1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kratzfeste Displays: Corning zeigt…

Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor SlicSide 04.01.13 - 09:58

    Falls demnächst wirklich flexible Displays zum Einsatz kommen ist Gorilla Glas zumindest im Smartphone Bereich eh hinfällig oder?
    Flexible Displays sind ja im Prinzip unzerstörbar, vermutlich aber teuer also werden sie erstmal nur in Highend-Geräten verbaut vermutlich. Das heißt Gorilla-Glas wird vielleicht für Mittelklasse-Phones relevant, da Gorilla-Glas für Low-End-Geräte schon wieder zu schade ist.
    Falls alles so kommt wird sich Gorilla-Glas also im Smartphone-Bereich vielleicht noch 1-2 Jahre in Mittelklasse und manchen Highend-Geräten verbaut und dann dürfte dort auch Geschichte sein schätz ich mal!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor yast 04.01.13 - 10:05

    Seit wann sind flexible Displays unzerstörbar? Die werden sicher viel kratzanfälliger als heutige Displays. Auch solche flexiblen Displays brauchen eine schützende Oberfläche und da kommt dann vielleicht ein flexibles Gorilla Glas 4 ins Spiel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor striker2009 04.01.13 - 10:06

    In zwei Jahren ist Gorilla Glas auch nicht mehr High End und wird deswegen (schon wesentlich früher) auch in Low-End Geräten verbaut sein.

    Flexible Displays werden erforscht. Sind aber noch lange nicht Serienreif.
    Die Posse, dass das neue iPhone 6 flexibel sein soll, ist komplett ausgedacht.

    Zuerst wird es Smartphones geben, die nur noch aus dem Glas bestehen.
    Dann irgendwann gibts was flexibles. Wüsste aber auch im Moment nicht, wofür.
    Ich hätte keine Lust, auf einem wabbeligen Bildschirm rumzudrücken (das hätte was von Kinderspielzeug). Also wäre die Tastatur trotzdem stabil und das Display flexibel. Somit würde man einen Rückschritt von Touchscreens zu Tastatur-Handys machen. Das passt alles nicht zusammen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor SlicSide 04.01.13 - 10:15

    Ich habe die flexiblen Displays bei einem Handy immer ganz anders als ihr aufgefasst. Klar könnte man damit wilde Formen erzeugen und ein einigen Anwendungsgebieten kann das vielleicht sogar Sinn machen (fragt mich nicht welche), aber bei einem Smartphone soll durch die Flexibilität doch nur gewährleistet werden, dass der Bildschirm eben nicht mehr brechen kann oder nicht? So hab ich das ganze zumindest immer verstanden, es wird mit Sicherheit auch spektakulär gebogene Handys geben, inwiefern die jedoch Praktikabel sein sollen weiß ich nicht, zumal das Innenleben des Handys ja immernoch fest sein wird.
    Flexibles Gorillaglas? Sicher dass man Glas so flexibel hinbekommt? Glas is doch dafür bekannt, dass es spröde ist und bricht bei Belastung. Vielleicht bin ich nicht auf dem neusten Stand, aber das kann ich mir aktuell überhaupt nicht vorstellen.
    Mein Beitrag war auch nicht auf das iPhone 6 bezogen (wenn es denn überhaupt kommt und Apple seine Kunden nicht wieder um 1 Jahr mit einem 5S vertröstet), aber Samsung scheint in der Entwicklung von flexiblen Displays doch schon relativ weit zu sein!
    Inwiefern, dass dann natürlich mit der Kratzanfälligkeit ist, weiß ich auch nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor zettifour 04.01.13 - 11:03

    http://venturebeat.com/2011/03/25/ipad-2-glass-bend/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor wasabi 04.01.13 - 11:07

    Ich stimme dir dahingehend zu, dass ich nicht ganz verstehe, wozu "biegsame Displays" in der Praxis wirklich Sinn machen sollen.

    Aber andererseist wüsste ich auch nicht inwiefern flexible Displays nun dafür sorgen sollen, dass Smartphones soviel robuster werden. Ich sehe auch Kratzer als Hauptverschleißproblem, und da hilft flexibilität ja auch nicht. Und auch bisherige Smartphone-Displays zerspringen doch nicht direkt, wenn man da mal fester draufdrückt. Laut Wikipedia zeichnet sich Gorillaglas übrigens durch hohe Bruchfestigkeit aus :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor SlicSide 04.01.13 - 11:13

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stimme dir dahingehend zu, dass ich nicht ganz verstehe, wozu "biegsame
    > Displays" in der Praxis wirklich Sinn machen sollen.
    >
    > Aber andererseist wüsste ich auch nicht inwiefern flexible Displays nun
    > dafür sorgen sollen, dass Smartphones soviel robuster werden. Ich sehe auch
    > Kratzer als Hauptverschleißproblem, und da hilft flexibilität ja auch
    > nicht. Und auch bisherige Smartphone-Displays zerspringen doch nicht
    > direkt, wenn man da mal fester draufdrückt. Laut Wikipedia zeichnet sich
    > Gorillaglas übrigens durch hohe Bruchfestigkeit aus :-)

    Stimme dir in allen Punkten zu und wie gesagt mit den Kratzern bin ich mir nicht so sicher, wie anfällig flexible Displays sind. Ich glaube allerdings, dass 2 Kratzer die beim Gorilla-Glas genauso auftreten könnten, leichter zu verschmerzen sind als ein gänzlich gebrochener Display. Vor Kratzern könnte man sich dann in beiden Fällen notfalls noch mit Schutzfolien schützen.
    Beim iPhone4 und 4s wurde doch auch auf Vorder- und Rückseite Gorilla Glas eingesetzt oder nicht? Und klar mag es bruchfester sein als normales Glas, aber ganz ehrlich jeder von uns kennt mindestens 5 Personen deren iPhone auch so aussah:

    http://news.preisgenau.de/wp-content/uploads/2011/01/iphone-kaput-2.jpg

    Und der Displaybruch wäre mit dem flexiblen Display erledigt oder zumindest ziemlich unwahrscheinlich oder nicht?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor SlicSide 04.01.13 - 11:17

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > venturebeat.com

    Wow hätt ich echt nicht erwartet. Schon krass wie weit sich das biegen lässt. Der Unterschied zum flexiblen Display wäre allerdings jetzt noch, dass das Glas in der Form ständig unter Belastung ist, der flexible Display nicht.
    Aber wie gesagt ich habe flexible Displays bei Handy eh nicht so verstanden, dass wir jetzt total verbogene Handys bekommen, von dem her ist das oben genannte eigentlich hinfällig.
    Der Vorteil vom flexiblen Display zum Glas wäre aber immernoch, dass wenn sagen wir mal das Handy mit dem Display runter auf einen Stein fällt, das Glas springt, der flexible Display dürfte meiner Meinung nach höchstens einen Kratzer haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.13 11:27 durch SlicSide.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor Maxiklin 04.01.13 - 12:27

    Nur mal am Rande bemerkt ist der Hauptvorteil nicht der, daß sich diese Displays biegen lassen, sondern sie EXTREM leicht sind (quasi wie ne Prokifolie) und natürlich auch extrem schmal, beides Hauptvorteile von Smartphones :)

    Demnach würde es demnächst Smartphones geben, die kaum höher sind als ein Linial und in der Hemdtasche überhaupt nicht mehr auffallen und man es vom Gewicht her nicht mehr merkt. In erster Linie dürften biegsame Displays aber eher in TVs zum EInsatz kommen, dann kann man nämlich den 2 kg leichten 60"-Fernseher wie ein Bild an die Wand hängen :D Strombedarf ist dann auch sehr niedrig usw.

    Aber noch sind diese Displays in diesen Größen nicht serienreif und kosten Unsummen, aber in einigen Jahren dürfte sich das ändern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor xviper 04.01.13 - 12:38

    Ich verstehe diesen ganzen Hype um flexible Displays nicht.
    Ist ein schöner Gag, aber bei Smartphones völlig nutzlos.
    Warum?
    Wieso sollte ich mein Smartphone/-display biegen wollen?
    Sämtliche anderen Komponenten sind nicht biegbar - vor allem die großen.
    Akkus sind mittlerweile der größte und dickste Brocken im Gehäuse und daher selbst bei passendem Material nur schwer biegbar.
    Flexible Leiterplatten existieren zwar, haben aber deutliche Einschränkungen und sind erst recht nicht im geringsten für die hohen Integrationsgrade geeignet. Die Leiterplatten für höchste Integrationsdichten sind an der Technologiegrenze.
    Sämtliche Elektronikkomponenten sind starr.
    Die Lötverbindungen sind starr und sehr empfindlich gegen Biegebeanspruchung, vor allem bei den LGA-, BGA- und QFN-Komponenten - die einen enormen Anteil der verbauten ICs ausmachen.
    Steckkontakte sind nicht biegbar. Ob es jetzt interne Foliensteckverbinder sind, interne feste wie bspw. für SIM oder microSD oder externe wie microUSB, Lightning (um die beiden kommt man noch drumrum), Klinkenstecker, etc.

    Da ist das Display noch das einfachste. Die anderen Gebiete arbeiten alle an den Grenzen und haben keinen Spielraum für Spielereien.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor wasabi 04.01.13 - 12:45

    Ja, solche iPhones habe ich auch schon öfters gesehen :-) Allerdings glaube ich, dass das Hauptproblem dort war, dass das Glas nicht eingelassen war, sondern quasi eine offene Kante hatte. Und die iPhones so zerberstet sind, wenn sie unglücklich auf eine bestimmte Stelle (am Rand?) gefallen sind.

    Ich weiß jetzt gar nicht, was das technisch für flexible Displays sind - OLEDs? Und ich frage mich gerade inwiefern flexible _Displays_ dafür sorgen sollen, dass bruchfestes _Glas_ nicht mehr nötig ist. Wenn das Glas bei bisherigen Displays das Problem ist, dann könnte man es doch auch weglassen. Nur ist das Display selbst ja auch eher empfindlich, das Gorilla Glas darüber dient ja auch dem Schutz. Sind diese angekündigten "flexiblen Displays" nun an sich schon komplett unempfindlich? Oder würde man da auch wieder eine Glasscheibe vorpacken? Dann wäre ja nichts gewonnen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor SlicSide 04.01.13 - 13:06

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, solche iPhones habe ich auch schon öfters gesehen :-) Allerdings glaube
    > ich, dass das Hauptproblem dort war, dass das Glas nicht eingelassen war,
    > sondern quasi eine offene Kante hatte. Und die iPhones so zerberstet sind,
    > wenn sie unglücklich auf eine bestimmte Stelle (am Rand?) gefallen sind.
    >
    > Ich weiß jetzt gar nicht, was das technisch für flexible Displays sind -
    > OLEDs? Und ich frage mich gerade inwiefern flexible _Displays_ dafür sorgen
    > sollen, dass bruchfestes _Glas_ nicht mehr nötig ist. Wenn das Glas bei
    > bisherigen Displays das Problem ist, dann könnte man es doch auch
    > weglassen. Nur ist das Display selbst ja auch eher empfindlich, das Gorilla
    > Glas darüber dient ja auch dem Schutz. Sind diese angekündigten "flexiblen
    > Displays" nun an sich schon komplett unempfindlich? Oder würde man da auch
    > wieder eine Glasscheibe vorpacken? Dann wäre ja nichts gewonnen.

    Jap sind OLEDs. Also eine Glasscheibe davor kann ich mir jetzt nicht vorstellen, das würde ja weder Sinn machen und wie du sagst wäre dadurch nichts gewonnen. Wie gesagt ich selbst kenn mich mit der Materie jetzt auch nicht aus, das waren nur so meine ersten Gedanken die mir so in den Kopf geschossen sind.

    Ich dachte immer bei den flexiblen Displays wäre der Hauptvorteil, dass sie nahezu nicht zerstörbar sind, was dann auch im Smartphonesegment Sinn machen würde andernfalls würden flexible Displays bei einem Smartphone keinen Sinn machen, weil wie mein Oberredner und ich selbst ja schon gesagt haben, dass es dann bis auf den Display ja nur starre Bauteile geben würde und außerdem gebogene Handys wohl eher unpraktikabel sind.

    Maxiklin hat jetzt mal noch den interessanten Ansatz miteingebracht, dass sie dünner und leichter sind. Das sind bei nem Smartphone schon durchaus Vorteile, müssen aber natürlich für die Masse in Zukunft auch bezahlbar sein :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor yast 04.01.13 - 13:33

    Flexible Display haben eigentlich nur den Vorteil, das man sie schwer zerbrechen kann. Um sie so biegsam zu machen besteht die Oberfläche höchstwahrscheinlich aus Plastik und das kann man leider sehr viel einfacher als Glas zerkratzen. Ich persönlich habe lieber einen Schutz vor Kratzern, weil diese das Bild beeinträchtigen. Ich habe übrigens noch nie ein Gorilla Glas Display zu Bruch bekommen und bis auf Mikrokratzer noch nie eines zerkratzt

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor ahja 04.01.13 - 13:50

    Ich habe den Plan:
    Verformbare Displays!

    Es kann nicht nur unterschiedliche Farben darstellen, es kann auch unterschiedliche Formen annehmen und auch haptisches Feedback geben. Am Besten mit integrierten Holo-Projektor.

    Das fänd ich ends geil, ist aber wohl Technologie aus dem 23 Jahrhundert.

    So on...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor SlicSide 04.01.13 - 13:53

    Damit hast du natürlich recht. Ich habs jetzt in 2 Jahren auch nicht geschafft mein Galaxy S (hat glaub ich auch Gorilla Glas 1, wenn ich mich täusche korregiert mich) kaputt zu kriegen und es mir bestimmt 5-6 mal aus einer Höhe runtergefallen, aus der ich schon so manche iPhones hab zerbröckeln sehen.

    Nichtsdestotrotz ist es ja prinzipiell leichter sich gegen Kratzer (Folie, ich hab allerdings auch keine) als gegen einen kompletten Bruch zu schützen (außer man zählt besondere Vorsicht als Schutzmaßnahme ;) ).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor Lala Satalin Deviluke 04.01.13 - 15:15

    Nein...

    Es gibt schon aufrollbares Gorilla-Glas. Von daher kein Problem. ;)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor Natchil 04.01.13 - 18:53

    Ich hab mir zwar nicht alles durchgelesen aber ich verstehe nicht was du mit dem Wabeligem Display hast?

    Die werden doch nicht dafür entwickelt das dass Display nicht mehr brechen kann,außerdem bricht ja nicht das Display sondern nur das Glas davor.
    Da kann man sich ein altes Handy nehmen und da ist Plastik drin das wohl nie brechen wird.
    Aber man muss auch bedenken das es eben nicht kratzfest ist sondern eben voller Kratzer ist.
    Außerdem würde es bei einem Handy wie dem IPhone auch nicht gut aussehen und sich auch nicht anfühlen.

    Auch finde ich diese Zukunftsvisionen komisch.
    Als ob flexible Displays Gorillaglas oder sonst irgendein Glas ablösen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Flexible Displays als Killer von Gorilla Glas?

    Autor Moe479 04.01.13 - 21:10

    *hüstel*

    seit wann hat das glass an der obfläche soch massiven einfluss auf den energiebedarf eines gerätes?

    60" gehen jetzt schon an die wand -eine stinknormale m6-schräube hält so einiges zugkraft aus- ganz ohne flexible displays!

    das mit dem kaum höher als ein lineal bei mobielgeräten bestimmt derzeit hauptsächlich der akku, weniger das display, aber es währe natürlich klasse auch käse damit scneiden zu können ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

  1. Soziale Netzwerke: Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund
    Soziale Netzwerke
    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

    Für Kinder und Jugendliche sind Offline-Freunde wichtiger als die Kontakte in sozialen Netzwerken wie Facebook. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Uni Bielefeld unter Schülern der fünften bis zehnten Klasse.

  2. Internet-Partei: Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland
    Internet-Partei
    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

    Er wollte Neuseelands IT-Infrastruktur ausbauen und faire Internetpreise durchsetzen. Jetzt hat Kim Dotcom mit seiner Internet-Partei die Wahlen in Neuseeland verloren und kann nicht ins Parlament einziehen.

  3. SpaceX: Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet
    SpaceX
    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

    Einen Tag später als geplant ist der private Raumfrachter Dragon am Sonntagmorgen zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Es ist der vierte Versorgungsflug des Frachters, der vom US-Unternehmen SpaceX für die Nasa entwickelt wurde.


  1. 14:00

  2. 13:15

  3. 12:30

  4. 12:18

  5. 12:16

  6. 14:11

  7. 13:09

  8. 18:22