Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huma: Gemeinsamer Speicher für CPU…

Deja Vu

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deja Vu

    Autor: Crass Spektakel 30.04.13 - 06:50

    Ich fühle mich gerade an das Memory-Layout eines Amiga 1000 anno 1985 erinnert, da konnte auch CPU und GPU gleichzeitig Daten im gleichem Memorylayout bearbeiten. Und ja, ich bezeichne das als GPU weil im Amiga die Grafikeinheit kleine Listenprogramme und Arrayoperationen ausführen konnte.

  2. Re: Deja Vu

    Autor: Trottelvernichter 30.04.13 - 07:44

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fühle mich gerade an das Memory-Layout eines Amiga 1000 anno 1985
    > erinnert, da konnte auch CPU und GPU gleichzeitig Daten im gleichem
    > Memorylayout bearbeiten. Und ja, ich bezeichne das als GPU weil im Amiga
    > die Grafikeinheit kleine Listenprogramme und Arrayoperationen ausführen
    > konnte.
    Allerdings konnten die Customchips nur auf das Chip-Memory zugreifen. Also keine echte Unified-Memory.

  3. Re: Deja Vu

    Autor: derKlaus 30.04.13 - 07:53

    also, nur weil es vor fast 30 Jahren so ähnlich schon gemacht wurde ist es ja nicht unbedingt schlecht.

    Das Konzept an sich finde ich gut, bin aber zu wenig mit der Programmierung bewandert, um Vor- und Nachteile ausmachen zu können.

  4. Re: Deja Vu

    Autor: Smartcom5 30.04.13 - 08:05

    Trottelvernichter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crass Spektakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fühle mich gerade an das Memory-Layout eines Amiga 1000 anno 1985
    > > erinnert, da konnte auch CPU und GPU gleichzeitig Daten im gleichem
    > > Memorylayout bearbeiten. Und ja, ich bezeichne das als GPU weil im Amiga
    > > die Grafikeinheit kleine Listenprogramme und Arrayoperationen ausführen
    > > konnte.
    > Allerdings konnten die Customchips nur auf das Chip-Memory zugreifen. Also
    > keine echte Unified-Memory.

    Stimmt, jedoch war der Chip-Mem ebenfalls der CPU zugänglich. Einzig der Fast-Mem war CPU-Exklusiv.


    In diesem Sinne

    Smartcom

    "Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es sich ändert. Aber ich weiß das es sich ändern muß, wenn es besser werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg *1742, †1799, deutscher Schriftsteller

  5. Re: Deja Vu

    Autor: Vermillion 30.04.13 - 08:07

    Dann heisst das jetzt goodbye opencl?

  6. Re: Deja Vu

    Autor: JarJarThomas 30.04.13 - 08:12

    Nein das ist ein grosser Vorteil von openCL jetzt.
    Denn opencl übernimmt das kopieren der daten auf den speicher der gpu ... wenn nötig.

    der schritt fällt jetzt weg, das ist oft 3-5 fache performance die dann möglich wäre.

    und opencl ist weiterhin die sprache mit der du die gpu programmierst

    ----------------------------------------------------------------
    http://www.tandt-games.de/qr.png
    Das ist eine URL auf etwas was dich wahrscheinlich nicht interessiert.
    Also nutze KEINEN QRScanner um die URL zu verfolgen.
    Denn im Endeffekt wäre es für dich uninteressant.

  7. Re: Deja Vu

    Autor: morecomp 30.04.13 - 08:16

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fühle mich gerade an das Memory-Layout eines Amiga 1000 anno 1985
    > erinnert, da konnte auch CPU und GPU gleichzeitig Daten im gleichem
    > Memorylayout bearbeiten. Und ja, ich bezeichne das als GPU weil im Amiga
    > die Grafikeinheit kleine Listenprogramme und Arrayoperationen ausführen
    > konnte.

    Daran dachte ich spontan auch....

  8. Re: Deja Vu

    Autor: nille02 30.04.13 - 08:17

    Vermillion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann heisst das jetzt goodbye opencl?

    Sogar ganz im Gegenteil. Die Daten müssen nicht mehr Kopiert werden und die GPU könnte sogar auf die L1 und L2 Caches der CPU zugreifen.

    Ich meine aber das Zero Copy auch heute schon bei den APUs Funktionieren müsste. Als beispiel bei x264 OpenCL sind die APUs durch die Bank weg schneller als die Extra Karten.

  9. Re: Deja Vu

    Autor: irata 01.05.13 - 14:33

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fühle mich gerade an das Memory-Layout eines Amiga 1000 anno 1985
    > erinnert, da konnte auch CPU und GPU gleichzeitig Daten im gleichem
    > Memorylayout bearbeiten. Und ja, ich bezeichne das als GPU weil im Amiga
    > die Grafikeinheit kleine Listenprogramme und Arrayoperationen ausführen
    > konnte.

    Das Konzept gab es auch schon bei 8-Bit Rechnern (Apple, Commodore, Atari usw.).
    GPU ist korrekt, auch die Bezeichnung "Graphics Processing Unit" gab es damals schon.
    Die Atari 8-Bit Rechner (geistiger Vorgänger zum Amiga) hatten auch eine "Display List", also Befehle/Programm für die Grafikausgabe.
    GPU würde ich sogar bei HW-Sprites und -Scrolling als richtig erachten, also alles, was ein "programmierbarer Grafikprozessor" ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg und Tamm
  4. admeritia GmbH, Langenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,00€
  2. 4,99€
  3. 299,90€ (UVP 649,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. NBase-T alias IEEE 802.3bz: Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen
    NBase-T alias IEEE 802.3bz
    Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen

    Das ging schnell. Während sich im WLAN-Bereich die Wigig-Generation nicht so recht verbreiten will, geht es mit einem überfälligen Zwischenschritt für das LAN mit NBase-T alias 802.3bz schon los. Der Early Adopter muss aber viel zahlen.

  2. Autonomes Fahren: Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand
    Autonomes Fahren
    Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand

    Nie wieder wenden: Der neue Schwerlastkipper von Komatsu fährt vorwärts und rückwärts gleichermaßen gut. Grund ist, dass er keinen Fahrer hat. Der Laster fährt sich selbst.

  3. 500-Millionen-Hack: Yahoo sparte an der Sicherheit
    500-Millionen-Hack
    Yahoo sparte an der Sicherheit

    Marissa Mayer verteilte bei Yahoo kostenfreie iPhones und teures Catering - an der Sicherheit wurde aber offenbar gespart. Außerdem bezweifelt eine Sicherheitsfirma, dass Yahoo wirklich von einem staatlichen Akteur gehackt wurde.


  1. 11:59

  2. 11:35

  3. 11:20

  4. 11:03

  5. 10:46

  6. 09:17

  7. 07:45

  8. 07:26