Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce Titan: Nvidias 1.000-Euro…

möge das massensterben..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. möge das massensterben..

    Autor: PitiRocker 19.02.13 - 15:15

    .. der displays beginnen wenn sie plötzlich und für immer schwarz bleiben .. ;-)

  2. Re: möge das massensterben..

    Autor: giveIgetO 19.02.13 - 15:48

    ist das so? Nehmen die Displays dauerhaft Schaden? Oder ist das wie in der Automobilbranche wo einige Motoren einfach elektronisch nur zu 70% ausgelastet werden und erst mit Chip-Tuning die restlichen 30% aktiviert werdne müssen?

    Weiß das jemand was?

  3. Re: möge das massensterben..

    Autor: Martin F. 19.02.13 - 17:07

    Ich glaube nicht, dass etwas kaputtgeht, könnte mir aber vorstellen, dass es z. B. durch nicht auf diese Frequenzen abgestimmtes Overdrive zu verschlechteter Bilddarstellung kommt.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  4. Re: möge das massensterben..

    Autor: RheinPirat 19.02.13 - 17:20

    Es wird gar nichts passieren. Der TFT bleibt einfach schwarz weil die Elektronik streikt. Die Grafikkarte bekommt dann kein Signal mehr vom Monitor und der Treiber schaltet dann zurück auf 60 Hz.

  5. Re: möge das massensterben..

    Autor: Martin F. 19.02.13 - 17:27

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird gar nichts passieren. Der TFT bleibt einfach schwarz weil die
    > Elektronik streikt.

    Ich habe es gerade mit einem Dell U2711 getestet. 2560x1440, 32 Bit, 72 Hz, DisplayPort, Intel HD 2000 (i3-2120), CVT-RB. Das Bild zitterte und war linienartig „zerfressen“, ging dabei etwas auf und ab. Ähnlich wie bei zu hoch eingestellten Röhrenbildschirmen. Kein Schaden.

    > Die Grafikkarte bekommt dann kein Signal mehr vom
    > Monitor und der Treiber schaltet dann zurück auf 60 Hz.

    Derartiges kann ich nicht feststellen, es kam halt die Frage, ob man die Einstellungen beibehalten möchte, die sich ja nach ein paar Sekunden selbst verneint. Konnte zwar nichts lesen, aber gerade noch erkennen, dass da so ein Fenster erschien.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  6. Re: möge das massensterben..

    Autor: Poison Nuke 19.02.13 - 20:05

    > Ich habe es gerade mit einem Dell U2711 getestet. 2560x1440, 32 Bit, 72 Hz,
    > DisplayPort,

    Diese Einstellung kratzt am oberen Ende der maximalen Übertragungskapazität des Displayports. Hier ist kein Spielraum für Übertragungsfehler oder so, daher ist es schon wahrscheinlich dass allein der Displayport für eine Begrenzung gesorgt hat. Probiere es mal bei 24bit aus.

    Greetz

    Poison Nuke

  7. Re: möge das massensterben..

    Autor: Martin F. 19.02.13 - 20:47

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich habe es gerade mit einem Dell U2711 getestet. 2560x1440, 32 Bit, 72
    > Hz,
    > > DisplayPort,
    >
    > Diese Einstellung kratzt am oberen Ende der maximalen Übertragungskapazität
    > des Displayports. Hier ist kein Spielraum für Übertragungsfehler oder so,
    > daher ist es schon wahrscheinlich dass allein der Displayport für eine
    > Begrenzung gesorgt hat. Probiere es mal bei 24bit aus.

    Ich hatte erst GTF statt CVT-RB probiert, da kam dann eine Meldung, dass die Bandbreite nicht ausreiche o. ä.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  8. Re: möge das massensterben..

    Autor: Dumpfbacke 19.02.13 - 21:06

    Martin F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RheinPirat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe es gerade mit einem Dell U2711 getestet. 2560x1440, 32 Bit, 72 Hz,
    > DisplayPort, Intel HD 2000 (i3-2120), CVT-RB. Das Bild zitterte und war
    > linienartig „zerfressen“, ging dabei etwas auf und ab. Ähnlich
    > wie bei zu hoch eingestellten Röhrenbildschirmen. Kein Schaden.
    Als ob 20 Sekunden als Test reichen würde.
    Ich geh auch eher davon aus, dass einige TFTs das am Anfang zwar mitmachen, aber dafür auch schneller das zeitliche segnen.

    Vor Jahren hatte ich mal einen CRT mit einer zu hohen Auflösung betrieben. Lief für 5 Minuten gut, danach fing er an zu pfeifen, machte aber keine Probleme und nach ca. weiteren 10 Minuten hat es geknallt und das wars.
    Das dürfte bei einigen TFTs auch passieren.
    mfg

  9. Re: möge das massensterben..

    Autor: Poison Nuke 19.02.13 - 21:34

    Dumpfbacke schrieb:
    > Vor Jahren hatte ich mal einen CRT mit einer zu hohen Auflösung betrieben.
    > Lief für 5 Minuten gut, danach fing er an zu pfeifen, machte aber keine
    > Probleme und nach ca. weiteren 10 Minuten hat es geknallt und das wars.
    > Das dürfte bei einigen TFTs auch passieren.


    wow, was für eine geniale Schlussfolgerung. Nur weil eine Glühlampe bei höherer Spannung binnen kürzester Zeit durchbrennt, heißt es ja noch lange nicht automatisch, dass z.B. eine CPU durchbrennt nur weil man sie bei gleicher Spannung höher Taktet. Da passiert nämlich im Gegenteil gar nix.

    CRT und TFTs sind vom technischen Prinzip her ähnlich weit Auseinander wie ne Glühbirne und ne CPU ...


    Bei TFTs ist das Hauptproblem, dass das Timing der TN-Zellen schlicht einfach nur durcheinander kommen kann. Aber da wird keine höhere Spannung angelegt sondern einfach nur öfter pro Sekunde ein anderer Bildinhalt geschickt. Entweder die Zellen schaffen es rechtzeitig sich anzupassen oder man hat noch Teile vom alten Bildinhalt, was dann auch das schöne Bildrauschen auf dem DELL erklären könnte.

    Greetz

    Poison Nuke

  10. Re: möge das massensterben..

    Autor: Casandro 20.02.13 - 07:20

    Naja, am Panel dürfte es nicht groß liegen, die hat man ja auch problemlos auf 100Hz für Fernsehgeräte gebracht. Signalverarbeitung hat man bei so einem Monitor auch nicht viel, also es könnte durchaus klappen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Cellent Finance Solutions AG, Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  4. Concardis GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Modulares Smartphone: Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
    Modulares Smartphone
    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

    Ifa 2016 Im September bringt Lenovo nicht nur das Moto Z, sondern auch gleich das Moto Z Play auf den deutschen Markt. Die Play-Ausführung ist auf lange Akkulaufzeit ausgerichtet - beide Smartphones können mit Modulen erweitert werden.

  2. Yoga Book: Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht
    Yoga Book
    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

    Ifa 2016 Unter 10 mm dünn und leichter als 700 Gramm: Beim Yoga Book handelt es sich um ein außergewöhnliches Convertible. Es wird mit Stift ausgeliefert, statt einer physischen Tastatur weist es ein riesiges, beleuchtetes Touchpad auf - und günstig ist es auch noch.

  3. Huawei Connect 2016: Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören
    Huawei Connect 2016
    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

    Die Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei die führenden Cloud-Anbieter in den USA wie Amazon, Microsoft und Google angreifen. Doch die Konzerne haben noch weitergehende gemeinsame Ziele.


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13