > und die per FC an die Hosts dran zu hängen, evtl. mit VMWare VSA, aber wer
    > zertifiziert einem so ein System, dass wenn Support nötig ist, dass VMWare
    > das auch supportet?

    Ich kenne mich mit VM recht wenig aus. Ist es notwendig alles Zertifizieren zu lassen? Was spricht gegen ein System, dass einfach als Storage arbeitet und in VMWare eingebunden wird? Aber ich kann es mir schon denken: Es geht dabei wahrscheinlich um Haftung, Support und KnowHow.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Für Virtualisierung leider ungeeignet.

    Autor: Boeby 16.01.13 - 20:06

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1st1 schrieb:
    > > Weder von VMWare zertifiziert, noch macht es Sinn die Dinger direkt in
    > den
    > > VMWare-Hoste einzubauen, da damit keine Live-Migration von VMs zwischen
    > den
    > > VMWare-Hosts möglich ist. Also lokaler Speicher im VMWare-Host wären das
    > > die sprichwörtlichen Perlen vor die Säue.
    > Ich würde meinen das hängt von der Anwendung ab. Wenn man flinken Zugriff
    > braucht und mit enormen Datenmengen hantiert, könnte sich das gegenüber
    > HDDs eventuell lohnen. Oder meinst du im Vergleich mit konventionell
    > angeschlossen SSDs?
    > Zur Live-Migration: Sollte die Art des Speichers der Software nicht
    > relativ egal sein, inwiefern sollte das nicht funktionieren?

    Live-Migration ist wenn eine VM von einem shared-Storage von einem Host auf einen anderen Host migriert wird, im laufenden Betrieb. Da diese Festplatte nicht shared ist, ist eine einfache LiveMigration auch nicht so einfach möglich. Ausser du verschiebst zeitgleich noch den Storage, was aber sehr performance kosten wird (falls das bereits im Zuge einer Vmotion möglich ist)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Für Virtualisierung leider ungeeignet.

    Autor: Neuro-Chef 16.01.13 - 20:18

    Boeby schrieb:
    > Live-Migration ist wenn eine VM von einem shared-Storage von einem Host auf
    > einen anderen Host migriert wird, im laufenden Betrieb.
    So dachte ich mir das schon, natürlich müsste man die Teile dann im Storage einbauen - was bei gängigen Storage-Systemen nicht gehen mag, ok. Sich dafür selbst einen Server zu bauen würden wohl nicht viele wollen.
    Dennoch leigt das Problem hier ja beim Storage, nicht bei SSDs oder VMs. SSDs mit SATA/SAS-Anschlüssen sollten dann ja gehen, bei ebenfalls deutlichem Performance-Gewinn.
    Es fehlen also wenn ich das jetzt richtig verstehe nur Shared-Storage-Systeme, die sowas hier unterstützen. Kommt schon noch.

    |-o-| <-o-> |-o-| Imperiale Signatur
    In Anbetracht der Masse verrückter Menschen im Internet habe ich meinen Browser mit einer aktiven Panzerung versehen. ಠ_ಠ
    http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20080623221434/jedipedia/de/images/thumb/6/61/Galaktisches_Imperium.png/50px-Galaktisches_Imperium.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Für Virtualisierung leider ungeeignet.

    Autor: malo 17.01.13 - 06:55

    ...schade wenn man keine Ahnung hat und trotzdem sich im Forum ausbreiten muss. Wäre schön wenn Du vorher mal ein paar Fachartikel wenigstens zu dem Thema lesen würdest.
    (bezogen auf den Eintrag von Autor Neuro-Chef 16.01.13 - 20:18)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.13 06:56 durch malo.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Für Virtualisierung leider ungeeignet.

    Autor: Neuro-Chef 17.01.13 - 10:49

    malo schrieb:
    > ...schade wenn man keine Ahnung hat und trotzdem sich im Forum ausbreiten
    > muss.
    Du hast Recht, damit kenne ich mich nicht aus. Allerdings finde ich es interessant, deshalb verwende ich Formulierungen wie "dachte ich" und "wenn ich das jetzt richtig verstehe" - subtile Ausdrucksweise für "bitte um Erklärung".

    >Wäre schön wenn Du vorher mal ein paar Fachartikel wenigstens zu dem
    > Thema lesen würdest.
    Wäre schön, wenn du mir einen empfehlen könntest :-)
    Ich bin ja auch manchmal genervt, wenn Leute Unsinn posten weil sie keine Ahnung haben. Entweder korrigiere ich sie dann (sie könnten ja etwas dazulernen wollen) oder antworte erst garnicht. Einzig und Allein auf die Ahnungslosigkeit hinzuweisen ist mit Sicherheit fruchtlos, wenn auch ggf. berechtigt.

    Schöne Grüße.

    |-o-| <-o-> |-o-| Imperiale Signatur
    In Anbetracht der Masse verrückter Menschen im Internet habe ich meinen Browser mit einer aktiven Panzerung versehen. ಠ_ಠ
    http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20080623221434/jedipedia/de/images/thumb/6/61/Galaktisches_Imperium.png/50px-Galaktisches_Imperium.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Für Virtualisierung leider ungeeignet.

    Autor: lokidiabel 17.01.13 - 12:53

    Stimmt, von VMware Zertifiziert ist die Technik "noch" nicht. Aber HA geht damit dennoch. Man braucht halt nur das auf DRBD basierende Addon von VMware.

    Einfach ausgedrückt macht man damit ein Raid über alle ESX Server und nutzt den localen storage als ziel für ein Cluster FS.

    Hoffe das hilft dir weiter.

    Gruß

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > malo schrieb:
    > > ...schade wenn man keine Ahnung hat und trotzdem sich im Forum
    > ausbreiten
    > > muss.
    > Du hast Recht, damit kenne ich mich nicht aus. Allerdings finde ich es
    > interessant, deshalb verwende ich Formulierungen wie "dachte ich" und "wenn
    > ich das jetzt richtig verstehe" - subtile Ausdrucksweise für "bitte um
    > Erklärung".
    >
    > >Wäre schön wenn Du vorher mal ein paar Fachartikel wenigstens zu dem
    > > Thema lesen würdest.
    > Wäre schön, wenn du mir einen empfehlen könntest :-)
    > Ich bin ja auch manchmal genervt, wenn Leute Unsinn posten weil sie keine
    > Ahnung haben. Entweder korrigiere ich sie dann (sie könnten ja etwas
    > dazulernen wollen) oder antworte erst garnicht. Einzig und Allein auf die
    > Ahnungslosigkeit hinzuweisen ist mit Sicherheit fruchtlos, wenn auch ggf.
    > berechtigt.
    >
    > Schöne Grüße.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Samsung 850 Evo: M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten langsamen SSD-Controller
    Samsung 850 Evo
    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten langsamen SSD-Controller

    Kompakter und ein bisschen preiswerter: Samsungs mSATA- und M.2-Varianten der SSD 850 Evo kosten weniger als die 2,5-Zoll-Version. Allerdings verbaut Samsung nicht den schnellsten Controller und geizt bei der Anzahl der vorhandenen Flash-Speicherchips.

  2. Mozilla: Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
    Mozilla
    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

    Im aktuellen Firefox werden zentralisierte Zertifikatsperren, opportunistische Verschlüsselung für HTTP/2 und weitere TLS-Techniken umgesetzt. Zudem sollen Nutzer besser Feedback geben können sowie die MSE auf Youtube verwenden.

  3. Assassin's Creed Chronicles angespielt: Drei mörderische Zeitreisen
    Assassin's Creed Chronicles angespielt
    Drei mörderische Zeitreisen

    Erst China, dann Indien und zum Abschluss geht es nach Russland in das Haus, in dem die Bolschewisten den Zaren gefangen halten: Chronicles bietet drei Zeitreisen - und ein ganz anderes Spielprinzip als von Assassin's Creed gewohnt. Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay.


  1. 23:51

  2. 18:29

  3. 18:00

  4. 17:59

  5. 17:22

  6. 16:32

  7. 15:00

  8. 13:54