Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce Titan: Nvidias 1.000-Euro…

möge das massensterben..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. möge das massensterben..

    Autor: PitiRocker 19.02.13 - 15:15

    .. der displays beginnen wenn sie plötzlich und für immer schwarz bleiben .. ;-)

  2. Re: möge das massensterben..

    Autor: giveIgetO 19.02.13 - 15:48

    ist das so? Nehmen die Displays dauerhaft Schaden? Oder ist das wie in der Automobilbranche wo einige Motoren einfach elektronisch nur zu 70% ausgelastet werden und erst mit Chip-Tuning die restlichen 30% aktiviert werdne müssen?

    Weiß das jemand was?

  3. Re: möge das massensterben..

    Autor: Martin F. 19.02.13 - 17:07

    Ich glaube nicht, dass etwas kaputtgeht, könnte mir aber vorstellen, dass es z. B. durch nicht auf diese Frequenzen abgestimmtes Overdrive zu verschlechteter Bilddarstellung kommt.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  4. Re: möge das massensterben..

    Autor: RheinPirat 19.02.13 - 17:20

    Es wird gar nichts passieren. Der TFT bleibt einfach schwarz weil die Elektronik streikt. Die Grafikkarte bekommt dann kein Signal mehr vom Monitor und der Treiber schaltet dann zurück auf 60 Hz.

  5. Re: möge das massensterben..

    Autor: Martin F. 19.02.13 - 17:27

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird gar nichts passieren. Der TFT bleibt einfach schwarz weil die
    > Elektronik streikt.

    Ich habe es gerade mit einem Dell U2711 getestet. 2560x1440, 32 Bit, 72 Hz, DisplayPort, Intel HD 2000 (i3-2120), CVT-RB. Das Bild zitterte und war linienartig „zerfressen“, ging dabei etwas auf und ab. Ähnlich wie bei zu hoch eingestellten Röhrenbildschirmen. Kein Schaden.

    > Die Grafikkarte bekommt dann kein Signal mehr vom
    > Monitor und der Treiber schaltet dann zurück auf 60 Hz.

    Derartiges kann ich nicht feststellen, es kam halt die Frage, ob man die Einstellungen beibehalten möchte, die sich ja nach ein paar Sekunden selbst verneint. Konnte zwar nichts lesen, aber gerade noch erkennen, dass da so ein Fenster erschien.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  6. Re: möge das massensterben..

    Autor: Poison Nuke 19.02.13 - 20:05

    > Ich habe es gerade mit einem Dell U2711 getestet. 2560x1440, 32 Bit, 72 Hz,
    > DisplayPort,

    Diese Einstellung kratzt am oberen Ende der maximalen Übertragungskapazität des Displayports. Hier ist kein Spielraum für Übertragungsfehler oder so, daher ist es schon wahrscheinlich dass allein der Displayport für eine Begrenzung gesorgt hat. Probiere es mal bei 24bit aus.

    Greetz

    Poison Nuke

  7. Re: möge das massensterben..

    Autor: Martin F. 19.02.13 - 20:47

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich habe es gerade mit einem Dell U2711 getestet. 2560x1440, 32 Bit, 72
    > Hz,
    > > DisplayPort,
    >
    > Diese Einstellung kratzt am oberen Ende der maximalen Übertragungskapazität
    > des Displayports. Hier ist kein Spielraum für Übertragungsfehler oder so,
    > daher ist es schon wahrscheinlich dass allein der Displayport für eine
    > Begrenzung gesorgt hat. Probiere es mal bei 24bit aus.

    Ich hatte erst GTF statt CVT-RB probiert, da kam dann eine Meldung, dass die Bandbreite nicht ausreiche o. ä.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  8. Re: möge das massensterben..

    Autor: Dumpfbacke 19.02.13 - 21:06

    Martin F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RheinPirat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe es gerade mit einem Dell U2711 getestet. 2560x1440, 32 Bit, 72 Hz,
    > DisplayPort, Intel HD 2000 (i3-2120), CVT-RB. Das Bild zitterte und war
    > linienartig „zerfressen“, ging dabei etwas auf und ab. Ähnlich
    > wie bei zu hoch eingestellten Röhrenbildschirmen. Kein Schaden.
    Als ob 20 Sekunden als Test reichen würde.
    Ich geh auch eher davon aus, dass einige TFTs das am Anfang zwar mitmachen, aber dafür auch schneller das zeitliche segnen.

    Vor Jahren hatte ich mal einen CRT mit einer zu hohen Auflösung betrieben. Lief für 5 Minuten gut, danach fing er an zu pfeifen, machte aber keine Probleme und nach ca. weiteren 10 Minuten hat es geknallt und das wars.
    Das dürfte bei einigen TFTs auch passieren.
    mfg

  9. Re: möge das massensterben..

    Autor: Poison Nuke 19.02.13 - 21:34

    Dumpfbacke schrieb:
    > Vor Jahren hatte ich mal einen CRT mit einer zu hohen Auflösung betrieben.
    > Lief für 5 Minuten gut, danach fing er an zu pfeifen, machte aber keine
    > Probleme und nach ca. weiteren 10 Minuten hat es geknallt und das wars.
    > Das dürfte bei einigen TFTs auch passieren.


    wow, was für eine geniale Schlussfolgerung. Nur weil eine Glühlampe bei höherer Spannung binnen kürzester Zeit durchbrennt, heißt es ja noch lange nicht automatisch, dass z.B. eine CPU durchbrennt nur weil man sie bei gleicher Spannung höher Taktet. Da passiert nämlich im Gegenteil gar nix.

    CRT und TFTs sind vom technischen Prinzip her ähnlich weit Auseinander wie ne Glühbirne und ne CPU ...


    Bei TFTs ist das Hauptproblem, dass das Timing der TN-Zellen schlicht einfach nur durcheinander kommen kann. Aber da wird keine höhere Spannung angelegt sondern einfach nur öfter pro Sekunde ein anderer Bildinhalt geschickt. Entweder die Zellen schaffen es rechtzeitig sich anzupassen oder man hat noch Teile vom alten Bildinhalt, was dann auch das schöne Bildrauschen auf dem DELL erklären könnte.

    Greetz

    Poison Nuke

  10. Re: möge das massensterben..

    Autor: Casandro 20.02.13 - 07:20

    Naja, am Panel dürfte es nicht groß liegen, die hat man ja auch problemlos auf 100Hz für Fernsehgeräte gebracht. Signalverarbeitung hat man bei so einem Monitor auch nicht viel, also es könnte durchaus klappen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. GEUTEBRÜCK, Windhagen
  3. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe, Freiburg
  4. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-20%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Nintendo: Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung
    Nintendo
    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

    Bei langen Flugzeugreisen oder im Ausland läuft Super Mario Run nur mit Hindernissen: Nintendo hat wenige Tage vor der Veröffentlichung des Games für iOS bekanntgegeben, dass das Spiel immer eine aktive Onlineverbindung zu den Servern des Herstellers benötigt.

  2. USA: Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln
    USA
    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

    Wer sein Galaxy Note 7 immer noch nicht zurückgegeben hat, soll in den USA mit einer drastischen Maßnahme dazu gewungen werden: Samsung will das Laden des Akkus komplett unterbinden. Ein Netzbetreiber will dabei aber nicht mitmachen.

  3. Hackerangriffe: Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen
    Hackerangriffe
    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

    Hat Russland die US-Präsidentschaftswahl gehackt? Präsident Obama will untersuchen, ob fremde Nachrichtendienste zur Wahl von Donald Trump beigetragen haben. Der kommuniziert derweil weiter unverschlüsselt.


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13