Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innodisk: Winzige NanoSSD erreicht…

Datenrettung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenrettung

    Autor: David A. 23.05.13 - 10:00

    Für mich immer ein interessanter Punkt ist. können Daten druch ein Datenrettungsunternehmen gesichert werden oder nicht!

    Gerade in einigen Bereichen wie mittitär oder Firmen wäre dies nett zu wissen. Festplatten lassen sich "ziemlich" einfach widerherstellen. Bei SSDs sieht es nicht mehr ganz so gut aus. Je kleiner um so schwieriger wird es vermutlich sein. Ich denke mal das hier eine Datenrettung auf Grund der Größe fast ausgeschlossen ist.

    Eine Liste ist hier zu finden --> http://www.krollontrack.de/datenrettung/datenrettung-services/ssd-datenrettung/

    und da fehlt Innodisk bis jetzt komplett.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Datenrettung

    Autor: dZERO 23.05.13 - 10:49

    Wesentlich günstiger und einfacher als eine Datenrettung wäre für mich Prävention in Form von regelmäßigen Backups oder RAID.
    Da diese Mini-SSD ja für Embedded-Systeme und Notebooks/Tablets vorgesehen ist, wird man wohl eher regelmäßig Backups auf eine Externe Festplatte, einen USB-Stick oder ein NAS-System ziehen.
    Dann kann es einem Datentechnisch ziemlich egal sein, wenn die SSD oder das System abschmiert. Anstatt irgend ein teures Widerherstellungsverfahren zu bezahlen, kann man dann einfach die Daten aus dem Backup zurückschreiben und fertig.
    Man verliert höchstens die Daten, die nach dem letzten Backup dazugekommen sind.
    So hat man immerhin den Großteil seiner Daten gesichert und sollten die verlorenen Daten wirklich wichtig sein, kann man immernoch einen Datenrettungsmenschen mit der Wiederherstellung beauftragen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Datenrettung

    Autor: derdiedas 23.05.13 - 10:50

    Da gibt es etwas das nennt sich Backup oder noch einfacher Kopie....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Datenrettung

    Autor: virtual 23.05.13 - 12:33

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibt es etwas das nennt sich Backup oder noch einfacher Kopie....

    oder 2 Laufwerke gespiegelt laufen lassen oder ab 3 Laufwerken im RAID 5.

    Ist in Win8 z.B. schon Bestandteil des OS ( "Storage Spaces" ) und so hochnotsimpel einzurichten, dass eine 70jährige Oma mir das zuletzt zeigte, wie sie das gemacht hat, weil sie "auf keinen Fall" ihre Bildersammlung verlieren möchte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Datenrettung

    Autor: FaLLoC 23.05.13 - 15:14

    dZERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wesentlich günstiger und einfacher als eine Datenrettung wäre für mich
    > Prävention in Form von regelmäßigen Backups oder RAID...

    Frei nach der Devise: wenn man aufpasst, braucht man auch keine Datenretter.

    Das galt doch bisher noch viel mehr. Der Preisunterschied zwischen Datenrettung und Speichermedium wird ja mit SSD tendentiell kleiner.

    Und trotzdem gibt und gab es bisher Datenretter, die von ihrem Job ganz gut leben können. Und zwar für genau die Fälle, die nicht von Redundanz/Backups abgefangen wurden, und die zufälligerweise genau die gleichen sind, die auch bei SSDs nicht mit Redundanz/Backup abgefangen werden: Nachlässigkeit/technisches Unverständnis (ja, das muss man abfangen können), Zeitversatz zwischen Datenentstehung und Backup, temporäre Verfügbarkeit von Backup-Medien, technische/sicherheitsbezogene Einschränkungen, etc.

    Datenrettung lässt sich leider durch Redundanz und Backup nur teilweise oder gar weitgehend, aber keinesfalls vollständig ersetzen.

    --
    FaLLoC

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Datenrettung

    Autor: defaulx 23.05.13 - 15:43

    virtual schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da gibt es etwas das nennt sich Backup oder noch einfacher Kopie....
    >
    > oder 2 Laufwerke gespiegelt laufen lassen oder ab 3 Laufwerken im RAID 5.
    >

    Möööp. Nein! Das ist denkbar schlecht als Backup oder Backup-Ersatz geeignet. Ein RAID schützt nur vor genau einem Szenario: ein Hardwaredefekt in den Speichermedien selbst.

    Es gibt da aber noch so viele andere Dinge, die schieflaufen können: Der User löscht ausversehen wichtige Daten, Softwareprobleme (das OS oder eine Software zerstört Daten), ein anderes Hardwareproblem (z.B. im RAM oder RAID-Controller) führt zu Datenverlust, höhere Gewalt (Blitzeinschlag, Feuer o.ä.), der Rechner wird geklaut, usw.

    Es kommt natürlich im Endeffekt darauf an, wie wichtig die Daten sind, aber nur RAID ist die denkbar schlechteste Lösung. Da ist es schon wesentlich sicherer und auch praktikabler, regelmäßig wichtige Daten auf einen externen Datenträger zu spiegeln und diesen getrennt vom Rechner zu lagern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Datenrettung

    Autor: virtual 23.05.13 - 20:08

    defaulx schrieb:

    > Ein RAID schützt nur vor genau einem Szenario: ein Hardwaredefekt
    > in den Speichermedien selbst.

    ..was aber mit himmelweitem Abstand das häufigste Szenario ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Datenrettung

    Autor: __destruct() 25.05.13 - 07:47

    virtual schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > defaulx schrieb:
    >
    > > Ein RAID schützt nur vor genau einem Szenario: ein Hardwaredefekt
    > > in den Speichermedien selbst.
    >
    > ..was aber mit himmelweitem Abstand das häufigste Szenario ist.

    Hardware-Defekte sind häufiger als Fälle, in denen Idioten mal wieder zu viel gelöscht haben und deswegen rumheulen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  2. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  3. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  4. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32