Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huma: Gemeinsamer Speicher für CPU…

Deja Vu

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deja Vu

    Autor: Crass Spektakel 30.04.13 - 06:50

    Ich fühle mich gerade an das Memory-Layout eines Amiga 1000 anno 1985 erinnert, da konnte auch CPU und GPU gleichzeitig Daten im gleichem Memorylayout bearbeiten. Und ja, ich bezeichne das als GPU weil im Amiga die Grafikeinheit kleine Listenprogramme und Arrayoperationen ausführen konnte.

  2. Re: Deja Vu

    Autor: Trottelvernichter 30.04.13 - 07:44

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fühle mich gerade an das Memory-Layout eines Amiga 1000 anno 1985
    > erinnert, da konnte auch CPU und GPU gleichzeitig Daten im gleichem
    > Memorylayout bearbeiten. Und ja, ich bezeichne das als GPU weil im Amiga
    > die Grafikeinheit kleine Listenprogramme und Arrayoperationen ausführen
    > konnte.
    Allerdings konnten die Customchips nur auf das Chip-Memory zugreifen. Also keine echte Unified-Memory.

  3. Re: Deja Vu

    Autor: derKlaus 30.04.13 - 07:53

    also, nur weil es vor fast 30 Jahren so ähnlich schon gemacht wurde ist es ja nicht unbedingt schlecht.

    Das Konzept an sich finde ich gut, bin aber zu wenig mit der Programmierung bewandert, um Vor- und Nachteile ausmachen zu können.

  4. Re: Deja Vu

    Autor: Smartcom5 30.04.13 - 08:05

    Trottelvernichter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crass Spektakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fühle mich gerade an das Memory-Layout eines Amiga 1000 anno 1985
    > > erinnert, da konnte auch CPU und GPU gleichzeitig Daten im gleichem
    > > Memorylayout bearbeiten. Und ja, ich bezeichne das als GPU weil im Amiga
    > > die Grafikeinheit kleine Listenprogramme und Arrayoperationen ausführen
    > > konnte.
    > Allerdings konnten die Customchips nur auf das Chip-Memory zugreifen. Also
    > keine echte Unified-Memory.

    Stimmt, jedoch war der Chip-Mem ebenfalls der CPU zugänglich. Einzig der Fast-Mem war CPU-Exklusiv.


    In diesem Sinne

    Smartcom

    "Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es sich ändert. Aber ich weiß das es sich ändern muß, wenn es besser werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg *1742, †1799, deutscher Schriftsteller

  5. Re: Deja Vu

    Autor: Vermillion 30.04.13 - 08:07

    Dann heisst das jetzt goodbye opencl?

  6. Re: Deja Vu

    Autor: JarJarThomas 30.04.13 - 08:12

    Nein das ist ein grosser Vorteil von openCL jetzt.
    Denn opencl übernimmt das kopieren der daten auf den speicher der gpu ... wenn nötig.

    der schritt fällt jetzt weg, das ist oft 3-5 fache performance die dann möglich wäre.

    und opencl ist weiterhin die sprache mit der du die gpu programmierst

    ----------------------------------------------------------------
    http://www.tandt-games.de/qr.png
    Das ist eine URL auf etwas was dich wahrscheinlich nicht interessiert.
    Also nutze KEINEN QRScanner um die URL zu verfolgen.
    Denn im Endeffekt wäre es für dich uninteressant.

  7. Re: Deja Vu

    Autor: morecomp 30.04.13 - 08:16

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fühle mich gerade an das Memory-Layout eines Amiga 1000 anno 1985
    > erinnert, da konnte auch CPU und GPU gleichzeitig Daten im gleichem
    > Memorylayout bearbeiten. Und ja, ich bezeichne das als GPU weil im Amiga
    > die Grafikeinheit kleine Listenprogramme und Arrayoperationen ausführen
    > konnte.

    Daran dachte ich spontan auch....

  8. Re: Deja Vu

    Autor: nille02 30.04.13 - 08:17

    Vermillion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann heisst das jetzt goodbye opencl?

    Sogar ganz im Gegenteil. Die Daten müssen nicht mehr Kopiert werden und die GPU könnte sogar auf die L1 und L2 Caches der CPU zugreifen.

    Ich meine aber das Zero Copy auch heute schon bei den APUs Funktionieren müsste. Als beispiel bei x264 OpenCL sind die APUs durch die Bank weg schneller als die Extra Karten.

  9. Re: Deja Vu

    Autor: irata 01.05.13 - 14:33

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fühle mich gerade an das Memory-Layout eines Amiga 1000 anno 1985
    > erinnert, da konnte auch CPU und GPU gleichzeitig Daten im gleichem
    > Memorylayout bearbeiten. Und ja, ich bezeichne das als GPU weil im Amiga
    > die Grafikeinheit kleine Listenprogramme und Arrayoperationen ausführen
    > konnte.

    Das Konzept gab es auch schon bei 8-Bit Rechnern (Apple, Commodore, Atari usw.).
    GPU ist korrekt, auch die Bezeichnung "Graphics Processing Unit" gab es damals schon.
    Die Atari 8-Bit Rechner (geistiger Vorgänger zum Amiga) hatten auch eine "Display List", also Befehle/Programm für die Grafikausgabe.
    GPU würde ich sogar bei HW-Sprites und -Scrolling als richtig erachten, also alles, was ein "programmierbarer Grafikprozessor" ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Hermes Germany GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 125,00€
  2. 17,97€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Apple: Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen
    Apple
    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

    Ein Fehler in iOS 10.1.1 macht das iPad unsicher. Ein verlorenes oder gestohlenes iOS-Tablet kann ohne viel Aufwand in Betrieb genommen werden. Dabei wird die Aktivierungssperre umgangen, die genau das verhindern soll. Von Apple gibt es noch keine Reaktion darauf.

  2. Amazon: Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt
    Amazon
    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

    Amazon will das Sideloading von Apps auf Fire-TV-Geräten wohl nicht zu einfach machen. Eine zuvor von Amazon freigegebene App für diesen Einsatzzweck wurde überraschend aus dem App-Shop entfernt.

  3. Autonomes Fahren: Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos
    Autonomes Fahren
    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

    Es ist die erste öffentliche Äußerung von Apple zu selbstfahrenden Autos. In einem Schreiben an eine US-Aufsichtsbehörde hat sich das Unternehmen für einen möglichst unbeschränkten Test autonom agierender Fahrzeuge eingesetzt. Apple hat in diesem Bereich viel vor.


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33